Schneefräse Test 2017 – die 10 besten Schneefräsen im Vergleich

Weihnachtszeit, Winterzeit. Jedes Jahr versinkt die Natur im weißen Schnee, der in dicken Flocken vom Himmel fällt. Dann werden Straßen, Häuser und Gärten durch eine prachtvolle Decke bedeckt, die nicht nur die Kinder begeistert. Die nutzen die herrliche Pracht, um Schneeballschlachten zu schlagen und Schneemänner zu bauen. Ältere Menschen wandern durch die bedeckte Landschaft, um Ruhe und Entspannung zu finden.

Leider hat die weiße Decke, die sich über das Land legt, nicht nur schöne Seiten. Durch den Schneefall können Bereiche der gesellschaftlichen Infrastruktur lahm gelegt werden. Die Entfernung des Schnees erfordert viel Kraft, vor allem wenn mit Schneeschippe und Besen geräumt wird. Schneemassen lassen sich mit anderen Geräten wesentlich einfacher entfernen.

Mit einer Schneefräse können auch größere Massen von Schnee und Eis in kurzer Zeit geräumt werden.

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 Schneefräse PM 105 von McCullochMcCulloch Schneefräse PM 105 61196-19.100.43

Kundenbewertung: 5.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
McCulloch Schneefräse PM 105 61196-19.100.43
Vorteile
  • kraftvoller Motor
  • sehr wendig
  • Elektrostart
  • auch zum Mähen
  • viele Funktionen
  • mit Getriebe

Nachteile
  • Geräuschpegel 105 dB(A)

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 7,2 kW

    • Tankvolumen: 3 l

    • Vorwärtsgänge: 6

    • Rückwärtsgänge: 2




    • Arbeitsbreite: 76,2 cm

    • Einzugshöhe: 58,5 cm

    • Scheinwerfer: Ja

    • Gewicht: 107 kg



2 Benzin Schneefräse HSF-110-LE von HolzingerHolzinger Benzin Schneefräse HSF-110-LE

999,95 Euro
Listenpreis: EUR 999,95
Kundenbewertung: 3.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
93%
"sehr gut"
Holzinger Benzin Schneefräse HSF-110-LE
Vorteile
  • kraftvoller Motor
  • Raupenkette
  • Wurfweite bis 15 m
  • E-Start
  • Leichtstarter-Seilzug

Nachteile
  • Erstmontage knifflig

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 8,1 kW

    • Tankvolumen: 6,5 l

    • Vorwärtsgänge: 6

    • Rückwärtsgänge: 2




    • Arbeitsbreite: 70 cm

    • Einzugshöhe: 54,5 cm

    • Scheinwerfer: ja

    • Gewicht: 138 kg



3Multifunktionsgerät 8616, 6,5 PS 230V von HechtHecht Multifunktionsgerät 8616, 6,5 PS 230V E-Start

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
Hecht Multifunktionsgerät 8616, 6,5 PS 230V E-Start
Vorteile
  • kraftvolle Fräse
  • Auswurf 190° schwenkbar
  • auch Kehrmaschine
  • Schneeschild
  • leichtes Manövrieren

Nachteile
  • Umbau etwas fummelig
  • Besserplazierte haben mehr Gänge

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 6,5 PS

    • Tankvolumen: 1,3 l

    • Vorwärtsgänge: 4

    • Rückwärtsgänge: 2




    • Arbeitsbreite: 56 cm

    • Einzugshöhe: 42 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 72 Kg



4 Benzin Schneefräse 11 PS mit Elektrostarter und LED-ScheinwerferBenzin Schneefräse 11 PS mit Elektrostarter und LED-Scheinwerfer

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
86%
"gut"
Benzin Schneefräse 11 PS mit Elektrostarter und LED-Scheinwerfer
Vorteile
  • kraftvoller Motor
  • Elektrostarter
  • gezahnte Frässchnecke
  • weiter Auswurf bis 16 m
  • große Profilräder

Nachteile
  • relativ laut

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 8,1 kW

    • Tankvolumen: 5,0 l

    • Vorwärtsgänge: 5

    • Rückwärtsgänge: 2




    • Arbeitsbreite: 70 cm

    • Einzugshöhe: 50 cm

    • Scheinwerfer: ja

    • Gewicht: 138 kg



5 Motor Schneefräse ECO 6,5 PS 4,8 kW von GüdeGüde 94578 Motor Schneefräse ECO 6,5 PS 4,8 kW

3.059,85 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
84%
"gut"
Güde 94578 Motor Schneefräse ECO 6,5 PS 4,8 kW
Vorteile
  • sparsamer Verbrauch
  • Reversierstarter
  • Stabiler Führungsholm
  • Hochwertige luftbereifte Räder

Nachteile
  • Auswurf nicht optimal
  • keine gute Bedienungsanleitung

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 4,8 kW

    • Tankvolumen: 3,5 l

    • Vorwärtsgänge: 5

    • Rückwärtsgänge: 2




    • Arbeitsbreite: 56 cm

    • Einzugshöhe: 51 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 72 kg



6 Schneefräse SnowLine 55 E 113096 von AL-KOAL-KO SnowLine 55 E Schneefräse 113096

--- Euro
Listenpreis: EUR 459,00
Kundenbewertung: 3.5 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
81%
"gut"
AL-KO SnowLine 55 E Schneefräse 113096
Vorteile
  • springt leicht an
  • Wurfweite 10m
  • keine Restschneedecke
  • platzsparende Aufbewahrung

Nachteile
  • keine Gänge
  • geringe Einzugshöhe

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 4,5 kW

    • Tankvolumen: 3 l

    • Vorwärtsgänge: 1

    • Rückwärtsgänge: 0




    • Arbeitsbreite: 55 cm

    • Einzugshöhe: 30 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 45 kg



7Schneefräse MSB 121 von McCullochMcCulloch 61196-18.100.07 Schneefräse MSB 121

333,00 Euro
Listenpreis: EUR 333,34
Kundenbewertung: 3.5 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
79%
"gut"
McCulloch 61196-18.100.07 Schneefräse MSB 121
Vorteile
  • Motor springt immer an
  • mäht
  • schneidet und trimmt auch
  • Preis/Leistung stimmt
  • kompakte Bauweise

Nachteile
  • Gleitschiene setzt auf
  • verstopft leicht bei Nassschnee
  • relativ laut

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 4 kW

    • Tankvolumen: 1,4 l

    • Vorwärtsgänge: 1

    • Rückwärtsgänge: 0




    • Arbeitsbreite: 53 cm

    • Einzugshöhe: 33 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 37,2 kg



8 Schneefräse Benzin 88894 von PowercraftPowercraft Schneefräse - Benzin, Gelb, 88894

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
68%
"befriedigend"
Powercraft Schneefräse - Benzin, Gelb, 88894
Vorteile
  • geringer Verbrauch
  • relativ günstig

Nachteile
  • relativ schwacher Motor
  • kein Antrieb
  • wirft nicht sehr weit
  • Schalter unhandlich

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 1,65 kW

    • Tankvolumen: 1,6 l

    • Vorwärtsgänge: 0

    • Rückwärtsgänge: 0




    • Arbeitsbreite: 51 cm

    • Einzugshöhe: 30 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 29 kg



9Elektro-Schneefräse ESF 2046 L von GrizzlyGrizzly Elektro-Schneefräse ESF 2046 L

147,99 Euro
Listenpreis: EUR 159,99
Kundenbewertung: 4.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
63%
"befriedigend"
Grizzly Elektro-Schneefräse ESF 2046 L
Vorteile
  • Auswurfweite bis ca. 9 m
  • Auswurfwinkelverstellung
  • Auswurf drehbar: 190°

Nachteile
  • schwacher Motor
  • Hebel etwas schwergängig
  • verstopft bei Nassschnee
  • kraftaufwändig

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 2 kW

    • Tankvolumen: -

    • Vorwärtsgänge: 0

    • Rückwärtsgänge: 0




    • Arbeitsbreite: 46 cm

    • Einzugshöhe: 27 cm

    • Scheinwerfer: ja

    • Gewicht: 18 kg



10 Elektro-Schneefräse 1600W GESF400 94569 von GüdeGüde 94569 Elektro-Schneefräse 1600W GESF400

124,99 Euro
Listenpreis: EUR 124,99
Kundenbewertung: 3.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
60%
"befriedigend"
Güde 94569 Elektro-Schneefräse 1600W GESF400
Vorteile
  • leichtes Gerät
  • einfache Bedienung
  • klappbarer Führungsholm

Nachteile
  • schwacher Motor
  • niedrige Schneehöhe
  • zuviel Kunststoff
  • empfindlich gegen Steinchen
  • Antrieb blockiert bei Nassschnee

  1. Technische Details



    • Motorleistung: 1,6 kW

    • Tankvolumen: -

    • Vorwärtsgänge: 0

    • Rückwärtsgänge: 0




    • Arbeitsbreite: 40 cm

    • Einzugshöhe: 16 cm

    • Scheinwerfer: nein

    • Gewicht: 14.5 kg



So lassen sich auch größere Anwesen sehr schnell von der weißen Decke befreien, die die Wege bedeckt. Aufgrund der einfachen Bedienung und der großen Zeitersparnis werden Schneefräsen auch in den Skigebieten eingesetzt. Dort werden gewaltige Maschinen verwendet, um Zufahrtswege befahrbar zu machen. Kompaktere Schneefräsen eignen sich vor allem für den Verbraucher, der seine Wege befreien will. Derartige Geräte werden von unterschiedlichen Herstellern angeboten. Der Verbraucher kann aus einem großen Sortiment wählen.

Die Auswahl der richtigen Fräse fällt nicht immer leicht. Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir eine Vielzahl von Modellen getestet. Einen ersten Überblick verschafft unsere Kurzübersicht. Unter der Tabelle finden Sie weitere Hinweise, durch die die Entscheidung erleichtert wird. Wie bieten Tipps, Tricks und Ratgeber, die die Arbeit mit einer Fräse vereinfachen. Wir offenbaren zudem, wo eine Schneefräse am günstigsten ist.

Wie funktioniert eine Schneefräse?

Viele Menschen verwenden Schneeschieber, Schippen oder gar Besen, um die Schneemassen zu entfernen. Die mühselige Arbeit erfordert gerade bei stärkerem Schneefall viel Kraft. Dabei geht es auch einfacher. Schneemassen lassen sich zum Beispiel mit einer gut funktionierenden Schneefräse schnell entfernen, ohne dass viel Muskelkraft aufgewendet werden muss.

Diese Werkzeuge besitzen Sägezähne, die Schnee und sogar Eis vom Boden schaben. Die abgeschabten Teilchen werden aufgenommen und in das Gerät befördert, bevor sie in den Auswurfkamin gelangen. Die Arbeit wird vor allem durch die Kraft eines Motors erledigt, der mit Benzin oder Strom angetrieben wird. Aus der Maschine werden der Schnee und das Eis, manchmal über mehrere Meter, an den Bestimmungsort geschleudert. Daher werden Schneefräsen manchmal auch als Schneeschleudern bezeichnet.

Je nach Leistung des Antriebs wird der Schnee über mehrere Meter weit geschleudert. Dadurch wird die weiße Pracht an einen Ort befördert, an dem sie verbleiben kann, bis das Tauwetter einsetzt. So können Sie sich mit einer Schneefräse in kurzer Zeit vom weißen Untergrund befreien, der die Zufahrtswege oder Bürgersteige bedeckt.

Welche Arten von Schneefräsen gibt es?

Weil einige Modelle sehr viel Schnee entfernen, werden einige Geräte auch im Winterdienst eingesetzt. Andere Maschinen werden in Skigebieten verwendet. Weitere Schneefräsen kommen in privaten Haushalten zum Einsatz. Es gibt zudem Geräte, die von Bahnbetrieben verwendet werden, um den Schnee von den Schienen zu räumen.

Schneefräse am Gloßglockner

Vor allem im professionellen Bereich wird zwischen Geräten mit Frästrommel und zwischen Maschinen mit Schleuderrad unterschieden. Die gängigen Schneefräsen können zudem durch das Einsatzgebiet differenziert werden. Während sich gigantische Maschinen vor allem in Skigebieten lohnen, gibt es kompaktere Alternativen für den Verbraucher, die im Winter eine Erleichterung sind, weil Wege schnell geräumt werden.

Große Schneefräsen, die im Winterdienst eingesetzt werden, räumen Straßen und Autobahnen. Für den normalen Verbraucher sind derartige Maschinen zu mächtig. Unterschiedliche Hersteller produzieren allerdings kompaktere Versionen, die gut genutzt werden können, um Gehwege und Zufahrtsstraßen vom Schnee zu befreien.

Diese verfügen entweder über eine profilierte Gummibereifung oder Schneeketten. Vor allem pulvriger Schnee lässt sich mit kompakten Schneefräsen sehr einfach entfernen. Bei einigen Geräten, die wir getestet haben, droht allerdings die Gefahr, dass sie bei zu nassem Schnee verstopfen. Grundsätzlich können Verbraucher ein-, zwei- oder sogar dreistufige Fräsen erwerben. Die Geräte, die über mehrstufige Systeme verfügen, durch die der Schnee vom Untergrund entfernt und beiseite geschleudert wird, sind zumeist etwas leistungsstärker.

Ein- und zweistufige Fräsen

schneefraeseEinstufige Frässysteme sind die einfachste Alternative. Sie bestehen aus einem Schleuderrad, das den Schnee fräst, ihn aufnimmt und in Richtung Auswurfkamin bewegt. Dort wird der Schnee aus dem Gerät geschleudert. Weil derartige Maschinen über keinen eigenen Mechanismus zum Schleudern verfügen, kann der Schnee zumeist nicht weit geworfen werden. Diese Schneefräsen werden über das Schleuderrad bewegt, das den Schnee zunächst aufbricht. Die Energie des Antriebs wird nicht auf Räder übertragen.

Zweistufige Systeme zum Fräsen besitzen scharfe Zahnräder, durch die der Schnee gefräst wird. Danach wird das weiße Nass über eine besondere Förderschnecke in das Innere der Maschine befördert. Dort wird es nochmals zerkleinert, bevor es durch ein Gebläse in den Auswurf gelangt, um fortgeschleudert zu werden. Diese zweistufigen Einheiten werden mit Hilfe eines Rad- oder Raupenantriebes über den Untergrund bewegt. Das erfordert – im Gegensatz zu den einstufigen Systemen – kaum Kraft.

Antriebsarten im Überblick

Die Schneefräsen, die durch den Verbraucher genutzt werden, beeindrucken oftmals durch ihre Leistung. Sie werden entweder durch ein Stromkabel, einen Akku, der in periodischen Abständen geladen werden muss, oder durch Benzin angetrieben.

Diese Geräte besitzen zumeist eine vertikal angeordnete Rolle, die den Schnee aufnimmt. Die weiße Masse wird zuvor durch eine Schabvorrichtung gelöst. Nach der Aufnahme werden Schnee und Eis zumeist ausgestoßen. Es gibt aber auch Modelle, die lediglich den Schnee lösen. Diese Schneefräsen sind ganz besonders günstig. Sie werden zumeist durch Strom angetrieben, durch den der Motor in Bewegung versetzt wird.

Andere Schneefräsen nutzen Benzin. Diese Modelle sind zwar lauter, dafür aber auch leistungsstärker. Daher kosten sie meist etwas mehr. Es gibt seit 2014 außerdem Modelle, die sowohl mit Strom als auch mit Benzin betrieben werden können.

Wichtige Funktionen einer Schneefräse

Schneefräsen unterscheiden sich deutlich. Einige Modelle bieten praktische Funktionen, die die Arbeit erleichtern. Andere Maschinen lassen sich lediglich für rudimentäres Räumen verwenden, weil auf wichtige Features verzichtet wurde. Derartige Geräte zur Schneeräumung sind nicht immer zu empfehlen. In unserem Überblick über die wichtigsten Funktionen erfahren Sie, mit welchen praktischen Extras Schneemaschinen ausgerüstet sein können, die heute durch den Verbraucher zu erwerben sind.

Viele Fräsen arbeiten in zwei Stufen. Zum einen wird der Schnee durch Schaben gelöst. Zum anderen wird er durch einen Kamin befördert, bevor er ausgestoßen oder gesammelt wird. Hochwertige Fräsen verfügen über gezackte Räumschnecken, die mit besonderen Soll-Bruchstellen versehen sind. Die Schnecken brechen Schnee und Eis. Falls ein Ast in das Gerät gelangt, bricht lediglich eine einzelne Schnecke, die oftmals ersetzt werden kann.

So entstehen weitaus weniger Kosten, weil es ausreicht, ein einzelnes Messer zu tauschen, anstatt einen neuen Aufsatz anzubringen. Die Kosten bleiben im Rahmen, wenn Steine oder Holz in das Gerät geraten. Viele Schneefräsen verarbeiten aber auch kleine Steine und Hölzer, die sich im Schnee befinden, ohne dass eine Beschädigung auftritt.

Andere Schneefräsen, die der private Verbraucher über Online-Shops oder den Fachhandel erwerben kann, besitzen einen Kehrgutsammelbehälter, der Eis und Schnee Platz bietet. Der Behälter kann ganz einfach dort geleert werden, wo die Schneemassen nicht stören, bis sie durch den Frühling abtauen. Derartige Behälter gehören bei einigen Schneefräsen zum Lieferumfang, bei anderen Geräten müssen die praktischen Behältnisse zusätzlich erworben werden.

Weitere Features von Schneefräsen

fraesendetailEinige Schneefräsen besitzen praktische Features, die den Komfort erhöhen. Sie verfügen zum Beispiel über eine Lenkunterstützung, durch die sich die Fahrtrichtung wesentlich einfacher korrigieren lässt. Oftmals wird auch eine einhändige Steuerungsmöglichkeit in die Schneefräse integriert. So kann zum Beispiel der Auswurfkamin während des Fahrens verstellt werden, ohne dass die Arbeit unterbrochen werden muss. Dadurch entfällt das Anhalten, das bei anderen Maschinen viel Zeit kosten kann, weil der Auswurf während der Bewegung der Schneefräse nicht in die gewünschte Richtung gedreht werden kann.

Die meisten Maschinen werden für eisige Temperaturen geschaffen. Einige Geräte verfügen sogar über spezielle Wintermotoren, die auch kältesten Bedingungen trotzen. Sie werden durch Benzin- oder Strom betrieben. Zur Erleichterung des Starts werden derartige Schneefräsen mit einem Elektrostart ausgestattet, der die Aktivierung erleichtert. Schnellstartmechanismen werden oft in den Maschinen verbaut, die mit Benzin betrieben werden. Durch den elektrischen Schnellstart entfällt das das mühselige Ziehen des Seilzugs, der ansonsten – ähnlich wie bei einem Rasenmäher – betätigt werden muss.

Das Tempo der Fräsvorrichtung und die Geschwindigkeit des gesamten Gerätes oftmals durch das Einlegen von Gängen bestimmt werden. Einige Schneefräsen, die für den privaten Anwender produziert werden, verfügen über komplexe Gangschaltungen, so dass Sie die Fahrgeschwindigkeit an den weißen Untergrund anpassen können.

Viele Schneefräsen besitzen einen Auswurfkanal, durch den der Schnee an den gewünschten Ort geschleudert wird. Einige Auswürfe können nur wenig bewegt werden, was den Komfort beeinträchtigt. Andere Unternehmen statten ihre Fräse mit Auswurfsystemen aus, die in einem Winkel von bis zu 190 Grad gedreht werden können. So lässt sich der Schnee je nach Bedarf nach links oder rechts werfen.

Besondere Eigenschaften

Der Abstand, den Schneefräsen zum Boden einnehmen, kann sich je nach Modell unterscheiden. Einige Hersteller rüsten ihre Maschinen allerdings mit praktischen Rädern oder Kufen aus, deren Abstand zum Boden variiert werden kann. So kann bei bestimmten Wegen, die aus Schotter bestehen, ein eher hoher Abstand ausgewählt werden. Falls niedrige Asphaltwege geräumt werden sollen, ist ein niedriger Abstand zu empfehlen.

Weitere nützliche Funktionen erleichtern die Arbeit am Abend, wenn die Sonne nicht mehr am Himmel steht. So rüsten zahlreiche Unternehmen ihre Schneefräsen mit Lampen aus, durch die auch am Abend oder sogar in der Nacht gearbeitet werden kann. Mit den Scheinwerfern, die sich an der Front befinden, wird die Arbeitsfläche so hell erleuchtet, dass auch das Risiko einer Verletzung reduziert wird.

Weitere Features, die die Arbeit erleichtern können, sind nicht an jeder Schneefräse zu finden. Einige Hersteller rüsten ihre kompakten Geräte zum Beispiel mit beheizbaren Griffen aus, die bei Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden können. So kann auch bei kältesten Temperaturen, wenn selbst die Handschuhe keine Wärme speichern, mit den Maschinen gearbeitet werden.

Wie einfach ist eine Schneefräse zu bedienen?

Schneefräsen werden zumeist von hinten kontrolliert. Weil viele Geräte über Lenkhilfen verfügen, ist es einfach, die Richtung zu wechseln. Allerdings besitzen einige Modelle, die zumeist etwas günstiger sind, keinen eigenständigen Antrieb. Das Gerät wird stattdessen durch die Kraft des Nutzers und durch die sich drehende Welle bewegt, durch die der Schnee aufgewirbelt wird. Bei stärkerem Schneefall und auf unwegsamen Gelände erfordert die Arbeit etwas Kraft. Trotzdem ist nicht so viel Muskelkraft erforderlich, wie es für das Schippen des Schnees aufgewendet werden muss.

Bessere zweigängige Schneefräsen besitzen einen Antrieb, der seine Energie auf die Räder überträgt. Die Geschwindigkeit kann bei derartigen Fräsen angewählt werden. Zumeist verfügen diese Geräte sogar über einen Rückwärtsgang. So fällt die Arbeit besonders leicht. Schneefräsen können daher auch durch junge Heranwachsende bedient werden, denen die Arbeit mit der Schippe zu schwer fällt. Schwächere Menschen wird die Entfernung des Schnees ebenfalls erleichtert, wenn sie eine moderne Schneefräse nutzen, die in zwei Stufen arbeitet.

Anschaffungskosten einer Schneefräse

Einfache Schneefräsen sind nur unwesentlich teuer als gute Schippen und Besen. Schließlich können Verbraucher rudimentäre einstufige Schneefräsen bereits für einen Preis von 50 Euro erwerben. Diese Geräte lösen den Schnee, bevor er gesammelt und ausgestoßen wird. Weil die Bewegung dieser Fräsen etwas schwerer fällt, ist Muskelkraft erforderlich. Es kann zudem zu Verstopfungen kommen, weil der feste und nasse Schnee im Gerät verbleibt.

Teurere Schneefräsen, die zumeist mit wesentlich luxuriöseren Features ausgestattet sind, können mehr als 1.000 Euro kosten. Günstige Varianten sind aber bereits ab einem Preis von wenigen hundert Euro erhältlich. Für diese Preise erhalten Verbraucher eine zwei- oder gar dreistufige Schneefräse, die deutlich leistungsfähiger sind als die kleineren Varianten. Diese sind vor allem dazu konzipiert worden, den Neuschnee zu räumen. Die zweistufigen Maschinen eignen sich oftmals auch zum Räumen von größeren Schneemassen.

Noch besser sind dreistufige Geräte, die mittlerweile von Herstellern wie Wolf-Garten produziert werden. Hier arbeiten noch mehr Räumschnecken und Walzen daran, den aufgenommen Schnee zu zerteilen. Derartige Geräte wurden erst zur Wintersaison 2014 als Weltneuheit vorgestellt.

Weil diese Modelle über ein eigenständiges Gebläse verfügen, kann der Schnee wesentlich weiter geschleudert werden. Der Antrieb wird zudem direkt auf die Bereifung übertragen, dadurch fällt die Fortbewegung leichter. Hier machen spezielle Gangschaltungen die Arbeit einfacher, durch die derartige Geräte oftmals an den Untergrund angepasst werden können. Daher kosten derartige Schneefräsen etwas mehr.

Worauf muss vor dem Kauf einer Schneefräse geachtet werden?

Allerdings macht sich ein hoher Preis nicht immer bezahlt, weil das Gerät den Erwartungen nicht gerecht wird. Nutzer sollten sich daher ganz genau über die Fräse informieren, die sie eventuell kaufen möchten. Dabei spielen die Funktionen der jeweiligen Schneefräse eine wichtige Rolle. Verbraucher sollten zudem die Größe der zu räumenden Fläche, die Art des Geländes und die klimatischen Bedingungen berücksichtigen, bevor sie sich für ein Gerät entscheiden.

Falls nur Neuschnee geräumt werden soll, reichen bereits kompaktere Fräsen, die lediglich über einen eistufigen Antrieb verfügen. Einige dieser Modelle können allerdings auch älteren Schnee beseitigen. Manche Fräsen haben allerdings mit verdichtetem Schnee, der bereits einige Tage liegt, große Probleme. Falls vor allem derartiger Schnee geräumt werden soll, der sich auf größeren Geländen ansammelt, empfehlen Experten die zweistufigen Maschinen, die auch größere Massen von Altschnee entfernen.

Verbraucher müssen zudem die Antriebsart beachten. Einige Schneefräsen werden durch die Kraft der Elektrizität angetrieben, indem sie einfach an eine Kabeltrommel oder eine Steckdose angeschlossen werden. Derartige Maschinen eignen sich aber nur für kurze Wege und kleine Gärten. Andere Schneefräsen verfügen über einen Akku, der von Zeit zu Zeit geladen werden muss. Sie sind besonders leise, so dass Nachbarn nicht gestört werden, und sehr leicht, was die Arbeit vereinfachen kann.

Weitere Schneefräsen besitzen einen Benzinantrieb. Diese Geräte sind zwar etwas lauter, aber auch leistungsstärker. Sie können größere Räume in kürzerer Zeit bearbeiten. Zumeist zeichnen sich derartige Schneefräsen, die aufgrund des Tanks ein höheres Gewicht besitzen, auch durch eine größere Wurfweite aus. Grundsätzlich sollte das Gerät also je nach Größe der Fläche gekauft werden.

Dabei sollte die Verarbeitungsqualität berücksichtigt werden. Vor der Kaufentscheidung sollten Verbraucher zudem auf die Features achten, über die die Schneefräse verfügt. Leider ist den Werbeversprechen der Hersteller nicht immer zu trauen. Überprüfen Sie die Angaben daher am besten mit Produktberichten von unabhängigen Experten, in denen über die Schneefräsen aufgeklärt wird.

alm-im-schnee

Wie haben wir Schneefräsen getestet?

Auf dieser Internetseite finden Sie ausführliche Produktberichte, die die Vor- und die Nachteile von Schneefräsen beleuchten. Wir haben verschiedene Modelle, die von bekannten und unbekannteren Herstellern gefertigt werden, in der Praxis geprüft. Daher informieren wir nun über die Bedingungen, unter denen die Schneefräsen getestet wurden.

Als es Winter wurde, kam der Schnee ins Land. So entstanden die idealen Bedingungen, um die Geräte, mit denen Schnee schnell geräumt werden soll, in der Praxis zu prüfen. Allerdings begann unser Test bereits vor jenen Tagen, als der Schnee vom Himmel fiel. Zunächst prüften wir zum Beispiel die Qualität der Verpackung. In unserer Testreihe konnten nur die Geräte bestehen, die so sicher verpackt sind, dass Transportschäden fast auszuschließen waren.

Wir prüften auch die Angaben der Anleitung. Deutschsprachige Instruktionen, die gut über das Gerät aufklärten, wurden von uns besser bewertet als Anleitungen in Fremdsprachen. Dabei prüften wir auch die Erklärungen, durch die die Endmontage erläutert wurde, die oftmals erforderlich ist. Der endgültige Aufbau wurde im Anschluss durchgeführt. Dabei bewerteten wir unter anderem, wie einfach die jeweilige Schneefräse zusammenzubauen ist.

Im Winter folgte eine ausführliche Nutzung, durch die wir Stärken und Schwächen aufdecken konnten. Die Erfahrungen, die wir in der Praxis sammelten, flossen ebenfalls in unser Urteil ein. Über die Erlebnisse mit den Schneefräsen können Sie sich in unseren Rezensionen informieren, die nach den Prüfungen entstanden sind. Dort klären wir über unterschiedliche Modelle auf, um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Hersteller im Überblick

Schneefräsen werden aufgrund der klimatischen Bedingungen vor allem in Europa, Asien und Amerika produziert. Dort haben sich unterschiedliche Spezialisten auf die Fertigung von Großmaschinen spezialisiert, mit denen Schnee geräumt werden kann. Derartige Großgeräte werden vor allem für den professionellen Winterdienst geschaffen. Kleine Schneefräsen werden durch weitere Unternehmen herstellt, die unter anderem in Deutschland, Japan und den USA zu Hause sind.

Das deutsche Unternehmen Wolf-Garten bestand bis 2009, bevor es durch den amerikanischen Motorgerätehersteller MTD, dessen Firmenzentrale in Cleveland liegt, übernommen wurde. Die bis dahin bestehenden Fabriken in Betzdorf, Etzbach und St. Wendel wurden weitergeführt. Dort werden bis heute unterschiedliche Gartengeräte produziert. Das Sortiment der Marke, die auf eine 1922 erfolgte Firmengründung von Gregor und Otto Wolf zurückgeht, umfasst nicht nur Rasenmäher, Baumscheren und Düngeprodukte. Das Unternehmen stellt auch praktische Schneefräsen her, von denen wir einige Modelle geprüft haben.

Durch Tests wurden aber nicht nur die Schneegeräte der Marke Wolf-Garten, sondern auch von weiteren Unternehmen geprüft. So testeten wir unter anderem Schneefräsen des Herstellers AL-KO, der ebenfalls aus Deutschland stammt. Die AL-KO Kober SE, die ihren Hauptsitz im schwäbischen Klötz hat, ist ein internationaler Hersteller, der in den Segmenten Fahrzeugtechnologien, Gartengeräten und Lufttechniken aktiv ist.

Das Sortiment der Holding AL-KO, die bereits seit 1931 existiert, umfasst unter anderem Anhängerkupplungen und Dachgepäckträger. Das Unternehmen, in dem etwa 4.000 Menschen arbeiten, fertigt auch Rasenmäher und Strauchscheren. In den Produktionsstätten von AL-KO werden aber auch Schneefräsen gefertigt, die zu günstigen Preisen offeriert werden.

In deutschen Landen ist die Hubertus Bäumer GmbH aktiv, die die Geräte der Marke Hecht vertreibt. Die Firma ist in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Ostbevern beheimatet. Von dort werden unterschiedliche Produkte vertrieben, mit denen vor allem die Forst- und Gartenarbeit erleichtert wird. So vertreibt die Firma unter anderem Hecht-Kettensägen, Gartenpumpen und Heckenscheren. Das Sortiment umfasst zudem Geräte, mit denen Schnee geräumt werden kann.

Das asiatische Unternehmen Honda ist vor allem für seine Automobile bekannt, dabei stellt das Traditionsunternehmen auch Außenbordmotoren, Gartengeräte und Wintermaschinen her. Eine Tochter des weltweit agierenden Konzerns, der bereits 1948 entstand, baut außerdem ein Flugzeug für betuchte Geschäftsreisende. Die Erfahrungen im Motorenbau, die Honda weltweit bekannt machte, flossen auch in die Produktion von unterschiedlichen Fräsen ein, die wir ebenfalls getestet haben.

Fachhandel oder Internet? Kaufempfehlung von Experten

schneefraese-3Die Schneefräsen von Honda, AL-KO oder Wolf-Garten können, wie die Geräte von unbekannteren Herstellern wie Holzinger oder Grizzly, entweder über den regionalen Fachmarkt oder in gut sortierten Online-Shops erworben werden. Derartige Geräte werden unter anderem in Baumärkten und Fachgeschäften für Maschinen verkauft. Renommierte Versandhändler wie Amazon bieten ebenfalls Schneefräsen an.

Verbraucher, die eine Schneefräse erwerben wollen, müssen sich also entscheiden. Viele suchen einen Baumarkt auf, obwohl für An- und Abfahrt viel Zeit verloren geht. Sie versprechen sich eine gute Beratung und eine umfassende Auswahl aus unterschiedlichen Fräsen. Leider bieten viele Baumärkte in ihren Hallen oftmals nur ein kleines Sortiment an Schneefräsen an. Ähnlich ist es im Fachmarkt. In beiden Fällen werden im Übrigen die Lager- und die Personalkosten auf den Endpreis aufgeschlagen.

Preisvergleiche zeigen, dass der Ankauf einer Schneefräse zumeist am günstigsten ist, wenn das Gerät über das Internet erworben wird. In diesem Fall entfallen die zeitraubenden Anfahrtswege und der oftmals sehr aufwendige Transport. Stattdessen wird die Fräse ganz einfach nach Hause geliefert. Verbraucher können sich zuvor ganz genau über das gewünschte Produkt informieren. Wir helfen mit unseren Produktberichten, aber auch mit informativen Ratgebern, die weitere Informationen bieten.

Die Geschichte der Schneefräse

Heute nutzen eine Vielzahl von Verbrauchern praktische Schneefräsen, um Straßen, Gelände und Wege zu räumen. Sie profitieren von Erfindungen, die zunächst für Eisenbahnen und Automobile konzipiert wurden. Bereits vor mehr als einhundert Jahren wurden Fräsen gebraucht, um den Schnee von Schienen und Straßen zu entfernen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Fräsen entstanden. Wir klären zudem darüber auf, wie sich die Geräte entwickelten, bevor Sie auch für den privaten Verbraucher erhältlich waren.

Schneeräumung mit der Lokomotive

Die Historie der Schneefräsen beginnt bereits im 19. Jahrhundert. Als sich das Streckennetz der Eisenbahnen ausbreitete, wurden immer mehr Regionen durch den Eisenbahnverkehr erschlossen. Die Schienen verbanden auch entfernte Gebiete, die durch das Verkehrsnetz mit Waren versorgt wurden. Vor allem im sich entwickelnden Nordamerika, das durch europäische, asiatische und afrikanische Einwanderer besiedelt wurde, waren die Schienennetze von besonderer Bedeutung für den Waren- und Personenverkehr.

Probleme gab es unter anderem durch Widrigkeiten, die durch die Natur entstanden. Vor allem in schneereichen Gebieten, wie dem Norden Kanadas, konnte die wichtige Infrastruktur zusammenbrechen, wenn zu viel Schnee vom Himmel fiel. Dann waren die Lokomotiven nicht mehr in der Lage, die Schneemassen zu durchfahren. In schneereichen Gebieten behalfen sich die Eisenbahngesellschaften zunächst mit Schienenpflügen, die den Schnee teilten, um die Schienen befahrbar zu machen. Diese Methode, bei der die Lokomotive mit einem Pflug verbunden wurde, funktionierte aber nur, wenn wenig Schnee auf den Schienen lag.

Die Erfindung der Schneefräse

snow-plow-cc0Dieses Problem sollte von Forschern gelöst werden, die neue Systeme erfanden, um den Schnee von den Schienen zu räumen. So meldete der Wissenschaftler Robert Carr Harris, der in Dalhousie lebte, im Jahr 1870 eine Vorrichtung, mit der Schnee geräumt werden konnte, zum Patent an. Die Erfindung erinnert bereits an die Fräse, die wenig später entwickelt wurde. Zunächst wurden allerdings weitere Vorläufer erdacht. So befasste sich Robert E. Cole mit einem Pflug, der den Schnee zunächst aufbrechen sollte. Diese Erfindung nahm das Prinzip vorweg, das mit den Fräsen realisiert wurde.

In den vereinigten Staaten entstanden fortan einfache Schneeschleudern, die vor die Lok gespannt wurden. Derartige Geräte verfügten allerdings noch über keinen eigenen Antrieb. Der Schnee wurde lediglich beiseite geschleudert. Die eigentlichen Fräsen wurden erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erdacht. Die ersten Fräsen entstanden in Kanada, in dem in neun Monaten im Jahr der Schnee vom Himmel fällt.

Im Norden des amerikanischen Kontinents entwickelte Arthur Sicard, der von 1876 bis 1946 lebte, die erste funktionierende Schneefräse. Anfang des 20. Jahrhunderts konnte Sicard einen Prototyp präsentieren, der auf einem Konzept basierte, das er bereits ab 1894 entwickelt hatte. Der Prototyp bestand aus einer Walze, deren Messer den Schnee aufbrachen, bevor er an die Seite geschleudert wurde. So konnten die Schienen mit der neuen Erfindung endlich befreit werden.

Arthur Sicard, ein durchaus geschäftstüchtiger Erfinder, gründete sein eigenes Unternehmen, um seine Fräse zu produzieren. Seine Geräte wurden vor die Eisenbahnen gespannt, die Montreal und Outremont verbanden. Die Erfindung war so erfolgreich, dass sie von unterschiedlichen Herstellern kopiert wurde. So wurden ähnliche Systeme auch in Europa entworfen, wo sie unter anderem in den Alpen eingesetzt wurden. Später kam der Entwickler auf den Gedanken, dass Konzept des Fräsens erneut zu nutzen. Diesmal sollten allerdings keine Schienen, sondern Straßen vom Schnee befreit werden.

Automobile mit Schneefräse

Durch den Siegeszug des Automobils entstanden neue Verhältnisse. Die Entfernung des Schnees war nicht mehr nur auf wenigen Hauptverkehrsadern erforderlich. Der gewaltig wachsende Autoverkehr, der mit Beginn des 20. Jahrhunderts stetig zunahm, erforderte neue Lösungen, um Straßen schnell vom Schnee zu befreien.

Andrew Sicard entwickelte ein System, durch die seine Fräsen mit Automobilen verbunden werden konnten. Es bestand aus einer Fräse und einem zusätzlichen Motor, den Sicard zunächst an seinen eigenen Truck baute. Der Motor sorgte dafür, dass der Schnee gebrochen, gesammelt und geschleudert wurde. Das Fahrzeug erstaunte seine Mitmenschen, die beobachten, wie der Erfinder die Straßen Montreals vom Schnee befreite.

In den kommenden Jahrzehnten verbreiteten sich derartige Systeme, die nun auch von anderen Herstellern produziert wurden. Damals spezialisierten sich Unternehmen auf den Bau von Fräsen, die mit unterschiedlichen Automobilen verbunden werden konnten. Manche Firmen stellten sogar komplette Fahrzeuge her, in die eine Fräse integriert war. Derartige Automobile waren der Vorläufer für kompaktere Geräte, die für den Heimanwender erdacht wurden.

Wer nutzt eine Schneefräse regelmäßig?

Beim Winter ist es wie mit vielen anderen Dingen im Leben auch. Es gibt sowohl Menschen, welche diesen mögen wie auch Menschen, die mit diesen Monaten ganz einfach gar nichts anfangen können. Dabei lässt sich gerade in den vergangenen Wintern beobachten, dass es hier mit sehr kalten Temperaturen alles an der als angenehm ist. Immerhin kommt es hier dann immer wieder vor, dass nicht nur die Straßen sehr glatt sind, sondern gleichzeitig auch viel Schnee fällt.

Zwar wird es auch hier wieder einige Menschen geben, die den Schnee sehr angenehm finden und sich an diesem erfreuen, aber dies hört spätestens dann wieder auf, wenn Sie mit dem Auto fahren oder ein längeres Stück laufen müssen. Denn hier ist es mit dem Schnee dann nicht mehr nur anstrengend, wenn Sie entsprechende Situationen bewältigen müssen, sondern hier ist es dann nun auch einmal so, dass hier immer wieder eine deutliche Gefahr für Unfälle oder Verletzungen besteht.

Und genau aus diesem Grund ist es in Deutschland nun einmal so vorgeschrieben, dass Sie sich um freie Geh- und Fahrradwege kümmern müssen. Hierbei ist es dann festgelegt, dass Sie sowohl in der Woche wie auch am Wochenende vor dem eigenen Haus im öffentlichen Bereich für freie Wege sorgen müssen und dementsprechend den Schnee immer wegräumen müssen. Mit einer einfachen Schaufel und eventuell noch Sand machen sich hier dann die meisten Nutzer an die Arbeit. Dies ist aber nicht nur auf der einen Seite sehr anstrengend, sondern auf der anderen Seite nimmt dies natürlich auch sehr viel Zeit in Anspruch.

Ein wichtiger Punkt ist weiterhin die Tatsache, dass hierbei bei einer solchen Anwendung und Herangehensweise das Ergebnis oftmals ganz einfach das Ergebnis zu wünschen übriglässt. Hier ist der eigene Bürgersteig oder die eigene Terrasse dann nicht immer direkt wieder frei und es ist hierbei auch nicht immer sicher möglich, sich auf dem frisch geräumten Untergrund fortzubewegen.

Deutlich sinnvoller, einfacher und schneller ist es dann, wenn die moderne Technik hierfür zum Einsatz kommt. Mit einer sogenannten Schneefräse sind Sie bei der Anwendung auf jeden Fall auf der sicheren Seite und haben die Möglichkeit, sehr einfach und sehr schnell den gefallenen Schnee zu räumen und somit für ein sicheres Vorwärtskommen auf jeden Fall zu sorgen. Doch eine moderne Schneefräse mag zwar auf der einen Seite sehr praktisch sein, auf der anderen Seite sind auch hier die Kosten wieder entsprechend hoch und einige hundert Euro müssen Sie hier auf jeden Fall für den Kauf investieren.

Sehr problematisch ist gleichzeitig auch das Unterstellen der neuen und eigenen Schneefräse, welche alles andere als klein und schon gar nicht wirklich leicht ist. Deshalb machen wir uns nun auf die Suche. Wir machen uns auf die Suche nach einer guten Antwort auf die Frage, wann eine regelmäßige Anwendung und Nutzung einer Schneefräse möglich und wirklich auch sinnvoll ist. Hierfür gerne wir exakt dieser Frage nach und schauen gleichzeitig auch noch einmal auf die Möglichkeiten und Vorteile, die Ihnen die Anwendung einer modernen Schneefräse bieten und vorweisen können.

Eine wichtige Voraussetzung, wann sich die Anwendung einer Schneefräse eigentlich lohnt, möchten wir Ihnen nun an dieser Stelle kurz direkt sagen. Denn unter anderem kommt es vor allem auf die Menge an, die Sie mit der neuen Schneefräse bewältigen und wegräumen möchten. Gerade für große Mengen und sehr viel Schnee ist ein solches Modell sehr gut geeignet und hierfür auch letzten Endes konstruiert.

Mit einer sehr hohen Leistung und moderner Technik ist eine solche Schneefräse für eine einfache und schnelle Anwendung auf einem kurzen Stück und bei sehr wenig Schnee ganz einfach nicht wirklich geeignet. Hier ist dann tatsächlich der Griff zu einer einfachen Schaufel oder aber auch zu einem Besen eine deutlich bessere Wahl und eine sinnvollere Alternative. Hiermit sparen Sie dann nicht nur letzten Endes Geld, sondern Sie müssen sich auch nicht um die Wartung oder um eine entsprechende Pflege kümmern, denn bei dem anderen Werkzeug ist dies gar nicht erst notwendig.

Dabei ist es aber gleichzeitig auch vollkommen falsch, wenn Sie direkt davon ausgehen, dass eine Anwendung der Schneefräse ausschließlich im professionellen Bereich eine gute Wahl ist, beispielsweise bei einem Hausmeister oder in einer anderen öffentlichen Einrichtung. Dies ist aber vollkommen falsch, denn die Modelle, die im Schneefräse Test begeistern und hier eine sehr gute Leistung bieten, können ebenso gut im privaten Haushalt die entsprechenden Aufgaben sehr gut erfüllen.

Denn auch im privaten Umfeld, auf dem eigenen Grundstück oder vor dem eigenen Haus auf dem Bürgersteig gibt es sehr viel Schnee und im Winter ist es dann natürlich auch hier im privaten Bereich Ihr Ziel, dass Sie all dies mit wenig Aufwand bewältigen und den Schnee erfolgreich zur Seite räumen können. Dabei sollten Sie sich aber vor einer Entscheidung auf jeden Fall genau überlegen, dass eine moderne und gute Schneefräse alles andere als günstig ist. Möchten Sie sich für ein Modell aus dem Schneefräse Test entscheiden, dann sollten Sie hier mit einem Preis von mindestens 300 Euro rechnen.

Im Übrigen hat sich auch das Angebot der Hersteller in den vergangenen Jahren immer mehr im Einsatzbereich verschoben. Viele der Modelle und Schneefräsen, die im Test mit einer sehr guten Bewertung glänzen, sind auch für den privaten Bereich optimiert und lassen hier sehr gut verwenden. Dank geringer Größe, einer sehr einfachen Handhabung und einem sehr geringen Gewicht lassen sich die modernen Schneefräsen fast so einfach verwenden wie eine normale und einfache Schneeschaufel.

Aber im Winter reicht ein einfacher Blick auf die Straßen, in die Höfe und in die Gärten aber auf jeden Fall, um sich hier ein umfangreiches Gesamtbild zu verschaffen und auf diese Art und Weise dann schnell festzustellen, dass der primäre Einsatzbereich immer noch im professionellen Umfeld zu finden ist. Unter anderem kommt es hier nicht nur auf die sehr hohe Leistung an, sondern gleichzeitig auch auf die hohe Geschwindigkeit. Getreu dem Motto „Zeit ist Geld“ kommt es hier auf jede Minute an und ein hohes Tempo bei der Anwendung und beim Räumen des Schnees darf auf keinen Fall vernachlässigt werden. Dies ist mit Sicherheit dann auch die Ursache, warum eben die Anwendungsgeschwindigkeit bei einer Schneefräse im Test eine sehr wichtige Rolle spielt und hier in die Bewertung mit einbezogen wird.

Kaufkriterien für eine Schneefräse

Ob für den privaten oder für den professionellen Bereich spielt bei einer sehr wichtigen Frage definitiv keine Rolle. Die Frage, die wir hier an dieser Stelle meinen, bezieht sich auf die Wahl der richtigen Schneefräse. Wie wir nun mehrmals bereits betont haben, kommt es bei der Schneefräse nämlich auf einige Punkte an und gleichzeitig ist ein solcher Helfer für den winterlichen Alltag auch alles andere als günstig und schon lange kein Schnäppchen.

Besonders ärgerlich ist es in diesem Fall dann natürlich, wenn Sie schon nach er ersten Verwendung der neuen Schneefräse sehr enttäuscht feststellen müssen, dass das gewählte Modell die eigenen Ansprüche doch nicht erfüllen kann und nicht für die eigenen Ansprüche geeignet ist. In einem solchen Fall resignieren einige der Nutzer dann ganz einfach und entscheiden sich dafür, dass Modell zu verwenden, obwohl dieses gar nicht geeignet ist oder ganz einfach nicht die gewünschte Leistung bringt. Oder aber, die Nutzer machen sich wiederum direkt auf die Suche nach einer neuen Schneefräse, da diese beispielsweise leider sehr dringend gebraucht wird und diese unverzichtbar ist.

Doch all den Ärger, all den Aufwand und vor allem auch hohe weitere Kosten können Sie sich mit sehr wenig Aufwand ganz einfach sparen, wenn Sie sich direkt für die passende Schneefräse entscheiden und ein gutes Modell auswählen. An dieser Stelle ist wohl dann auch der richtige Moment gekommen, um auf den Schneefräse Test zu verweisen. Dieser bietet für das Finden einer Entscheidung für eine gute und passende Schneefräse eine sehr gute Basis und mit nur sehr wenig Aufwand finden Sie hier dann die Modelle, die wirklich eine Empfehlung wert sind und bei denen Sie ganz einfach mit einem Kauf nicht besonders viel falsch machen können.

Eines der wichtigsten Kriterien, auf welches Sie als potenzieller Kunde bei der Suche und Recherche auch wirklich vermehrt Wert legen sollten, ist auf jeden Fall der Komfort bei der Anwendung. Denn bei einer modernen Schneefräse sollten Sie sich immer genau vor Augen führen, dass diese schwer sind, eine sehr hohe Leistung bieten und Sie dies gleichzeitig je nach Gebiet und Bereich für mehrere Stunden, zumindest aber für viele Minuten verwenden müssen. Denn in einem solchen Fall zahlt e sich dann auf jeden Fall für Sie mehr als deutlich aus, wenn Sie sich für eine gute Schneefräse mit einer sehr komfortablen und einfachen Anwendung und Handhabung entscheiden.

In einem solchen Fall müssen Sie dann bei der Anwendung keine Kompromisse eingehen und können sich ganz einfach auf die eigentliche Funktion, nämlich auf das Beseitigen von Schnee und Eis, verlassen. Speziell für diesen Zweck, damit Sie sich dann bei der Nutzung eben nicht so stark anstrengen müssen, finden Sie im Sortiment der Hersteller und Marken beispielsweise Schneefräsen mit einem integrierten und durchaus sehr praktischen Antrieb, welcher die Maschine dann mit geringem Aufwand und sehr schnell in Bewegung setzt, sodass Sie hier gar keine Kraft mehr aufwenden müssen. Bei einem solchen Modell bzw. einer solchen Schneefräse ist es dann nur notwendig, dass Sie diese führen und in die gewünschten Bahnen lenken, damit hier dann der Schnee an den gewünschten Stellen auch wirklich geräumt wird und ein sicheres Fahren oder Laufen auf dem eigenen Grundstück oder auch auf dem Bürgersteig dann wieder möglich ist.

Dabei handelt es sich bei dieser Funktion nicht nur um eine praktische Erleichterung, die in der Theorie gut funktioniert, dann aber bei der Anwendung enttäuscht. Natürlich gibt es auch solche Produkte und Bereiche auf dem Markt, wo dies dann auch tatsächlich genau so ist, hierzu gehört eine der modernen Schneefräsen mit der modernen Technik aber auf gar keinen Fall.

Ein sehr deutliches Indiz für eben diese Tatsache ist der Schneefräse Test, denn auch in diesem wissen die Modelle mit einem solchen Antrieb zu überzeugen und zu begeistern, sodass Sie viel Aufwand, viel Kraft und letzten Endes durch die schnellere Bearbeitung auch sehr viel Zeit sparen können. Da macht sich in einem solchen Fall auch der kleine Aufpreis mehr als deutlich bezahlt, den Sie bei einer solchen speziellen Schneefräse natürlich immer einrechnen müssen. Dies können zwar durchaus einige Euro werden, wenn Sie eine gute und hochwertige Schneefräse haben möchten, diese Investition lohnt sich aber definitiv, wie Sie schon im Test nachlesen können und mit Sicherheit auch im Alltag merken werden.

Sehr wichtig: Bitte achten Sie beim Kauf der neuen Schneefräse unbedingt darauf, dass diese nicht nur bei frischem und weichem Schnee angewendet und eingesetzt werden kann, sondern auch bei glatten Untergründen oder gar bei einer dicken Eisschicht. Denn viele günstige Modelle offenbaren hier im Schneefräsen Test deutliche Mängel und Schwächen, die im Alltag mehr als negativ auffallen können. Hier sind dann vor allem kleine Reifen mit einem geringen Profil und einer seltsamen Mischung aus Gummi und anderen Kunststoffen zu finden, die auf dem glatten Untergrund sehr wenig Halt bieten und dementsprechend für den Einsatz im Winter und auf glatten Untergründen nur sehr wenig geeignet sind. Dies kann dann sehr schnell zu einem Problem werden, denn wenn es sich nicht unbedingt um frischen Pulverschnee handelt, haben Sie hier ein Problem und eine Anwendung der neuen Schneefräse ist eher kaum möglich, und wenn dann sogar nur unter Einschränkungen.

Ein wichtiger Punkt, den Sie nicht vernachlässigen sollten und der bei dem Vergleich der verschiedenen Modelle und Fräsen auf jeden Fall miteinbezogen werden sollte. Sehr praktisch ist es in einem solchen Fall dann, wenn Sie sich die verschiedenen Modelle und Varianten einem ganz genau anschauen. Denn hierzu haben Sie eben diese Möglichkeit direkt vor Ort im Baumarkt oder eben auch im speziellen Fachhandel. Hier sind gerade dann, wenn es so langsam wieder auf den Winter zugeht und die Temperaturen immer kälter werden, einige der Schneefräsen direkt ausgestellt und Sie können hier genau anschauen, ausprobieren und sich die Fakten genau vor Augen führen.

Unter anderem finden Sie hier dann auch zahlreiche Informationen rund um die verwendeten Reifen und rum die verbaute Technik. Unter diesen Bedingungen und Voraussetzungen sollte es für Sie dann auf jeden Fall möglich sein, eine gute Schneefräse auszuwählen und sich dann auf jeden Fall für ein gutes Modell zu entscheiden, das Ihnen im Alltag und natürlich ganz besonders im Winter beste Dienste leisten wird.

Und sollten Sie dann doch einmal trotz aller Möglichkeiten und Ideen nicht ganz sicher sein, welche Schneefräse für Sie eine gute Wahl sein sollte, dürfen Sie sich vor Ort von den Experten und von dem Fachpersonal gerne umfangreich beraten lassen. Hier lässt sich dann beispielsweise der individuelle Bedarf ermitteln und auf Basis dieser Informationen können Ihnen die Experten die passenden Varianten dann genau empfehlen oder vorstellen. Dem ersten Einsatz der neuen Schneefräse in dem kommenden Winter dürfen Sie dann schon mit Spannung und Freude entgegenschauen, denn diesem steht dann ganz einfach nichts mehr im Wege.

Neuheiten in Bezug auf Schneefräsen

Bekannte Hersteller wie Honda oder auch Alpina geben sich auf dem Markt im Bereich der Schneefräsen die Klinke direkt in die Hand und sorgen hier mit einem sehr guten und vor allem einem sehr breiten Angebot dafür, dass die große und ständig steigende Nachfrage problemlos erfüllt werden kann und Sie als Kunden immer darauf zählen dürfen, dass Sie eine passende und wirklich gute Schneefräse für die eigenen Ansprüche finden können. Dabei haben die Marken, Entwickler und Hersteller immer ein besonderes Ziel vor Augen, denn natürlich sollen Sie als Anwender mit einem solchen Modell ganz einfach zufrieden sein und diese soll Ihnen im Alltag gute Dienste leisten sowie die Arbeit mehr als deutlich erleichtern.

Dieses Ziel definieren die Hersteller natürlich nicht selber, sondern so sehen ganz einfach die Ansprüche der Nutzer aus und genau dies ist das, was bei einem Kauf und auch beim Test auf jeden Fall im Vordergrund steht. Denn nicht von ungefähr achtet der Schneefräse Test mehr als genau darauf, dass sich die Technik sehr gut in den Alltag integrieren lässt und hier dann eine sehr gute Leistung für Sie erbringt. Dass dies nicht immer funktioniert und Sie hier zwischendurch einige Abstriche machen müssen, liegt wohl in der Natur der Sache und ist keine große Überraschung.

Und ebenfalls keine große Überraschung ist mit Sicherheit auch die Tatsache, dass die Hersteller immer wieder mit Neuheiten, aktuellen Techniken und neuen Schneefräsen auf dem Markt auf der Bildfläche erscheint und hiermit dann auch versucht, die Kunden in den ganz eigenen Bann zu locken. Dies funktioniert in der Regel auch wirklich alles andere schlecht, gerade bei den guten Modellen sind die Kunden immer hinter den neuesten Techniken her und sind dann auch wiederum mehr als gerne dazu bereit, einen kleinen Aufpreis hierfür zu investieren. Denn immerhin soll sich der Kauf auch lohnen und die neue Schneefräse dann auch wirklich eine deutliche Erleichterung im Alltag sein.

Doch nicht alle Neuheiten und nicht alle neuen Modelle sind wirklich eine Empfehlung wert. Nicht alle neuen Schneefräsen auf dem Markt bieten eine gute Leistung und nicht alle Fräsen auf dem Markt überzeugen dann auch im Test letzten Endes. Eine gute Bewertung ist dann also alles andere als selbstverständlich und auch nicht bei allen Neuheiten tatsächlich zu finden. Dies macht es für Sie dann wiederum deutlich schwerer, die wirklich guten von den weniger empfehlenswerten Schneefräsen auf dem Markt zu unterscheiden, was immer dann sehr schnell zu einem Problem wird, wenn es sich bei der Suche vielleicht um die erste Recherche in diesem Bereich überhaupt handelt und Sie sich dann entsprechend mit diesem Thema überhaupt nicht auskennen.

Wir bringen für Sie Licht in die Dunkelheit und sorgen für eine entsprechende und gute Übersicht. Anhand dieser zeigen wir dann Ihnen ganz genau, welche Techniken Sie auf dem Markt finden und welche hiervon für Sie eine gute Wahl sind. Eine zielgerichtete Suche ist für Sie dann auf jeden Fall gar kein Problem mehr und sehr schnell, sehr leicht möglich.

Eine der Neuerungen beschäftigt sich mit der Handhabung bei verschiedenen Schneebedinungen. Unter anderem gibt es bei einigen Modellen und Varianten auf dem Markt das Problem, dass gerade bei einem schon etwas älteren und etwas harten Schnee schnell Probleme auftreten. Unter anderem kann sich dieser dann im Inneren der Fräse verhaken und hier blockiert dann schnell das gesamte System. Dies ist natürlich sehr ärgerlich, denn in diesem Fall haben Sie dann nicht mehr die Möglichkeit, die Arbeit fortzusetzen und Sie müssen die Schneefräse erst wieder mit viel Aufwand von dem Schnee befreien.

Die Hersteller bearbeiten dieses Problem und versuchen direkt mit mehreren Maßnahmen ein solches Problem direkt zu vermeiden, bevor dieses dann überhaupt entstehen kann. Dies funktioniert dann beispielsweise direkt mit etwas mehr Leistung, denn je mehr Leistung die modernen Fräsen von heute bieten, desto geringer ist dann auch das Problem, dass sich der etwas härtere Schnee dann nicht mehr bearbeiten und entfernen lässt. Und ein weiterer wichtiger Punkt ist eine spezielle Formung der Fräsen, die bei der Anwendung natürlich ebenfalls eine sehr große Rolle spielen. Viele der hochwertigen Modelle verfügen über eine solche spezielle und moderne Form, mit welcher eine Bearbeitung auch unter schwierigen Bedingungen gar keine große Herausforderung darstellen sollte.

Ergonomie und Komfort bei der Anwendung, dies stellt zwei weitere Punkte dar, die bei den Herstellern und Marken mit einer großen Priorität bearbeitet wird. Denn auch bei einer längeren Anwendung über einen längeren Zeitraum soll sich die eigene Schneefräse natürlich immer noch sicher und ohne Probleme verwenden lassen, ohne dass hier dann der Komfort drunter leidet und die Nutzung sehr anstrengend wird. Unter anderem spielen hier dann die verbauten und verwendeten Griffe eine sehr wichtige Rolle, denn mit diesen führen Sie die neue Schneefräse dann sicher und ohne Probleme durch den Schnee, wenn Sie wieder für klare Verhältnisse sorgen möchten.

Und auch eine weiche Polsterung darf nicht fehlen, in Kombination mit der einfachen und ergonomischen Form haben Sie hier die vollkommen freie Wahl, wie und wo Sie die neue und eigene Schneefräse dann verwenden möchten. Im Schneefräse Test funktioniert die neue Technik in Bezug auf die Ergonomie sehr gut und Sie müssen hier keine Abstriche machen.

Schneefräsen für Verbraucher

In den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte der Hersteller Toro eine kompakte Schneefräse, die durch eine Person gesteuert wurde, die das Gerät von hinten schob. Nun konnten auch amerikanische Verbraucher den Schnee mit einer Fräse entfernen. An diesen Erfolg, an dem sich unterschiedliche Unternehmen orientierten sollten, konnte Toro im Jahr 1962 anknüpfen. Nun brachte der Hersteller seinen Snow Pub heraus, der aufgrund seines besonders leichten Gewichts vor allem für private Nutzer konzeptioniert wurde.

Die Hersteller Simplicity und Ariens entwickelten in diesen Jahren ähnliche Geräte. Einige wurden auch in Europa genutzt. Dort versuchten sich unterschiedliche Hersteller nun ebenfalls an handlichen Alternativen, durch die Schnee schnell beseitigt werden konnte. Verschiedene Unternehmen brachten nun ebenfalls Fräsen hinaus, die für den privaten Anwender geschaffen wurden.

Heute werden die Fräsen von renommierten Herstellern wie Wolf-Garten oder Honda produziert. Wer einen Blick auf die kompakten Geräte wirft, kann kaum glauben, dass sie auf eine Erfindung zurückgehen, die ursprünglich für die Schienen geschaffen wurde. Das mag auch an der modernen Technik liegen, über die viele heutige Fräsen verfügen.

Schneefräsen am Timmelsjoch

Vorteile von Schneefräsen

Wenn im Winter viel Schnell fällt – und Wege, Gerageneinfahrten und Gärten bedeckt – hilft eine Schneefräse. Mit diesen praktischen Geräten, die oftmals zu attraktiven Preisen verkauft werden, fällt die Arbeit wesentlich leichter als mit anderen Hilfsmitteln. Weil diese Maschinen den größten Teil der Arbeit übernehmen, ist der Schnee schnell entfernt. Daher werden sie schon lange nicht mehr nur in bergigen Skigebieten eingesetzt. Mittlerweile verwenden auch viele Verbraucher die praktischen Maschinen, um Schnee und Eis zu beseitigen.

Wer bislang mit Schippe, Schaufel und Besen gegen den Schnee vorging, wird schnell feststellen, dass diese Arbeit mit einer Schneefräse wesentlich einfacher zu erledigen ist. Schließlich werden diese Maschinen geschoben. Durch den Antrieb wird eine Walze bewegt, die oftmals mit Messern ausgestattet ist, durch die Schnee und Eis aufgebrochen werden.

Zeit- und Kraftersparnis beim Räumen

schneefraese-4-cc0Oftmals verfügen diese Schneefräsen zudem über ein integriertes Gebläse, das den Schnee an den gewünschten Ort befördert. Vorher gelangt die weiße Masse in einen geschlossenen Kanal, der zumeist als Auswurfkamin bezeichnet wird. Der Kamin kann durch den Nutzer ausgerichtet werden, sodass der Schnee genau an den Ort gelangt, der vorgesehen ist. Dort können die Schneemassen verbleiben, bis das Wetter wärmer wird.

Diese Arbeit könnte auch mit Schaufel, Schippe und Besen erledigt werden. Das erfordert nicht nur viel Kraft, sondern belastet auch den Rücken. Weil der Schnee oftmals an einen weiter entfernten Ort verbracht werden muss, ist manchmal sogar der Einsatz einer Schubkarre erforderlich. So kostet der Transport des Schnees viel Zeit und Mühen. Die andauernde Arbeit kann sogar die Gesundheit belasten. Dabei könnte der Mensch sich die Arbeit erleichtern, weil er von den Vorteilen der Schneefräse profitiert.

Größere Areale lassen sich mit den Fräsen in wesentlich kürzerer Zeit vom Schnee befreien. So wird Lebenszeit eingespart, die für andere Zwecke genutzt werden kann. Dafür reichen bereits die einfachen Geräte, die oftmals weniger als einhundert Euro kosten. Wesentlich stärker sind andere Schneefräsen, die den Schnee in mindestens zwei Arbeitsschritten entfernen. Diese zweistufigen Maschinen verfügen über einen Antrieb, der auf die Räder übertragen wird.

Hilfsmittel gegen harten Schnee

Die Geschwindigkeit der 2-Stufen-Maschinen kann durch den Nutzer variiert werden, der aus mehreren Vorwärts- und mindestens einem Rückwärtsgang wählen kann. Die Höhe der Fräse, die sich in den Schnee krallt, um diesen zu lockern, lässt sich ebenfalls anpassen. So können hochwertige Schneefräsen, deren Rollen oftmals mit Messern ausgestattet sind, auf unterschiedlichen Untergründen arbeiten. Weil das Tempo von Fräse und Fahrzeug angepasst werden kann, wird harter und schneller Schnee effizient entfernt.

Die Messer lösen auch harten Schnee in kurzer Zeit. Selbst Eis kann mit den besseren Schneefräsen, von denen wir einige getestet haben, aufgebrochen werden, bevor es vom Gebläse eingefangen und durch den Kamin geschleudert wird. So lassen sich sogar Schneemassen beseitigen, die mit der Schippe kaum noch zu entfernen sind. Wenn der Schnee bereits länger liegt, und gefroren ist, machen sich die Vorteile der Schneefräse also besonders bemerkbar.

Ausstattung als Vorteil

Bei der Nutzung von Schneefräsen profitiert der Verbraucher oftmals von weiteren Vorteilen. Schließlich genießen Verbraucher, die eine Schneefräse nutzen, viele hilfreiche Features, vor allem wenn ein teureres Modell erworben wird. Doch auch viele günstige Fräsen, die wir ebenfalls getestet haben, verfügen über praktische Ausstattungsmerkmale, die die Arbeit erleichtern.

Einige Fräsen sind mit Lenkhilfen ausgestattet, durch die sich die Geräte ganz besonders gut kontrollieren lassen. Viele Hersteller rüsten ihre Schneefräsen zudem mit Lichtern aus, die die Schneeflächen erhellen können. So können derartige Fräsen auch zu späteren Stunden genutzt werden, wenn die Sonne bereits am Firmament versunken ist. Letztendlich kann, ein weiter großer Vorteil, auch im Dunkeln gearbeitet werden.

Gegen die Kälte helfen spezielle Griffe, die sich auf Knopfdruck erwärmen. Das ist wesentlich komfortabler als den Schnee mit einer unbeheizten Schaufel zu beseitigen. Aufgrund der vielen Vorteile ist eine Anschaffung nicht nur in Skigebieten eine Option, durch die die Arbeit erleichtert wird. Schließlich fällt auch in nördlicheren Gefilden genügend Schnee. Dort können die Fräsen ebenfalls eine große Hilfe sein, um Wege, Straßen und Gelände vom Schnee zu befreien.

Schneefräse: leihen oder kaufen?

Im Winter muss der nun oft fallende Schnee von Wegen entfernt werden. Mit einer Schaufel oder Schippe kann diese Arbeit viel Mühe machen, vor allem wenn viele Flocken vom Himmel fielen. Falls Gärten oder Zufahrtswege vom weißen Niederschlag befreit werden sollen, ist diese Arbeit mit Schneeschaufel und Schippe nur schwer zu bewältigen. Daher nutzen findige Verbraucher praktische Maschinen, die den Schnee fast von selbst entfernen. Zahlreiche Menschen gebrauchen Schneefräsen. Durch derartige Maschinen wird der Schnee zunächst gelockert, bevor er an einen Ort geschleudert wird, der manchmal mehrere Meter entfernt ist.

Einfache Schneefräsen kosten manchmal weniger als einhundert Euro. Andere Maschinen sind deutlich teurer. Daher scheuen Verbraucher manchmal die hoch erscheinenden Anschaffungskosten. Sie entschließen sich, die Maschine ganz einfach zu mieten. Vor allem im Süddeutschland, Österreich und der Schweiz existieren zahlreiche Händler, die ihre Geräte gerne verleihen. Das Leihen kann wie ein Ankauf unterschiedliche Vor- und Nachteile haben, über die wir in diesem Artikel aufklären.

Vor- und Nachteile der Ausleihe

schneefraese-5-cc0Wer eine Maschine zum Räumen von Schnee leiht, erhält oftmals ein Gerät, mit dem die Arbeit schnell getan ist. Schneefräsen von renommierten Herstellern werden tag- oder wochenweise verliehen. Manche Händler bieten auch eine stundenweise Mietung an. Die Leihgabe hat allerdings einen Preis, der sich auf Dauer zu hohen Summen summieren wird.

Schneefräsen kosten pro Tag etwa 100 Euro, wenn sie bei einem professionellen Händler geliehen werden. Ein Beispiel ist ein Händler aus Niederbayern, der verschiedene Schneefräsen des Herstellers Murray verleiht. Wer die Maschine über das Wochenende ausleihen möchte, muss tief ins Portemonnaie greifen. Schließlich verlangt der Händler 200 Euro, wenn die Maschine am Samstag und am Sonntag geliehen wird. Andere Vermieter sind etwas günstiger.

Wer öfter Schnee räumen muss, bekommt den großen Nachteil der Ausleihe zu spüren. Schnell wachsen hohe Summen an, die die Anschaffungskosten für eine hochwertige Schneefräse bei weitem übersteigen. Schließlich sind derartige Geräte, die auch von Profis verwendet werden, bereits für Preise ab 400 Euro erhältlich. Nach zwei Wochenenden kann die Anmietung also bereits teurer sein als die Kosten des Ankaufs.

Ein kleiner Vorteil ist, dass die Maschine nach der Nutzung keinen Stauraum benötigt. So muss kein Garagenplatz für die Fräse freigemacht werden, weil sie direkt nach der Nutzung an den Händler übergeben werden kann. Hier drohen Gefahren. Zwar handelt es sich bei den Geräten um oftmals um langlebige Maschinen, doch durch den großen Verschleiß können Schäden auftreten, die oftmals auf den Mieter abgewälzt werden.

Der hohe Verschleiß macht sich außerdem während der Verwendung bemerkbar. Dann wird der Schnee durch die Fräse nicht mehr richtig aufgebrochen. Es gelingt kaum, harten Schnee oder gar Eis zu entfernen. In diesem Fall macht sich die teure Anmietung nicht bezahlt. Oftmals bieten die Händler außerdem keine Geräte an, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen.

Nach- und Vorteile des Kaufs

Die modernsten Schneefräsen werden nur selten vermietet. Sie können aber über Fachhändler oder Online-Shops erworben werden. Dann profitieren Nutzer von verschiedenen Extras, wie zum Beispiel beheizten Lenkhilfen, die die Arbeit erleichtern. Viele Fräsen, die von Händlern vermietet werden, eignen sich vor allem zur Beseitigung von großen Schneemassen. Mit diesen Maschinen werden riesige Flächen vom weißen Niederschlag befreit. Dabei produzieren die Hersteller auch kompakte Geräte, die nicht teuer als eine Tagesmiete sind.

Bei einem Ankauf steht die Schneefräse jederzeit zur Verfügung. Gerade bei starkem Schneefall besteht die Gefahr, dass die Maschinen beim Vermieter schnell ausgebucht sind. Die Besitzer einer derartigen Maschine benötigen nur etwas Platz. Falls der Schnee fällt, kann sofort mit der Arbeit begonnen werden. Es entfallen zudem die lästigen Anfahrtswege. Besitzer können zudem auf den oftmals aufwendigen Transport der Fräse verzichten, weil nicht mehr gemietet werden muss.

Falls häufiger geräumt werden soll, wäre die Miete zu teuer. In diesem Fall lohnt sich die Anschaffung einer hochwertigen Schneefräse. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich die Arbeit durch dieses Hilfsmittel zu erleichtern, finden Sie auf dieser Seite zahlreiche Berichte über ausgezeichnete Schneefräsen, die den Schnee schnell aufbrechen und an den gewünschten Ort verbringen.

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Nutzung einer Schneefräse

Tief in die Knie gehen, die Schaufel mit Schnee füllen und die weiße Pracht auf einen sich stetig vergrößernden Haufen werfen: Vor allem nasser Schnee, der in den Wintermonaten an vielen Tagen das Land bedeckt, bringt Mieter und Hauseigentümer ins Schwitzen. Die Arbeit mit Schaufel und Schippe kann den Rücken stark belasten. Daher erleichtern sich viele Menschen die Tätigkeit. Sie nutzen eine Schneefräse, mit der der die weiße Pracht schnell beseitigt werden kann.

Weil diese Geräte über Motoren verfügen, die mit Hilfe von Elektrizität oder Benzin angetrieben werden, kann es lauter werden, wenn eine Schneefräse genutzt wird. Das ärgert manchmal den Nachbarn, der noch immer mit der Schippe gegen den Schnee ankämpft. Beschwerden haben allerdings nur selten Aussicht auf Erfolg, wenn gewisse Regeln eingehalten werden.

Räumungspflicht in der Übersicht

In Deutschland sind Hausbesitzer, die diese Aufgabe oftmals auf ihre Mieter abwälzen, sogar verpflichtet, angrenzende Bürgersteige und Fahrradwege vom Schnee zu befreien. Zwar sind eigentlich die Städte und Kommunen für diese Aufgabe verantwortlich, allerdings übertragen diese die Aufgabe oftmals per Satzung oder Verordnung auf die Hausbesitzer. Diese müssen sämtliche Wege räumen, die sich am Grundstück befinden.

Weil die Hausbesitzer das Räumen im Mietvertrag auf den Mieter abwälzen, sind oftmals die Bewohner des Hauses für das Räumen von Schneemassen verantwortlich, die sich auf den Gehwegen befinden. Allerdings muss nicht jederzeit geräumt werden. Die meisten Kommunen und Städte legen in der Ortssatzung fest, in welchen Zeiten der Schnee entfernt werden soll. Oftmals müssen die Wege zwischen sieben Uhr morgens und zwanzig Uhr abends vom Schnee befreit sein.

Der Lärmschutz steht hinter der Pflicht der Räumung zurück. Das wird durch regionale Ordnungs- und Umweltämter bestätigt, die sich immer wieder mit Beschwerden befassen müssen. Tatsächlich existieren in den meisten Kommunen keine Verordnungen, die den morgendlichen oder abendlichen Einsatz der Fräsen verbieten. Trotzdem sollten sich Nutzer bei den zuständigen Behörden informieren, bevor sie die Fräse zu ungewöhnlichen Zeiten verwenden.

Schneeräumen in der Nacht

Zwar ist gegen eine morgendliche oder abendliche Nutzung nichts einzuwenden, allerdings kann von einem Gebrauch in der Nacht zumeist nur abgeraten werden. Schließlich sollte die Nacht- und Ruhezeit, die in vielen Gemeinden zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr morgens gilt, auf jeden Fall eingehalten werden, damit Nachbarn den erholsamen Schlaf erhalten, den sie verdient haben.

Allerdings ist das Schneeräumen in einigen Kommunen auch zu ungewöhnlichen Zeiten legal. So ist in Berlin das Räumen des Schnees, bei dem eine Fräse eingesetzt wird, auch in der Nachtruhe gestattet, wenn Gefahren abgewehrt werden. Unter Umständen muss der Weg geräumt sein, auch wenn dabei Lärm entsteht. Erkundigen Sie sich also bei Ihrer Kommune, wenn Sie des Nachts den Schnee beseitigen wollen.

Grundsätzliche Empfehlungen

Die Lautstärke einer Schneefräse kann grundsätzlich zu Streit und Ärger zwischen Nachbarn führen. Gerufene Ordnungskräfte eröffnen manchmal sogar Verfahren, weil die nächtliche Nutzung der Fräse den Frieden stört. Dann droht ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, durch das Kosten entstehen können. Anzeigen wegen Ruhestörung, der juristische Konsequenzen folgen können, sind manchmal eine weitere Folge der unbedachten Nutzung in tiefer Nacht.

Im Interesse des nachbarschaftlichen Friedens ist es oftmals sinnvoll, die Ruhezeiten einzuhalten, die auch für andere Geräte gelten. In der sonntäglichen Mittagszeit sollten laute Fräsen daher nicht verwendet werden. An Feiertagen ist eine Nutzung ebenfalls nicht zu empfehlen. Weichen Sie daher am besten auf andere Zeiten aus, falls das Gerät zu laut ist. Eine Alternativen sind elektrische Schneefräsen, deren Geräuschentwicklung wesentlich leiser ist. Grundsätzlich ist gegen die Nutzung einer Fräse allerdings nichts einzuwenden.

Drei Alternativen zur Schneefräse

Jedes Gerät, mit dem Schnee von Straßen und Wegen entfernt werden kann, besitzt spezifische Stärken und manchmal auch Schwächen. Womit der Schnee geräumt wird, hängt oftmals von der Größe des Grundstücks und der angrenzenden Wege ab. Allerdings lohnt es sich schon auf kleinen Arealen, eine Schneefräse zu nutzen.

Trotzdem gibt es Alternativen, die manchmal noch luxuriöser sind. Andere Räumungsgeräte sind wesentlich günstiger als die Fräsen. Allerdings kostet es auch viel mehr Kraft, den Schnee vollständig zu räumen. Wir stellen drei Alternativen zur Schneefräse vor und klären über Vor- und Nachteile auf.

Handliche Alternative: Schneeschaufel

Mit der klassischen Schneeschaufel, die in südlicheren Gefilden oftmals auch als Schneeschieber bezeichnet wird, kann Schnee entfernt werden. Diese Geräte bestehen aus einer besonders breiten Schaufel, die mit einem Stiel verbunden ist, durch den der Benutzer die Kontrolle ausübt. Der Stiel wird zumeist aus bruchfestem Laubholz gefertigt.

Die eigentliche Schaufel besteht zumeist ebenfalls fast vollkommen aus Holz. Traditionell wird wasserfestes, verleimtes Sperrholz verarbeitet. An der Front findet sich allerdings oftmals eine Metallapplikation, die die Aufnahme des Schnees erleichtern soll. Seit einigen Jahren werden auch Schaufeln produziert, die aus Stahl gefertigt werden. Günstige Modelle bestehen aus einfachem Kunststoff.

Mit derartigen Geräten lassen sich kürzere Gehwege oder kleine Gerageneinfahrten vom Schnee befreien, wenn die weiße Pracht nicht zu hoch liegt. Dabei sollte auf die richtige Haltung geachtet werden, die den Rücken schont. Heben Sie nur aus einer geraden Haltung, damit Belastungen vermieden werden.

Weil die kraftraubende Arbeit oftmals viel Zeit kostet, sind Fräsen das effektivere Räumungsgerät. Sie kosten allerdings auch wesentlich mehr als die Schaufel, die zum kleinen Preis verkauft wird. Einfache Schneeschaufel können Sie bereits für etwa 20 Euro erwerben.

Rollende Alternative: Schneefüchse mit Rädern

schneeschieberEinige Hersteller produzieren Geräte, die ebenfalls mit einer Schaufel ausgestattet sind. Sie fertigen Schneeschieber, die aber auch über Räder verfügen. An der Schaufel, die bei diesen Geräten oftmals aus Metall besteht, schließt ein Unterbau an, an dem sich die Räder befinden. Diese besonderen Schneeschieber, die oftmals als Schneefüchse bezeichnet werden, lassen sich wie die klassischen Schaufeln kontrollieren. Sie besitzen einen metallischen Stiel, durch den der Benutzer das Gefährt bewegt.

Dünnere Schneedecken lassen sich mit einem Schneefuchs schnell beseitigen. Allerdings ist etwas Körperkraft erforderlich, um derartige Geräte durch den Schnee zu bewegen. Schließlich verfügen die rollenden Schneeschieber über keinen eigenen Antrieb. Gerade bei größeren Schneemassen ist viel Muskelkraft nötig, damit der Schnee geschoben werden kann. Dafür können diese leichten Geräte auch auf flachen Dächern eingesetzt werden, für die Fräsen oft zu schwer sind.

Die rollenden Schneefüchse kosten weitaus mehr als die einfachen Schippen. Verbraucher müssen oftmals viel Geld investieren, wenn sie ein derartiges Gerät erwerben wollen. Zumeist müssen mehr als 100 Euro ausgegeben werden. Diese Investition lohnt sich nur unter bestimmten Vorrausetzungen, zum Beispiel wenn flache Dächer von Schnee befreit werden sollen. Ansonsten können Verbraucher das teure Geld auch in eine Schneefräse investieren, die sich wesentlich einfacher steuern lässt, weil derartige Geräte oftmals über einen eigenständigen Radantrieb verfügen.

Motorisierte Alternative: Kehrmaschinen:

Größere Flächen, auf denen nur wenige Zentimeter Schnee liegen, können auch durch besondere Kehrmaschinen bearbeitet werden. Sie verfügen nicht nur über ein Räumschild, sondern auch über eine vertikal zum Gerät angeordnete Walze, durch die der Schnee vom Boden gefegt wird. So kann der Schnee komplett beseitigt werden. Aufgrund des eigenen Antriebs, der seine Energie auch auf die Räder überträgt, entfällt das mühselige Schieben.

Kehrmaschine von Guede beim Schnee-Kehren

Viele dieser Kehrmaschinen, die speziell für den Wintereinsatz produziert werden, lassen sich mit unterschiedlichen Aufsätzen aufrüsten. Die zusätzlichen Komponenten sind zumeist nicht im Lieferumfang enthalten. Mit den Zusätzen lässt sich der Funktionsumfang erweitern. So können diese Maschinen auch mit einer zusätzlichen Fräse bestückt werden, die das Eis aufbricht.

Auf ein Gebläse, das den Schnee sammelt und am gewünschten Ort auswirft, müssen Nutzer allerdings verzichten. Die finden sich eher in den richtigen Schneefräsen, die zumeist etwas günstiger sind. Schließlich müssen die Verbraucher, die eine Kehrmaschine für den Schnee kaufen, viel Geld investieren. Durchschnittlich kosten derartige Geräte mehr als 800 Euro. Sie eignen sich vor allem zur Reinigung von großen Flächen, die von Schnee befreit werden sollen.

Für riesige Parkplätze sind die Kehrmaschinen gut geeignet. Bei gewaltigen Schneemassen sind die Geräte allerdings nur eingeschränkt zu verwenden. Auch in diesem Fall ist die Nutzung einer Schneefräse empfehlenswert, weil auch große Mengen Schnees schnell entfernt werden können.

Weiterführende Links und Quellen:

  1. Das Lexikon Wikipedia trägt im Eintrag zur Schneefräse unterschiedliche Informationen über verschiedene Formen des Gerätes zusammen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schneefr%C3%A4se
  2. Das Online-Portal der Allgäuer Zeitung berichtet über regionale Rahmenbedingen für das Räumen des Schnees:
    http://www.all-in.de/nachrichten/lokales/Schneefraesen-Nachbarn-muessen-Laerm-hinnehmen;art26090,503544
  3. Die amerikanische Internetseite Snowblowersatjacks hat zahlreiche Informationen zur Schneefräse zusammengetragen. Dort gibt es auch einen englischen Überblick zur Geschichte der Geräte:
    http://www.snowblowersatjacks.com/Snow-Blower-History.aspx
  4. In der englischen Variante des Nachschlagewerkes Wikipedia gibt es weitere Informationen zur Fräse:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Snow_blower
  5. Der amerikanische History Channel erklärt in einem kurzen Beitrag die Entstehung der Schneefräse:
    http://www.history.com/shows/modern-marvels/videos/how-the-snow-blower-was-invented
  6. Eine Pressemeldung von MTD, die die Marke Wolf-Garten besitzt, klärt über neuartige Schneesysteme auf:
    http://www.pressebox.de/pressemitteilung/mtd-products-aktiengesellschaft/Weltneuheit-Dreistufige-Schneefraese/boxid/598501

Ratgeber

Benzin Schneefräse – alle Vor- und Nachteile auf einem Blick

Schneefräse gebraucht oder besser neu kaufen?

Den Akku einer Schneefräse richtig installieren, laden, warten und entsorgen

Sind elektrische Schneefräsen für kleine Areale sinnvoll?

Schneefräsen mit Raupenantrieb – so funktionieren sie!

Aktuelle Vergleiche

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (422 votes, average: 4,76 out of 5)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum