Messerschärfer Test 2018 – Die 10 besten Messerschärfer im Vergleich

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 Work Sharp 09DX003Work Sharp 09DX003

89,90 Euro
Listenpreis: EUR 129,95
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
99%
"sehr gut"
Work Sharp 09DX003
Vorteile
  • Ausgeklügelte Konstruktion
  • Vielseitiger Werkzeugspitzer
  • Flexible Schleifbänder

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Work Sharp

    • Gewicht: 1,4 Kg

    • Abmessungen: 24 x 12,5 x 14 cm




    • Phasen: 3 Phasen

    • Material Schärfer: Korund

    • Schleifwinkel: 40° und 50°



2 Graef CC 120 DEGraef CC 120 DE

152,13 Euro
Listenpreis: EUR 156,57
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
Graef CC 120 DE
Vorteile
  • Diamantbeschichtete Schleifscheiben
  • Elastomer-Winkelführung
  • Langsamdrehende Schleifscheiben

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Graef

    • Gewicht: 2 Kg

    • Abmessungen: 25 x 11,2 x 11 cm




    • Phasen: 3 Phasen

    • Material Schärfer: Keramik

    • Schleifwinkel: 20°



3 TYROLIT MesserschärferTYROLIT Messerschärfer

129,90 Euro
Listenpreis: EUR 129,90
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
TYROLIT Messerschärfer
Vorteile
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Innovativen Magnettechnologie
  • Grob- und Feinschliff

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Tyrolit

    • Gewicht: Keine Angaben

    • Abmessungen: 22 x 19 x 21 cm




    • Phasen: 3 Phasen

    • Material Schärfer: Keine Angaben

    • Schleifwinkel: 15°



4 Vulkanus Professional 09HS001Vulkanus Professional 09HS001

77,05 Euro
Listenpreis: EUR 99,95
Kundenbewertung: 5.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
93%
"sehr gut"
Vulkanus Professional 09HS001
Vorteile
  • Federnd gelagerte Hartmetallstäbe
  • Spülmaschinengeeignet
  • Einfache Bedienung

Nachteile
  • keine
  1. Technische Details



    • Hersteller: Vulkanus

    • Gewicht: 1,5 Kg

    • Abmessungen: 12.5 x 9 x 17 cm




    • Phasen: 2 Phasen

    • Material Schärfer: Keramik

    • Schleifwinkel: Keine Angaben



5 Zwilling 32601-000 Zwilling 32601-000

29,65 Euro
Listenpreis: EUR 41,95
Kundenbewertung: 3.3 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
Zwilling 32601-000
Vorteile
  • Für Rechts- und Linkshänder
  • Gummifüße
  • Getrennte Schärfmodule

Nachteile
  • Nicht für Messer mit asiatischer Klinge
  • Keramikschleifer lässt das Messer rubbeln
  1. Technische Details



    • Hersteller: Zwilling

    • Gewicht: 321 g

    • Abmessungen: 20 x 5 x 5 cm




    • Phasen: 2 Phasen

    • Material Schärfer: Stahl/Keramik

    • Schleifwinkel: 35°



6 Wetzstahl 23 cm Spitzenklasse PlusWetzstahl 23 cm Spitzenklasse Plus

20,88 Euro
Listenpreis: EUR 37,95
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
86%
"gut"
Wetzstahl 23 cm Spitzenklasse Plus
Vorteile
  • Ergonomische Griffhaptik
  • Griff aus Kunststoff
  • Spezialklingenstahl

Nachteile
  • Ohne Diamantbeschichtung
  • Nicht für Messer mit Wellenschliff
  1. Technische Details



    • Hersteller: WMF

    • Gewicht: 300 g

    • Abmessungen: 26 x 2 cm




    • Phasen: Keine Angaben

    • Material Schärfer: Spezialklingenstahl

    • Schleifwinkel: Keine Angaben



7 Wüsthof 4348Wüsthof 4348

19,95 Euro
Listenpreis: EUR 32,50
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
83%
"gut"
Wüsthof 4348
Vorteile
  • Gute Handhabung
  • Einfache Bedienung
  • Zwei Stufen

Nachteile
  • Nicht für hochwertige Messer
  • Nicht für Scheren

  1. Technische Details



    • Hersteller: Wüsthof

    • Gewicht: 299 g

    • Abmessungen: 24 x 6,8 x 4,5 cm




    • Phasen: 2 Phasen

    • Material Schärfer: Diamant/Keramik

    • Schleifwinkel: Keine Angaben



8 WMF GourmetWMF Gourmet

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
79%
"gut"
WMF Gourmet
Vorteile
  • Cromargan: Edelstahl rostfrei 18/10
  • Modernes Design
  • Qualitätsgarantie

Nachteile
  • Nicht für Messer mit Wellenschliff
  • Keine Ersatzsteine
  1. Technische Details



    • Hersteller: WMF

    • Gewicht: 331 g

    • Abmessungen: 18 x 9 x 9 cm




    • Phasen: 2 Phasen

    • Material Schärfer: Keramik

    • Schleifwinkel: Keine Angaben



9 Victorinox MesserschärferVictorinox Messerschärfer

16,95 Euro
Listenpreis: EUR 22,00
Kundenbewertung: 4.5 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
75%
"gut"
Victorinox Messerschärfer
Vorteile
  • Schweizer Qualität
  • Einfache Handhabung
  • Ergonomischer Griff

Nachteile
  • Schlechtes Schleifergebnis
  • Klein
  1. Technische Details



    • Hersteller: Victorinox

    • Gewicht: 23 g

    • Abmessungen: 13,5 x 8,7 x 2,4 cm




    • Phasen: 1 Phase

    • Material Schärfer: Keramik

    • Schleifwinkel: Keine Angaben



10 GRÄWE MesserschärferGRÄWE Messerschärfer

12,90 Euro
Listenpreis: EUR 12,90
Kundenbewertung: 2.9 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
71%
"gut"
GRÄWE Messerschärfer
Vorteile
  • Saugfuß
  • Sichere Handhabung
  • Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile
  • Nicht für Keramikmesser
  • Nicht für einseitig geschliffene Messer
  1. Technische Details



    • Hersteller: GRÄWE

    • Gewicht: 110 g

    • Abmessungen: 13 x 4 cm




    • Phasen: 2 Phasen

    • Material Schärfer: Diamant/Zirkon-Keramik

    • Schleifwinkel: 17,5°



Was ist ein Messerschärfer?

Ein Messerschärfer ist ein abkömmliches Werkzeug in der Küche. Die stumpfe MesserKlinge oder einer Schere werden damit wieder geschliffen und dadurch geschärft. Er ist keine mühsame Konstruktion, sondern besteht im Regelfall nur aus einem simplen Haltegriff und dem erforderlichen Schleifmaterial. Der Anschaffungspreis entscheidet, ob Sie ein Schleifmaterial aus Stahl, Keramik oder Diamant erhalten. Die Preisspanne bewegt sich in einem größeren Rahmen.

Wie die Illustration bei einem Messerschärfer Test 2017 zeigt, differenzieren sich die einzelnen Modelle signifikant voneinander. Dies liegt daran, das es trotz einer ähnlichen Grundbasis voneinander abweichende Varianten gibt.

Die Bezeichnungen Schleifstein, Wetzstahl, Schärfhut oder Schärfbank werden im Einzelhandel für den Messerschärfer verwendet. Genauere Informationen erhalten Sie in den weiteren Abschnitten.

Wie funktioniert ein Messerschärfer?

Roter Vulkanus Messerschärfer Basic im TestDie Grundbasis für einen funktionierenden Messerschärfer ist sehr einfach. Einfache Varianten sind bereits für wenige Euro erhältlich. Diese billigen Versionen zeigen durchaus ihre Schwachpunkte und besitzen keine tatsächliche Option, in einem Messerschärfer Test als Vergleichs-Testsieger den Platz zu verlassen. Für unvollständige Zwecke sind sie jedoch solide nutzbar. Welches Schleifmaterial genutzt wird, ist im Grunde unwichtig.

Bei den oftmals manuellen Messerschärfern wird das Schleifmaterial manuell mehrere Male beidseitig über die stumpf gewordene Messerklinge gezogen. Dadurch wird der abgebogene Klingenrand, bzw. Grat wieder aufgerichtet und das Messe erstrahlt in seiner alten Schärfe. Um dies auch tatsächlich zu verwirklichen, muss das Schleifmaterial eine höhere Härte aufweisen, als die stumpfe Klinge.

Dies ist der Anlass, weshalb sehr preiswerte Messerschärfer oftmals nicht den erforderlichen Effekt zeigen. Die Herstellung erfolgte aus zu weichem Stahl und es wird nicht genügend Druck gebildet. Einige Schleifsteine erhalten vor dem Schleifbeginn ein wenig Wasser. Dadurch wird zum gleichen Zeitpunkt das Material geschont und ein höhere Gradschärfe erreicht werden.

Vorteile und Anwendungsbereiche

Die Vorteile und die Anwendungsmöglichkeiten sind ziemlich deutlich erkennbar, jedoch gehen wir hierbei dennoch auf die wichtigen Pluspunkte ein.

Mit ein wenig Talent ist die Messerpflege einfach durchführbar. Das Schleifen ist keine schwierige Aufgabe und dafür ist auch nicht viel Zeit notwendig. Arger und ein größerer Zeitverlust sind die Nachteile, wenn das Messer bei der Bearbeitung von Genussmitteln nicht richtig schneidet und dadurch der Arbeitsgang längere Zeit in Anspruch nimmt. Hinzu kommen die späteren Ausgaben für einen unumgänglichen Neukauf.

Ansicht des Vulkanus Messerschärfer Professional 09HS001 im TestDer Blick in einen ausführlichen Messerschärfer Test belegt, tatsächlich hochwertige Modelle besitzen auch ihren Preis. Eventuell lässt sich hierfür sogar ein edles neues Messer kaufen. Jedoch sollten Sie berücksichtigen, dass ein Messerschärfer eine komplette Messergarnitur schärfen und erhalten kann. Die meisten routinierten Köche besitzen ihren Messerfavoriten und dieser verfügt über ein gutes Handling. Darauf möchten diese nicht gern verzichten und ein Messerschärfer hält es up to date.

Die unterschiedlichen Messerschärfer behandeln das Thema Schärfen auf ihre individuelle Weise und besitzen persönliche Stärken. Durch einen richtigen Messerschärfer wird nicht nur eine stumpfe Klinge wieder scharf, sondern der Prozess der Abstumpfung wird eine Zeitspanne hinausgezögert. Dies ist ein großer Pluspunkt, denn ein tatsächlicher Schärfungsvorgang trägt zu einer Abtragung des Materials bei

Mit einer gewissen Abnutzung wird das Messer zu irgendeinem Zeitpunkt unbrauchbar und mit rechtzeitiger Pflege wird die Haltbarkeit des Messers signifikant erweitert. Langfristig bedeutet das eine bestimmte Einsparung, denn edle Messer-Sets strapazieren tatsächlich das Budget. Die Messer erhalten eine längere Haltbarkeit und bessere Funktion durch einen Messerschärfer.

Die Pluspunkte eines Messeschärfers

  • Bei Messern wird die Effizienz gesteigert und die Haltbarkeit verlängert
  • Stumpfe Klingen werden wieder scharf
  • Sehr einfaches Handling
  • Langfristig wird das Budget entlastet: Messer werden nicht so oft nachgekauft

Welche Arten von Messerschärfern gibt es?

Fast alle enthaltenden Arten an Messeschärfern befinden sich in einem Messerschärfer Test 2017. Bereits an obiger Stelle wurde dargelegt, das es einige rationale Differenzen gibt, auf die wir hier näher Position beziehen werden. Es lohnt sich durchaus, in den eigenen vier Wänden einen Messerschärfer zu besitzen.

Manuell und elektrisch betriebene Messerschärfer

Der Hauptanteil der momentan im Handel angebotenen Messerschärfer arbeitet nach wie vor manuell. Mit ein bisschen Talent und Übung wird die genaue Pflege der geliebten Messer durchgeführt. Heutzutage gibt es fast kaum noch ein handbetriebenes Modell, für die es nicht auch eine bequeme elektrische Version gibt. Für die Schärfung eines Messers genügt zwischenzeitlich ein Knopfdruck.

Wetzstahl

ARCCI Welzstahl im Messerschärfer TestEin Wetzstahl oder Wetzstab wird als Messerschärfer für die tägliche Nutzung verwendet. Mehrmals täglich kommt er bei Metzgern oder Berufsköchen zum Einsatz. Die Notwendigkeit besteht bei edlen Messern. Die Schneide der Klinge zeigt nur eine wenige Millimeter dicke Stärke und ist sehr empfindsam. Auch bei akribischer Behandlungsweise ist es nicht vermeidbar, dass die Spitze und sehr dünne Schneidkante sich langsam krümmt.

Für eine gewisse Zeitspanne lässt mit dem zeitgerechten und immer wiederkehrenden Einsatz eines Wetzstahls diesen negativen Effekt entgegenarbeiten. Durch die wiederholte und beidseitige Nutzung des Wetzstab über die Klinge wird die gekrümmte Kante wieder aufgerichtet und das Messer erhält seine ursprüngliche Schärfe zurück. Diese Vorgang ist nicht beliebig oft wiederholbar, denn zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt sind stärkere Mittel für den Einsatz erforderlich.

Schleifstein

Im Gegensatz zum Wetzstahl ist der bekannte Schleifstein ein wirksameres Mittel. Durch seine Hilfe können auch Messer geschärft werden, die beim Einsatz eins klassischen Wetzstahl keine positiven Ergebnisse erzielt werden. Die sprachliche Differenz im Handel ist nicht immer klar, als sie hier getroffen wird. Ein Schleifstein kann auch als Wetzstab fungieren, der aus einem anderen Material als Stahl besteht. Dazu zählen die Ausführungen wie Keramik oder Diamant.

Im Vergleich zum klassischen Wetzstahl wird bei der Nutzung eines tatsächlichen Schleifsteins die krumme Spitze nicht nur auf einfache Weise wieder aufgestellt, sondern eine minimale Schicht Material wird ebenfalls entfernt.

Das stumpfe Messer bekommt einen komplett neuen Schliff, und verliert auch ein bisschen Substanz. Empfehlenswert ist die Nutzung eines Schleifsteins erst bei tatsächlich stumpfen Klingen. Für die sonstige Pflege kommt vorher ein Wetzstahl zum Einsatz.

Wasserstein

Eine tatsächliche exotische Antwort offeriert der Wasserstein und zählt als Geheimtipp und Messerfans und sämtlichen anderen Kennern in diesem Bereich. Dieses exotische Konzept stammt aus Stein und insbesondere auch in Deutschland werden die favorisierten japanischen Messer mit sehr viel Vehemenz empfohlen. Das Schärfen durch einen Wasserstein ist jedoch von allen Optionen die zeitaufwendigste und zeigt aber atemberaubende Resultate.

Bei dem Wasserstein handelt es sich auch um einen Schleifstein, der jedoch nicht ganz trocken Verwendung findet. Vor dem Schärfvorgang wird er mit Wasser getränkt. Das zu bearbeitende Messer wird hier sehr langsam und in einem fast meditativen Vorgang in einem Winkel von 15 Grad über den Wasserstein gezogen. Für den positiven Abschluss des Schleifprozesses sind Ruhe und Beharrlichkeit angesagt. Dieser Arbeitsvorgang sorgt für eine hervorragende Entspannung. Der winzige Nachteil dieser Wassersteine: Sie sind zerbrechlich.

Schärfgerät

Die Messerschärfung mit Victorinox Messerschärfer im TestBei einem Messerschärfer Test sind Schärfgeräte die einzigen elektrisch betriebenen Versionen. Diese Schärfgeräte sind auch im Handbetrieb erhältlich. Beide Systeme präsentieren edle Vertreter. Ein Schärfgerät wird als Alternative zum Schleifstein genutzt, falls die Kapazität des Wetzstahl erschöpft ist.

Beim Schleifgerät zeigen die Schleifrollen oder Schleifscheiben ihre ganze Bandbreite, indem sie Material abtragen. Sehr zu empfehlen sind empfindliche Rollen aus Keramik, die den Grat sehr mit Bedacht bearbeiten, damit keine Teile aus den MesserKlingen abbrechen. Das Messer eben und im absoluten Winkel durch die rotierenden Rollen zu ziehen, ist nicht immer ganz einfach.

Insbesondere bei elektrischen Geräten können durch das unfachmännische Handling Risse und Kerben auftreten.

So werden Messerschärfer getestet

Ein umfangreicher Messerschärfer Test richtet sich an klare Festlegungen, die als Grundbasis für alle zu prüfenden Modelle zutreffen. Die nachstehenden Punkte werden bei allen Messerschärfern genau überprüft:

Preis-Leistungs-Verhältnis

Diese Prüfung muss auch der härsteste Messerstein bewältigen. Wie ist das Verhältnis zwischen dem angebotenen Produkt und den Erfordernissen? Nicht immer stellt das preiswerte Angebot tatsächlich ein Schnäppchen dar und ein höherer Preis muss sich hin und wieder wirklich lohnen.

Der Typ des Messerschärfers und das genutzte Schleifmaterial

Die bedeutendsten Informationen lauten, um welche Art Messerschärfer es sich handelt? Wird ein Wetzstab, Schleifstein oder ein Schärfgerät angeboten? Welches Schleifmaterial wird hierfür genutzt? Wie bereits bekannt, sind die Differenzen zwischen Stein, Stahl, Keramik oder Diamant sehr hoch.

Körnung

Die Ausrichtung eines Messerschärfers ist grundsätzlich von der Körnung abhängig. Eine grobe Körnung richtet sich an sehr stumpfe oder eventuell Klingen mit Beschädigungen. Sie stellen eine Art Reparaturschliff da. Eine Körnung steht für eine leichte Nachschärfung bereit. Der Handel hält eine Kompilation aus beiden Versionen bereit.

Umfang

DIe Länge des Messerschärfers ist von der Bedeutung, wie perfekt sich voluminösere Klingen bearbeiten lassen. Die Faustregel besagt, umso länger der Messerschärfer, desto länger kann auch die Klinge für die Bearbeitung ausfallen. In einem Messeschärfer Test werden die präzisen Abmessungen von sämtlichen Modellen angegeben.

Besondere Eigenschaften

Alles findet Berücksichtigung, was nicht unter einem einzigen Stichwort erfasst werden kann. Verfügt der Messerschärfer über einen besonderen Griff, eignet er sich für die Spülmaschine, liegt ein einfaches Handling vor, ist er einfach zu reinigen oder wie steht es um die Langlebigkeit? Alles wird wahrgenommen und bewertet.

Worauf muss ich beim Kauf eines Messerschärfers achten?

Welche Besonderheiten in einem Messerschärfer Test berücksichtigt werden, wurde bereits ausgiebig dargestellt. Allerdings sind diese Kriterien für alle potentiellen Käufer nicht immer gleich bedeutungsvoll. Erfüllt ein Messerschärfer die individuellen Erfordernisse, kann bei der Beantwortung von einigen Fragen herausgefunden werden.

Welchen Betrag möchte ich investieren?

Nicht immer ist das Budget unbegrenzt und es solle vorab deutlich werden, welchen Betrag in den neuen Messerschärfer investiert werden soll. Berücksichtigen Sie dabei, dass sehr preiswerte Modelle oftmals über ein negatives Schleifmaterial verfügen. Beispielsweise ein weicher Wetzstahl kann auf Dauer höheren Ausgaben verursachen, als eine Ersparnis.

Liegt der Mittelpunkt in der Pflege oder Reparatur?

Messerschärfer verfügen über verschiedene Stärken und Schwächen. Sie müssen entscheiden, ob vorzugsweise ein noch nutzbares Messer gepflegt werden soll, oder ab ein bereits stumpfes Messer wieder die alte Schärfe bekommen soll. Manchmal ist der Kauf diverse Modelle für sämtliche Anwendungsbereiche lohnenswert. Einige Messerschärfer geben einen Support durch die Zusammenstellung diverser Körnungsstärken für beide Ergebnisse.

Welche Messer werden geschärft?

Von der Selektion der zu schärfenden Messer ist auch die Anwendbarkeit des gewünschten Messerschärfers abhängig. Ein dementsprechend großer Messerschärfer ist für lange Klingen erforderlich, sehr scharfe Klingen benötigen ein hartes Material zum Schleifen.

Spezielle japanische Klingen sind mit Vorsicht zu genießen. Die üblichen Messerschärfer werden an der Härte der Exoten übertroffen.

Kurzinformation zu 7 führenden Herstellern

Seit der Firmengründung 1920 besteht die Produktpalette des deutschen Unternehmens Graef insbesondere aus Holzspielzeug, Gardinenstangen und Reißbrettstifte. Durch die stattgefundenen Weltkriege und der Weltwirtschaftskrise wandelten sich die Schwerpunkte in der Produktpalette. In der heutigen Zeit werden insbesondere elektrische Haushaltsgeräte und professionelle Schneidetechnik angeboten.
Das im Jahr 1814 gegründete Familienunternehmen Wüsthof mit Sitz in Solingen umfasst neben Nagelpflegeutensilien ebenfalls Messer und Messerschärfer. Das bekannte Dreizack ziert noch immer als Firmenlogo. Durch die permanente Qualitätskontrolle und moderne Verfahren in der Herstellung werden immer neue Technologien und Produkte entwickelt. Eine neue Schleiftechnik sorgt dafür, dass Messer ihre Schärfe übertreffen und noch länger die Schärfe behalten. Bei dem Ptec Verfahren zum Schärfen der Messer werden die Klingen mit einem Laser vermessen.
Seit der Firmengründung 1970 vertreibt das Familienunternehmen Gräwe edle Kochutensilien. Im Produktportfolio finden sich neben Eisenpfannen und Eisentöpfen wie aus Omas Zeitspanne ebenfalls edle Messerblöcke und Messerschärfer.
Im Jahre 1853 wurde die Firma WMF (Württembergische Metallwaren-Fabrik in Württemberg gegründet. WMF ist einer der Marktführer im Bereich Haushalts- und Hotelwaren. Dem deutschen Traditionsunternehmen sind die Marken Kaiser, Hepp, Schaerer und Silit einverleibt. Der Firmensitz befindet sich in Geislingen an der Steige und ist mit 40 globalen Standorten und etwa 5600 Mitarbeiter für die einzigartigen und unverwechselbaren Produkte zuständig.
Im Juni 1731 startete die Firmengeschichte der Marke Zwilling. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden erste Verkaufsniederlassungen in Berlin,New York, Wien Rotterdam und Kopenhagen. Der einzige Herstellungsort in Deutschland ist weiterhin der Hauptsitz Solingen. Seit 1995 wird in einem Joint Venture auch in Japan die Produkte hergestellt. In mehr als 100 Länder weltweit werden heute Küchenhelfer, Messer, Besteck, Kochgeschirr, Haushaltsscheren und Schönheitsprodukte hergestellt.
Daniel Swarovski gründete im Februar 1919 die Firma Tyrolit zur Fertigung edler Schleifwerkzeuge für die Svarovsski-Kristallproduktion in Wattens /Österreich. Nach der Beendigung des zweiten Weltkrieges gründete Swarovski eine separate Firma für die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von Schleifscheiben. Mit seinem neuen Messerschärfer verspricht der Hersteller eine Symbiose aus Technik und Design.
Harald Stallegger gründete vor mehr als 20 Jahren das Unternehmen Vulkanus. Der Firmengründer kennt sich im Bereich des Messerschmiedens aus und konzipierte und patentierte seien Produktreihe. Die Firma spezialisierte sich auf die Produktion und den Vertrieb von Messerschleifgeräten. Mit dem Modell können sämtliche Messerarten und Klingen sowie unterschiedliche Größen problemlos geschärft werden. Der Schneidwinkel wird automatisch der Messerklinge angepasst.

Internet vs. Fachhandel: Wo kauf eich meinen Messerschärfer am Besten?

Beim Erwerb von Küchengeräten aller Art, besitzt der stationäre Fachhandel immer noch einen guten Ruf. Die oftmals attraktive Preisgestaltung im Internet wird mit einem minimalen Misstrauen verfolgt. Bei präziser Betrachtungsweise ist hier kein Anlass gegeben. Unbegrenzte Öffnungszeiten herrschen im Internet, da Onlineshops keine Zeitbegrenzung kennen und rund um die Uhr für einen virtuellen Rundgang einladen. Sie können zu Ihren beliebigen Zeiten den Shop aufsuchen, unwichtig ob am Wochenende, Feiertagen oder zu nächtlicher Stunde.

Mann gleitet Messer durchr Work Sharp Messerschärfer im TestDurch das Smartphone oder das Tablet sind Sie ortsunabhängig und der Einkauf ist von überall realisierbar. Sie können den Messerschärfer während der Kaffeepause im Büro oder aus dem Fitnessstudio bestellen. Nach der Bestellung wird der Messerschärfer bis zu Ihnen nach Hause geliefert. Sind Sie nicht anwesend können Sie die Zustellung an Bekannte oder Nachbarn festlegen. Der Fachhandel bestimmt für Käufer feste Zeiten und Orte.

Keinesfalls bereitet es Spaß, nach Beendigung der Arbeitszeit einen Parkplatz in der vollen City zu eruieren und letztlich in der langen Schlange zu warten, um das Produkt zu bezahlen. Das Internet verschont sie von allen diesen Dingen.

Die Zeit der Fachverkäufer ist vorbei und die vorgeschobene bessere Beratung des Einzelhandels ist bereits Nostalgie. Gutes Verkaufspersonal ist kaum noch anzutreffen. Vielerorts wird gespart und dies betrifft ebenfalls qualifizierte Mitarbeiter. Ausführliche Produktseiten und eine bessere Beratung offerieren hier Onlineshops in Verknüpfung mit fachkundigen OnlineRatgebern wie ein voluminöser Messerschärfer-Test Vergleich 2017.

Hin und wieder ist feststellbar, dass Verkäufer oftmals mehr die eigenen Verkaufserlöse fokussieren, als auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen. Dies trifft nicht immer zu und es sind genügend gute und aufrichtig Verkäufer anwesend, aber es ist problematisch, die schwarzen Schafe zu differenzieren. Der Fachhandel nutzt gerne die Argumentation, dass nur vor Ort die Möglichkeit besteht, ein entsprechendes Produkt zu testen. Dies trifft zu, aber es ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, nicht einen ganz neuen Artikel zu erhalten. In Geschäften wird oftmals von Kunden ein Messerschärfer einer Prüfung und einem Test unterzogen. Letztlich wird eine andere Offerte bevorzugt. Die Auswahl ist für die Kaufentscheidung ein Kriterium. Der Fachhandel beschränkt sich in den meisten Fällen auf wenige aktuelle Messerschärfer, die sehr gute Verkaufszahlen schreiben.

Das Internet hält für fast jeden Messerschärfer unverzüglich eine passende Offerte und ein Testbericht bereit. Dadurch lässt sich oftmals das Budget entasten. Ebenfalls sind öfters ältere Geräte sehr preiswert erhältlich und die Erfordernisse zahlreicher Nutzer wird in vollem Umfang entsprochen.

Zu ermitteln sind diese Messerschärfer jedoch fast nur im Internet. Falls ein bestimmter Messerschärfer bei einem Händler nicht lieferbar sein sollte, klicken Sie einfach halber auf einen anderen Onlineshop und gelangen dadurch fast immer mit dieser Methode zu Ihrem wunschgemäßen Messerschärfer.

Die Auswahl aus allen bundesdeutschen Shops finden sich im Internet und sind nur durch einen Mausklick distanziert. Bei einem Kauf im Fachhandel sind sie auf einige wenige Geschäfte in direkten Umfeld angewiesen oder Sie müssen lange Anfahrtwege in Kauf nehmen, um eine Alternative zu ermitteln.

Trotz der öffentlichen Meinungsauffassung ist der Erwerb eines Messerschärfers im Internet letztlich sogar sicherer als beim örtlichen Händler. Im Internet erhalten die Käufer den gleichen Profit wie bei allen Einzelhändlern. Sie bekommen die komplette gesetzliche Gewährleistung und eine voraussichtliche Garantie des Herstellers.

Weiterhin erlaubt das sogenannte Fernabsatzgesetz die Rückgabe von gekauften Artikeln ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen. Es muss vom Kunden keinen Grund vorliegen. Entspricht beispielsweise der Messerschärfer nicht den eigenen Anforderungen, schicken Sie ihn einfach wieder zurück. Liegt keine Wertminderung vor, beispielsweise durch Gehäusebeschädigungen oder Ähnliches, wird Ihnen der komplette Kaufpreis zurückerstattet.

Diese Option wird vom Fachhandel im Regelfall nicht angeboten. Einige Geschäfte offerieren einen ähnlichen Service, jedoch ist dies lediglich Kulanz. Im örtlichen Handel besteht niemals ein rechtlicher Anspruch auf eine Rücknahme. Der sicherlich wichtigste Punkt beim Entschluss zwischen Fachhandel und Internet stellt der Preis dar. Der Gewinner ist gänzlich das Internet. Nur sehr wenige Ausnahmen sind Onlineshops immer preiswerter als der örtliche Handel. Versandhändler tragen signifikant niedrige Kosten. Teures Verkaufspersonal ist nicht auffindbar und ein einfaches Lagerhaus ist im Gegensatz zu einem attraktiven Verkaufsraum ausreichend.

Zahlreiche Anbieter können durch die Masse günstigere Preise offerieren. Bei Millionen abgesetzten Artikeln reicht eine niedrige Verkaufsmarge aus. Für den Händler ist es existenzbedrohend, wenn er nur einige Hundert Artikel verkauft. Sämtliche Vorteile werden von Onlineshops oftmals sofort an den Kunden weitergegeben. Sie haben keine andere Option. Nutzer im Internet können unverzüglich mit wenigen Klicks einen Vergleich der aktuellen Preise vollziehen. Nur wenn ein Onlineshop gute Offerten bereitstellt, wird er in den Resultaten der Preismaschinen oben aufgeführt. Dadurch wird das Interesse der Internetnutzer gesichert.

Seitenansicht des Böker KitchenIQ Messerschärfer im TestDer Preisdruck beim Einzelhändler ist nur gering und daher besitzen Einzelhändler mehr Unabhängigkeit bei der Preisfestsetzung. Für Kunden ist dies in den meisten Fällen mit Nachteilen verbunden. Die Lagerkapazitäten des Einzelhandels sind beschränkt, weil eine ausreichende Präsentation stattfinden muss. Der Onlineshop verfügt über einen virtuellen Verkaufsraum, der nach Belieben erweitert werden kann. Zudem lässt sich im Internet im Regelfall sofort feststellen, ob der gewünschte Artikel lieferbar ist und die Versandzeit ebenfalls angezeigt.

Beim Besuch des Einzelhandels erhalten Sie oftmals ein Ersatzprodukt, weil der bevorzugte Artikel nicht vorrätig war und Sie nicht umsonst den mühevollen Weg antraten. Nach kompletter Überprüfung offeriert das Internet zu viele positive Aspekte, um beim Kauf eines Messerschärfers darauf zu verzichten. Der Fachhandel stellt eine gute Selektion dar, wenn Sie schnellstens einen Messerschärfer benötigen. Besteht eine Zeitspanne von 1-2 Tagen, sollten sie immer das Internet den Vorzug geben. Ein preiswerter, komfortabler und sicherer Kauf ist gewährt.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Messerschärfers

Die Geschichte des Menschen mit dem Messer ist lang und sehr unübersichtlich. Es wird als unabkömmliches Werkzeug zum Tranchieren oder als anrüchiges Mittel für die Lösung von Konflikten eingesetzt. Die Problematik mit der sich abstumpfenden Klinge gibt es ebenso über einen langen Zeitraum.

Anfangs stellte das Messer ein Wegwerfprodukt dar

Steine mit scharfen Zacken dienten in der Frühzeit als erste Schneideversuche. Sie wurden anschließend weggeworfen und fanden durch neue Steine Ersatz, bevor sie stumpf wurden. Die ersten Kenntnisse mit dem Messer waren von der großen und tiefen Impression beeinflusst, den die Wirksamkeit der Schärfe bildete.

Unverzüglich wurde das Messer als Messer und Waffe unersetzbar. Anfangs lernte der Mensch unverzüglich, sich mit den natürlichen vorhandenen Gütern zufriedenzugeben. Im Gegensatz zum Affen begann der Mensch, Werkzeuge aus Stein und Stahl anzufertigen. Ein großes Problem und Ärgernis bereitete die mit der Zeitspanne verloren gehende Schärfe der wertvollen Klingen.

Der Hersteller des Messers wurde später der Messeschleifer

Durch die stetige Entwicklung der Messerproduktion wurde auch bald die Kunst der Reparatur eines Messers von innovativen Köpfen immer mehr hoch entwickelt. Am Anfangszeitpunkt des Messers war diese Kunst hoch geschätzt und nur Personen mit einer großen Geschicklichkeit konnten diese Fertigkeit ausüben. Scharfe Messer wurden als Schatz behandelt, der einen Schutz benötigte.

Eigener Berufsstand: Messer- und Scherenschleifer

Die Dauer einer hohen Achtung des Berufes eine Messer– und Scherenschleifers hilft nicht Jahrhunderte stand. Das Gegenteil trat ein. Das fahrende Volk übernahm den schlecht bezahlten Job des Schleifens von stumpfen Klingen. In ähnlicher Weise wurden Kesselflicker und Lumpensammler behandelt. Ihre Tätigkeit wurde in Anspruch genommen, jedoch ignorierte man bei Ihnen diese Bedeutung.

Mann und Frau schleifen im do it yourself Verfahren

Heutzutage zählt das Schleifen von Messern und Scheren für zahlreiche Hobbyköche zur Routine und stellt keine besonderes Merkmal mehr dar.

Weil zwischenzeitlich Messer auch sehr preiswert erhältlich sind – allerdings diese für den simplen Gebrauch im Hause – bevorzugen zahlreiche Menschen einen Neukauf, um eine Pflege der stumpfen Klinge auszuschließen.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Messerschärfer

Bei einer Ermittlung zum Messerschärfer Testsieger sind bereits zahlreiche Informationen über den Messerschärfer bekannt geworden und gaben Tipps für die Selektion des richtigen Modells. Einige weitere Punkte und hilfreiche Informationen möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.

Entscheidend ist der Benutzer

Für sämtliche Messerschärfer zählt die Regelung und auch ein Messerschärfer Vergleichssieger ist hier inkludiert: Immer kommt es zuerst auf den Benutzer an. Die effiziente Arbeit des Messerschärfers ist hauptsächlich vom Talent des Benutzers abhängig. Auch edle qualitative Varianten benötigen einen gewissen Maßstab an Geschicklichkeit.

Schärfe trägt als Sicherheit gegenüber Stumpf bei

Menschen mit Bedacht lieben eine große Mäßigung beim Schärfen von Messern. Sie sind der Auffassung, ein sehr guter Klingenschliff tendiert nicht zu einem großen Unfallrisiko. Paradoxerweise herrscht Einigkeit bei den Experten, das genau die Umkehrung zutrifft. Beim Schneiden muss beim Schnitt nicht so viel Druck ausgeübt werden, es schneidet besser durch das Produkt und die Gefahr von einem Abrutschen minimiert sich signifikant, weil die leitende Hand nicht unverzüglich ermüdet.

Die besondere Eigenschaften asiatischer Messer

Fans asiatischer und insbesondere japanischer Messer sollten beim Kauf und bei der Anwendung eines Messerschärfer große Vorsicht walten lassen. Im Gegensatz zu westeuropäischen Messer sind diese signifikant härter. Zahlreiche Messerschärfer weisen diese Härte nicht auf, um diese MesserKlingen wieder zu schärfen. Dabei werden sie selbst verschnitten.

Handarbeit ist vorteilhaft

Das manuelle Schärfen ist für tatsächlich edle Messer aus dem Spitzenbereich die beste Option. Die sehr hochpreisigen Klingen sind in vielen fällen sehr empfindsam und bei der Nutzung einer elektrischen Schleifmaschne können sie ausglühen. Die Messer eignen sich nur mit Gefühl und Talent zum manuellen Abschleifen. Dadurch werden bessere Resultate erzielt, als beim schnellen automatischen Schleifen. Dies trifft auch auf Bandschleifer zu.

Die Körnung

Die grobe Körnung von 200 bis 400 wird für den Reparaturschliff verwendet. Dies betrifft die Reparatur von minimalen Ausbrüchen, um auch sehr stumpf gewordene Messer auf den tatsächlichen Schliff vorzubereiten. Durch ihre Charakteristiken kommt diese grobe Körnung bei Messern in klassischen Brauch nur selten zum Einsatz.

Die mittlere Körnung liegt bei einer stärke zwischen 800 und 1.000. Wassersteine mit dieser Körnung eignen sich perfekt für einen Nachschliff. Bei einer üblichen Nutzung von Messer werden diese sehr oftmals verwendet.

Der Victorinox Dual-Messerschärfer im Messerschärfer TestFür den Feinschliff wird die filigrane Körnung zwischen 3.000 bis 4.000 genutzt. Diese werden nach dem Schliff mit einer mittleren Körnung verwendet. Dabei wird die dichte an der Messerschneide gesteigert.Dadurch wird nicht nur die Schärfe der Klinge gesteigert, sondern auch die Langlebigkeit des Schliffs.

Für den Polierschliff kommt ein Wasserstein mit sehr filigraner Körnung von 6.000 bis 10.000 zum Einsatz. Die Schärfe und die Haltbarkeit wird durch diese Poliersteine nochmals erhöht. Jedoch können erst nach der Vorarbeit durch den Normal- und Feinschliff verwendet werden. Diese Poliersteine sind für Anfänger mit Wassersteinen nicht zu empfehlen. Für Profis stellen sie eine Herausforderung dar. Mit besonderen Geräten ist es auch möglich, Messer mit Wellenschliff zuschärfen. Das edle Messer aus Japan stellt allerdings eine Ausnahme dar. In den meisten Fällen wurden Sie mit einem einseitigen Schliff hergestellt, der durch die Anwendung von Schleifsteinen oder Wetzstäben zerstört würde. Japanische Messer sollten nur mit ganz besonderen Wasserstein einen Schliff erhalten.

Japanische Schleifsteine besitzen eine niedrige Körnung von 120 bis 400. Sie sind für den Vorschliff notwendig. Bei einer Körnung der Schleifsteine von 1.000, steht einer Nutzung für den Hauptschliff nichts im Wege. Hinsichtlich der Körnung muss beider Einteilung darauf geachtet werden, dass für harte europäische Steine abweichende Kriterien gelten. Für den Feinschliff sollten japanische Schleifsteine eine Körnung von mehr als 6.000 aufweisen.

5 Tipps zum perfekten Messerschärfen

Backgroundinfos zum Messeschärfen gibt es reichlich und die Auflistung von entsprechenden Ratgebern zieht sich in die Länge. Einige gute Ratschläge insbesondere für Anfänger haben wir hier nachfolgend vorbereitet.

Fällt die Entscheidung auf einen Wetzstahl, sind insbesondere zwei Dinge zu berücksichtigen: Erstens sollte der Wetzstab wenigstens die Länge wie die längste Kligne des zu schärfenden Messers aufweisen. Anderseits muss der Wetzstahl härter sein, alle sämtliche zu schärfenden Klingen. Sonst erfolgt keine Schärfung des stumpfen Messers, sondern das Messer schneidet in den Wetzstab.
Sind Sie sich nicht sicher, ob ein Messer geschärft werden muss, können Sie die durch einen einfach Rest selbst feststellen: Durchschneiden sie eine reife Tomate. Ein scharfes Messer trennt das Gemüse und die Unterlage zeigt keinen Saft. Eine stumpfe Klinge presst die Tomate nur zusammen und der Saft wird herausgepresst. Eine andere Möglichkeit ist mit einem Blatt Schreibpapier – ein scharfes Messer gleitet einfach hindurch und es reißt nicht.
Die Nutzung eines Messerschärfers ist nicht für sämtliche Klingenarten geeignet. Sehr Vorsichtig sind Messer mit Wellenschliff zu behandeln. Die deutsche Entwicklung ist sehr geläufig. Durch übliche Messerschärfer erhält der Wellenschliff in den meisten Fällen eine starke Lädierung. Hier sollte der Dienst eines Experten in Anspruch genommen werden.
Die beste Möglich zur Schärfung eines Messers ist die möglichst lange Vermeidung, dass das Messer stumpf wird. Ein wichtiger Ratschlag, meiden Sie die Spülmaschine. Wenigstens bei hochpreisiger Qualitätsmessern sollte der Tipp angenommen werden – auch wenn die Hersteller ihre Produkte verkaufsfördernd eine Tauglichkeit in der Spülmaschine bescheinigen. Der Reinigungsvorgang in der Spülmaschine trägt zu einer Belastung der edlen Klingen mit Spülmittel und Reinigungssalzen bei.
Der richtige Winkel trägt zur Entscheidung für den erfolgreichen Schliff bei. Er muss immer der Schnittkante vollbringen. Jedoch zeigt der Grundschliff Veränderungen durch die permanente Nutzung und das Nachschärfen. Zwei Dinge sind lohnenswert: Erstens die hin und wieder Erneuerung des Grundschliffs durch einen Experten, zum weiteren emsiges Üben. Beim Messerschärfen gilt eventuell mehr die Devise wie bei sämtlichen handwerklichen Handlung: Übung macht den Meister, Zu einem frühen oder späteren Zeitpunkt bekommt man das Feeling für Schleifwinkel und die Geschwindigkeit. Dies sind unerlässliche Charakteristiken für ein traditonelles Messerschärfen.

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Messerschärfer-Typen

Messerschärfer unterscheiden sich nicht nur in der Art , sondern auch in den Merkmalen ihrer Leistung.

Wetzstein Vorteile

  • einfaches Handling
  • preiswert
  • eignet sich für Anfänger

Wetzstein Nachteile

  • eignet sich nicht für feines Material
  • Klinge erhitzt und Stahl kann sich verformen

Wetzstab Vorteile

  • einfach im Handling
  • meist preiswert
  • oftmals im Messerblock enthalten

Wetzstab Nachteile

  • eignet sich nur für leicht unscharfe Messer
  • Klinge erhitzt und kann sich dadurch deformieren

Elektrischer Messerschärfer Vorteile

  • kein Kraftaufwand erforderlich
  • einfach zu handhaben
  • gutes Resultat
  • keine Übung notwendig

Elektrischer Messerschärfer Nachteile

  • Stromverbrauch
  • höherer Anschaffungspreis

Wasserstein Vorteile

  • für hochwertige japanische Messer
  • diverse Körnungen
  • extreme Schärfe herstellbar

Wasserstein Nachteile

  • kein einfaches Handling

Eignung des Bandschleifers als Messerschärfer

Der Gedanke, ein stumpf gewordenes Messer könnte man mit einem Bandschleifer wieder schärfen? Sicherlich besitzen ambitionierte Handwerker dieses Gerät eventuell in ihrem Werkzeugbestand und könnten auf den Kauf eines additionales Messerschärfers verzichten. Stimmt das?

Was ist ein Bandschleifer?

Ein Bandschleifer ist ein elektrisches Gerät und wurde besonders zum Schleifen von Werkstücken konstruiert. Das Schleifband läuft über zwei Rollen, die durch einen Motor bewegt werden. Innerhalb einer kurzen Zeitspanne kann verschiedenes Material geschliffen werden. Bandschleifer werden im Handel als mobile oder stationäre Geräte angeboten.

Fiskars Edge Messerschärfer mit Messer in der Küche im TestIm Grunde genommen ja…

In der Theorie funktioniert es und in der Praxis is diese Umsetzung auch möglich. Durch einen Bandschleifer lässt sich das Messer mit der stumpfen Klinge tatsächlich wieder schärfen. Je nach Qualität des genutzten Bandschleifers und dem Talent des Nutzers ist das Resultat von der Güteklasse her sogar mit einem professionellen Messerschärfer vergleichbar. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist die hohe Geschwindigkeit, mit dem Bandschleifer arbeitet. Trotzdem gibt es bei der Handhabung eines Bandschleifers etwas zu berücksichtigen.

…jedoch sind bestimmte Einschränkungen vorhanden

Beachten Sie: Ein Bandschleifer ist ein voluminöses Gerät und hier besteht auch die große Problematik – eine minimale Abweichung vom perfekten Schleifwinkel kann zu einem enormen Materialverschleiß bis zur unreparierbaren Schädigung der Klinge führen. Wird ein Messer unter den klassischen Bedingungen genutzt, ist der Aufwand und das Risiko nicht lohnenswert. Für den Bandschleifer ist sehr viel mehr Geschick als bei einem klassischen Messerschärfer notwendig.

Resultat: Nicht nutzen

Ob der Einsatz eines Bandschleifers tatsächlich möglich ist, hängt letztlich von der Beurteilung der eigenen Kompetenz ab. Ein definitives Restrisiko ist immer vorhanden und eventuell ist die einfachste und sicherste Antwort, einen speziellen Messerschärfer zu verwenden. Der Blick in einen Messerschärfer Test Vergleich 2017 stellt Ihnen eine Hilfe dar.

Nützliches Zubehör

Die tatsächliche und ausgiebige Pflege der Messer ist selten nur mit einem Gerät präzise ausführbar. Bei der Anschaffung teurer luxuriöser Messer sollten Sie sich auch mit dem Kauf des einen oder anderen ergänzenden Produktes auseinandersetzen, um seinen Messern die höchstmögliche Pflege zukommen zu lassen. Die Anwendbarkeit des Zubehörs unterscheidet sich nach dem selektierten Modell des Messerschärfers. Bei uns finden Sie immer die Angaben, für welche Messerschärfer Empfehlungen vorgesehen sind.

Schleifsteinhalter für eine feste Standfestigkeit

iNeibo 2-in-1 Schleifstein im Messerschärfer TestDas Schleifen und Schärfen von Messern sind Tätigkeiten, die eine hohe Präzision erfordern. Insbesondere bei dieser Arbeit mit dem Schleifstein sind Stabilität und der perfekte Winkel eine Grundbasis. Einen guten Halt offerieren rutschfeste Unterlagen. Empfehlenswert ist ein ein minimales Stück einer Antirutschmattte, wie sind im Handel für Waschmaschinen erhältlich sind. Die Sicherungsmethode besitzt den Pluspunkt, Schleifsteine sind unverzüglich auswechselbar.

Wird die Arbeit mit einem einzigen Schleifstein verrichtet, ist ein Schraubhalter eine gute Lösung. Er ähnelt einem Schraubstoff aus Gummi und darin wird der Stein eingespannt. In großer Pluspunkt im Vergleich zu den simplen Antirutschunterlagen ist der Tatsache, dass der Stein angehoben wird. Die Sicherheit wird insbesondere für dünne Schleifsteine verbessert und das Schleifen von minimalen Messern oder Messern mit großen Klingen wird vereinfacht.

Schleifwinkelhilfen für den richtigen Winkel

Der richtige Winkel bestimmt beim Schleifen eines Messers das Gelingen oder Versagen. Hierfür ist viel Übung, Talent und Feeling notwendig, um immer diesen Winkel in selbstständig zu treffen.

Eine Schleifwinkelhilfe kann für Anfänger im Messerschärfen eine wertvolle Hilfe darstellen. Der Handel hält unterschiedliche Modelle zum Klemmen und Aufschieben bereit. Alle absolvieren mehr oder weniger präzise ihre Aufgabe.

Fachliteratur zum Thema Messerschliff erhältlich

Der richtige Umgang mit Messern ist eine komplizierte Thematik und es lohnt sich, in diese Materie zu vertiefen. Lesen bildet bekanntlich und der Handel hält dazu die eine andere Literatur bereit, die sich detailliert mit dem Messerschleifen auseinandersetzt. Die Mühe ist lohnenswert, wenn bereits die Basis verstanden wurde, dann geht das Messerschärfen einfacher von der Hand.

Die Investition in einen guten Messerschleifer

Messer im WMF Gourmet Messerschärfer im TestDie Preispanne bei Messeschleifern ist enorm. Sehr einfache Modelle sind bereits für einige wenige Euros erhältlich und allerdings keinen echten Schleiferfolg aufweisen, bis hinzu mehreren hundert Euro für professionelle Geräte ist alles erhältlich.

Gute Messerschärfer starten bereits bei etwa 30 Euro. Für den Privatgebrauch sind insbesondere solide Geräte geeignet, die über eine einfache Bedienung verfügen. Diese Geräte setzen ein Budget von 50 bis 120 Euro voraus. Erscheint dieser Betrag ein wenig zu hoch, ist er jedoch sinnvoll. Je nach Frequenz der Nutzung und Erwartung an das Resultat, kann es sinnvoll sein, ein teures Produkt zu selektieren.

Diese Investition macht sich unverzüglich bezahlt. Jedes stumpfe Messer wird unverzüglich zuverlässig wieder mit einer neuen schärfe versehen. Eine Preisspanne in den oberen Bereich ist offen. Für Profigeräte sind mehrere hundert Euro zu investieren. Ihr Einsatz ist in einem üblichen Haushalt nicht notwendig. Stellen Sie sich die Frage, wie viele Messer im Laufe der Zeit stumpf geworden sind oder sogar durch neue Schneidehilfen ausgetauscht wurden. Der Neukauf der Messer wird über die Jahre zu einem teuren Einkauf, als das Investment in einen soliden Messerschärfer.

Die Anwendung eines Messerschärfers

Der Messerschärfer gehört nicht nur zur heimischen Küche, wenn Messer geschärft werden müssen. Das Gerät ist gut nutzbar für das Schärfen von Taschenmessern und stellt im Hobbybereich, wie beispielsweise beim Camping, Angeln oder bei der Jagd eine große Hilfe dar. Manche Geräte sind für die Schärfung von Sensen, Meißel, Äxte sowie weitere Werkzeuge geeignet.

Die Nutzung elektrischer Messerschärfer

Der Böker Work Sharp Messerschärfer im TestNeben den klassischen Messerschärfern werden im Handel auch elektrische Schleifgeräte angeboten. Der Pluspunkt bei einem elektrischen Messerschleifer liegt in der Zeitersparnis. In der Praxis ist dies jedoch kaum nachzuvollziehen und ein manueller Messerschärfer liefert meistens das gleiche schnelle Resultat.

Zudem ist ein Vorteil der manuell betriebenen Schleifer, dass sie von keinem Stromnetz abhängen und können problemlos im Garten oder unterwegs ihre Funktion erfüllen.

Der Mehrpreis im Gegensatz zu manuellen Messerschärfern ist bei elektrischen Geräten oftmals unnötig. Der einzige Pluspunkt bei diesem Gerät besteht darin, dass die Klinge nur noch eingelegt wird und der Messerschärfer sämtliche Arbeiten selbst durchführt. Möchten Sie jedoch das komplette Controlling über den Fortschritt beim Schärfen und das Resultat behalten, sollten Sie die manuelle Version bevorzugen. Diese ist mehr verbreitet und üblicher.

Größtenteils werden Messerschärfer in der Küche genutzt und die wenigsten Nutzen möchten sich mit aufwändigen Techniken oder schwer zu handhabenden Geräten beschäftigen. Der eigentliche Arbeitsvorgang sollt höchstens in wenigen Minuten durchgeführt sein.

Schleifphasen

Die grundlegenden Arbeitsschritte sind praktisch identisch und es spielt keine Rolle, ob elektrische oder manuelle Messerschärfer sowie Schleifsteine bevorzugt werden.

Im ersten Abschnitt wird das Messer vorgeschärft und damit Beschädigungen oder grobe Mängel beseitigt. Hier werden Steine oder Schleifrollen mit einer groben Körnung verwendet. Einige Messerschärfer verfügen nicht über diesen Bereich und Messer mit üblicher Abnutzung erhalten keine Auswirkungen auf das Endergebnis. Bei beschädigten oder stark abgenutzten Messern führt dies nicht zum gewünschten Resultat.

Im zweiten Abschnitt wird das Schärfen mit einer Schneide und einer feinkörnigen Schleifrolle oder Stein durchgeführt. Dieser Abschnitt ist direkt empfehlenswert für unbeschädigte Messer.

Der dritte und letzte Abschnitt wird mit dem Abziehen oder Polieren beendet. Die neue Schneide erhält eine Politur durch eine Keramikscheibe und das Resultat ist eine rasiermesserscharfe und langlebige Schneide.

Messerarten

Bisher haben wir uns größtenteils auf das Schärfen von klassischen Küchenmessern fokussiert und möchten nachfolgend einen Überblick über die bei bevorzugten Messerarten, dem japanischen und dem europäischen Messer die besonderen Differenzierungen aufzeigen:

Japanische Messer

Japanisches Messer im Messerschärfer TestJapanische Messer können auf eine lange Tradition zurückblicken und sind in zahlreichen heimischen Küchen anzutreffen. Traditionell erfolgt die Anfertigung dieses asiatischen Küchenmessers mit einem Schliff. Es existieren auch Modelle mit beidseitigem Schliff. Im Regelfall liegt der Schneidewinkel bei 15 und 18 Grad und damit niedriger als Messer aus Europa.Durch den minimalen Schneidewinkel besitzen japanische Messer eine besonders hohe Schärfe.

Die Auswahl eines Messerschärfers für japanische Messer ist danach auszurichten, dass tatsächlich in diesem Winkel die schärfe erfolgt und das der Messerschärfer auch nur einseitig schärft. Messerschärfer, die zum gleichen Zeitpunkt schärfen, eignen sich nicht für japanische Messer. Schlimmstenfalls können sie Beschädigungen davontragen!

Außerdem besitzen japanische Küchenmesser einen härteren Stahl als die westlichen Schneidwerke. Dadurch ergeben sich einige Vorteile. Diese Messer behalten länger ihre Schärfe und sind weniger empfänglich für Beulen in der Schneide. Nachteile beim japanischen Messer bestehen darin, dass sich nur sehr schlecht Glas oder Stein als Schneiduntergrund eignet. Zur Verwendung kommen weichere Untergründe, als beim westlichen Pendant.

Bei der Selektion eines Messerschäfers für japanische Küchenmesser ist darauf zu achten, dass das bevorzugte Modell einen Winkel von 15 Grad schärfen kann und ob einseitig oder zweiseitig geschärft wird.

Das Europäische Messer

Ebenfalls europäische Messer oder Küchenmesser verfügen über ein langes Brauchtum. Speziell Messer deutscher Hersteller genießen global eine exzellenten Ruf durch das besondere Handling.

Der Graef Diamant-Handmesserschärfer PRONTO im Test mit MesserIm Gegensatz zu japanischen Messer bestehen beutende Unterschiede. Die meisten japanischen Modelle besitzen einen einseitigen Schliff, verfügen europäische Pedanten über einen symmetrischen Schliff. Die Klinge ist beidseitig geschliffen. Der überwiegende Teil der europäischen Schneidewinkel liegt um die 20 Grad. Das Ergebnis, die Schneide muss beidseitig eine Schärfung erhalten und der genutzte Messerschärfer muss einen 20 Grad Schärfwinkel aufweisen oder einzustellen sein.

Der genutzte Stahl ist bei europäischen Messern in den meisten Fällen weicher, als im Vergleich zu japanischen Messern. Bei der Produktion wird mehr Stahl genutzt, um die hohe Stabilität zu erzielen. Europäische Messer genießen den Ruf, dass sie sehr belastbar sind und sich auch für härtere Dinge, wie z. B. die Zertrennung von Knochen eignen. Allerdings sind die Messer aus Europa durch den benutzten weicheren Stahl in Zusammenhang mit den Verwendungsbereichen, anfälliger für Schäden. Dellen oder Beulen entlang der Kantenlänge sind keine Seltenheit und deswegen ist es sehr wichtig, diese Messer in regelmäßigen Abständen zu schärfen.

Bei der Selektion eines Messerschärfers für Messer aus Europa ist zunächst darauf zu achten, ob der Messerschärfer in der Lage ist, im 20 Grad Winkel zu schärfen. Außerdem ist zu beachten, dass zu beiden Seiten geschärft werden muss. Unter Berücksichtigung auf das jeweilige Modell des Messerschärfers werden gleichzeitig beide Seiten geschärft oder alternativ jede einzelne Seite.

Der Victorinox Diamant Messerschärfer im TestWie bei den bisherigen Ausführungen ist ersichtlich, dass bei der Selektion eines passenden Messerschärfers einige Dinge berücksichtigt werden müssen. Sehr wichtig ist, dass im Voraus Klarheit herrscht, welche Messerarten in Zukunft geschärft werden. Dies trifft besonders auf den erläuterten Schneidewinkel bei den unterschiedlichen Messerarten zu.

Um die Selektion zu erleichtern, finden Sie in einem Messerschärfer Test selbstverständlich alle notwendigen Spezifikationen sowie die geeigneten Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Modelle. Der Wetzstahl eignet sich für den täglichen Einsatz und eignen sich nicht für Scheren, Taschen-, Jagd- und Rasiermesser sowie Wellenschliff. Beim Kauf werden diverse Beschichtungen, z. B. Diamant, Keramik oder der Standardabzug angeboten. Der Abziehstein erlaubt durch diverse Körnungen das Nachschärfen fast jeden Messers. Hervorragend geeignet für Rasiermesser, Kochmesser, Jagdmesser, Taschenmesser etc. Ein Wellenschliff ist nicht durchführbar. Die Schleifmaschine eignet sich für Messer, die von Grund auf geschärft werden müssen. Nicht nutzbar bei Messern mit Wellenschliff und japanischen Messern.

Fragen und Antworten

Gibt es einen Messerschärfer für Keramikmesser?

Bei Keramikmessern ist das Messer schärfen selbstverständlich möglich. Der Handel hält eigene Messerschärfer für Keramikmesser bereit.

Wie wird der Messeschleifer angewendet?

Die Nutzung eines Messerschleifers ist oftmals intuitiv möglich. Bei den meisten Produkten besteht eine feste Vorgabe des Schleifwinkels und dadurch wird die richtige Nutzung sichergestellt. Übliche Winkel liegen zwischen 30 und 40 Grad, wobei der ideale Winkel 35 Grad darstellt.

Wie findet der Wetzstahl seine Anwendung?

Sie halten den Wetzstahl mit einer Hand und das Messer wird in einem Winkel von nur 20 Grad über die Kante gezogen. Die halbkreisförmige Bewegung wird solange durchgeführt, bis die gewünschte Schärfe erzielt wurde. Wichtig ist, zum richtigen Zeitpunkt einen leichten Druck auf die Klinge auszuüben und die Bewegung ist etwa 6 bis 8 Mal zu wiederholen.

Werden auch Scheren geschärft?

Ohne Probleme ist es mit den meisten Messeschleifern möglich, Scheren wieder mit einer neuen Schärfe auszustatten. Ob dies bei dem entsprechenden Modell möglich ist, erfahren Sie in einem Messerschärfer Test. Vor einem Kauf sollten Sie sicherstellen, dass diese Funktion möglich ist.

Wie oft sind Messer nachzuschleifen?

Die Intervalle sind insbesondere vom Nutzerverhalten abhängig. Werden harte Objekte auf harten Untergründen geschnitten, erhöht sich der Bedarf zum Nachschleifen. Allgemein ist bei einer üblichen Nutzung davon auszugehen, dass die Messer alle 30 bis 60 Tage nachgeschliffen werden sollen.

Wird das Messer nachher abgezogen?

Das Abziehen des Messers richtet sich nicht nach dem Schleifen, sondern dem Umbiegen von bereits verbogenen Messerbestandteilen. Die Vorgehensweise ist sinnvoll, um die Gebrauchsdauer des Messers zu steigern.

Welche Messer sind gut nachzuschleifen?

Das Messer ist besser und öfters nachschleifbar bei steigender Dicke des Materials. Der Kaufpreis ist nicht entscheidend, es können sowohl günstige und edle Messer geschliffen werden. Achten Sie bei der Selektion der Geräte auf die entsprechende Kennzeichnung für den Wellenschliff.

Wie sicher sind Messerschleifer in der Anwendung?

In der Nutzung sind Messerschleifer sehr sicher und sind selbst für ungeübte Schleifer geeignet.

Weshalb sollten Messerschleifer unterschiedliche Seiten besitzen?

Die Messerschleifer sollten über diverse Seiten verfügen,um den Fein- und Grobschliff zu ermöglichen.

Was ist bei einem Messerschleifer zusätzlich zu beachten?

Der Schleifwinkel sollte bei einem Messerschleifer vorgegeben sein. Um gut verstaut werden zu können, sollten die Geräte kompakt sein.

Alternativen zum Messerschleifer

Für den Hausgebrauch gibt es fast gar keine tatsächliche Alternativen. Jedoch besteht durchaus die Option, das Schärfen der notwendigen Messer extern von entsprechenden Fachleuten durchführen zu lassen.

Der Scherenschleifer

Dieser Beruf zählt global zum ältesten Handwerk und ist heutzutage nur noch selten anzutreffen. Er ist zwar nicht ausgestorben, besitzt aber inzwischen einen hohen Seltenheitswert. Je nach Messer ist es sinnvoll, die Behandlung durch einen Fachmann durchführen zu lassen. Bei Messern mit Wellenschliff ist es tatsächlich empfehlenswert. Eine selbstständige Durchführung kann in den meisten Fällen zu einer Beschädigung führen.

Der Bandschleifer ist nur ein bedingter Gegenvorschlag

Wie oben bereits ausführlich dargelegt, eignet sich ein Bandschleifer unter bestimmten Voraussetzungen als Alternative zum Messerschärfer. Nähere Informationen sind dem entsprechenden Abschnitt zu entnehmen.

Die richtige Lösung nutzen

Manchmal lohnt sich der Weg zum professionellen Scherenschleifer und auch der Bandschleifer kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Alternative darstellen. Es ist tatsächlich sinnvoll, einen persönlichen Messerschärfer oder sogar ein komplettes MesserpflegeSet zu besitzen. Dieser steht ganztägig bereit und mit der entsprechenden Instandhaltung kann der Bedarf des Schleifens einer hochpreisigen Klinge stark minimiert und auf einen längeren Zeitraum hinausgezögert werden. Ein extensiver Messerschärfer Test gibt eine Hilfestellung bei der Selektion des erforderlichen Modells.

Weiterführende Links und Quellen

http://messer-machen.de/startseite.html
https://www.wallstreet-online.de/ratgeber/haus-und-immobilien/werkzeug-und-material/hobbykoeche-fragen-ist-ein-messerschaerfer-notwendig
https://de.zwilling-shop.com/Kuechenkategorie/Inspiration/messer/schaerfen-und-schleifen.html
https://www.swr.de/kaffee-oder-tee/haushalt/richtig-wetzen-schleifen-und-schaerfen/-/id=2343458/did=20357022/nid=2343458/18ahbox/index.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Scherenschleifer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum