Teichfilter Test 2017 – die 10 besten Teichfilter im Vergleich

Teichfilter sollten in keinem künstlich angelegten Teich fehlen. Sie lassen sich einfach nachrüsten und sorgen dafür, dass die Wasserqualität über einen längeren Zeitraum auf hohem Niveau bleibt.

Angeboten werden sie in verschiedenen Bauweisen. Sie können als Bestandteil einer kompletten Teichfilteranlage in Anspruch genommen werden und berücksichtigen in diesem Fall auch eine Teichpumpe oder stehen als einfache Filter zur Verfügung. Wir haben verschiedene Modelle dem Teichfilter Test unterzogen. Hier sind unsere Favoriten:

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1Der Oase Durchlauffilter BioSmart 36000 ist der Vergleichssieger im Teichfilter TestOase Durchlauffilter BioSmart 36000

Kundenbewertung: 3.8 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
100%
"sehr gut"
Oase
Durchlauffilter BioSmart 36000
Vorteile
  • Verschmutzungsgrad- und Temperaturanzeige für die komfortable Filterüberwachung
  • einfache Wartung dank Reinigungshandgriffen und Bodenablauf
  • für Fischteiche bis zu 18 m³ geeignet

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • für Gartenteiche bis zu 36 m³

    • für Fischteiche bis zu 18 m³

    • maximale Durchflussmenge von 8.000 l/h

    • zwei Eingänge mit einer Universal-Stufenschlauchtülle von 1 Zoll bis 1½ Zoll

    • ein DN 75 Ausgang




    • Nitrifikations- und Denitrifikationszone

    • Temperaturanzeige

    • besonders einfache Wartung

    • Abmessungen: 770 mm lang, 555 mm breit, 405 mm hoch



2Der SunSun Bio Teichfilter Durchlauffilter CBF-350C belegt Platz 2 im Teichfilter TestSunSun Bio Teichfilter Durchlauffilter CBF-350C

Kundenbewertung: 4.0 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
SunSun
Bio Teichfilter Durchlauffilter CBF-350C
Vorteile
  • Indikator für Verschmutzung
  • große Wasserdurchlaufmenge
  • Schmutzablass am Filterboden für Grobschmutz
  • Temperaturanzeige
  • verschiedene Filtermaterialien

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • für Gartenteiche bis 90000l

    • empfohlene Teichgröße mit Fischbesatz ist 45000l

    • die Schlauchstufentüllen haben eine Größe von 20 / 25 / 32 und 40mm

    • Filtervolumen von ca. 180 Litern

    • Der Filter ist komplett mit insgesamt 8 groben, 4 feinen und 3 Japan-Filtermatten bestückt.




    • Maße - Abstand Einlass, gemessen Boden bis Lochmitte - 31 cm

    • Maße - Überläufe Stufe 1-2, gemessen Boden bis Lochmitte - 29 cm

    • Maße - Abstand Auslass, gemessen Boden bis Lochmitte - 26 cm



3Der Pondlife Bio-Teichfilter CBF-350 B belegt Platz 3 im Teichfilter TestPondlife Bio-Teichfilter CBF-350 B

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.7 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
94%
"sehr gut"
Pondlife
Bio-Teichfilter CBF-350 B
Vorteile
  • max. Durchfluss: 12000 l/h
  • für Teiche mit Koibesatz geeignet
  • leicht zu reinigen
  • schnelle Lieferung

Nachteile
  • Zusammenbau-Anleitung eher dürftig
  1. Technische Details



    • max. Durchfluss: 12000 l/h

    • Anschlüsse: Stufentülle (3/4"-1 1/2")

    • Ausgang: Ø 70mm

    • Filtermedium: Filterschaum (4 x grob u. 4 x fein), 2 x Japanmatte

    • Maße: 900 x 520 x 420mm




    • für Teiche ohne Fischbesatz: bis 60000 Liter

    • für Teiche mit Fischbesatz: bis 30000 Liter

    • für Teiche mit Koibesatz: bis 5000 Liter



4Das Berlan SET Teichfilter und Wasserklärer belegt Platz 4 im Teichfilter TestBerlan SET Teichfilter und Wasserklärer

126,50 Euro
Listenpreis: EUR 126,50
Kundenbewertung: 4.0 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
92%
"sehr gut"
Berlan
SET Teichfilter und Wasserklärer
Vorteile
  • Teichfilter und Wasserklärer im SET
  • sehr gute Filterleistung
  • grobe und feine Filterschwämme
  • sehr gut verarbeitet
  • einfache Reinigung
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • bis max. 6000 Liter mit Fisch und bis max. 12000 Litern ohne Fisch

    • Abmessung: 540 x 470 x 420 mm

    • Gewicht: 7,86 kg

    • Filterleistung ohne Fischbesatz (max.): 12000 l

    • Filterleistung mit Fischbesatz (max.): 6000 l

    • Durchflussmenge (max.): 8000 l / h

    • Schlauchanschlussmgl.: 3/4'', 1'', 1 1/4'', 1 1/2 ''




    • UV-C Lichtfilter:

    • UV-C Leistung: 18 W

    • Arbeitsdruck (max.): 0,3 bar

    • Abmessung: 490 x 200 x 160 mm

    • Gewicht: 3,1 kg



5Der SUNSUN CPF-5000 Bio Druckteichfilter belegt Platz 5 im Teichfilter TestSUNSUN CPF-5000 Bio Druckteichfilter

Kundenbewertung:
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"gut"
SUNSUN
CPF-5000 Bio Druckteichfilter
Vorteile
  • integrierte UVC Lampe
  • sehr einfache Reinigung
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • auch für Teiche mit Fischbesatz geeignet

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • Teich Größe: bis 4000 Liter mit Fischbesatz

    • Teich Größe: bis 8000 Liter ohne Fischbesatz

    • Durchlaufleistung: max. 9000 L/h

    • Maße: Länge 38 cm, Breite/Tiefe 38 cm, Höhe 41cm





    • UV-C Klärer: 11 Watt

    • Filterschwämme: 2x grob, 3x fein

    • Filter Volumen: 20 Liter

    • Anschlüsse: 20/32/40mm 3/4"-1 1/2"



6Der T.I.P. Teichaußenfilter WDF 10000 belegt Platz 6 im Teichfilter TestT.I.P. Teichaußenfilter WDF 10000

Kundenbewertung: 3.7 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
89%
"gut"
T.I.P.
Teichaußenfilter WDF 10000
Vorteile
  • perfektes Zusammenspiel bewährter und neuartiger Filtertechniken
  • starke Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff
  • besonders wartungsfreundliche Konzeption
  • Wet-and-Dry Technologie

Nachteile
  • zu geringer Abstand zwischen Ansaugen und Zurückpumpen wegen zu kurzer Schläuche
  1. Technische Details



    • Pumpe:

    • Motor: 55 Watt

    • Fördermenge max.: 2.500 l/h

    • Förderhöhe max.: 2,5 m

    • Eintauchtiefe max.:3,00 m

    • Anschlusskabel: 10 m




    • UV-C-Klärer:

    • UV-Röhre 11 Watt

    • Filter:

    • Teichvolumen max.: 10.000 l

    • Filterbehälter: 35 l



7Der Pontec Durchlauffilter PondoClear Set 4000 belegt Platz 7 im Teichfilter TestPontec Durchlauffilter PondoClear Set 4000

Kundenbewertung: 4.3 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
84%
"gut"
Pontec
Durchlauffilter PondoClear Set 4000
Vorteile
  • Filterset mit Klarwassergarantie
  • mit 7 Watt Unterwasser-UVC-Vorklärgerät zur Beseitigung von Schwebealgen
  • mehrstufiges Filtersystem
  • inkl. leistungsstarker UVC-Filterpumpeneinheit

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • UVC-Leistung: 7 Watt

    • Leistung max.: 1000 l/h

    • Nennspassung: 230 V / 50 Hz

    • Leistungsaufnahme: 20 Watt




    • Stromkabellänge: 10 m

    • geeignet für Teiche bis max.: 4000 Liter

    • geeignet für Teiche mit Fischbesatz bis: 2000 Liter



8Der Einhell Teichfilter BG-PF 3500 belegt Platz 8 im Teichfilter TestEinhell Teichfilter BG-PF 3500

87,95 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.4 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
82%
"gut"
Einhell
Teichfilter BG-PF 3500
Vorteile
  • enormes Filtervolumen
  • Fördermengenregulierung
  • für jeden Einsatzzweck wie Wasserfall - Bachlauf und Wasserspeier geeignet
  • einfach zu reinigen

Nachteile
  • ziemlich lauter Motor
  1. Technische Details



    • Teichvolumen max.: 10.000 l

    • Aufnahmeleistung: 74 Watt

    • Fördermenge max.: 3.500 l/h

    • Förderhöhe max.: 2,8 m

    • Eintauchtiefe max.: 3 m




    • BIOCELL-Filtermaterial

    • ölloser Motor mit einem hermetisch in Gießharz vergossenen Stator

    • wasserumspülter Permanent-Magnetrotor

    • Gehäuse aus schlagfestem Kunststoff



9Der SUNSUN CPF-280 Bio Druckteichfilter belegt Platz 9 im Teichfilter TestSUNSUN CPF-280 Bio Druckteichfilter

Kundenbewertung: 3.3 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
80%
"befriedigend"
SUNSUN
CPF-280 Bio Druckteichfilter
Vorteile
  • integrierte UVC Lampe
  • Wasserfälle - Bachläufe und Springbrunnen können betrieben werden
  • sehr leicht zu reinigen

Nachteile
  • der Verschluss ist etwas streng
  1. Technische Details



    • Teich Größe: bis 4000 Liter mit Fischbesatz

    • Teich Größe: bis 8000 Liter ohne Fischbesatz

    • Durchlaufleistung: max. 10000 L/h

    • Maße: Länge 38cm, Breite/Tiefe 38cm, Höhe 42cm

    • UV-C Klärer: 11 Watt




    • Filterschwämme: 2x grob, 2x fein

    • Filter Volumen: 20 Liter

    • Kabellänge: 3m

    • Anschlüsse: 20/32/40mm 3/4"-1 1/2"



10Der Hozelock 3922B0000 Ecocel 10000 Teichfilter belegt Platz 10 im Teichfilter TestHozelock 3922B0000 Ecocel 10000 Teichfilter

Kundenbewertung: 2.8 von 5
Zum Anbieter
Top10 Bewertung
78%
"befriedigend"
Hozelock
3922B0000 Ecocel 10000 Teichfilter
Vorteile
  • leicht zu installieren
  • leise im Betrieb
  • sehr effizient
  • mechanische und biologische Filterung

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • max. Teichgröße 10000 l

    • mechanische und biologische Filter




    • Abmessungen: 50 x 37.6 x 27.2 cm

    • Gewicht: 3.4 kg



Was ist ein Teichfilter?

Der Gartenteich gehört, wenn er ansprechend gestaltet und schön ist, zum wohl größten Stolz des Gartenbesitzers. Dabei werden sie nicht nur zum Blickfang im eigenen Garten. Durch das sprudelnde und plätschernde Geräusch sorgen die Teichfilter ebenso für eine besonders entspannte Atmosphäre. Dadurch erhält der eigene Garten einen besonders ansprechenden Eindruck. Teiche sind allerdings künstlich angelegt.

Um sie dauerhaft sauber und auf einem ansprechenden Niveau zu halten, ist es unabdingbar, Filteranlagen einzusetzen. Teichfilter sorgen dafür, dass das biologische Gleichgewicht des Wassers am Leben erhalten und optimal unterstützt wird. Viele äußere Einflussfaktoren sorgen für eine starke Verunreinigung des Wassers sowie eine intensive Algenbildung.

Neben Laub und Fischfutter handelt es sich hierbei beispielsweise auch um den Kot der Tiere. Die Wasserregulierung wird durch diese Störfaktoren erheblich beeinflusst und es entstehen unschöne Algen. Um der Algenbildung von Anfang an entgegenwirken zu können, ist es wichtig, auf einen guten und zuverlässigen Teichfilter zu bauen.

Durch die Teichfilter wird das Wasser sauber gehalten. Angeboten werden sie in verschiedenen Größen und Ausstattungsvarianten. Die Installation ist vergleichsweise simpel. Grundlegend gelten Teichfilter für jeden Teichbesitzer als Grundausstattung.

Wie funktioniert ein Teichfilter?

Wie funktioniert ein Teichfilter?

Teichfilter vereinen unter einem Dach mehrere Funktionen, die für einen reibungslosen Betrieb sorgen. Durch diese einzelnen Funktionen garantieren die Filter klares sowie sauberes Wasser. Die genaue Funktionsweise richtet sich in erster Linie nach der Bauweise und Filterart, denn hier gibt es erhebliche Unterschiede. Für sauberes Wasser ist ebenso eine Teichpumpe unabdingbar. Sie sorgt durch ihren Betrieb dafür, dass grobe Unreinheiten sicher und zuverlässig zurückgehalten werden. Dazu gehören in erster Linie Algen und Laub. Aber auch Fischfutter kann dadurch in einem bestimmten Bereich gehalten werden.

Darüber hinaus werden im eigenen Teich spezielle Klärbakterien angewendet. Diese sind dazu in der Lage, eine Regulierung des überflüssigen Stickstoffs vorzunehmen.

Bei diesen Klärbakterien handelt es sich um winzige Mikroorganismen, die in einem kleinen Schwämmchen gespeichert sind. Sie sind absolut ungefährlich und biologischer Natur. Sie werden im System automatisch ans Wasser abgegeben.

In diesen Mikroorganismen sind sowohl Aeroben als auch Anaeroben zu finden. Aeroben sind Lebewesen, die Sauerstoff verbrauchen. Bei Anaeroben handelt es sich dagegen um Lebewesen, die Sauerstoff produzieren. Beide Mikroorganismen sind dazu in der Lage Nitrit sowie Ammoniak umzuwandeln. Gleichzeitig sorgen sie hier für einen zuverlässigen Abbau dieser Organismen.

Moderne Teichfilteranlagen arbeiten sowohl mit einer mechanischen als auch mit einer biologischen Filterung. Beide Filterweisen ergänzen sich optimal.

Häufig kommt bei modernen Anlagen die UV-Bestrahlung zum Einsatz. Dadurch können überschüssige Algen, die freischwebend sind, verklumpen. Anschließend sind die mechanischen Filter besser dazu in der Lage die Algen anzusaugen.

Wie funktioniert ein Teichfilter?Bei den Teichfiltern wird heute grob zwischen drei Methoden unterschieden. Sie alle zielen darauf ab sowohl Schmutzstoffe und äußere Unreinheiten als auch Stoffwechselprodukte und Algen sicher zu bekämpfen, sodass klares und sauberes Wasser dauerhaft gewährleistet werden kann.

Die mechanische Filterung sorgt zunächst dafür, dass sämtliche Unreinheiten, die zudem äußerer Form sind, angezogen werden. Sie werden aus dem Teich ausgefiltert. Dadurch können sämtliche weitere Filterfunktionen erheblich entlastet werden.

Die biologische Filterung bildet die zweite Form. Sie basiert auf dem Einsatz von Bakterien. Die Mikroorganismen sind dazu in der Lage, Ammoniak sowie Nitrit sowohl umzusetzen als auch abzubauen.

Die UV-Bestrahlung bildet die dritte Vorgehensweise. Hier wird das Teichwasser direkt bestrahlt. So ist es möglich, vorhandene Algen, die freischwebend sind, herauszufiltern.

Die Teichfilter werden als innere und äußere Filteranlage angeboten. Innere Filteranlagen bieten vor allem beim Gesamtbild einen entscheidenden Fokus. Sie sind so in den Teich integriert, dass sie von außen nicht sichtbar sind. Das heißt, sie beeinträchtigen das Gesamtbild nicht.

Da diese so fest in den Teich integriert sind, gestaltet sich hier vor allem die Reinigung ein wenig schwieriger. Dies zeigt sich insbesondere im Herbst. Das abfallende Laub macht eine schnelle Reinigung hier kaum möglich. Die inneren Filteranlagen eignen sich in erster Linie aufgrund des Reinigungsaufwand für kleine Teiche.

In größeren Anlagen werden dagegen vorwiegend äußere Filteranlagen eingesetzt. Vorteil ist bei diesen Anlagen, dass sie sich aufgrund ihrer Bauweise schneller reinigen lassen. Darüber hinaus lassen sie sich unabhängig vom eigentlichen Teichvolumen einsetzen.

Mechanische und biologische Filterung sind grundsätzlich in den meisten Filtern enthalten. Sie haben sich im Großteil der Systeme bewährt. Neben den bekannten Teichfiltern gehen einige Modelle mit Schwerkraftfiltersystemen oder Gravitationsfiltersystemen einher. Hier wird in der Regel eine Filterkammer gebaut. Sie beginnt meist auf Höhe des Wasserspiegels. Durch ihre Größe reicht sie bis unter den Wasserspiegel.

In der vorhandenen Filterkammer wird schließlich direkt unter dem Wasserspiegel der Teichfilter montiert. Durch die Integration in die Filterkammer ist der Filter nicht sichtbar und beeinträchtigt damit nicht das Gesamtbild des Teichs. Diese Schwerkraftfiltersysteme werden meist nicht mit einer Pumpe gespeist. Hier kommen eingebaute Bodenabläufe sowie Skimmersysteme zum Einsatz. Sie sind fest in den Teich eingebaut. Über eine Rohrleitung werden diese schließlich mit dem vorhandenen Teichfilter verbunden.

Durch diese Leitungen wird das Wasser in den Teichfilter transportiert. Dort angekommen, muss es dieselben Stationen durchlaufen wie bei einem System mit Pumpe. So werden auch hier die mechanische und die biologische Reinigung passiert. Nach dem Teichfilter befindet sich bei diesem System eine Teichpumpe. Sie ist entweder in der letzten Filterkammer untergebracht oder befindet sich auf dem Boden, trocken aufgestellt. Das Wasser kann durch die Pumpe ausgehend von dem Filter wieder in das Wasser zurückgepumpt werden.

Dieses recht aufwendige System findet überwiegend beim Teichneubau Berücksichtigung. Es wird dagegen aufgrund des immensen Aufwands kaum für die Nachrüstung genutzt.

Vorteile und Anwendungsbereiche

Teichfilter sind in einem künstlich angelegten Teich unabdingbar, denn nur durch sie kann das Wasser angenehm sauber gehalten werden. Anwendungsbereiche gibt es für die Teichfilter viele. Sie reichen von privaten Gärten über Vorgärten bis hin zu Schwimmteichen und öffentlichen Teichen in Parks und Grünanlagen.

Die wichtigsten Vorteile der Teichfilter sind:

  • sehr gute Reinigung des Teichwassers
  • kommt ohne Verwendung von chemischen Algenmitteln aus
  • keine Umweltverseuchung
  • Kombination mit Bachläufen und Fontänen möglich
  • vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten schaffen Highlights im Garten

Neben den Vorteilen gibt es auch einige wenige Nachteile:

  • Teichfilter verbrauchen Strom
  • Geräuschbelästigung kann entstehen

Die genauen Vor- und Nachteile sind von den verwendeten Filtermodellen abhängig. So gibt es zwischen den Pumpenversionen erhebliche Unterschiede. Teichfilter können sowohl beim Teichneubau angewendet werden als auch bei bestehenden Teichen, wo es um eine sichere Nachrüstung geht.

Die Installation und Montage ist von Filtermodell zu Filtermodell verschieden. Einige Teichfilter lassen sich einfach in den vorhandenen Teich integrieren. Es gibt auf dem Markt mehrere Filter, die sich durch eine besonders einfache Reinigung auszeichnen. Sie sind in diesem Fall komfortabel zugänglich und vielseitig nutzbar. Soll der Teich nachträglich vergrößert werden, muss eine Anpassung des Teichfilters erfolgen. Dies ist auf verschiedene Art und Weise möglich. Entscheidend ist hier vor allem, ob der Filter an sich bereits erweiterbar ist.

Welche Arten von Teichfiltern gibt es?

Teichfilter werden in verschiedenen Bauweisen angeboten. Sie unterscheiden sich in den Eigenschaften voneinander. Eine der bekanntesten Ausführungen sind die Unterwasserfilter. Sie ist die wohl einfachste Form des Teichfilters. Der Unterwasserfilter ist eine recht kleine Teichpumpe. Hier wird das Wasser angesaugt. Im Inneren befindet sich ein kleiner Vliesfilter, der für die Reinigung zuständig ist.

Um das Wasser zurück zu pumpen, kommt ein Wasserspiel zum Einsatz. Es wird über einen speziellen Aufsatz realisiert und schafft noch einmal einen hübschen Blickfang. Angeboten werden die Unterwasserfilter für die unterschiedlichen Teichgrößen. Für Gartenteiche, die ein Volumen von über 5000 Litern haben, sollten sie jedoch nicht mehr zur Hand genommen werden.

Die Unterwasserfilter kommen überwiegend hier zum Einsatz:

  • Dekobecken, beispielsweise in Form von Zinkwannen und Weinfässern
  • Fertigteichen aus Kunststoff
  • kleine Teiche

In ihrem Aufbau erinnern die Teichfilter im ersten Moment an Komplett-Sets. Das heißt, sie sind einfach zu installieren und schnell einsatzbereit. Gleich mehrere Hersteller haben sich bei ihren Unterwasserfiltern mit einer soliden Qualität einen Namen gemacht. Neben Oase gehören dazu in erster Linie T.I.P., Pontec und Berlan, die sich mit ihren soliden Produkten durchsetzen können.

Neben den Unterwasserfiltern gibt es die sogenannten Druckfilter. Sie wurden insbesondere für größere Teiche auf den Weg gebracht und eignen sich hervorragend für Anlagen mit 3000 bis 25.000 Litern. Einer der wichtigsten Bestandteile der Druckfiltersysteme sind die Druckpumpen. Sie werden prinzipiell am Teichgrund befestigt. Durch die Druckpumpe wird das Schmutzwasser direkt durch den Teichfilter gepumpt. Der Teichfilter wird bei diesem System am Rand des Teichs verarbeitet. Er ist in der Regel in die Erde eingegraben. Das Wasser kann im Anschluss durch den Bachlauf in den Teich zurückfließen. Alternativ kann hier auch ein Wasserspiel als Lösung gewählt werden.

Angeboten werden die Druckfilter entweder einzeln oder auch im praktischen Komplettset. Dabei können die Druckfilter prinzipiell unter dem Wasserspiegel montiert werden. Das bietet den großen Vorteil, dass sie nicht auf Anhieb sichtbar sind. Weiterhin wird der Pumpendruck hier prinzipiell durch den Filter gepumpt.

Beim Druckfilter kommt ein Teichfilter mit mehreren Kammern zum Einsatz. Das Schmutzwasser passiert hier zunächst eine Kammer, in der sich groß- und kleinporige Schwämme befinden. Hinter dieser befindet sich noch eine Kammer mit Zeolith-Steinen. Diese Steine sind besonders klein.

In den letzten Jahren wurden die Druckfilter kontinuierlich weiterentwickelt. So gibt es mittlerweile auch Lösungen, die mit einem UVC-Vorklärer ausgestattet sind. Bei diesen Modellen können Algen und Bakterien durch den Einsatz von UV-Licht vollständig abgetötet werden. Ist die Leistung der Lampe angemessen, wird das Teichwasser an sich deutlich klarer. Druckfilter werden von Unternehmen wie Pontec, Oase und Berlan angeboten.

Eine weitere Filterart ist der DurchlauffilterEine weitere Filterart ist der Durchlauffilter. Hier wird der Filter ebenfalls durch eine Pumpe gespeist, die sich im Teichwasser befindet. Das Besondere ist hier, dass sich der Teichfilter im Reinigungskreislauf prinzipiell auf dem höchsten Punkt befindet. Die gereinigte Flüssigkeit kann von diesem Punkt aus problemlos in den Teich zurücklaufen. Durchlauffilter eignen sich aufgrund ihrer Leistung hervorragend für größere Teiche. So bieten sie sich für den Einsatz in Gartenteichen mit einem Volumen von bis zu 30.000 Litern an.

Eines der markantesten Merkmale dieser Teichfilter ist der Aufbau des Reinigungssystems. Durch dieses können die Filter sehr leicht gereinigt werden, was sich insbesondere im Alltag bezahlt macht. Gleich mehrere Hersteller bieten sehr gute Durchlauffilter zur sicheren Anwendung. Zu den führenden Anbietern gehören Oase und Berlan. Auch bei T.I.P. finden sich hochwertige und zuverlässig arbeitende Modelle.

Oase hat sich im Bereich der Durchlauffilter zu einem der Vorreiter entwickelt. Der Hersteller hält eine Auswahl an Kombinationsfiltern bereit. Sie enthalten neben dem Teichfilter auch einen sogenannten Trommelfilter. Eines der bekanntesten Modelle ist die BioTec Premium Serie, die von Oase angeboten wird. Durch die verarbeiteten BioTec Filter ist es hier möglich, auch voluminöse Gartenteiche auf Dauer sauber zu halten.

Selbst Teiche, in denen Koi-Karpfen untergebracht sind, können so optimal gefiltert werden. Einen Hacken hat die hochwertige Serie jedoch. Sie geht mit einem hohen Preis einher. Diese Teichfilter schlagen mit bis zu 2000 Euro zu Buche. Daher entscheiden sich meist nur echte Gartenliebhaber für dieses Angebot.

Wer einen besonders großen Gartenteich besitzt, sollte auf einen Modulfilter zurückgreifen. Modulfilter sind dazu in der Lage, ein Wasservolumen von bis zu 90.000 Litern zuverlässig zu reinigen. Im Grunde sind Modulfilter aufgrund ihres Aufbaus größere Durchlauffilter. Sie können allerdings durch den modularen Aufbau kontinuierlich ausgebaut und so an die Teichgröße angepasst werden. Das macht sie heute ausgesprochen beliebt. In den Modulfiltern befinden sich mehrere Schwämme, die sowohl grobkörnig als auch kleinkörnig sind.

Die Anzahl der Schwämme kann bei diesen Systemen nach Belieben ausgebaut werden. Modulfilter finden sind jedoch recht große Anlagen, was durchaus eine Schwäche ist. Beim Teichbau gilt es deswegen bereits zu bedenken, wo sich die Filter am besten verstecken lassen. Im Bereich der Modulfilter haben sich Oase und SunSun als namenhafte Hersteller einen Namen gemacht.

Die jeweiligen Teichfilter eignen sich für unterschiedliche Teichgrößen und sind deswegen auch in den Anwendungsgebieten sehr unterschiedlich. Nach Teichgröße können Sie folgendermaßen eingesetzt werden:

  • kleine Teiche bis 5000 Liter: Unterwasserfilter
  • Teiche mit 5000 bis 25000 Litern: Druckluftfilter
  • große Teiche mit 15.000 bis 30.000 Litern: Durchlauffilter
  • 30.000 bis 90.000 Liter: Modulfilter

Die unterschiedlichen Filterarten im Vergleich

Die unterschiedlichen Filterarten im Vergleich

Modulfilter können aufgrund ihrer Ausrichtung auf große Teiche auch im öffentlichen Bereich beispielsweise im Park oder anderen Grünanlagen ihren Platz finden.

Auch bei Aufbau und Installation gibt es erhebliche Unterschiede. Am einfachsten ist der Aufbau beim Unterwasserfilter. Hier kann die Installation ohne Fachmann erfolgen, denn der Filter muss nur in den Teich gestellt werden. Anschließend gilt es die Anlage einzuschalten.

Die Druckluftfilter sind hier schon ein wenig komplexer, aber immer noch sehr einfach zu handhaben. So werden hier zunächst die vorhandenen Filtermatten eingelegt. Anschließend kann die Pumpe angeschlossen werden. Genauso erfolgt die Installation bei den Durchlauffiltern.

Deutlich komplizierter fällt das Ganze dann jedoch bei den Modulfiltern aus. Montieren Teichbesitzer einen solchen Filter zum ersten Mal, sollten sie sich in jedem Fall professionelle Hilfe holen.

Die Installation gestaltet sich recht schwierig. Zunächst müssen in den Modulfilter die Filtermatten eingelegt werden. Anschließend können die Module sowie die Pumpe angeschlossen werden.

Soll das System nachträglich erweitert werden, gilt es auf die Gegebenheiten vor Ort zu achten und das Ganze auf den eigenen Bedarf abzustimmen.

Jeder Teichfilter hat eine unterschiedlich ausgeprägte Reinigungswirkung. Am geringsten ist diese allerdings bei den Unterwasserfiltern. Hier wird durch die Filter im Grunde nur die Wasseroberfläche gereinigt, sodass er sich wirklich nur für den Einsatz bei kleinen Wassermengen eignet.

Teichfilter in Pumpversionen bieten folgende VorteileEine gute Reinigung garantieren Durchlauf- und Druckluftfilter. Beide erreichen innerhalb von 10 Tagen in den angegebenen Wassermengen eine wirkliche Verbesserung der Wasserqualität.

Eine beinahe beeindruckende Reinigungswirkung legen dagegen die Modulfilter aufs Parkett. Sie lassen sich hervorragend reinigen, sodass die Wasserqualität entscheidend verbessert werden kann. Schon in den ersten Wochen sind selbst bei den großen Wassermengen erhebliche Verbesserungen zu sehen.

Unterwasserfilter gehen mit dem geringsten Reinigungsaufwand einher. Das macht sich aber auch in vielen Bereichen bemerkbar. So ist hier der Reinigungsaufwand recht hoch. Der enthaltene Vliesfilter muss für eine annehmbare Reinigung des Wassers selbst häufig gereinigt werden.

Bei den Druckluftfiltern ist der Reinigungsaufwand noch akzeptabel. Hier müssen etwa alle vier Wochen die Schutzkammern gesäubert werden.

Wer einen Teichfilter mit geringem Reinigungsaufwand sucht, sollte sich für einen Durchlauf- oder Modulfilter entscheiden. Bei beiden Ausführungen müssen die Schmutzkammern nur hin und wieder gereinigt werden. Beim Durchlauffilter sollte die Reinigung alle 8 Wochen vorgenommen werden. Bei den Modulfiltern müssen die Schmutzmodule im Vierteljahrestakt gesäubert werden.

Bei den Teichfiltern mit Pumpversion wird am mitteltiefen Punkt des Teichs eine Förderpumpe installiert. Über einen Schlauch kann diese Pumpe schließlich mit einem UVC-Gerät verbunden werden, das sich am Ufer befindet. Vom Teichgrund kann das Wasser zunächst durch den UV-Klärer gepumpt werden. Anschließend gelangt es in den Teichfilter. Das Wasser wird durch dieses System sowohl biologisch als auch mechanisch gesäubert, sodass ein optimales Ergebnis erreicht wird. Über ein Rohr wird das saubere Wasser schließlich wieder in den Teich befördert.

Teichfilter in Pumpversionen bieten folgende Vorteile:

  • preiswert in der Anschaffung
  • einfach zu installieren
  • Standort kann flexibel ausgesucht werden
  • bei jeder Teichgröße anwendbar
  • Ausbau und Erweiterung problemlos möglich

Es gibt bei den Pumpversionen aber auch erhebliche Nachteile. Gerade im langfristigen Betrieb geht sie mit dem meisten Stromverbrauch einher. Darüber hinaus stellt die Pumpe hier immer einen gewissen Risikofaktor dar, sie kann verstopfen und muss dann aufwendig gereinigt werden. Die Filter befinden sich deutlich sichtbar am Teichrand. Hier nehmen sie Platz weg, der sonst der Gestaltung dienen könnte.

Auf dem Markt gibt es darüber hinaus eine Schwerkraftversion mit Filterkammer. Am Teichgrund wird hier bei dieser Filtervariante der Bodenablauf installiert. Der Bodenablauf wird mit einem recht breiten Rohr kombiniert. Dadurch kann das Wasser einzig und allein über die Schwerkraft in den Schwerkraftfilter transportiert werden. Der Schwerkraftfilter ist in einer gemauerten Filterkammer untergebracht. Diese Kammer verfügt über eine Sickergrube. Durch eine Förderpumpe kann das gereinigte Wasser wieder aus dem Filter gezogen werden. Bevor es schließlich wieder im Teich landet, wird es noch durch den UV-Klärer geführt.

Schwerkraftversionen zeichnen sich beim Einsatz in Teichen durch folgende Vorteile aus:

  • unsichtbare Installation
  • kein Verstopfen der Pumpe, da nur sauberes Wasser befördert wird
  • höhere Filterleistung
  • Schmutz gelangt im Ganzen in den Filter
  • sehr platzsparend
  • erhebliche Stromersparnis
  • weniger Schmutzstellen im Teich

Doch auch bei der Schwerkraftversion mit Filterkammer gibt es Nachteile. So ist das System in der Anschaffung recht teuer. Die Installation ist darüber hinaus aufwendig und setzt einige Fachkenntnisse voraus. Kleine Teiche sind hier nicht das richtige Einsatzgebiet. Ein erheblicher Nachteil ist darüber hinaus, dass die Technik an sich nicht so leicht zugänglich ist.

Neben der Schwerkraftversion mit Filterkammer gibt es eine Ausführung mit Pumpenkammer. Dieses System kombiniert die verschiedenen Elemente der vorgestellten Modelle miteinander. Zur Wasserbeförderung kommt auch hier Schwerkraft zum Einsatz. Das System ist mit den Modellen der Filterkammer vergleichbar, allerdings landet das Wasser hier nicht im Filter an sich, sondern wird in eine Pumpenkammer transportiert. Das Wasser kann anschließend über eine Pumpe zunächst zum Vorfilter, oft ein UV-Klärer, transportiert werden. Anschließend wird es in den Schwerkraftfilter gepumpt. Das Wasser wird bei der Schwerkraftversion mit Pumpenkammer sowohl mechanisch als auch biologisch aufbereitet und erreicht dadurch einen hohen Reinheitsgrad.

Die Schwerkraftversion mit Pumpenkammer ist gut für große Teiche geeignet. Darüber hinaus kann sie auch in Koi-Teichen eingesetzt werden. Das sind zusammengefasst die wichtigsten Vorteile:

  • Zahl der Schmutzstellen verringert sich deutlich
  • leicht zugängliche Technik
  • sehr einfache Reinigung
  • weitere Pumpen können nachträglich zugeschalten werden
  • Filtererweiterung lässt sich einfach vornehmen
  • Filter muss nicht unter der Erde positioniert werden
  • stromsparendes System

Zwar muss der Filter hier nicht eingegraben werden, aber wird direkt am Teichrand aufgestellt. Dort nimmt er dann auch noch Platz weg. Die Installation der Schwerkraftversion mit Pumpenkammer ist relativ aufwendig.

So haben wir die Teichfilter getestet

Teichfilter werden in verschiedenen Bauweisen und mit unterschiedlichen Eigenschaften angeboten. Die Unterschiede zwischen den Modellen sind enorm, wobei sich diese nicht nur bei der Handhabung und der Verarbeitung zeigen. Wir haben verschiedene Teichfilter einem umfangreichen Test unterzogen und sind dabei auf eine Vielzahl an Testkriterien eingegangen. Unser Test soll Ihnen dabei helfen, aus der Vielzahl an Angeboten die Teichfilter herauszusuchen, die am besten zu Ihrem Bedarf passen. Unsere Vergleich-Testsieger schnitten alle wenigstens mit gut ab.

Im Teichfilter Test sind wir sowohl auf die Handhabung als auch auf die Leistung eingegangen. Weiterhin haben wir uns mit der Funktionsweise beschäftigt. Ein entscheidendes Testkriterium war natürlich der Teichfiltertyp. Hier gibt es erhebliche Unterschiede. Im Test haben sich sowohl Modulfilter als auch UV-C Druckfilter und Unterwasserfilter durchsetzen können. Darüber hinaus haben wir gute Filteranlagen gefunden, bei denen die Durchlauffilter mit mehreren Kammern sowie einer Teichpumpe ausgestattet sind.

Auch die Leistung haben wir genauer unter die Lupe genommen, denn sie ist unter anderem für die Zuverlässigkeit der Pumpe ausschlaggebend. Unsere Vergleichssieger decken einen sehr breiten Leistungsbereich ab. So haben sowohl Modelle mit 7 Watt als auch Ausführungen mit einer Leistung von 74 Watt überzeugen können.

Eines der wichtigsten Testkriterien war die Wassermenge, für die die Teichfilter geeignet sind. Hier gibt es enorme Unterschiede, die vor allem baubedingt sind. So sind wir in unserem Test auf Filter gestoßen, die einem Volumen von bis zu 90.000 Liter trotzen. Auffallend war jedoch vor allem das Volumen in Verbindung mit Teichen, in denen Fische leben.

Leben in einem Teich Fische, minimiert sich das maximale Teichvolumen in der Regel um die Hälfte. Statt 90.000 Liter sollte die Wassermenge in diesem Fall 45.000 Liter nicht übersteigen. Dies ist auch bei kleineren Filtern der Fall.

Im Test trafen wir selbst bei den Anschlussmöglichkeiten auf große Unterschiede. Neben Filter mit einem 1 Zoll Anschluss sind wir auf Ausführungen mit ¾ bis 1 ¾ Zoll gestoßen. Daneben gibt es Filteranlagen, bei denen das Wasser prinzipiell automatisch angesaugt wird.

Für das Abschneiden im Teichfilter Test war die Reinigungsleistung eines der wichtigsten Ergebnisse. Hier sind wir jedoch auch zwischen den Modellen auf massive Unterschiede gestoßen. Bei allen ermittelten Vergleichssiegern können wir jedoch von sehr guten bis guten Reinigungsergebnissen sprechen.

Wichtig für die Bewertung der Teichfilter war für uns weiterhin der Aufbau. Aufbau und Installation sind je nach verarbeitetem System sehr verschieden. Es gibt Filter, die sich sehr einfach installieren lassen. Bei anderen muss dagegen ein Experte dazu geholt werden. Dadurch entstehen weitere Kosten. Im großen Teichfilter Test haben wir uns natürlich auch die Verarbeitung genauestens angeschaut. Hier spielte sowohl die Wahl der Materialien als auch die der einzelnen Verbindungsstellen eine wichtige Rolle.

Abschließend sind wir auf den Preis und das Preis-Leistungsverhältnis eingegangen. Auch hier sind die Unterschiede gewaltig. Gerade bei reinigungsfreundlichen Geräten muss oft ein wenig tiefer in die Tasche gegriffen werden. Weiterhin haben wir uns den Lieferumfang genauer angeschaut. Einige Filter werden direkt mit Adaptern sowie mit individuellen Wasserspielen angeboten. Dadurch lassen sich ganz unterschiedliche Teichlandschaften realisieren.

Worauf muss ich beim Kauf eines Teichfilters achten?

Worauf muss ich beim Kauf eines Teichfilters achten?

Teichfilter werden mittlerweile von verschiedenen Herstellern und Marken angeboten. Daher sollte die Entscheidung nicht überstürzt werden. Wichtig ist, sich für den Kauf Zeit zu nehmen und die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen. Ein Vergleich ist sowohl bei den Modellen im Baumarkt als auch online möglich.

Wird der Teichfilter im Fachgeschäft gekauft, bietet sich die Möglichkeit, diesen genauestens anzuschauen. Weiterhin können wesentliche Elemente vor Ort erklärt werden, was gerade beim Erstkauf hilfreich ist. Auch eventuelle Fehler in der Konstruktion fallen damit deutlich schneller auf. Einige Tierhandlungen bieten für den Filterkauf sogar ein ganz besonderes Extra. Hier können die Filter vor Ort getestet werden. Doch auch online gibt es viele Möglichkeiten, um sich ein umfassendes Bild zu machen. Hierzu gehören in erster Linie die verschiedenen Kundenrezensionen.

Ein wesentliches Kaufkriterium ist die Leistung. Beim Kauf achten die meisten Verbraucher in erster Linie auf die Leistung der Teichfilter. Wichtig ist die Leistung aber nur, wenn das System eine Teichpumpe oder auch einen UVC-Klärer einschließt.

Bei manchen Komplettsets werden Teichpumpen mit einer Leistung zwischen 50 bis 65 Watt angeboten. Es gibt aber auch Unterwasserpumpen, die mit einer deutlich geringeren Leistung auskommen. Hier liegt die Leistung dann nur knapp bei 20 Watt. Die geringe Leistung hat aber auch eine Schattenseite, denn hier wird nur vergleichsweise wenig Wasser bewegt. Durch die Leistung an sich lassen sich allerdings prinzipiell Rückschlüsse auf den Energieverbrauch der Pumpe ziehen.

Oft wird auch die maximale Förderhöhe als Kriterium genannt. Grundlegend spielt aber auch diese nur dann eine Rolle, wenn ein Teichfilter gemeinsam mit der Teichpumpe gekauft wird. Werden Teichpumpen in den Teichfilter integriert, ist auch die Leistung an sich eher gering. Meist bewegen sich die Förderhöhen hier nur bei 3 Metern. Noch geringer ist die Förderhöhe bei sehr einfachen Unterwasserfiltern. Hier wird in der Regel nur Wasser mit einer Tiefe von 40 cm angesaugt.

Teichfilter von BerlanDurch die Fördermenge, die ein weiteres Kaufkriterium ist, wird angegeben, wie hoch die Flüssigkeitsmenge innerhalb einer Stunde ist, die den Filter passieren kann. Wichtig ist, dass die Fördermenge immer individuell und ausgerichtet auf die Größe des Gartenteichs ausgesucht wird. Bei sehr großen Teichen sollte die Fördermenge durchaus bei 12000 l/h liegen.

Bei mittleren Teichen reicht dagegen eine Fördermenge von rund 1000 bis 3000 Litern/h aus. Handelt es sich nur um einen kleinen Kunstteich, ist es vollkommen ausreichend, wenn die Fördermenge je Stunde bei 500 Litern liegt.

Entscheidend sind beim Kauf die vorhandenen Anschlüsse. Der Teichfilter Test hat bereits verdeutlicht, dass es hier große Unterschiede gibt. Die Anschlüsse sind für die Montage ausschlaggebend. Auf der sicheren Seite sind Verbraucher vorwiegend bei Teichfiltern von Berlan. Der Hersteller zeigt sich ausgesprochen flexibel und bietet seine Teichfilter mit zahlreichen Verbindungsadaptern an. Diese werden als Zubehör direkt im Lieferumfang angeboten. Die meisten Pumpen, die im Handel zu finden sind, haben eine Anschlussgröße von 1 Zoll. Daneben kommen aber auch ¾ und 1 ½ Anschlüsse zum Einsatz. Es ist wichtig darauf zu achten, dass der Filter die Anschlüsse hat, die auch bei der Teichpumpe verarbeitet sind.

Der Teichfilter muss immer angelehnt an das Teichvolumen ausgesucht werden, denn nicht jeder Filter eignet sich für jedes Volumen. Leben Fische oder beispielsweise auch Kois im Gartenteich, muss bei der Auswahl auf einen besonders leistungsfähigen Filter zurückgegriffen werden. Die Wassermenge, die laut Beschreibung für den Filter geeignet ist, halbiert sich grundsätzlich, sobald sich im Teich Tiere befinden. Bei Kois ist der Richtwert ein bisschen anders. Hier wird das Wasservolumen, das für die Reinigung durch den Filter möglich ist, geviertelt.

Bei der Filterauswahl gilt es auf eine Vielzahl von Kriterien zu achten. Dies erfordert stets ein wenig Zeit und Geduld. So sollten Verbraucher bei der Filterauswahl unter anderem folgende Fragen beantworten:

  1. Wie hoch fällt das Teichvolumen aus?
  2. Wie gestaltet sich der Fischbesatz?
  3. Ist eine Erweiterung des Teichs in absehbarer Zeit geplant?
  4. Welche Menge an organischen Material kann von außen in den Teich gelangen?
  5. Welches Filtersystem kommt in Frage?
  6. Soll die Montage mit einem Fachmann erfolgen?
  7. Wie groß ist das eigene Budget?

Natürlich spielt prinzipiell auch der Preis beim Teichfilter eine entscheidende Rolle. Die Preisunterschiede sind bei den Teichfiltern groß. Oft werden die gleichen Filter an verschiedenen Stellen zu unterschiedlichen Konditionen angeboten. Ein Vergleich ist daher in jedem Fall lohnenswert. Dies gilt auch für die Komplettsets. Bei den Komplettsets gilt es genauestens auf die enthaltenen Bestandteile zu schauen. Hier gibt es zwischen den Angeboten Unterschiede. Gerade bei mit angebotenen Adaptern gilt es, genauer hinzusehen.

Kurzinformation zu den führenden Herstellern

Teichfilter werden auf dem Markt mittlerweile von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Leistungs- und Ausstattungsvarianten angeboten. Sie unterscheiden sich unter anderem durch ihre Funktionsweise, Qualität und Zuverlässigkeit voneinander. Zu den bekanntesten Herstellern von Teichfiltern gehören folgende Unternehmen. Alle Unternehmen zeichnen sich durch hochwertige Filter aus, die in Tests immer wieder gut abschneiden.

Berlan kann sich seit mehreren Jahren mit wirklich hochwertigen und innovativen Produkten einen Namen machen. Die Lösungen des Herstellers sind in erster Linie für den Hobby Handwerker gedacht. Neben Teichfiltern in verschiedenen Bauweisen bietet das Unternehmen auch Sägen, Rasenmäher und Akkuschrauber.

Abgesehen von der langen Laufzeit überzeugen die Geräte von Berlan durch eine einfache Bedienung sowie maximale Stabilität. Sie sind prinzipiell für den Dauereinsatz geeignet und bestechen durch ihr beinahe unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis. Trotz günstiger Preise erfüllen die Berlan Produkte alle Sicherheitsanforderungen. Dies zeigt sich unter anderem bei der Verarbeitung. Alle Komponenten sind so sauber verarbeitet, dass nur ein minimales Verletzungsrisiko vorhanden ist.

SunSun hat sich vor allem mit den BioTeichfiltern einen Namen gemacht. Das Unternehmen bietet hochwertige Filteranlagen, die durch die Filterbakterien eine zuverlässige Reinigung des Wassers versprechen. Die BioTeichfilter von SunSun können ganz einfach um einen UVC-Teichklärer erweitert werden.

Hierfür stehen spezielle Lösungen des Herstellers zur Verfügung. Eine Erweiterung bietet sich hier aber erst nach 4 bis 6 Wochen an. Durch die UVC-Teichklärer wird die Arbeit des Teichfilters zusätzlich unterstützt. SunSun achtet bei allen Produkten auf ein ausgereiftes und gut funktionierendes System, das darüber hinaus absolut zuverlässig arbeitet. Bekannt ist der Hersteller für ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis.

Eine der mit Abstand bekanntesten Marken im Bereich der Teichfilter ist das Unternehmen Oase. Teichfilter gibt es bei Oase für die verschiedensten Einsatzgebiete. Durch die unterschiedliche Filtertechnik ist eine Abstimmung auf den jeweiligen Einsatzbereich möglich. Oase setzt sich bereits seit Jahrzehnten mit der Entwicklung und dem Bau von Gartenprodukten auseinander. Dazu gehört heute auch eine Auswahl an verschiedenen Wasserspielen.

Das Unternehmen wurde im Jahr 1949 noch als Reparaturwerkstatt für Landmaschinen aus der Taufe gehoben. In den letzten Jahrzehnten konnte es sich schließlich zum GlobalPlayer im Bereich der Gartenprodukte entwickeln und wird heute mit einem sehr hohen Innovations- und Qualitätsanspruch in Verbindung gebracht. Mittlerweile werden unter dem Dach von Oase verschiedene Geschäftsbereiche miteinander vereint. Der Bereich Wassergärten setzt sich beispielsweise mit dem privaten Gartenteich auseinander. Dagegen geht es bei Fountain Technology in erster Linie um Wasser, Licht und Musik sowie das perfekte Zusammenspiel aus diesen verschiedenen Komponenten.

Hinter dem Kürzel T.I.P. verbirgt sich die Technische Industrie Produkte GmbH. Das Unternehmen bietet eine große Auswahl an Filtermaterialien und Lösungen für die Teichpflege. Weiterhin werden Teichfilter in verschiedenen Ausführungen angeboten. Neben Teichaußenfiltern gehören dazu beispielsweise tauchbare Filter.

Auch bei den Teichpumpen können sich Gartenbesitzer auf eine solide Auswahl verlassen. Sie setzt sich unter anderem aus Statuenpumpen, Wasserspielpumpen und Spezial Teichpumpen zusammen. Alle Pumpen und Filter fallen durch ihre besonders positive Verarbeitung auf. Der hohe Qualitätsanspruch zeigt sich ebenso bei den verwendeten Materialien. Neben Teichfilter und Pumpen bietet T.I.P. ein solides Zubehörangebot sowie einen unternehmenseigenen Ersatzteile-Shop.

Als Werkzeugmarke mit Angeboten für verschiedene Einsatzzwecke machte sich Einhell in den letzten Jahren auf dem deutschen Markt einen Namen. Das Unternehmen wird heute mit einer ausgeprägten Qualitätsoffensive in Verbindung gebracht und bietet Teichfilter für ganz unterschiedliche Größen. Darüber hinaus führt Einhell ein Werkzeugangebot für sämtliche Bauvorhaben und Einsatzbereiche. Einhell fertigt leistungsstarkes und ebenso sparsames Werkzeug.

Es geht mit einem geringen Energieverbrauch einher, lässt sich aber zuverlässig handhaben. Eine der bekannten Serien ist die Power X-Change Reihe. Der Sitz der Einhell Germany AG befindet sich in Landau an der Isar. Mittlerweile kann das Unternehmen mit über 50 Jahren Erfahrung auf Erfolg in über 40 Ländern verweisen. Über 1320 Mitarbeiter sind für Einhell tätig. Der jährliche Konzernumsatz beläuft sich auf rund 444 Millionen Euro.

Pontec hat sich seit der Unternehmensgründung der Faszination Wassergarten verschrieben und baut in diesem Bereich auf ein ausgewogenes Angebot. Alle Produkte von Pontec werden zu Recht mit einer hohen Qualität angeboten. Das Unternehmen kann auf mehr als 10 Jahre Erfahrung verweisen. Sie sorgen dafür, dass die Produkte in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt wurden. So gelang es entscheidende Verbesserungen umzusetzen.

Unter den Angeboten von Pontec finden sich beispielsweise einige praktische Sets, die alle hervorragend aufeinander abgestimmt sind. Dadurch wird die Auswahl besonders leicht. Alle Produkte werden von Pontec zu einem soliden und ebenso fairen Preis-Leistungsverhältnis angeboten. Je nach Produkt wird bei Pontec eine Garantie von 2 bis 15 Jahren gewährt. Für alle Teichbesitzer bietet das Unternehmen außerdem eine Klarwassergarantie an. Durch diese wird garantiert, dass das Wasser im Gartenteich durch den Einsatz der Filter zu 100 Prozent klar wird.

Alle vorgestellten Unternehmen bieten ihren Kunden hochwertige Produkte, die technisch perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Teichfilter am besten?

Bei der Suche nach einem Teichfilter bieten sich verschiedene Anlaufstellen an. Verbraucher können ihren Teichfilter sowohl im regionalen Fachhandel kaufen als auch online bestellen. Viele Online Shops führen Filter von den verschiedensten Herstellern und zeigen sich ihren Kunden mit einer großen Auswahl. Doch welche Adresse liegt vorn? Wo kauft man den Teichfilter am besten?

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Teichfilter am besten?Beide Adressen bieten Vor- und Nachteile. Die meisten Verbraucher wenden sich bei der Suche nach einem Teichfilter noch immer an die regionalen Anbieter, denn gerade beim Kauf dieser Anlagen ist ein doch beachtlicher Beratungsaufwand vorhanden. Auf regionaler Ebene werden Teichfilter verschiedener Hersteller sowohl von Baumärkten als auch von Gartenfachbetrieben angeboten. In einigen Städten gibt es auch kleinere Geschäfte, die sich auf den Teichbau spezialisiert haben. Eine sichere Adresse sind zudem die Zoohandlungen. Sie haben in der Regel verschiedene Teichfilter im Angebot und arbeiten hier auch mit unterschiedlichen Herstellern. Empfehlenswert sind die Zoohandlungen insbesondere dann, wenn in dem Teich auch Fische leben sollen. So kann hier der Filter direkt auf den Teich mit Fischbestand abgestimmt werden.

Der Kauf auf regionaler Ebene bietet sicherlich entscheidende Vorteile:

  • Beratung vor Ort durch den Experten
  • Teichfilter können vor dem Kauf angefasst werden
  • Verarbeitung lässt sich besser kontrollieren
  • Vergleich verschiedener Modelle fällt leichter

Gerade die Beratung durch einen Mitarbeiter vor Ort ist ein entscheidendes Kriterium, das für den Kauf in einem Fachgeschäft spricht. Verbraucher können sich hier direkt am Filter die wichtigsten Funktionen erklären lassen. Außerdem können die Mitarbeiter in der Regel problemlos auf die Montage eingehen und halten hier einige praktische Ratschläge bereit. Die Beratung erfolgt dabei sowohl im Fachgeschäft als auch im Baumarkt meist auf hohem Niveau und bietet für den Kauf so sehr viel Sicherheit.

Die Teichfilter können vor Ort angefasst werden. Dadurch können sich Verbraucher ein viel besseres Bild von der Qualität machen. Insbesondere die Verarbeitung lässt sich genauestens auf den Prüfstand stellen und kontrollieren. Auch bei den Materialien macht sich die Vorortprüfung in der Regel wirklich bezahlt.

Der Kauf im regionalen Fachhandel geht aber nicht nur mit Vorteilen einher. Es gibt auch einige Nachteile, die nicht außen vorgelassen werden können. So ist die Auswahl im regionalen Fachhandel oft um einiges geringer. Die meisten Geschäfte führen nur einige wenige Modelle. Zudem beschränken sie sich oft auch bei der Auswahl der Hersteller. Das geringere Angebot ist in der Regel auf den Platzbedarf zurückzuführen. Die regionalen Händler haben nicht so viel Platz, dass sie eine Vielzahl an Modellen anbieten können. Wer jedoch einen bestimmten Teichfilter sucht, kann diesen über einen Händler bestellen lassen. Dann muss jedoch mit Wartezeiten gerechnet werden.

Hin und wieder warten im regionalen Fachhandel aber auch richtige Schnäppchen darauf, entdeckt zu werden. Gerade Auslaufmodelle oder Ausstellungsstücke werden von den Händlern in der Regel deutlich günstiger und mit hohen Rabatten angepriesen. Das geht natürlich mit entscheidenden Vorzügen für die Verbraucher einher. Die Preisnachlässe machen sich im Portemonnaie bemerkbar. Darüber hinaus können die Filter hier gleich mitgenommen werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die regionalen Händler in der Regel auch einen guten Support bieten, wenn die Filter nicht mehr uneingeschränkt funktionieren. Ersatzteile werden in beachtlicher Auswahl angeboten, stehen meist direkt zur Verfügung. Mit von der Partie ist an dieser Stelle wieder die Beratung durch die Experten, die bei der Auswahl des richtigen Ersatzteils helfen. Einige kleinere Geschäfte bieten außerdem einen Installationsservice. In diesem Fall muss der Aufbau der Teichfilter nicht selbst übernommen werden.

Immer mehr Gartenbesitzer, die über einen eigenen Teich nachdenken, entscheiden sich mittlerweile für den Onlinekauf. Online Shops haben Teichfilter in verschiedenen Formen in das Angebot integriert. Neben einzelnen Filtern können Sie sich auch für Komplettsets entscheiden. Die Komplettsets bieten den Vorteil, dass hier alle Bestandteile aufeinander abgestimmt sind. Sie funktionieren reibungslos.

Der wesentliche Vorteil des Onlinekaufs liegt dem Preis zu Grunde. Die meisten Shops haben deutlich preiswertere Angebote als es bei den regionalen Händlern der Fall ist. Dies ist in erster Linie den geringeren Kosten geschuldet, mit denen die Händler zu kämpfen haben. Sie werden meist direkt an die Kunden weitergegeben.

Darüber hinaus ist der Wettbewerb im Internet stark. Dies zeigt sich natürlich bei den Preisen. Viele Händler versuchen mit Aktionen und besonderen Rabatten auf sich aufmerksam zu machen. Die Online Shops bieten einen weiteren wichtigen Vorteil: Sie halten eine große Auswahl bereit. In der Regel beschränken sich die Händler nicht nur auf einen Anbieter, sondern arbeiten mit verschiedenen Herstellern und bauen hier auch noch auf den Einsatz verschiedener Modelle. Dadurch findet sich online beinahe für jeden Teich der passenden Filter. Neben den aktuellen Serien der Hersteller sind hier auch Auslaufmodelle vertreten. Hier ist noch einmal zusätzliches Sparpotenzial vorhanden, denn gerade diese Ausführungen werden meist mit deutlichen Rabatten angeboten.

Die meisten Händler verzichten übrigens mittlerweile auf die Versandkosten und machen die Bestellung damit noch attraktiver. Zudem nimmt die Lieferung meist nur wenige Tage in Anspruch. Bei einigen Shops dauert die Lieferung nur zwei Werktage. An der Beratung haben die Anbieter in den vergangenen Jahren gearbeitet, denn diese gehörte lange Zeit wirklich zu den größten Nachteilen, die die Onlinebestellung im Petto hatte.

Die meisten Shops bieten jetzt zu jedem Produkt sehr umfangreiche Beschreibungen und Datenblätter, die alles Wichtige erklären. Weiterhin können persönliche Beratungen in Anspruch genommen werden. Sie werden entweder per Telefon und Mail als auch per Chat angeboten. Fragen der Kunden lassen sich damit sehr schnell klären.

Schnelle Lieferzeiten, kostenfreier Versand, eine große Auswahl und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis sind einige von vielen Argumenten, die für die Onlinebestellung sprechen. Darüber hinaus sind die Verbraucher hier einfach um einiges flexibler. Sie können unabhängig von Öffnungszeiten nach dem passenden Teichfilter suchen.

Auch der Vergleich gestaltet sich in der Regel einfacher, denn es kann bequem auf Vergleichsergebnisse, Bewertungen und Kundenrezensionen zugegriffen werden. Dadurch ist es möglich, auch auf Langzeiterfahrungen zurückzugreifen. So werden schon vor der Bestellung eventuelle Schwächen bekannt.

Die Onlinebestellung eines Teichfilters ist heute sicherlich eine der bequemsten Varianten, die der Markt zu bieten hat. Darüber hinaus zeigt sie sich besonders vielfältig. Grundlegend ist es aber durchaus ratsam, sich einen Teichfilter vielleicht vorab im Baumarkt anzuschauen. Gerade für diejenigen, die noch nie einen solchen Filter in der Hand gehalten haben, ist das in jedem Fall ratsam.

Wissenswertes rund um Teichfilter

Ratgeber und Wissenswertes

Die Geschichte der Teichfilter und des Teichbaus

Eng ist die Geschichte und Entwicklung der Teichfilter bis heute mit dem Teichbau verbunden. Ohne das Vorankommen des Teichbaus wäre es nie erforderlich gewesen, einen Teichfilter zum Erhalt des klaren Wassers zu entwickeln. Der Teich gilt bis heute als historisch bedeutsamste Entwicklung, die es in der Wasserbaukunst gibt. Die Anfänge des Teichbaus waren für die Besiedlungsgeschichte von immenser Bedeutung, denn erst mit dem Teich gelang es überhaupt, Trink- und Brauchwasser zu speichern, sodass eine Ausweitung von Siedlungen sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum möglich ist.

Lange Zeit galten Teiche bei der Wasserversorgung als das Maß der Dinge. Doch die Bedeutung nahm in den letzten Jahrhunderten ein wenig ab. In der neueren Zeit wurde die moderne Wasserversorgung entdeckt, die es ermöglichte das Grundwasser durch einen Tiefbrunnen und entsprechende Druckleitungen nutzbar zu machen.

Nach und nach verlor damit der Teich ein wenig an Bedeutung. Zu einer Wende kam es dann noch einmal im 19. Jahrhundert. Zu jener Zeit konnte sich die Dampfkraft zusehends verbreiten. Mit ihr entstanden zahlreiche Mühlenteiche. Sie wurden gebraucht, um Wassermühlen zuverlässig zu betreiben. Die modernen Möglichkeiten der Wasserversorgung konzentrierten sich zunächst auf die zahlreichen städtischen Regionen. Dagegen galten in den ländlichen Gefilden die Teiche noch lange als Maß der Dinge.

Die ersten Teiche entstanden durch das Aufstauen von fließendem Wasser. Hierzu gehören Bäche und Wassergraben gleichermaßen. Um das nötige Stauvolumen zu schaffen, wurden hierfür verschieden große Erdbecken ausgehoben. Während es gerade bei der Teichausstattung in den vergangenen Jahren zu erheblichen Weiterentwicklungen kam, gestaltet sich das Bild beim Teichbau bis heute anders.

Hier werden noch immer traditionelle Vorgehensweisen favorisiert. Die Teichsohle wird dabei prinzipiell so ausgebildet, dass es am tiefsten Punkt möglich ist, den Teich vollständig abzulassen. Mit einem Ablaufbauwerk ist es möglich den Wasserspiegel stark zu stauen und darüber hinaus zu regulieren. So ist es auch nach dem Bau möglich, den Teich mit wenigen Handgriffen und überschaubarem Aufwand trocken zu legen.

Zahlen, Daten und Fakten rund um die Teichfilter

Zahlen, Daten und Fakten rund um die Teichfilter

Teiche erfreuen sich vor allem in privaten Gärten einer immer größer werdenden Beliebtheit. Viele Gartenbesitzer entscheiden sich bewusst für einen liebevoll gestalteten Teich, den sie individuell an Ihren Garten anpassen können. Teichfilter sind dabei unerlässlich. Ohne sie würde das Wasser schnell trüb sein und Schmutzflecken aufweisen. Teichfilter sollen dem entgegen wirken. Wie groß die Beliebtheit der Gartenteiche in Deutschland ist, zeigt ein Blick auf die Zahlen. Hierzulande soll es immerhin rund 6 Millionen Gartenteiche in verschiedenen Größen und Gestaltungsvarianten geben.

Das Spektrum reicht dabei vom Fertigteich mit 200 Litern Wasser über Dekoteiche in Wannen bis hin zu großen Wasserflächen, die problemlos mit Booten befahren werden können. Bei der Teichgestaltung sind der Fantasie der Besitzer keinerlei Grenzen gesetzt. Unabhängig von Größe und Gestaltung haben die Teiche eines gemeinsam: der biologische Stoffkreislauf. Gerade wenn ein Teich einen hohen Fischbesatz aufweist, ist es wichtig, dass ein Filter eingesetzt wird, um den Kreislauf zu unterstützen.

Bei jedem Teich handelt es sich um ein Ökosystem, in dem sich alle Bestandteile optimal ergänzen. Für ihn stellen verschiedene Einflussfaktoren eine erhebliche Belastung dar. Neben einfallendem Laub handelt es sich dabei um abgestorbene Teichpflanzenreste, Futterreste und Fischkot. Aber auch Einträge, die mit dem Regenwasser erfolgen, sind für jeden Teich eine Belastung und können das Gleichgewicht dieses besonders sensiblen Bereichs aus dem Takt bringen.

Teichfilter SUNSUNDiese Schadstoffe werden meist auf natürliche Art und Weise durch ein- oder auch mehrzellige Mikroorganismen abgebaut. Der Stoffwechsel dieser Organismen kann diesen Schmutz zersetzen. Mikroorganismen kommen in einem Teich in verschiedenen Varianten vor. Neben Bakterien handelt es sich dabei in erster Linie um Wimperntierchen, Pflanzen, verschiedene Algen und natürlich auch um Fadenwürmer. Das natürliche System, dass das Gleichgewicht eines jeden Teichs am Leben erhält, funktioniert allerdings nur so lange, wie auch ein ausgewogenes
Verhältnis zwischen dem Fischbesatz sowie der Teichgröße vorhanden ist. Ist dies nicht mehr der Fall, muss in der Regel auch beim Teich an sich nachgeholfen werden. Den nötigen Ausgleich kann hier der Teichfilter bringen.

Gerade wenn sich in einem Teich viele Fische befinden, ist es erforderlich einen Filter einzusetzen. Seit Jahren hat sich die Faustregel bewährt, das je 1000 Liter Teichwasser maximal 1 kg Fisch vorhanden sein sollte. Der Gartenteichfilter wird für einen ausgewogenen Teich in der Regel immer mit einer Pumpe eingesetzt. Diese Pumpe sorgt dafür, dass die verschiedenen Wasserschichten, die ein Teich hat, miteinander vermischt werden. Sie werden umgewälzt. Durch das Umwälzen des Wassers sowie den Filter kann der im Teich vorhandene natürliche Stoffwechsel unterstützt werden.

Eine besondere Rolle nehmen die Filtermaterialien ein. Sie stellen eine weitere Besiedlungsfläche für die im Ökosystem lebenden Mikroorganismen dar. Teichfilter sorgen für eine mechanische und biologische Reinigung des Teichs. Zunächst wird durch die Teichfilter immer eine mechanische Reinigung angestrebt. Erst nach Ablauf der sogenannten Einfahrzeit, die in der Regel zwischen 6 und 8 Wochen Zeit einnimmt, kommt auch die biologische Reinigung dazu. Die mechanische Reinigung konzentriert sich auf die groben Schmutzstoffe und eventuell vorhandene Schwebepartikel. Diese werden durch den Teichfilter aus dem Wasser gefiltert.

Bei der Ausstattung des Teichfilters gibt es große Unterschiede. Einige Filter sind sowohl mit einem Vorfilter als auch mit einer Rückspülfunktion versehen. Sind die beiden Ausstattungsmerkmale vorhanden, ist es wichtig, dass der Filter an sich einmal wöchentlich einer Reinigung unterzogen wird.

Die biologische Reinigung des Teichs schließt sich der Mechanischen an. Für die biologische Reinigung sind dabei immer die Mikroorganismen zuständig. Sie besiedeln das vorhandene Filtermaterial. Durch diese Mikroorganismen werden Ammoniak und Nitrit abgebaut. Beides befindet sich im Wasser.

Nach dem Abbau wandeln die Organismen die beiden Stoffe in Nitrat um. Dieses Nitrat ist für die Wasserpflanzen besonders wichtig. Bei jedem Teich gilt es darauf zu achten, dass der Nitratwert je Liter nicht bei mehr als 50 mg liegt.

Deutliche Steigerungen könnten sonst das Gleichgewicht ins Wanken bringen. Ist der Nitratwert mehrfach höher als die besagten 50 mg je Liter, sollte ein größerer Filter eingesetzt werden. Auch mit einem häufigeren Wasserwechsel kann dem entgegen gesteuert werden.

Die Auswahl des Filters für den jeweiligen Teich sollte nicht überstürzt werden. Nicht immer reicht ein Filter aus, um das Wasser dauerhaft klar zu halten. Ist das Wasser trüb, bietet es sich an, einen UV-Wasserklärer einzusetzen. Er arbeitet dann prinzipiell unterstützend zum Filtersystem und kann hier die gewünschte Klarheit erreichen. Durch den Wasserklärer wird hochenergetische UV-Strahlung an das Wasser abgegeben. Dadurch können Mikroorganismen und Schwebealgen zerstört werden. Die UV-Strahlung sorgt dafür, dass die Algen zusammenklumpen. Anschließend können sie durch die Filter schließlich zuverlässig aus dem Wasser entfernt werden.

Je nach Teichgröße müssen verschiedene Filtertypen verwendet werden. Sie unterscheiden sich durch die Bau- und Funktionsweise voneinander. Kleine Teiche sind mit einem Innenfilter gut ausgestattet. Er setzt sich aus Pumpe und den jeweiligen Filtermaterialien zusammen.

Anders ist dies bei großen Teichen oder Bachläufen. In diesem Fall ist es empfehlenswert auf Teichfilter-Komplettsysteme zurückzugreifen. Als Alternative gibt es an dieser Stelle auch Systeme, die sich aus einem separaten Teichfilter sowie einer Pumpe zusammensetzen.

Besonders hochwertige und leistungsstarke Filtersysteme sind grundsätzlich in einem Koi-Teich erforderlich. Grund hierfür ist die Größe der Fische, denn die Farbkarpfen, die ursprünglich aus Japan stammen, werden sehr groß. Daher sind die Tiere auch auf beachtliche Futtermengen angewiesen. Bei einem Koi-Teich wird in der Regel auf Kastenfilter zurückgegriffen. Diese Filter gibt es als recht große Ausführungen. Allerdings sind auch sie für die meisten Koi-Teiche gerade einmal ausreichend.

FAQ

Teichfilter sind für einen dauerhaft ansprechenden Teich unerlässlich. Sie halten das Wasser sauber und klar. Wir haben für alle, die sich zügig einen Überblick über die wichtigsten Fakten verschaffen möchten, die wichtigsten Fragen und Antworten noch einmal zusammengestellt.

  1. Wann müssen Einbau und Einschaltung des Teichfilters erfolgen?
    Wann die Filteranlage in einem Teich eingesetzt wird, ist unter anderem stark von der Witterung abhängig. Meistens sind die Filteranlagen jedoch von April bis Oktober, also während der warmen Jahreszeit in Betrieb.

    Die Wasserqualität droht gerade im Sommer stark und schnell abzunehmen. Dem wird durch den Einsatz der Filteranlagen vorgebeugt. Die Filteranlagen werden also im Frühling in den Teich integriert. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann im Voraus den Schlammsauger einsetzen. Damit lassen sich die noch vorhandenen Herbstspuren am Grund des Teichs zuverlässig beseitigen.

    Schlechte Wasserqualität stellt grundlegend für Fische eine erhebliche Belastung dar. Die trifft insbesondere auf Goldfische sowie die japanischen Koi-Karpfen zu. Werden solche Fische im Teich gehalten, sollte auch möglichst viel Zeit in die Pflege investiert werden.

  2. Wann kann der Teichfilter ausgebaut und ausgeschaltet werden?
    Ein Teichfilter bleibt nicht während des ganzen Jahres im Teich, sondern wird im Winter nicht gebraucht. Er kann dann ausgeschalten und ausgebaut werden. In der Regel ist das von Oktober bis November der Fall. Ein Ausschalten von Filter und Pumpen reicht nicht. Stattdessen sollten die Filteranlagen gemeinsam mit der Pumpe vor dem Winter ausgebaut werden, sodass sie aufgrund der Temperaturen keinen Schaden nehmen können.
  3. Welche Filtermaterialien kommen beim Teichfilter zum Einsatz?
    In einem Teichfilter können verschiedene Filtermaterialien eingesetzt werden. Diese verschiedenen Materialien sind auch besonders wichtig, damit überhaupt eine effektive Filterung möglich ist. In den Anlagen findet sich sowohl fein- als auch grobporiges Material. In der Regel handelt es sich hierbei um Schwämme, die dazu in der Lage sind, die Algen herauszufiltern.

    Wie fein die Materialien dabei tatsächlich sind, kann anhand des PPI Werts ermittelt werden. Das Kürzel PPI wird für die Einheit Pixel per Inch verwendet. Grundlegend gilt, dass die Filtermatte desto feiner gestaltet ist, umso höher der PPI-Wert ausfällt. Meist finden in den Filteranlagen mehrere Schwämme Anwendung, die einen Wert von 10 bis 30 PPI aufweisen. Diese Schwämme gehören als Zubehör zum Filter. Neben ihnen wird die biologische Filterung umgesetzt. Hier müssen die Bakterien eine möglichst große Besiedlungsfläche erhalten. Diese Bakterien sind für die Abbauprozesse der verschiedenen Stoffe in dem Teich von höchster Bedeutung.

    Um die Besiedlungsfläche zu vergrößern, haben manche Filter sogar große Filterbürsten. Alternativ können hier also auch Schlingengeflechte, Kunststoff-Helix sowie Kunststoffringe eingesetzt werden. Auch Lavasplit und Schaumstoffwürfel sorgen an dieser Stelle für einen üppigen Besiedlungsbereich. Positive Effekte werden darüber hinaus den zerstoßenen Austernschalen bescheinigt.

  4. Was ist die ideale Laufzeit für einen Teichfilter
    Teichfilter sollten nur in einem bestimmten Zeitfenster laufen. Für optimale Reinigungsergebnisse sollte die Laufzeit 24 Stunden nicht überschreiten. Bei UVC-Klärern ist dies nicht der Fall. Hier sollte die maximale Laufzeit bei 12 Stunden liegen. Allerdings haben Tests in der Praxis belegen können, dass die Ergebnisse auch bei einer Laufzeit von 10 bis 12 Stunden durchaus vielversprechend sind.

    Wie umfassend die Laufzeit genau sein soll, sollte immer von dem eigenen Teich abhängig gemacht werden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Gerade bei einem Fisch- oder Koiteich muss jedoch meist eine längere Filterung erfolgen. Die Laufzeit sollte prinzipiell erhöht werden, wenn sich beim Wasser eine Grünfärbung durchsetzt.

  5. Wann muss der Teichfilter an sich gereinigt werden?
    Auch der Teichfilter muss hin und wieder gereinigt werden. Wie oft die Reinigung erfolgen muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Entscheidend sind hier in erster Linie Filterart und der Teich an sich. Wird nur ein einfacher Unterwasserfilter eingesetzt, in dem darüber hinaus ein Vliesfilter verarbeitet wird, muss die Reinigung im Abstand von zwei bis drei Wochen erfolgen.

    Bei den Druckfiltern ist das anders. Hier ist es ausreichend, wenn die Filterreinigung einmal monatlich vorgenommen wird. Noch komfortabler sind Durchlauf- und Modulfilter. Sie müssen erst nach zwei bis drei Monaten einer gründlichen Reinigung unterzogen werden.

  6. Wie lassen sich die Filtermatten reinigen?
    In den meisten Teichfiltern kommen sogenannte Filtermatten zum Einsatz. Wie die Schaumstoffmatten lassen sie sich einfach aus der Anlage entnehmen. Sie können anschließend sehr einfach gereinigt werden, in dem sie unter fließendem Wasser abgespült und mehrfach ausgedrückt werden.

    Hier ist es allerdings wichtig, dass prinzipiell kein heißes Wasser eingesetzt wird. Heißes Wasser würde die vorhandene Bakterienkultur vollständig zerstören. Auch eine klinisch saubere Reinigung ist der falsche Weg, denn dann wären nicht mehr ausreichend Bakterien vorhanden. Bei einer zu starken Reinigung wird die Bakterienkultur zerstört. Auch nach der Reinigung müssen noch so viele Bakterien vorhanden sein, dass die biologischen Selbstreinigungsprozesse makellos funktionieren.

  7. Muss ein Teichfilter auch im Schwimmteich installiert werden?
    Immer mehr Haushalte entscheiden sich bewusst gegen den Pool und für einen Schwimmteich. Allerdings gilt auch hier ein hoher Hygienestandard. Im Schwimmteich sollte für die Filterung ein Filtergraben angelegt werden. Über eine Teichpumpe werden hier Wasser und Schlamm zunächst vom Beckenboden abgezogen, um diese schließlich im Filtergraben abzulagern. Durch diese Abtragung ist es ausgeschlossen, dass im Schwimmteil erneut Sedimente aufgewirbelt werden. Weiterhin haben die Algen so nicht ausreichend Nährstoffe, um sich zu vermehren.
  8. Kann der Teichfilter selbst installiert werden?
    Montage und Installation eines Teichfilters sind in erster Linie davon abhängig, welche Bauweise der Filter hat. Es gibt Filter, die sich auch ohne umfassende Fachkenntnisse montieren lassen. Dies ist allerdings nicht bei allen Systemen der Fall.

    Gerade umfangreiche Komplettsysteme, die für große Teichanlagen angeboten werden, sollten von einem Fachmann installiert und in Betrieb genommen werden. Zumindest wenn der Teichbesitzer hier auf keinerlei Fachkenntnisse verweisen kann.

Nützliches Zubehör

Neben dem klassischen Teichfilter gibt es für den Teichbau, die Gestaltung, den Betrieb und die Pflege allerhand praktisches Zubehör auf dem Markt, das es lohnt bei der Planung zu berücksichtigen. An erster Stelle müssen hier die Teichpumpen genannt werden. Teichpumpen und Teichfilter arbeiten in der Regel sehr eng zusammen und ergänzen sich in ihren Funktionen. Die Teichpumpen sind ein fester Bestandteil der Teichtechnik. Ihre Aufgabe besteht in erster Linie darin, dass Wasser permanent in Bewegung zu halten. Durch das kontinuierliche Umwälzen des Wassers wird immer wieder Sauerstoff in diesen eingebracht. Mit ihrer Funktion sorgt die Teichpumpe bei jedem Teich für gute Wasserwerte und stärkt darüber hinaus das Wohlbefinden der Teichbewohner.

Teichpumpen werden in verschiedenen technischen Ausführungen von zahlreichen Unternehmen angeboten. Zu den namhaften Hersteller gehören Aquaforte, Oase und natürlich auch Pontec. Teichpumpen sollten angepasst an die Teichgröße, die Fördermenge und Förderhöhe ausgesucht werden. Nur wenn die Leistung daran angepasst und ausreichend ist, kann die Pumpe ihre eigentliche Aufgabe erfüllen.

Einige Teichpumpen besitzen einen eingebauten Teichfilter. Dadurch kommt es nicht nur zur reinen Umwälzung des Wassers, sondern auch zur effizienten Reinigung. Darüber hinaus lassen sich mit einigen Modellen besonders ansprechende optische Effekte erzielen. Hier ist ein Einsatz auch als Wasserspielpumpe oder Springbrunnenpumpe möglich.

Zahlreiche Teich Zubehörangebote, die der Markt zu bieten hat, beziehen sich auf die Teichpflege. Hier steht in erster Linie die Wasserpflege im Fokus. Als Lösungen werden hier verschiedene Zusätze angeboten, die für gesundes Teichwasser sorgen. Durch die professionelle Wasserpflege ist es möglich, die Qualität zu optimieren. So sorgen die Zusätze für ein angenehm klares Wasser. Wasserpflegemittel werden von Unternehmen wie Söll, Amtra und Dennerle angeboten.

Es gibt mehrere Lösungen, die zunächst für einen Wassertest eingesetzt werden können. Mit diesen Tests lässt sich die Wasserqualität zielgerichtet überprüfen. Ist es erst einmal gelungen, die verschiedenen Defizite herauszufiltern, können diese behoben und die Qualität verbessert werden. Für eine optimale Teichpflege bietet sich der Einsatz von sogenannten Laubschutznetzen an. Diese Laubschutznetze vermeiden, dass zu viel Laub ins Wasser fällt und den Teich verunreinigt.

Gartenteich im Herbst

Für Gartenbesitzer mit einem Fischteich hält der Markt Fischfutter in großen Mengen bereit. Die Auswahl an dieser Stelle ist umfangreich. Fischfutter unterscheidet sich nicht nur im Preis stark voneinander, sondern auch in der Fertigungsart. So gibt es Flockenfutter und Futter-Mix. Darüber hinaus wird auch Granulat angeboten. Wie in vielen anderen Bereichen sollte auch beim Fischfutter der Fokus auf einer hohen Qualität liegen. Es ist besonders wichtig, dass das Futter aus hochwertigen Produkten besteht, sodass es für die Gesundheit besonders angenehm ist. Die Qualität des verwendeten Fischfutters macht sich nicht nur bei den Tieren selbst bemerkbar, sondern auch bei der Wasserqualität.

Teichschlammsauger haben sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Zubehörangebot für Teichbesitzer gemacht. In diesem Bereich werden auf dem Markt Schlammsauger, aber auch Saugbürsten und Schlauchverlängerungen angeboten. Die Teichsauger müssen vor allem eine hohe Leistung aufweisen, denn nur dann können sie mühelos sämtliche Verschmutzungen sowie Fischkot und Pflanzenreste entfernen.

Teichschlammsauger werden in verschiedenen Ausstattungsvarianten und Preisklassen angeboten. So gibt es beispielsweise recht günstige Einsteigermodelle. Daneben finden sich aber auch Profilösungen, die mit einem ausgesprochen umfangreichen Zubehör angeboten werden. Bei den Teichschlammsaugern sind erneut einzelne Unternehmen echte Vorreiter. Neben Pontec gehört dazu beispielsweise auch der Hersteller Oase. Der Einsatz der Schlammsauger ist vor allem in größeren Gewässern empfehlenswert, die stark verschmutzt sind.

Leistungsstarke Sauger sind in der Regel dazu in der Lage, Steine aufzusaugen, die eine Korngröße von 30 mm haben. Diese leistungsstarken Geräte sind in der Regel kabelgebunden. Das schränkt die Flexibilität natürlich ein. Handelt es sich nur um kleine Verunreinigungen, kann prinzipiell auch auf den praktischen kabellosen Teichsauger zurückgegriffen werden.

Ein wichtiges Zubehörangebot sind UVC Teichklärer. Der Einsatz der UVC-Teichklärer ist prinzipiell immer dann empfehlenswert, wenn sich Wasser trotz eines Filtereinsatzes eintrübt. Beim UVC-Klärer handelt es sich um eine gute und sichere Ergänzung, die zum Teichfilter gewählt werden kann. Vorteil ist, dass diese Klärer auch dazu in der Lage sind, besonders kleine Algen zu vernichten. In den letzten Jahren haben sich die UVC-Klärer vor allem in Teichen durchgesetzt, die sich in der Sonne befinden. Ihre Wirkung können sie aber nur dann entfalten, wenn sie in Verbindung mit einem Teichfilter eingesetzt werden.

Grundlegend gilt es zu bedenken, dass die UVC-Klärer prinzipiell nur die Bakterien und Algen abtöten. Sie sorgen hier allerdings nicht für eine Reinigung des Wassers. So muss hierfür wieder auf einen Filter zurückgegriffen werden. Trotzdem kann die UVC Strahlung, die abgegeben wird, bis zu 99,9 Prozent der Krankheitserreger abtöten, die im Wasser zu finden sind.

Sehr umfangreich ist das Angebot für den Teichbau. Hier stehen zahlreiche Grund- und Dekomaterialien zur Verfügung. Der Teichbau ist eine der spannendsten Phasen, die der Teichbesitzer durchläuft, denn bevor er die Wasserwelt im eigenen Garten genießen kann, muss er diese zunächst errichten. Für den Teichbau gibt es verschiedene Bachlaufelemente aus GFK. Weiterhin können spezielle Folien, Profilbäder und Erdspieße angewendet werden. Die Preisunterschiede in diesem Bereich sind enorm. Dies zeigt sich beispielsweise bei Angeboten wie den Bachlaufschalen, die in verschiedenen Ausführungen erhältlich sind.

Auch für Wasserspiele steht ein großes Angebot an verschiedenen Konzepten zur Verfügung. Der Höhepunkt sind die speienden Tiere. Sie sind ein echter Blickfang. Soll die eigene Wasserlandschaft über einen Wasserfall verfügen, kann hier auf vorgefertigte Elemente zurückgegriffen werden. Weiterhin steht eine Auswahl an Springbrunnendeckeln zur Verfügung.

Weiterführende Links und Quellen

Aktuelle Vergleiche

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum