Poliermaschine Test 2018 – Die 10 besten Poliermaschinen im Vergleich

Poliermaschinen sind die idealen Helfer, wenn großflächige Oberflächen glattpoliert werden müssen. Obwohl diese Maschinen häufig bei der Autopflege zu finden sind, können Sie damit auch andere Oberflächen zu neuem Glanz verhelfen. In diesem Poliermaschinen Ratgeber können Sie sich über die verschiedenen Rotations- und Exzenter-Poliermaschinen etwas näher informieren und auf diese Weise eine Kaufentscheidung treffen.

Nachfolgend wurden die 10 besten Poliermaschinen mit den wichtigsten Details aufgelistet.

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 Flex Polishflex PE 14-2 150Flex Polishflex PE 14-2 150

399,00 Euro
Listenpreis: EUR 399,00
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
99%
"sehr gut"
Flex Polishflex PE 14-2 150
Vorteile
  • VR-Elektronik
  • Optimierte Luftführung
  • Neuartige Kombination von Planeten- und Winkelgetriebe

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Flex

    • Gewicht: 2,3 Kg

    • Abmessungen: 40,5 x 11,7 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 380 - 2100 /min

    • Leistung: 1400 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



2 Flex XC 3401 VRGFlex XC 3401 VRG

409,00 Euro
Listenpreis: EUR 409,00
Kundenbewertung: 5.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
Flex XC 3401 VRG
Vorteile
  • 8 mm Polierhub
  • Spindelarretierung
  • Temperaturüberwachung und Drehzahlvorwahl

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Flex

    • Gewicht: 2,6 Kg

    • Abmessungen: Keine Angaben




    • Leerlaufdrehzahl: 160 - 480 /min

    • Leistung: 1010 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



3 Makita Exzenterpolierer PO5000CMakita Exzenterpolierer PO5000C

309,90 Euro
Listenpreis: EUR 337,96
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
Makita Exzenterpolierer PO5000C
Vorteile
  • Umschaltbar von Exzenterbewegung auf Exzenter/Rotationsbetrieb
  • Hohe Laufruhe durch Vibrationsdämpfung
  • Verbesserter Knickschutz beim Netzkabel

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Makita

    • Gewicht: 2,8 Kg

    • Abmessungen: 45,1 x 12,3 x 13,4 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 0 - 780 /min

    • Leistung: 900 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



4 DeWalt DWP849XDeWalt DWP849X

175,00 Euro
Listenpreis: EUR 181,48
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
93%
"sehr gut"
DeWalt DWP849X
Vorteile
  • Austauschbare Lüftungsfilter
  • Spindelarretierung
  • Variable Geschwindigkeitseinstellung

Nachteile
  • Gewicht
  1. Technische Details



    • Hersteller: DeWalt

    • Gewicht: 3,0 Kg

    • Abmessungen: 15 x 18 x 23 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 0 - 600/3500 /min

    • Leistung: 1250 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



5 Bosch Professional GPO 14 CEBosch Professional GPO 14 CE

186,43 Euro
Listenpreis: EUR 343,91
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
Bosch Professional GPO 14 CE
Vorteile
  • Restart Protection
  • Elektronische Regulierung der Geschwindigkeit
  • Sanftanlauf

Nachteile
  • Nicht für betriebliche Anwendung
  • Laut
  1. Technische Details



    • Hersteller: Bosch

    • Gewicht: 2,5 Kg

    • Abmessungen: 20 x 50 x 13 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 750 – 3000 /min

    • Leistung: 1400 Watt

    • Leistungsstufen: 6 Stufen



6 Makita Rotationsschleifer 9237CBMakita Rotationsschleifer 9237CB

182,00 Euro
Listenpreis: EUR 268,94
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
87%
"gut"
Makita Rotationsschleifer 9237CB
Vorteile
  • Gummierte Griffe und Getriebegehäuse
  • Elektronischer Überlastschutz
  • Schmutzgitter

Nachteile
  • Geräuschpegel
  • Gewicht
  1. Technische Details



    • Hersteller: Makita

    • Gewicht: 3,4 Kg

    • Abmessungen: Keine Angaben




    • Leerlaufdrehzahl: 0 - 600/3200 /min

    • Leistung: 1200 Watt

    • Leistungsstufen: 6 Stufen



7 PRODUSkil Masters Polierer 9955 MAKTNAMESkil Masters Polierer 9955 MA

163,97 Euro
Listenpreis: EUR 163,97
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
84%
"gut"
Skil Masters Polierer 9955 MA
Vorteile
  • Sanftanlauf
  • Bügelhandgriff mit Softgrip
  • Drehzahlvorwahl

Nachteile
  • Gewicht
  • Wird Profiansprüchen nicht gerecht

  1. Technische Details



    • Hersteller: Skil

    • Gewicht: 2,9 Kg

    • Abmessungen: 58,8 x 24,8 x 13,6 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 600 - 3600 /min

    • Leistung: 1300 Watt

    • Leistungsstufen: 6 Stufen



8 Kingbarney XL ProfisetKingbarney XL Profiset

114,99 Euro
Listenpreis: EUR 179,99
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
80%
"gut"
Kingbarney XL Profiset
Vorteile
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Viel Zubehör
  • Spezialkugellager mit langer Lebensdauer

Nachteile
  • Laut
  • Anlaufverhalten ist nicht optimal
  • Keine Anleitung
  1. Technische Details



    • Hersteller: Kingbarney

    • Gewicht: 2,3 Kg

    • Abmessungen: Keine Angaben




    • Leerlaufdrehzahl: 2500 - 6800 /min

    • Leistung: 710 Watt

    • Leistungsstufen: 6 Stufen



9 Einhell Winkelpolierer CC-PO 1100/1 EEinhell Winkelpolierer CC-PO 1100/1 E

48,14 Euro
Listenpreis: EUR 69,25
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
75%
"gut"
Einhell Winkelpolierer CC-PO 1100/1 E
Vorteile
  • Spindelarretierung
  • Micro-Kletthaftung
  • Große Zusatzhandgriff

Nachteile
  • Schwankende Drehzahl
  • Kunststoffgeruch
  1. Technische Details



    • Hersteller: Einhell

    • Gewicht: 2,76 Kg

    • Abmessungen: 43,9 x 12,9 x 33 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 1000 - 3500 /min

    • Leistung: 1100 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



10 Einhell CC-PO 90Einhell CC-PO 90

25,90 Euro
Listenpreis: EUR 39,95
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
70%
"gut"
Einhell CC-PO 90
Vorteile
  • Einfache Handhabung
  • Leichtes Gewicht
  • Gute Verarbeitung

Nachteile
  • Schwacher Motor
  • Keine Drehzahlelektronik
  • Keine Spindelarretierung
  1. Technische Details



    • Hersteller: Einhell

    • Gewicht: 1,91 Kg

    • Abmessungen: 26 x 24,5 x 22 cm




    • Leerlaufdrehzahl: 3700 /min

    • Leistung: 90 Watt

    • Leistungsstufen: Keine Angaben



Was ist eine Poliermaschine?

Poliermaschinen sind handgeführte oder stationäre Elektrowerkzeuge, mit denen polierbare Gegenstände poliert werden können. Dabei eignen sich in erster Linie Metalle und Steine zum Polieren. Die Politur stellt eine gewisse Oberflächenveredelung dar und erfolgt in aller Regel nach vorherigen Schleifarbeiten. Nachdem grobe Unebenheiten des Werkstoffes abgetragen worden sind, wird die Oberfläche abschließend glatt poliert.

Makita Exzenterpolierer im Poliermaschine TestWährend bei stationären Poliermaschinen das Werkstück an eine rotierende Schleifscheibe geführt werden muss, erfolgt das Polieren mit einer handgeführten Maschine mithilfe von rotierenden oder exzentrisch-laufenden Polierscheiben direkt auf dem Werkstück. Vom Aufbau her ähneln Poliermaschinen stark einer Schleifmaschine. Auf einer Motorwelle wird die eigentliche Polierscheibe befestigt. Durch Muttern oder Klemmbacken wird die Scheibe fixiert. Häufig handelt es sich dabei um eine HartgummiScheibe, die mit speziellen Stoff- oder Wollscheibenbestückt wird.

Die Scheibe muss sehr schnellen rotierenden oder exzentrischen Bewegungen standhalten und sollte daher fest montiert sein. Teilweise werden auch besondere Scheuerscheiben aus Filz verwendet.

Zu den bekanntesten handgeführten Poliermaschinen gehören die Geräte zum Polieren von Autolacken. Einfache Maschinen sind mit einem Motorgehäuse und senkrechter Welle sowie zwei Handgriffen ausgestattet. Durch Druck wird die Polierscheibe gegen das Werkstück geführt. Über die Bedienelemente können Sie die Drehzahl individuell einstellen.

Moderne Poliermaschinen sind mit einem Winkelgetriebe ausgestattet und sehen den Winkelschleifern sehr ähnlich. Sie besitzen ein längliches Motorgehäuse, in dem die Bedienelemente integriert sind. Am Winkelkopf finden Sie entweder einen seitlichen Handgriff oder einen umlaufenden Bügelgriff für die bessere Handhabung. Poliermaschinen sind überwiegend netzkabelgebunden. Es gibt aber auch akkubetriebene Modelle, die in einem anderen Test vorgestellt werden.

Wie funktioniert eine Poliermaschine?

Eine Poliermaschine kann mit unterschiedlichen Polierscheiben ausgestattet werden. Häufig handelt es sich dabei lediglich um auswechselbare Textilbezüge. Oft ist auch von einer sogenannten Schwabbelscheibe die Rede. Zum Polieren reicht jedoch nicht die einfache Rotationsbewegung aus. Sie müssen auch ein Poliermittel einsetzen. Hierfür werden verschiedene Schmirgel-Leim-Lösungen oder Polierwachs verwendet.

Flex 373680 Poliermaschine im TestDurch eine Rotationsbewegung bzw. Exzenterbewegung werden dadurch die feinsten Unebenheiten und möglichen Bearbeitungsspuren von der Oberfläche abgetragen, sodass Sie danach eine spiegelblanke Oberfläche erhalten. Durch diese Behandlung können Sie insbesondere bei Metallen für einen hohen Korrosionsschutz sorgen.

Wichtig für ein zuverlässiges Polieren ist ein sanfter Maschinenanlauf. Sie sollten daher immer mit der langsamsten Stufe beginnen. Grund hierfür ist, dass bei voller Geschwindigkeit zu Anfang das aufgetragene Poliermittel an den Seiten wegspritzen würde. Ein trockener Polierteller könnte in diesem Fall ggf. die Oberfläche verkratzen.

Die meisten Poliermaschinen sind mit mehreren Griffmöglichkeiten ausgestattet. Mit zwei Griffen haben Sie die beste Kontrolle über die Maschine. So können Sie diese besonders sorgsam über die zu Polierenden Stellen führen. Vorteilhaft sind Maschinen, die über weiche Soft-Grip-Griffe verfügen.

Je nach Hersteller wiegen Poliermaschinen etwas über 2 kg bis knapp 5 kg. Da der Poliervorgang verhältnismäßig lange dauert, sollten Sie auf ein leichtes Eigengewicht achten. Die Poliermaschinen Testsieger wiegen daher meist unter 3 kg und sind einfach zu handhaben. Beachten Sie, dass Sie zum Polieren der Lackoberflächen eines Autos meist mehr als eine Stunde benötigen. Da wird jedes Gramm sofort spürbar. Je nach Test wird ebenfalls hierauf hingewiesen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wie bereits oben angeführt, werden Poliermaschinen vornehmlich zur Autopflege eingesetzt. Wer wünscht sich nicht einen strahlend glänzenden Lack. In früheren Zeiten wurde für diese Arbeit traditionelle Polierwatte verwendet. Mit vielen kreisenden Bewegungen war das Polieren somit sehr anstrengend. Heute übernehmen moderne Poliermaschinen diese Aufgabe.

Vorteilhaft ist, dass Sie mit einer Poliermaschine die unterschiedlichsten Aufsätze verwenden können. Neben einer Vorpolitur können Sie sich langsam bis zur professionellen Feinpolitur vorarbeiten. Auf die verschiedenen Polierarten wird noch bei der Maschinenauswahl etwas näher eingegangen.

Interessant ist, dass Sie mit einer Poliermaschine nicht nur ältere Lacke auffrischen können, sondern zum großen Teil auch Kratzer von der Oberfläche wegpolieren können. Sollen etwas tiefere Kratzer beseitigt werden, müssen Sie eine höhere Umdrehungsgeschwindigkeit für den Polierteller einstellen.

Poliermaschinen werden aber nicht nur für Autolacke eingesetzt. Sie können damit auch andere Materialien, wie zum Beispiel Holz oder Stein bearbeiten. Vorbehandelte und angeschliffene Holzoberflächen erhalten mithilfe einer Poliermaschine eine besonders glatte Oberflächenversiegelung. Dasselbe gilt übrigens auch für zugesägte Steinplatten. Häufig wird das Polieren bei Marmorplatten eingesetzt. Nur so können Sie später eine spiegelnde Küchenarbeitsplatte erhalten.

Vorteile einer Poliermaschine:

  • es können Metalle, Holz und Stein poliert werden,
  • einfache Handhabung mit zwei Handgriffen,
  • verschiedene Polierergebnisse durch wechselbare Polierhauben,
  • Verwendung von Poliermitteln möglich,
  • unterschiedliche Poliergeschwindigkeiten einstellbar,
  • sanfter Polieranlauf,
  • Beseitigung von Lackkratzern möglich,
  • zum Teil günstig erhältlich.

Welche Arten von Poliermaschinen gibt es?

Falls Sie sich für eine Poliermaschine interessieren, können Sie sich nachfolgend über die verschiedenen Arten informieren. Diese Kriterien sind für einen Test ebenfalls wichtig. Vielleicht können Sie auf diese Weise etwas einfacher Ihre passende Maschine finden.

Die Exzenter-Poliermaschine

Bosch Exzenterschleifer PEX 300 AE Poliermaschine im TestEinige Poliermaschinen sind mit einer Exzenterfunktion ausgestattet. Bei diesen Geräten rotiert der Polierteller nicht auf einer Stelle, sondern übt eine elliptische Bewegung aus. Die Schleif- und Polierscheibe schwingt quasi über die Oberfläche und das Poliermittel wird überaus gleichmäßig verteilt. Anfänger sollte in erster Linie zu einer Exzenter-Poliermaschine greifen.

Durch die abwechselnde Bewegung wird der zu Polierende Untergrund nicht allzu stark strapaziert. Es kann keine hohe Reibungshitze entstehen, da die polierte Fläche großflächiger bearbeitet wird. Unabhängig davon können Sie individuellen Druck ausüben und auch die Drehzahl flexibel einstellen.

Vorteile:

  • einfache Bedienung,
  • größerer Bearbeitungsradius,
  • besonders sanftes Polieren möglich,
  • schonend zu Lackoberflächen,
  • mit allen gängigen Schleiftellern verwendbar,
  • ideal für Einsteiger.

Nachteile:

  • Lackkratzer können nur selten auspoliert werden,
  • meist geringere Leistung,
  • keine schnellen Rotationsumdrehungen möglich,
  • teilweise teuer.

Die Rotations-Poliermaschine

Zu den am häufigsten anzutreffenden Poliermaschinen gehören die Modelle mit Rotation. In vielen Tests wurden diese Maschinen bereits vorgestellt. Diese Poliermaschinen unterscheiden sich optisch kaum von den Exzenter-Ausführungen. Diese Modelle erreichen eine hohe Rotationsgeschwindigkeit und können daher auch tiefere Lackkratzer wirkungsvoll beseitigen.

Wegen der höheren Geschwindigkeit wird der zu Polierende Lack mitunter stark erhitzt. Teilweise müssen Sie hier aufpassen, dass Sie nicht zu viel Material von der Oberfläche abtragen. Die Bedienung einer Rotations-Poliermaschine ist daher schwieriger. Aus diesem Grund eignen sich diese Polierer in erster Linie für Profis.

Vorteile:

  • schnelles Polieren möglich,
  • es können auch tiefere Kratzer beseitigt werden,
  • ergonomisches Gehäusedesign,
  • individuelle Drehzahlregulierung,
  • meist höhere Wattleistung,
  • ideal für Profis,
  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachteile:

  • Lackstellen können sehr heiß werden,
  • bei unachtsamen Gebrauch können Lackschäden entstehen,
  • nicht immer einfach zu bedienen.

Die einfache Poliermaschine mit zwei Handgriffen

Hochwertige Poliermaschinen präsentieren sich mit Winkelgetriebe und sehen einer Flex sehr ähnlich. Es gibt aber auch absolute Einsteigermodelle, die lediglich aus einem Motorgehäuse mit zwei Griffen und einem Schleifteller bestehen. Diese Geräte besitzen nur eine geringe Maschinenleistung von rund 140 bis 160 Watt. Ebenso kann die Drehzahl nicht reguliert werden.

Diese Poliermaschinen werden fast ausschließlich zum Polieren von Autolacken eingesetzt. Die Handhabung über die beiden Bügelgriffe ist etwas gewöhnungsbedürftig und erfordert den vollen Körpereinsatz. Dies kann bei größeren Polierflächen sehr anstrengend werden. Vorteilhaft ist natürlich der in aller Regel günstige Preis. Diese Poliermaschinen erhalten Sie vielfach schon für unter 30 Euro. Es handelt sich hierbei um reine Rotations-Polierer.

Vorteile:

  • hohe Drehzahl,
  • kleines, kompaktes Gehäuse,
  • leichtes Eigengewicht,
  • ideal für Fahrzeuglacke,
  • preiswert.

Nachteile:

  • geringe Maschinenleistung,
  • trotz der zwei Bügelgriffe etwas umständliche Handhabung,
  • keine Drehzahlregulierung.

Die stationäre Poliermaschine

Der Vollständigkeit halber sollen hier noch kurz die stationären Poliermaschinen erwähnt werden. Diese sind meist fest an einem Arbeitsplatz montiert und daher nicht mobil einsetzbar. Wie bereits erwähnt, müssen Sie bei diesen Polierern das Werkstück an die senkrecht rotierenden Polierscheiben heranführen.

Diese Maschinen lassen sich nicht nur mit Polierscheiben oder Aufsätzen betreiben, sondern auch mit echten Schleifscheiben. Diese Geräte sind daher flexibel einsetzbar. Für größere Flächen oder zum Polieren von Autolacken eignen sich diese Poliermaschinen jedoch nicht. Unabhängig davon sind diese Geräte schon recht preisgünstig erhältlich. Sie sind in diesem Fall jedoch nicht die eigentliche Betrachtungsweise für einen Test.

Vorteile:

  • variabel einstellbare Drehzahl,
  • Austauschbarkeit der Polier- und Schleifscheiben,
  • hohe Maschinenleistung,
  • schon günstig erhältlich.

Nachteile:

  • nur für den stationären Bereich,
  • nicht für große Polierflächen geeignet,
  • relativ schwer.

Die wichtigsten Testkriterien einer Poliermaschine

Hochwertige Poliermaschinen sind den Schleifmaschinen sehr ähnlich. Sie tragen jedoch nur wesentlich weniger Material ab, sodass eine glänzende Oberfläche entsteht. Auch wenn hier selbst kein Test durchgeführt wird, können Sie auf zahlreiche Testergebnisse anderer Institute zurückgreifen. Hierzu wurden nachfolgende Punkte berücksichtigt.

Die Drehzahlregulierung

Makita ationsschleifer im Poliermaschine TestInteressant ist, dass zum Polieren die Temperatur eine entscheidende Rolle spielt. Je schneller sich der Polierteller dreht, desto höhere Temperaturen werden auf der zu Polierenden Oberfläche erreicht. Dadurch kann das Material schneller abgetragen werden. Bei langsamen Umdrehungen erfolgt dagegen eine schonende und geringere Abtragung. Wird eine hohe Umdrehungsgeschwindigkeit unbedacht angewandt, so kann die Oberfläche darunter auch leiden.

Aus diesem Grund haben Poliermaschinen mit Drehzahlregulierung ihre Vorteile. Ideal sind Maschinen, bei denen sich die Umdrehungsgeschwindigkeit zwischen 300 bis 3.500 Upm individuell einstellen lässt. Am Handgriff finden Sie diesbezüglich einen Dreh- oder Schieberegler.

Ein weiteres Kriterium stellt die Maschinenleistung in Watt dar. Je höher die Nennaufnahmeleistung einer Poliermaschine angegeben ist, desto kraftvoller arbeitet der Elektromotor. Gute Maschinen erreichen mindestens 800 Watt. Nach Möglichkeit sollten es aber über 1.000 Watt sein. Hierauf wird auch in vielen Tests verwiesen.

Ein solcher Motor kann die hohe Drehgeschwindigkeit konstant halten und dabei auch aufwändige Polierarbeiten problemlos erledigen. Diese Leistung wird beispielsweise benötigt, um tiefere Kratzer im Lack auszugleichen. Wenn Ihre Poliermaschine, wie zum Beispiel die Einsteigergeräte mit Doppelhandgriff, nur 140 bis 160 Watt aufweist, könnte diese bei jeglichem Druck anhalten. Ein hohes Polierergebnis ist mit schwacher Leistung nicht zu bewältigen.

Ein sanfter Motoranlauf

Vorteilhaft ist es, wenn Sie Ihre Poliermaschine mit langsamer Umdrehungszahl starten können. Wie weiter oben dargelegt, würde bei sofortiger Höchstgeschwindigkeit das Poliermittel unterhalb des Poliertellers herausspritzen. Professionelle Poliermaschinen sorgen automatisch dafür, dass trotz hoch eingestellter Umdrehungszahl der Motor ganz sanft anläuft. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie die Maschine häufiger anhalten müssen, um beispielweise neues Poliermittel auf die Oberfläche aufzutragen.

Worauf muss ich beim Kauf einer Poliermaschine achten?

Die nachfolgenden Kaufkriterien sollen Ihnen behilflich sein, damit Sie die richtige Poliermaschine für Ihren Gebrauch finden können.

Die Art der Poliermaschine

Makita ationsschleifer 9237CB Poliermaschine im TestWenn Sie eine Poliermaschine zum Polieren von Autolacken oder anderen großen Flächen suchen, sind die WinkelPoliermaschinen und auch die Einsteigermodelle mit zwei Handgriffen ideal geeignet. Letztlich kommt es auf die eigenen Ansprüche und den Geldbeutel an. Für Anfänger können die Exzenter-Polierer empfohlen werden, mit denen Sie besonders sanft Polieren können.

Wenn Sie ausreichend Erfahrung besitzen, können Sie auch auf die professionellen Rotations-Polierer zurückgreifen. Diese Geräte sind hochwertig verarbeitet und lassen sich flexibel einsetzen. Dank des Winkelgetriebes kommen Sie damit auch an schwer zugängliche Stellen gut heran. Weniger zu empfehlen sind die Einstiegsmodelle mit Doppelhandgriff, die auf der einen Seite zwar sehr preisgünstig, auf der anderen Seite auch schwieriger zu handhaben sind.

Die Handhabung

Eine ergonomische Bauform erleichtert die Handhabung einer Poliermaschine. Vorteilhaft sind Softgrip-Griffe, die ausreichend Halt geben und mit denen Sie genügend Druck auf das zu Polierende Werkstück ausüben können. Nach Möglichkeit führen Sie Ihre Poliermaschine mit beiden Händen. Die Winkel-Polierer besitzen zu diesem Zweck über einen seitlichen Zusatzhandgriff oder einen Bügelgriff. Etwas anstrengender sind die Einsteigergeräte mit Doppelhandgriff zu bedienen.

Darüber hinaus sollten die Bedienelemente gut zu erreichen sein. Hierzu gehören der Sicherheitsknopf und der Einschalter sowie ein Drehrad für die Drehzahlvorwahl.

Das Maschinengewicht

Über einen längeren Arbeitszeitraum können auch die kleinsten Elektrowerkzeuge sehr anstrengend werden. Achten Sie nach Möglichkeit auf ein leichtes Eigengewicht. Bevorzugen Sie daher eine Poliermaschine, die nicht mehr als 3 kg wiegt.

Das Betriebsgeräusch

Elektrowerkzeuge können eine beachtliche Lautstärke erzeugen. Leider gehören auch Poliermaschinen zu den eher lauten Werkzeugmaschinen. Je nach Hersteller und Modell können diese ein Betriebsgeräusch von mehr als 90 dB(A) erreichen. Es gibt aber auch Polierer, die mit rund 70 dB(A) zu den leiseren Vertretern gehören. Bei einem längeren Arbeitseinsatz bieten natürlich die leiseren Geräte Vorteile.

Flexible Tellerauswahl

Zu den wichtigsten Komponenten einer Poliermaschine gehören verständlicherweise die Schleif- bzw. Polierteller. Bei den meisten Geräten können Sie verschieden große Tellergrößen verwenden. Beachten Sie, dass Sie mit einem großen Durchmesser wesentlich einfacher größere Flächen bearbeiten können, aber dabei leider nicht so gut an schwer zugängliche und verwinkelte Bereiche herankommen. Anders sieht dies bei einem kleinen Tellerdurchmesser aus.

Aus diesem Grund ist es praktisch, wenn Sie verschieden große Polierteller verwenden können. Im Handel sind meistens Polieraufsätze für 125, 150 und 180 mm Durchmesser erhältlich. Neben dem Durchmesser spielt auch das Material eine wichtige Rolle. Hier haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Textilien, Filz und Schaumstoff. Auch in der Oberflächenbeschaffenheit dieser Polieraufsätze kann es noch weitere Unterscheidungsmerkmale geben.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Bevor Sie sich eine neue Poliermaschine anschaffen, können Sie sich noch über einige der bekannten Hersteller informieren. Selbstverständlich erhebt die Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll Ihnen aber die mögliche Auswahl etwas vereinfachen. Viele Hersteller haben in einem Poliermaschinen Test bereits bewiesen, dass diese hervorragende Elektrowerkzeuge herstellen können.

Hinter dem Label Skil verbirgt sich die niederländische Skil Europe B.V. mit Sitz in Breda. Ursprünglich handelte es sich um einen amerikanischen Hersteller von elektrisch betriebenen Handkreissägen. 1996 wurde das Unternehmen zunächst von der bekannten Robert Bosch GmbH übernommen. Seit August 2016 gehört Skil zur chinesischen Chervon mit Sitz in Nanjing.

Skil produziert Kreissägen, Bohrmaschinen, Bohrhammer, Winkelschleifer und natürlich Poliermaschinen. Die Geräte zeichnen sich durch eine hochwertige Verarbeitung und lange Lebensdauer aus. Bei den Skil Poliermaschinen müssen Sie zunächst die ergonomische Bauweise und das leichte Eigengewicht berücksichtigen. Diese Werkzeugmaschinen besitzen als Führungsgriff einen robusten Bügelgriff mit Softgrip.

Diese vielseitigen Polierer können mit unterschiedlich großen Polierscheiben ausgestattet werden. Auf eine Drehzahlvorwahl müssen Sie hier nicht verzichten. Skil Poliermaschinen sind im mittleren Preissegment zu finden.

Hinter der Marke Makita verbirgt sich die japanische Makita Corporation mit Stammsitz in Anjo / Aichi. Das 1915 gegründete Unternehmen hat sich in erster Linie auf die Entwicklung und Produktion von Elektrowerkzeugen spezialisiert. Darüber hinaus werden aber auch akkubetriebene Werkzeugmaschinen, Druckluftgeräte, Holzbearbeitungsmaschinen und Gartenwerkzeuge angeboten. Zum Produktsortiment gehören auch Poliermaschinen.

Makita Poliermaschinen eignen sich sehr gut zur Oberflächenbehandlung von Metallen, Holz und Stein. Diese Geräte verfügen über eine elektronische Drehzahlvorwahl und eine ausreichende Wattaufnahmeleistung. Diese Geräte können durchaus zu den Poliermaschinen Testsiegern gerechnet werden. Auch Profis greifen hierauf zurück. Die Makita Poliermaschinen finden Sie nicht nur im mittleren, sondern auchs gehobenen Preissegment.

Einer der bekanntesten Hersteller ist die deutsche Flex-Elektrowerkzeuge GmbH mit Sitz in Steinheim an der Murr. Das 1922 gegründete Unternehmen gilt als Erfinder des Winkelschleifers. Dabei steht der Name Flex eigentlich für die erste elektrisch betriebene Handschleifmaschine mit flexibler Motorwelle, die später durch ein Winkelgetriebe ersetzt wurde. Neben den legendären Trennschleifern wurden 1987 die ersten Poliermaschinen entwickelt.

Zunächst wurde der Elektrowerkzeughersteller von der bekannten Black + Decker übernommen und gehört ab 2013 zur chinesischen Chervon Holding. Auch die Flex Poliermaschinen gehören zu den Vergleichssiegern und können mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität und hohen Funktionalität überzeugen. Neben Rotationsmaschinen finden Sie hier auch Exzenter-Polierer, die sich sehr gut für empfindliche Oberflächen nutzen lassen.

Eine Besonderheit ist, dass trotz etwas geringerer Wattleistung diese Poliermaschinen eine sehr große Drehzahlspanne zwischen 160 und 9.600 Umdrehungen pro Minute erreichen. Sie sind daher sehr flexibel verwendbar. Die Flex-Poliermaschinen gehören zum höheren Preissegment.

Hinter der Bezeichnung DeWalt verbirgt sich die amerikanische Stanley Black & Decker mit Hauptsitz in Towson in der Nähe von Baltimore. Ursprünglich wurde das Label 1924 gegründet, wobei der Gründer Raymond E. DeWalt die Radial-Arm-Kreissäge entwickelt hat. Heute ist das Unternehmen für seine vielfältigen Elektrowerkzeuge bekannt, die vornehmlich im professionellen Bereich anzutreffen sind.

DeWalt Poliermaschinen zeichnen sich durch eine hohe Ergonomie und Funktionalität aus. Diese robusten Maschinen mit seitlichem Griff können flexibel für die unterschiedlichsten Polierarbeiten verwendet werden. DeWalt Poliermaschinen finden Sie im mittleren bis gehobenen Preissegement.

Zu den bekannten Herstellern von Elektrowerkzeugen gehört die 1886 gegründete Robert Bosch GmbH mit Sitz in Gerlingen. Das Unternehmen hat seine Werkzeugsparte in zwei Bereiche unterteilt. Während die Heimwerkerprodukte sich in einem grünen Gehäusedesign präsentieren, gehören die Profi-Maschinen zur sogenannten blauen Serie.

Bosch Poliermaschinen mit Winkelantrieb gehören zur Profi-Serie und zeichnen sich durch eine erstklassige Verarbeitungsqualität aus. Diese Geräte mit Bügelgriff weisen ein leichtes Eigengewicht auf. Sie können flexibel auch an schwer zugänglichen Stellen verwendet werden. Je nach Modell müssen Sie aber das behötigte Zubehör, wie zum Beispiel den Schleifteller und die Aufsätze separat bestellen. Bosch Poliermaschinen finden Sie im gehobenen Preissegment.

Hinter der Marke Einhell verbirgt sich die Einhell Germany AG mit Sitz in Landau / Isar. 1964 wurde das Unternehmen von Josef Thannhuber gegründet. Das Unternehmen ist für seine vielfältigen Werkzeugmaschinen und Gartengeräte weithin bekannt. Zum Produktsortiment gehören auch Poliermaschinen.

Einhell Poliermaschinen erreichen mit 1.100 Watt eine ausreichende Maschinenleistung. Es können Schleifteller bis 180 mm Durchmesser verwendet werden. Ebenso lässt sich die Drehzahl individuell den Bedürfnissen entsprechend einstellen. Ausgestattet sind diese Polierer mit einem ergonomischen Griff und einem Bügelgriff, welche mit einer gummierten, rutschsicheren Oberfläche versehen sind. Diese Geräte sind mit Winkelgetriebe ausgestattet. Einhell Poliermaschinen finden Sie im unteren bis teilweise mittleren Preissegment.

Hinter dem Label Westfalia verbirgt sich die deutsche Westfalia-Werkzeug GmbH & Co.KG mit Sitz in Hagen. Das 1923 gegründete Unternehmen wurde einst in Schwerte gegründet und gehört zu den bekannten Fahrzeugausstattern mit Spezialwerkzeug. Heute gehören aber auch Produkte aus dem Freizeitbereich, wie zum Beispiel Campinartikel, Akkus und Batterien, Gartenwerkzeuge und natürlich Elektrowerkzeuge zum Produktsortiment. Westfalia stellt auch Poliermaschinen her.

Westfalia Poliermaschinen sind ähnlich konzipiert, wie die Modelle von Einhell. Neben einem robusten Gehäuse mit Bügelgriff, besitzen diese Geräte eine ausreichende Maschinenleistung von rund 1.200 Watt. Interessant ist, dass im Gehäuse des Winkelgetriebes sogar eine integrierte LED-Beleuchtung enthalten ist. Damit lässt sich der Arbeits- und Polierbereich ausleuchten. Die Westfalia Poliermaschinen finden Sie im unteren Preissegment.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Poliermaschine am besten?

Poliermaschinen gehören zu den Elektrowerkzeugen. Aus diesem Grund finden Sie diese unter anderem in den einschlägigen Baumärkten, bei AutomobilZubehörgeschäften, in Elektrofachmärkten und sogar bei Discountern. Natürlich erhalten Sie Poliermaschinen auch über das Internet. Sie können nun feststellen, welche Vor- und Nachteile diese Bezugsquellen bieten.

Der Einkauf einer Poliermaschine im Baumarkt

DeWalt DWP849X Poliermaschine im TestWenn Sie sich eine neue Poliermaschine im Baumarkt kaufen möchten, müssen Sie meist mit dem Auto dorthin fahren. Neben längeren Anfahrtswegen sind die Märkte insbesondere an Wochenenden stark überlaufen. Vor Ort werden Sie feststellen, dass die Auswahl häufig sehr begrenzt ist. Nur mit Glück werden Sie dort einen Poliermaschinen Testsieger finden. Durch das hohe Kundenaufkommen ist es nicht einfach, einen freien Verkäufer oder eine Verkäuferin zu finden, die Ihnen bei der Auswahl behilflich sind.

In vielen Fällen müssen Sie vor Ort mit höheren Preisen rechnen. Die angebotenen Poliermaschinen müssen dabei nicht unbedingt schlecht sein, jedoch haben Sie sich hier im Vergleichsportal vielleicht über ganz andere Modelle informiert. Nachfragen bei einem Verkäufer führen nur selten zum Erfolg, da jedes Geschäft bemüht ist, nur seine vorrätigen Marken zu verkaufen.

Wenn Sie sich dennoch für eine solche Poliermaschine entscheiden, kann es durchaus vorkommen, dass diese Ihnen daheim nicht mehr gefällt bzw. nicht Ihren Erwartungen entspricht. Eine Rückgabe wegen Nichtgefallen ist häufig schwierig. Nicht jedes Geschäft erstattet Ihnen problemlos den Kaufpreis. Teilweise erhalten Sie bei Rückgabe einer Poliermaschine lediglich einen Einkaufsgutschein.

Vorteile beim Einkauf im Baumarkt

  • Sie können die Poliermaschine genau untersuchen,
  • Sie erhalten ggf. eine Verkaufsberatung,
  • Sie können die Poliermaschine sofort mitnehmen.

Nachteile beim Einkauf im Baumarkt

  • teilweise längere Anfahrtswege,
  • überfüllte Baumärkte,
  • geringe Auswahl,
  • teilweise teuer,
  • Schwierigkeiten bei der Rückgabe.

Der Einkauf einer Poliermaschine im Internet

Einhell Akku-Autopoliermaschine CE-CB 18-254 Li im TestWesentlich entspannter können Sie Ihre Poliermaschine über das Internet bestellen. Hier haben Sie die größte Auswahl und profitieren von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie müssen noch nicht einmal das Haus verlassen und können 24 Stunden eine Online-Bestellung aufgeben. Selbst an Sonntagen und Feiertagen ist die Bestellung einer Poliermaschine möglich.

Je nach Anbieter müssen Sie noch nicht einmal Versandkosten bezahlen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Sie sich Ihre neue Poliermaschine innerhalb von 24 Stunden zusenden lassen können. Dank zertifizierter Online-Händler ist eine Bestellung überaus sicher. Mit wenigen Mausklicks werden Sie vom Einkauf bis zum Bezahlvorgang geleitet.

Sollte Ihnen die bestellte Poliermaschine einmal nicht gefallen, haben Sie die Möglichkeit von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Nach der Rücksendung erhalten Sie Ihren Kaufpreis erstattet. Unter Berücksichtigung aller Vor- und Nachteile kann ein Einkauf über das Internet nur empfohlen werden.

Vorteile beim Einkauf einer Poliermaschine im Internet

  • große Auswahl,
  • günstige Preise,
  • bestellen rund um die Uhr,
  • auch an Sonn- und Feiertagen,
  • teilweise keine Versandkosten,
  • Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich,
  • Widerrufsrecht.

Nachteile beim Einkauf einer Poliermaschine im Internet

  • Sie können die Poliermaschine nicht begutachten,
  • Sie erhalten keine persönliche Verkaufsberatung.

Wissenswertes & Ratgeber

Mit den nachfolgenden Punkten erhalten Sie weitere Informationen, damit Sie die richtige Poliermaschine für Ihren Einsatzzweck finden.

Die Geschichte der Poliermaschine

Skil Polierer 1200W 1144AA Poliermaschine im TestSchon immer mussten Menschen Werkstoffe schleifen und bearbeiten. Dabei wurden weichere Werkstücke meist mit der Hand zunächst abgeschliffen und anschließend auch poliert. Selbst in der Frühgeschichte der Menschheit wurden Hölzer von Ästen und weiteren Unebenheiten befreit. Mit keilförmigen Steinen konnten auf diese Weise erstaunlich glatte Oberflächen erschaffen werden.

Steine mit rauer Oberfläche wurden ebenfalls zum Schleifen eingesetzt. Ein natürliches Schleifmittel stellt Sand dar. Bei vielen Schleif- und Bohrarbeiten wurde Sand als Schleifmittel eingesetzt. Neben den groben Schleifarbeiten bestand natürlich auch der Wunsch nach spiegelglatten Oberflächen. Das Polieren stellt eine besondere Form des Schleifens dar. Für jedes Material wurden eigene Verfahren entwickelt.

Früher wurden Steine mithilfe von Quarzsand glattpoliert. Dabei wurde über dem zu Polierendven Stein ein Schleif-Rahmen aus Leder oder Filz bewegt. Für spiegelnde Steinoberflächen wurde Zinnasche verwendet.

Holzoberflächen wurden nach dem ersten Schliff gewässert und mit einem Lack überzogen. Dadurch konnten die Holzporen geschlossen werden, was wiederum eine glatte Oberfläche ergab. Mit Textilien oder Wolle konnten die Oberfläche glänzend poliert werden.

Einhell Akku-Autopoliermaschine im TestMetalle und Lacke wurden häufig mit Leder, Filz oder Stoff poliert. Zusätzliche Schleifmittel kamen erst viel später hinzu. Bis in die 70er Jahre erfreute sich zum Polieren von Autolacken die Polierwatte große Beliebtheit. Als Poliermittel wurden häufig Chromoxid, Aluminiumoxid oder spezielle Hartwachse eingesetzt. Diese Arbeiten waren sehr anstrengend und erforderten den vollen Körpereinsatz.

Zu Beginn der Industrialisierung wurden die verschiedensten stationären Werkzeugmaschinen eingesetzt. Hierzu gehörten auch die Schleif- und Poliermaschinen, die auch heute noch in kompakter Ausführung in den heimischen Hobbykellner zu finden sind. Das Polieren erfolgt in aller Regel über eine Pilz- oder Wollscheibe. Die heute bekannte Poliermaschine geht ursprünglich auf den 1954 entwickelten Winkelschleifer zurück. Dennoch dauerte es noch bis um das Jahr 1987, ehe diese Polierer mit Winkelgetriebe auf dem Markt erschienen sind. Zuvor wurden einfachere Handgeräte als RotationsPoliermaschine mit Doppelhandgriff angeboten, die jedoch nur eine geringe Leistung erreichten. Diese sind übrigens heute immer noch im Einsteigersegment im Einsatz und werden häufig als Orbitalpolierer bezeichnet.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Poliermaschinen

Moderne Poliermaschinen sollten immer gemeinsam mit einer entsprechenden Politur verwendet werden. Dies ist insbesondere beim Polieren von Autolacken zu empfehlen. Verständlicherweise werden Autolacke mit der Zeit stumpf und sollten daher aufgefrischt werden. Besonders die Witterungseinflüsse, wie Sonne, Regen, Hagel und Schnee können dem Lack zusetzen. Darüber hinaus kommen noch die alltäglichen Schmutz- und Staubablagerungen, die leider auch einen Kratzeffekt bewirken.

Bosch PEX 300 AE Poliermaschine im TestMit einer rotierenden oder exzentrisch-laufenden Polierscheibe können Sie feinste Unebenheiten der obersten Lackschicht beseitigen. Noch effektiver ist jedoch ein flüssiges oder pastöses Poliermittel. Einige Wachsarten müssen vor der Politur auf dem Autolack antrocknen bzw. einwirken. Erst dann können Sie mit der Maschine die Oberfläche bearbeiten. Andere Poliermittel werden einfach auf den Polierteller verteilt und die Politur gelingt in einem Arbeitsschritt. Die Ergebnisse sind unterschiedlich.

Wichtig ist in allen Fällen, dass Sie eine Lackpolitur nur auf einem sauberen Autolack anwenden. Sie sollten daher zuvor mit Ihrem Fahrzeug durch die Waschanlage fahren. Beachten Sie, dass es neben den traditionellen Wachspolituren auch noch Acrylversiegelungen auf Basis der Nanotechnologie gibt.

Poliermaschine in 6 Schritten richtig montieren

Nachdem Sie eine neue Poliermaschine aus der Verpackung genommen haben, müssen Sie diese für den ersten Einsatz erst vorbereiten. Die Modelle mit Winkelgetriebe besitzen immer ein Rechts- und Linksgewinde, welches sich an der Motorwelle unterhalb des Schutztellers befindet. Darauf können Sie in aller Regel mithilfe einer M14-Schraube den eigentlichen Polierteller befestigen. Nachfolgend werden kurz die Montageschritte vorgestellt.

Poliermaschine auspacken und prüfen
Nach dem Kauf sollten Sie Ihre Poliermaschine auspacken und den Lieferumfang auf Vollständigkeit überprüfen. Vorteilhaft sind solche Set-Angebote, die schon eine gewisse Auswahl an Polierscheiben beinhaltet.
Bedienungsanleitung lesen
Auch wenn viele Heimwerker das Studium der Bedienungsanleitung für überflüssig halten, können Sie daraus wichtige Informationen entnehmen. Bewahren Sie diese übrigens stets auf, wenn Sie beispielsweise später einmal die Poliermaschine abgeben möchten.
Zusammensetzen
Bei Poliermaschinen mit Winkelgetriebe müssen Sie in aller Regel lediglich den Polierteller aufsetzen und befestigen. Häufig ist hierbei das benötigte Werkzeug im Lieferumfang enthalten. Ansonsten reichen ein Schraubendreher oder ein passender Maulschlüssel völlig aus.
Von grob nach fein
Wenn Sie Werkstoffoberflächen Polieren möchten, sollten Sie immer mit der gröberen Polierscheibe anfangen und sich langsam zu den feineren Polierscheiben hinarbeiten. Härtere Scheiben bestehen meistens aus grobem Schaumstoff. Im Mittelbereich sind Filzscheiben angesiedelt. Wollscheiben sind dagegen für den letzten Schliff besonders gut geeignet.
Langsam beginnen
Beachten Sie, dass beim Polieren eine Hitzeentwicklung stattfindet. Trockene Filzscheiben können bei hoher Drehzahl sogar die Lackoberfläche beschädigen. Fangen Sie daher immer mit einer langsamen Umdrehungsgeschwindigkeit an. Nach Möglichkeit sollte die Poliermaschine über einen Sanftanlauf verfügen.
Politur nicht vergessen
Für ein optimales Polierergebnis sollten Sie ein hochwertiges Poliermittel verwenden. Teilweise wird dieses bereits im Lieferumfang mitgeliefert.

10 Tipps zur Pflege

Gehäuse reinigen
Bei hartem Alltagseinsatz kann das Gehäuse schon einmal verschmutzt werden. In diesem Fall können Sie bei gezogenem Netzstecker dieses problemlos mit einem angefeuchteten Lappen säubern.
Polierpads reinigen
Waschen Sie die Polierpads nicht in heißes Wasser. Dieses sollte weniger als 60 Grad Celsius erreichen. Wringen Sie den Pad nicht aus und lassen ihn an der Luft trocknen.
Hartnäckige Verschmutzungen der Polierpads reinigen
Falls Sie einen Pad zu heiß reinigen, kann sich das Schaumstoffmaterial auflösen und zerteilt sich in Stücke. Das Wabensystem sollte immer erhalten bleiben, da ansonsten kein ordentliches Polierergebnis erreicht wird. Für hartnäckige Verschmutzungen können Sie etwas Spülmittel verwenden.
Motorwelle pflegen
Mit etwas Maschinenöl können Sie der Motorwelle auf die Sprünge helfen. Nutzen Sie nur wenige Tropfen und lassen danach die Maschine im Leerlauf laufen. Somit verteilt sich das Öl besser.
Lüftungsaustritte reinigen
Mit der Zeit können sich die Lüftungsaustritte zusetzen. Um ein Überhitzen der Maschine zu vermeiden, sollten Sie mit einem leichten Pinsel dieses Gitter reinigen.
Motor reinigen
Starke Verschmutzungen des Motors können Sie beseitigen, in dem Sie an den Lüftungsschlitzen einen Staubsauger ansetzen. Damit lassen sich grobe Staub- und Schmutzteilchen absaugen.
Motorgehäuse gründlich reinigen
Wenn Sie den Motorinnenraum reinigen möchten, können Sie auch eine Gehäusehälfte abschrauben und mit einem Staubsauger bei niedrigster Stufe den Schmutz aus dem Innenraum entfernen.
Kohlebürsten ersetzen
Elektromotoren benötigen für den elektrischen Kontakt zum Kollektor sogenannte Schleifkohlen oder Kohlebürsten. Diese nutzen sich mit der Zeit ab und müssen fachmännisch ersetzt werden. Diese Bürsten bestehen in der Regel aus Graphit. Mithilfe einer Federhalterung werden die Bürsten an den Läufer oder Rotor des Motors gedrückt. Nach dem Öffnen des Gehäuses können Sie die Bürsten gegen neue ersetzen. Die meisten renommierten Markenhersteller bieten diese als Ersatzteil an.
Stromzufuhr reinigen
Ab und an kann es erforderlich sein, die Stromzuleitung mit einem angefeuchteten Lappen abzureiben. Nach Möglichkeit sollten Sie diese dann nicht sofort in die Steckdose stecken und erst einmal trocknen lassen.
Defekte Zuleitung ersetzen
Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie eine beschädigte Zuleitung austauschen. Durch argen Gebrauch könnten die Kunststoffummantelung beschädigt werden. Bei einem leichten Abrieb können Sie durchaus etwas Isolierband verwenden. Bei einer neuen Zuleitung müssen Sie diese direkt im Motorgehäuse anschließen. Sicherheitshalber sollten Sie sich in diesem Fall an einen Fachmann wenden.

Nützliches Zubehör

Wenn Sie eine Poliermaschine besitzen, benötigen Sie teilweise noch das eine oder andere nützliche Zubehör. Hierzu gehören beispielsweise:

Stützteller mit Klettverschluss
Einige Hersteller bietet Ihnen als Ersatzteil einen Stützteller mit Klettverschluss an. Daran lassen sich die verschiedensten Polierpads und –aufsätze fixieren. Diese Teller besitzen eine Standardaufnahme für ein M14Gewinde und bestehen aus weichem Schaumstoff. Dadurch werden Beschädigungen an der Oberfläche durch die Rotationsbewegung vermieden.

Polierschwämme
Sehr beliebt sind verschieden große Polierschwämme mit Wabenmuster. Diese sind in unterschiedlichen Größen, Farben und Strukturen erhältlich. Aufgrund der günstigen Preise lohnt es sich nach einer Politur kaum noch, diese zu reinigen.

Alternativen zur Poliermaschine

Eine Alternative zu den Poliermaschinen stellt immer noch die Handpolitur dar. Bei dieser wird die Oberfläche zunächst mit einem Poliermittel eingerieben und nach der Einwirkzeit mit Polierwatte poliert.

Mittlerweile nutzen einige sogar Ihre Bohrmaschine oder Ihren Akku-Schrauber und versehen diese mit einem Polierteller. Die Handhabung ist jedoch sehr gewöhnungsbedürftig und kann bei falscher Handhabung zu Oberflächenbeschädigungen führen.

Weiterführende Links und Quellen

Mit den weiterführenden Links erhalten Sie zusätzliche Informationen zu Poliermaschinen.

Grundlegende Informationen finden Sie auf der Webseite von
https://de.wikipedia.org/wiki/Poliermaschine

Wie Sie ein Auto richtig Polieren, erfahren Sie auf der Seite von
https://de.wikihow.com/Ein-Auto-Polieren

Einen interessanten Blog über Poliermaschinen können Sie hier finden
https://www.motor-talk.de/forum/Poliermaschine-brauche-tipps-t2213779.html

Weitere Hinweise zum Polieren von glänzenden Oberflächen finden Sie auf der Seite von
https://www.autopflege-online-shop.de/2012/05/21/autopflege-tipp-korrekte-verwendung-einer-Poliermaschine/

Ob sich der Kauf einer Poliermaschine lohnt, zeigt Ihnen die Webseite von
https://www.heimwerkerherz.de/anschaffung-Poliermaschine/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum