Dachbox Test 2018 – Die 10 besten Dachboxen im Vergleich

Schon seit Beginn der Automobile wurden Gepäckstücke auf dem Fahrzeugdach transportiert. Neben den sogenannten Spinnen, den eigentlichen Grundträgern, wurden im Laufe der Zeit die Dachboxen entwickelt. Hierbei handelt es sich um quadratische oder rechteckige Koffer, die aus Kunststoff hergestellt sind. Die meisten Modelle präsentieren sich in einem Silbergrau, in Schwarz oder Titan. Einige Modelle sind mit glänzenden Oberflächen, andere mit matten Oberflächen versehen.

Der große Vorteil ist, dass diese Dachboxen vollständig geschlossen sind, sodass die Ladung darin vor Wind und Wetter geschützt transportiert werden kann. Dachboxen werden in unterschiedlichen Größen angeboten, wobei das Volumen in Litern angegeben wird. Große Modelle kommen hier auf bis zu 460 Liter Inhalt. Die meisten Boxen haben ein Eigengewicht zwischen 10 und 15 kg.

Es gibt besonders lange Ausführungen, die unter anderem zum Transport von Skiern geeignet sind. Viele hochwertige Modelle, wie zum Beispiel die Dachboxen Testsieger sind ähnlich ausgestattet wie ein Koffertrolley. Sie besitzen im Inneren zusätzliche Spanngurte und Fächer. Kleidung kann auf diese Weise rutschsicher befestigt werden.

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 Thule 612801 Dynamic MThule 612801 Dynamic M

755,12 Euro
Listenpreis: EUR 789,95
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
99%
"sehr gut"
Thule 612801 Dynamic M
Vorteile
  • Aerodynamisches Design
  • Zentrales Schließsystem
  • Power-Click Befestigungssystem

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Thule

    • Gewicht: 18 Kg

    • Abmessungen: 206 x 84 x 34 cm




    • Tragfähigkeit: 75 Kg

    • Volumen: 420 L

    • Serie: Dynamic



2 FARAD Dachbox 1-9531 N/7 MarlinFARAD Dachbox 1-9531 N/7 Marlin

390,00 Euro
Listenpreis: EUR 393,90
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
FARAD Dachbox 1-9531 N/7 Marlin
Vorteile
  • Schnelle und sichere Verankerungssysteme
  • Patentierte Federbeine (Lebensdauer garantiert)
  • Anti-Splitter

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: Farad

    • Gewicht: 21 Kg

    • Abmessungen: 210 X 100 X 42 cm




    • Tragfähigkeit: 75 Kg pro Auto / Wohnwagen 90 Kg

    • Volumen: 680 L

    • Serie: Farad F3



3 Thule 634101 Touring SThule 634101 Touring S

362,04 Euro
Listenpreis: EUR 375,95
Kundenbewertung: 4.7 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
95%
"sehr gut"
Thule 634101 Touring S
Vorteile
  • FastClick Befestigungssystem
  • DualSide Öffnung
  • Zentralverriegelung

Nachteile
  • Hochglanzlack

  1. Technische Details



    • Hersteller: Thule

    • Gewicht: 10 Kg

    • Abmessungen: 139 x 90 x 40 cm




    • Tragfähigkeit: 50 Kg

    • Volumen: 330 L

    • Serie: Touring



4 Kamei Husky XXLKamei Husky XXL

338,95 Euro
Listenpreis: EUR 338,95
Kundenbewertung: 4.4 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
92%
"sehr gut"
Kamei Husky XXL
Vorteile
  • Komfort-Schiebe-Befestigung
  • 2-Schloss-System
  • Zentralverriegelung

Nachteile
  • Verarbeitung
  • Schließmechanismus
  1. Technische Details



    • Hersteller: Kamei

    • Gewicht: 18 Kg

    • Abmessungen: 200 x 90 x 44 cm




    • Tragfähigkeit: 75 Kg

    • Volumen: 510 L

    • Serie: Husky



5 Cartrend G3 22216 Reef 580Cartrend G3 22216 Reef 580

283,90 Euro
Listenpreis: EUR 285,59
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
Cartrend G3 22216 Reef 580
Vorteile
  • Moderne Optik in aerodynamischer Form
  • Witterungsbeständig
  • Beidseitige Öffnung

Nachteile
  • Windgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten
  • Ungesicherte Box-Mitte.
  1. Technische Details



    • Hersteller: Cartrend

    • Gewicht: 21 Kg

    • Abmessungen: 198 x 89 x 39,5 cm




    • Tragfähigkeit: 75 Kg

    • Volumen: 460 L

    • Serie: G3



6 Kamei Husky LKamei Husky L

261,25 Euro
Listenpreis: EUR 261,25
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
87%
"gut"
Kamei Husky L
Vorteile
  • Komfort-Schiebe-Befestigung
  • GS-geprüfte Sicherheit
  • Einfache Montage

Nachteile
  • Keine beidseitige Öffnung
  • Nicht hoch genug
  1. Technische Details



    • Hersteller: Kamei

    • Gewicht: 13 Kg

    • Abmessungen: 190 x 75 x 38 cm




    • Tragfähigkeit: 50 Kg

    • Volumen: 330 L

    • Serie: Husky



7 G3 Dachbox g322305-All-Time 480G3 Dachbox g322305-All-Time 480

183,00 Euro
Listenpreis: EUR 200,00
Kundenbewertung: 4.2 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
84%
"gut"
G3 Dachbox g322305-All-Time 480
Vorteile
  • Zentralverriegelung mit Sichereitsschlüssel
  • TÜV geprüft
  • Öffnungssystem: Federzirkel

Nachteile
  • Keine beidseitige Öffnung
  • Verarbeitung

  1. Technische Details



    • Hersteller: G3

    • Gewicht: 15 Kg

    • Abmessungen: 198 x 78 x 39 cm




    • Tragfähigkeit: 50 Kg

    • Volumen: 390 L

    • Serie: All-Time



8 G3 KRONO 320G3 KRONO 320

111,50 Euro
Listenpreis: EUR 135,00
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
81%
"gut"
G3 KRONO 320
Vorteile
  • City Crash
  • Schloss mit Sichereitsschlüssel
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile
  • Kunststoff ist sehr dünn
  • Windgeräusche
  • Keine Dual-Side Öffnung
  1. Technische Details



    • Hersteller: G3

    • Gewicht: 9 Kg

    • Abmessungen: 132,5 x 72,5 x 37 cm




    • Tragfähigkeit: 50 Kg

    • Volumen: 240 L

    • Serie: Krono



9 Rotenbach CARBON 320Rotenbach CARBON 320

109,90 Euro
Listenpreis: EUR 109,90
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
78%
"gut"
Rotenbach CARBON 320
Vorteile
  • U-Bügel Montage
  • Zentralverriegelung
  • Stabiles Material

Nachteile
  • Scharniere sind wackelig
  • Befestigung etwas umständlich
  • Keine beidseitige Öffnung
  1. Technische Details



    • Hersteller: Rotenbach

    • Gewicht: 11,5 Kg

    • Abmessungen: 132 x 81 x 25 cm




    • Tragfähigkeit: 55 Kg

    • Volumen: 320 L

    • Serie: Keine Angaben



10 ArtPlast BA320ArtPlast BA320

103,95 Euro
Listenpreis: EUR 103,95
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
73%
"gut"
ArtPlast BA320
Vorteile
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Dicht

Nachteile
  • Starker Plastikgeruch
  • Klemmendes Verschlusssystem
  • Keine Dual-Side Öffnung
  1. Technische Details



    • Hersteller: Art Plast

    • Gewicht: 11,6 Kg

    • Abmessungen: 132 x 77,8 x 34,5 cm




    • Tragfähigkeit: 50 Kg

    • Volumen: 320 L

    • Serie: Keine Angaben



Was ist eine Dachbox?

Abhängig von der Transportlast des Autodaches können Sie mit einer Dachbox Gepäckladungen bis ca. 75 kg transportieren. Sie bieten daher eine ideale Ergänzung zum Kofferraum. Insbesondere bei Fahrzeugen, die nur über eine geringe Ladekapazität verfügen, bieten Dachboxen einen zusätzlichen, nützlichen Transportraum.

Cartrend G3 Dachbox im TestDie meisten Dachboxen lassen sich über ein Scharnier nach hinten hochklappen. Testsieger bieten Ihnen auch die Möglichkeit, eine Box von mehreren Seiten zu öffnen. Dies ist insbesondere bei sehr großen Boxen praktisch. Die Ränder diese Dachboxen besitzen eine Falz, die über die untere Schale der Box passt. Auf diese Weise kann kein Wasser von außen eindringen.

Damit Unbefugte Ihre Dachbox nicht aufbrechen können, sind die meisten Dachboxen mit einem Schließsystemausgestattet. Über ein oder mehrere Schlösser lässt sich die obere Schale der Box mit der unteren verschließen. Die Unterseite einer Dachbox ist häufig mit Löchern für die Haltebügel versehen. Damit können diese Boxen direkt auf dem Grundträger bzw. den Querträgern befestigt werden.

Durchweg sollten Sie mit einer beladenen Dachbox nicht schneller als 130 km/h fahren. Auch wenn die meisten Dachboxen windschnittig gebaut sind und im vorderen Bereich somit abfallend sind, kann Gegen- und Seitenwind die Fahrstabilität etwas beeinträchtigen. Durchweg sind Dachboxen ideale Helfer, wenn Sie beispielsweise im Urlaub noch zusätzliches Gepäck transportieren müssen.

Die meisten Dachboxen sind übrigens aus hochwertigem ABS gefertigt, welches zudem UV-beständig ist.

Wie funktioniert eine Dachbox?

Eine Dachbox benötigt zur sicheren Montage auf dem Autodach einen traditionellen Dachgepäckträger. Dieser wird über eine Steck- oder Schraubverbindung am Fahrzeugdach befestigt. In aller Regel besteht der Grundträger aus zwei separaten Querstreben, auf denen zum Beispiel ein Fahrradträger oder eine Dachbox montiert werden kann.

Nachdem Sie Ihre Dachbox auf das Fahrzeugdach bzw. auf die beiden Querträger geschoben haben, müssen Sie mithilfe von vier Haltebügeln die Box fixieren. Je Träger werden zwei Bügel benötigt, die zuerst durch die Bodenöffnungen der Box gesteckt und dann von unten verschraubt werden. Auf diese Weise kann die Box sich nicht vom Grundträger lösen. Diese Verbindung verhindert auch ein seitliches Verschieben der Dachbox.

Dachbox im TestDie Funktionsweise ist relativ einfach. Sie müssen zuerst die Box mit dem Schlüssel aufschließen und können dann den oberen Deckel nach hinten oder zur Seite klappen. Über eine Gelenkverbindung bleibt die Box im Winkel bis zu 45 Grad geöffnet. Danach können Sie die Dachbox beladen. Generell empfiehlt es sich, die Box auf dem Autodach zu beladen. Ansonsten müssten Sie die schwere Box erst auf den Grundträger hieven. Die Befestigung mit dem Grundträger über die Bodenöffnungen ist im beladenen Zustand nur schwer möglich.

Nach der Beladung können Sie mithilfe von Haltegurten den Inhalt gegen Verrutschen sichern. Auch wenn hier kein Dachboxen Test durchgeführt worden ist, haben viele Kunden den Nutzen dieser Staumöglichkeit positiv erwähnt. Einige Boxen besitzen keine weiteren Haltegurte im Inneren. Hier sollten Sie dann den Inhalt auf andere Weise gegen Verrutschen sichern.

Nach der Beladung wird der obere Deckel geschlossen. Bei einigen Modellen verschließt sich das Modell von selbst. Bei anderen müssen Sie erst mit dem Schlüssen das Schloss verschließen. Danach können Sie erste Fahrversuche unternehmen und sich vom sicheren Sitz auf dem Autodach vergewissern.

Wie bereits zuvor erwähnt, können lange und schmale Boxen zum Transport von Skiern verwendet werden. Auch diese sollten im Inneren gegen Verrutschen gesichert werden.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Eine Dachbox eignet sich insbesondere für Urlaubsreisen mit der Familie. Hier müssen häufig große Mengen an Gepäck transportiert werden. Nicht immer reicht der Kofferraum des eigenen Fahrzeuges hierfür aus. Unter Beachtung der jeweiligen Dachlast können Sie auf diese Weise wesentlich mehr Gepäck transportieren.

Teilweise kann eine solche Box aber auch für Tagesausflüge oder sogar zu Einkaufsfahrten von größeren Gegenständen genutzt werden. Nachfolgen haben wir für Sie die wichtigsten Vorteile nochmals kurz aufgelistet.

Vorteile einer Dachbox:

  • großer Staubraum für Gepäck,
  • einfache Montage,
  • windschnittige Form,
  • mehr Platz für Mitreisende,
  • es können auch Skier sicher transportiert werden,
  • wasserdicht,
  • hoher Schutz gegen Schmutz,
  • in aller Regel abschließbar,
  • attraktives Preis-Leistungsverhältnis.

Welche Arten von Dachboxen gibt es?

Ein Dachboxen Test wurde hier in diesem Ratgeber selbst nicht durchgeführt, jedoch können Sie sich hier zunächst über die verschiedenen Arten von Dachboxen informieren. Daran können Sie später entscheiden, welches Modell Ihren Erwartungen am ehesten entspricht.

Die längliche Gepäckbox

Zu den beliebtesten Dachboxen gehören die länglichen Gepäckboxen, die ausreichend Stauraum für ausgedehnte Urlaubsreisen bieten. Diese Modelle lassen sich seitlich öffnen und über ein Schließsystem gegen Diebstahl sichern. Eingesetzt werden können diese Dachboxen auf herkömmlichen Limousinen, Kombis und Vans.

Die Befestigung erfolgt direkt auf dem Dachgepäckträger mithilfe eines Schnellspannsystems oder über sogenannte U-Bügel. Die rund 15 kg schweren Gepäckboxen sind für Volumen von mindestens 400 Litern vorgesehen. Einige Modelle lassen sich nicht nur an der Seite öffnen, sondern auch von vorne.

Hervorzuheben ist die gute Verarbeitungsqualität, sodass Sie Ihr Gepäck vor Staub, Schmutz und Wasser geschützt transportieren können.

Vorteile:

  • großes Stauvolumen,
  • einfache Montage,
  • meist abschließbar,
  • teilweise beidseitig zu öffnen,
  • wasserdicht.

Nachteile:

  • Grundträger muss separat gekauft werden,
  • empfohlene Höchstgeschwindigkeit 130 km/h,
  • windanfällig,
  • etwas höherer Treibstoffverbrauch.

Die quadratische Gepäckbox

Speziell für kleinere Fahrzeuge werden die quadratischen Dachboxen empfohlen. Sie passen sehr gut auf das Dach einer Limousine und ragen dabei nicht nach vorne und hinten vom Dach ab.

Diese Dachboxen bieten ein geringeres Stauvolumen als die längliche Ausführung. Sie werden ebenfalls über Schnellspannverschlüsse oder U-Bügel am Grundträger befestigt. Auf ein Schließsystem müssen Sie hier nicht verzichten. Geöffnet werden diese Gepäckboxen meist von vorne, sodass der obere Deckel nach hinten hin aufgeklappt werden kann.

Vorteile:

  • einfache Montage,
  • meist abschließbar,
  • wasserdicht,
  • preisgünstig,
  • nicht so windanfällig wie die großen Modelle.

Nachteile:

  • Grundträger muss separat gekauft werden,
  • empfohlene Höchstgeschwindigkeit 130 km/h,
  • etwas höherer Treibstoffverbrauch.

Die Skibox

Wenn Sie einen Winterurlaub planen und dabei auch Ihre Skier mitnehmen möchten, dann sollten Sie zu den länglichen und schmalen Dachboxen greifen. Diese Boxen erreichen eine Länge von wenigstens 2,4 m, sodass darin Skier nebst Schuhe Platz finden. Einige transportieren im Sommer damit auch Ihre Kite-Ausrüstung.

Diese Boxen werden ebenfalls über Schnellspannverschlüsse oder U-Bügel am Grundträger befestigt. Geöffnet werden diese Skiboxen seitlich, sodass das Einlegen der Skier sehr einfach gestaltet ist. Bei vielen Modellen bieten diese Boxen noch reichlich Stauraum für das übrige Gepäck.

Vorteile:

  • einfache Montage,
  • meist abschließbar,
  • wasserdicht,
  • ideal zum Transport von Skiern,
  • es kann auch die Kite-Ausrüstung transportiert werden.

Nachteile:

  • Grundträger muss separat gekauft werden,
  • empfohlene Höchstgeschwindigkeit 130 km/h,
  • höherer Treibstoffverbrauch,
  • lange Dachboxen ragen vorne und hinten am Fahrzeug vor.

Die Zeltboxen

Eine interessante Alternative stellen die faltbaren Gepäckboxen dar. Diese bestehen meist aus einem leichten Aluminiumboden, welcher von einem wasserdichten Kunststoff-Textil ummantelt ist. Diese Gepäckboxen werden wie ein herkömmlicher Rucksack befüllt. Da ein festes Oberteil fehlt, lässt sich eine solche Zeltbox mithilfe von Reisverschlüssen öffnen und später mit Spanngurten sichern.

Diese Boxen bieten den Vorteil, dass Sie bei Nichtgebrauch platzsparend zusammengelegt werden können. Sie sind absolut wasserdicht, haben aber den Nachteil, dass Sie das Gepäck darin nicht verschließen können. Es handelt sich um eine reine faltbare Zeltbox.

Vorteile:

  • einfache Montage,
  • leichtes Eigengewicht,
  • wasserdicht,
  • ausreichendes Stauvolumen,
  • preisgünstig.

Nachteile:

  • Grundträger muss separat gekauft werden,
  • nicht abschließbar,
  • nicht formbeständig,
  • etwas umständliche Beladung.

So werden Dachboxen getestet

Auch wenn wir in diesem Dachboxen Ratgeber den vorgestellten Modellen keinen Test unterzogen haben, liegen von vielen renommierten Testinstituten ausreichend Informationen vor, sodass Sie später eine Kaufentscheidung treffen können.

Die Art der Befestigung

Wie Sie bereits zuvor gelesen haben, wird ein Grundträger für die Befestigung einer Dachbox benötigt. Hier stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Eine sichere Befestigung der Querträger erlauben Fahrzeuge mit fester Dachreling. Daran lassen sich die Querträger vielfach auch diebstahlgeschützt mit einem Schlüsselsystem und Klemmverschlüssen fixieren.

Cartrend G3 22216 Dachbox im TestBei etlichen Fahrzeugen existiert jedoch keine Dachreling. Dennoch sind diese mit werksseitig ausgestatteten Fixpunkten auf dem Autodach versehen. Sie finden diese häufig im Bereich der oberen Regenrinne. Hinter Schiebeverschlüssen finden Sie die passenden Aufnahmevorrichtungen. Für die Fixierung der Querträger werden jedoch spezielle Adapter benötigt, die in die Aussparungen hineinpassen.

Bei relativ älteren Fahrzeugen ohne Fixpunkte müssen Sie die Rahmenträger zunächst an der gefalzten Dachrinne festklemmen. Auch hierfür werden entsprechende Klemmverbindungen angeboten.

Sobald Sie Ihren Grundträger bzw. die beiden Querträger montiert haben, können Sie auch eine Dachbox befestigen. Recht praktisch ist es, wenn Sie die Querträger im Abstand zueinander verstellen können. Schließlich müssen Sie die Dachbox an jedem der beiden Querträger montieren. Die Art der Befestigung ist letztlich von der Bauweise einer solchen Dachbox abhängig.

Das Volumen einer Dachbox

Dachgepäckboxen werden in unterschiedlichen Größen und Längen angeboten. Bereits weiter oben wurde Ihnen erläutert, dass sich der Umfang der Beladung an das vorhandene Volumen einer Dachbox richtet. Es gibt relativ kompakte Modelle, die durchschnittlich 300 Liter aufweisen, aber auch große und lange Modelle, die auf über 500 Liter kommen. Je nach Bauweise erreichen einige Testsieger sogar ihre 680 Liter Volumen.

Für einen Dachbox Test sollten Sie aber nicht immer nur die größte Gepäckbox im Auge behalten. Bedenken Sie, dass große Boxen einen höheren Windwiderstand bieten und sich dadurch auch der Treibstoffverbrauch erhöht. Nutzen Sie daher eher eine Dachbox, die für Ihre Zwecke ausreichend dimensioniert ist. Vielleicht reicht ja auch ein kleines, quadratisches Modell vollkommen aus.

Die Abmessungen einer Dachbox

Ebenso wie das Volumen spielen die Abmessungen einer Dachbox eine große Rolle. Stellen Sie sich vor, Sie sind mit einem Kleinwagen unterwegs und möchten darauf eine 210 cm lange Dachbox transportieren. Durch den weiten Überstand nach vorne und hinten wird die Auflagefläche wesentlich verringert und die Box wird nicht so sicher transportiert, wie auf einem großen Autodach.

Hochwertige Dachboxen, wie zum Beispiel die Testsieger, besitzen durchschnittliche Abmessungen von 200 x 90 x 40 cm (L x B x H). Es gibt hier auch Sondermaße, die in der Länge und Breite größer ausfallen. Bei der Dachboxhöhe haben sich jedoch die meisten Hersteller auf eine Höhe zwischen 40 und maximal 45 cm eingestellt.

Wie Testinstitute in einem Test herausgefunden haben, liegen die länglichen Boxen mit 2 m Länge auf dem Dach eines Kombis mit Dachreling oder auf dem Dach eines Vans am sichersten. Bei kleineren Fahrzeugdächern sollten Sie lieber zu einer kürzeren Dachbox greifen.

Die Tragkraft einer Dachbox

Ein weiteres Test Kriterium stellt die Tragkraft einer Dachgepäckbox dar. Die länglichen Modelle können zwischen 50 und 75 kg an Gepäck tragen. Begründet wird dies damit, dass dieses Gewicht mit der Dachgepäcklast der meisten Fahrzeuge einhergeht. Dennoch sollten Sie in Ihrer Betriebsanleitung und ggf. im Fahrzeugschein nachsehen, welche Dachlast Sie insgesamt mit Ihrem Fahrzeug transportieren können.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

G3 All-Time Dachbox im TestGleich vorweg soll dargelegt werden, dass Sie nicht immer ausschließlich zu den teuersten Modellen greifen müssen. Wenn Sie jährlich nur eine oder zwei Urlaubsreisen planen, kann eine günstige Dachbox ebenso gut ausreichend sein, wie ein teures Modell. Die gängigen länglichen Dachboxen werden von unterschiedlichen Herstellern zwischen rund 100 bis 500 Euro angeboten.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass natürlich die Testsieger bekannter Marken hier etwas teurer sind, als Modelle von weniger bekannten Herstellern. Interessant ist jedoch, dass sich auch die günstigen Einstiegsmodellekeinesfalls verstecken müssen. Diese bestehen beispielsweise aus robustem Polypropylen, welches UV-beständig und wasserdicht ist.

Einschränkungen bei den günstigen Modellen müssen Sie lediglich in der Art der Befestigung hinnehmen. Viele dieser Dachboxen sind nicht mit einem Schnellspannverschluss versehen, sondern werden lediglich über den traditionellen und etwas schwer anzubringenden U-Bügel fixiert. Dafür lassen sich viele dieser Einstiegsmodelle aber gegen unberechtigten Zugang mit einem Schloss verschließen.

Durchweg können die hier vorgestellten Dachboxen mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Worauf muss ich beim Kauf einer Dachbox achten?

Eine gute Dachbox kaufen Sie nicht täglich, sodass es wichtig ist, sich vor dem Kauf eingehend zu informieren. In diesem Ratgeber über Dachboxen liefern wir Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien, auch wenn wir selbst die jeweiligen Modelle keinem Test unterzogen haben.

Die passende Dachbox finden

Überlegen Sie vor dem Kauf, welche Größe Sie für eine Dachbox benötigen. Beachten Sie hier die zulässige Dachlast Ihres Fahrzeuges und auch darauf, ob die Dachbox auf Ihrem Autodach sicher befestigt werden kann.

Da jede Dachbox feste Fixierungspunkte besitzt, benötigen Sie einen Grundträger oder eine Dachreling, an der Sie flexibel den Abstand der Halterungen befestigen können. Nach Möglichkeit sollten Sie sich zuerst um einen stabilen Grundträger kümmern. Vorteilhaft sind immer diejenigen Kraftfahrzeuge, die bereits über eine Dachreling verfügen, an der auf einfache Weise die Querträger montiert werden können.

Bei der Wahl der geeigneten Dachbox können Sie auf die traditionellen länglichen Modelle zurückgreifen, aber auch auf die quadratischen Modelle für kleinere Fahrzeugdächer. Ebenso werden Ihnen spezielle Skiboxen angeboten. Als Alternative möchten wir nochmals auf die faltbaren Dachboxen aufmerksam machen.

Die Verarbeitungsqualität

Moderne Dachboxen werden aus unterschiedlichen Hightech-Materialien gefertigt. Neben ABS und Polypropylen werden hochwertige Testsieger auch aus Carbon hergestellt. In aller Regel handelt es sich um ein schlagfestes Kunststoffmaterial, welches zudem wasserfest ausgeführt ist.

Mont Blanc Ideal Carbon Dachbox im TestBeim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der obere Deckel eine innenliegende Dichtung an den Rändern besitzt, sodass Spritzwasser nicht in das Innere gelangen kann. Häufig ist der äußere Rand des Deckels über die untere Ladeschale gezogen, sodass wirklich kein Wasser eindringen kann.

Die Schlagfestigkeit bezieht sich darauf, dass Sie während der Fahrt mit leichtem Steinschlag rechnen müssen. In diesem Fall sollte das Material keinen Schaden nehmen können. Die verwendeten Materialien für Dachboxen sind daher etwas flexibel, sodass die Oberfläche infolge eines Steinschlages nicht zerbrochen werden kann.

Ein weiterer Vorteil einer solchen Hartschale ist, dass durch den Fahrtwind bei höherer Geschwindigkeit sich die Dachbox nicht verformen kann. Letztlich sollte das Material auch UV-beständig sein. Auf langen Autobahnfahrten in südliche Gefilde müssen diese Boxen enorme Hitze und Sonnen aushalten. Beim Überqueren von Pass-Straßen in den Alpen gibt es wieder Minustemperaturen. In allen Fällen müssen diese Dachboxen den Gegebenheiten standhalten können.

Beachten Sie bitte, dass die faltbaren Dachgepäckboxen bzw. die Zeltboxen nicht so stabil ausgeführt sind, wie die echten Hartschalen.

Die Inneneinteilung

Bei vielen günstigen Anbietern erhalten Sie lediglich einen großen, freien Innenraum, in dem das Gepäck wahlweise hineingelegt wird. Testsieger oder Modelle von renommierten Markenherstellern bieten Ihnen hier noch zusätzliche Spanngurte oder Anti-Rutschmatten aus Gummi. Auf diese Weise kann die Ladung in der Dachbox später nicht mehr verrutschen.

Die Form der Dachbox

Wenn Sie sich die Vielzahl der Dachboxen etwas näher ansehen, werden Sie feststellen, dass diese nach vorne spitz zulaufen. Die meisten Boxen besitzen ein aerodynamisches Design. Je windschnittiger eine Dachbox designt ist, desto weniger Treibstoff wird für den Transport benötigt. Sie können daher mit einer windschnittigen Dachbox Benzin sparen.

Achten Sie auf starke Windgeräusche. Dies wäre ein Anzeichen, dass die Dachbox doch nicht so aerodynamisch gebaut ist, wie sie eigentlich gebaut sein sollte.

Die Befestigung der Dachbox

Bei der Befestigung von Dachboxen gibt es unterschiedliche Techniken. Die älteste Befestigungsart stellt der U-Bügel dar. Die betreffenden Dachboxen besitzen im Boden an vier Stellen jeweils zwei Lochbohrungen. Durch diese wird ein U-Bügel aus Metall durchgesteckt. Dieser sollte dabei den Querträger auf dem Fahrzeugdach umschließen. Von unten wird nun mit einer Schraubbefestigung der U-Bügel angezogen, sodass sich die Dachbox auf dem Autodach nicht mehr bewegen kann. Diese Art der Befestigung ist recht mühselig.

Einfacher gestaltet sich die Befestigung auf der Dachreling oder auf dem Querträger mithilfe eines Schnellspannverschlusses. Hierbei besitzen die Dachboxen an den Seiten entsprechende Krallen, die bei Betätigung auf der Reling oder dem Träger sich festkrallen. Auch bei dieser Befestigungsart kann sich die Box nicht mehr auf dem Grundträger bewegen. Es handelt sich um eine schnelle und einfache Montage, die sich immer häufiger bei Dachboxen durchsetzt.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Bevor Sie sich für eine bestimmte Dachbox entscheiden, können Sie sich hier in diesem Dachbox Ratgeber über die bekanntesten Hersteller informieren. Zwar erhebt die nachfolgende Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit, jedoch liefert Ihnen diese ausreichend Informationen zu den bekannten Marken.

Hinter dem Label Thule verbirgt sich die schwedische Thule Group mit Sitz in Malmö. Das Unternehmen wurde im Jahr 1942 gegründet und hat sich auf die unterschiedlichsten Fahrzeug-Transportsysteme spezialisiert. Zum Produktsortiment gehören Grundträger, Autogepäckträger, Fahrradträger, Skiträger, Dachboxen, aber auch Fahrradanhänger, Leitern, Reisegepäck und Rucksäcke.

Bereits 1962 wurden von Thule der erste Skiträger und ein Jahr später ein Dachgepäckträger mit Korb entwickelt. Die heutigen Thule Dachboxen gehören zu den Testsiegern und können mit einer hohen Verarbeitungsqualität überzeugen. Diese Dachgepäckboxen gibt es in unterschiedlichen Größen, wobei hier insbesondere das aerodynamische Design ins Auge sticht.

Die aktuellen Modelle besitzen das bewährte FastClick-Befestigungssystem und lassen sich sogar von beiden Seiten öffnen. Eine Zentralverriegelung als Diebstahlschutz darf hier nicht fehlen. Die funktionellen Thule Dachboxen finden Sie im höheren Preissegment.

Hinter dem Markennamen Kamei verbirgt sich die deutsche KAMEI GmbH & Co. KG, die in Wolfsburg ansässig ist. Das 1952 gegründete Unternehmen wurde von Karl Meier gegründet, dessen Initialen auch der Firmenname trägt. In den Anfangsjahren produzierte das Unternehmen Autozubehör für die seinerzeitigen Volkswagenmodelle. So wurde von Kamei auch die erste Sicherheits-Kopfstütze entwickelt, die heute in jedem Fahrzeug zu finden ist.

Bekannt wurde Kamai Anfang der 50er Jahre durch die ersten Spoiler für Straßenfahrzeuge, die es als Zubehör zu kaufen gab. Jeder ambitionierte Fahrer konnte damit seinen Wagen optisch aufwerten. Dabei wurden die ersten Produkte für den VW Käfer angeboten. Erst 1988 wurde die erste Dachgepäckbox mit dem Namen Traveller Box auf dem Markt vorgestellt.

Heute gehören die Dachboxen von Kamei zu den Aushängeschildern des Unternehmens. Selbst Mercedes lässt seine Dachboxen von Kamei im jeweiligen Fahrzeugdesign herstellen. Zu den aktuellen Dachboxen gehört die beliebte Husky-Serie, bei der es sich um unterschiedlich lange Gepäckboxen handelt.

Kamei Dachboxen bestehen aus schlagfestem ABS. Sie werden mithilfe der U-Bügel-Technik am Grundträger befestigt. Diese Dachboxen überzeugen mit einer soliden Verarbeitungsqualität und ein ausreichendes Stauvolumen. Dank 2-Schloss-Schließsystem können Sie diese Boxen zuverlässig abschließen. Sie finden diese Dachboxen im gehobenen Preissegment.

Hinter dem Markennamen Farad steht die italienische FARAD Gruppe mit Sitz in Turin, die im Jahr 1974 gegründet wurde. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Automobilzubehör spezialisiert. Dabei ist das Unternehmen offizieller Partner von FIAT, Audi, Volkswagen und Renault geworden. Zum Produktsortiment gehören Radkappen, Felgenschlösser, Radschrauben, Windabweiser, Dachträgersysteme und natürlich Dachboxen.

Farad Dachboxen werden in unterschiedlichen Größen angeboten. Neben einer hochwertigen Verarbeitungsqualität überzeugen diese Boxen mit vielen nützlichen Funktionen. Sie lassen sich zum Beispiel beidseitig öffnen und natürlich abschließen. Interessant ist, dass Farad mitunter die größten Dachboxen für Pkws und sogar Wohnmobile herstellt. Tragelasten bis 90 kg sind hier keine Seltenheit.

Die gängigen Dachboxen können ein Fassungsvermögen von 680 Litern aufweisen. Die Boxen sind in vielen attraktiven Farben erhältlich. Befestigt werden diese Boxen entweder über das hauseigene Fast Fix System oder über das bewährte U-Bügel-System. Sie finden diese innovativen Dachboxen von Farad im gehobenen bis höheren Preissegment.

Hinter dem Label Mont Blanc wird nicht irrtümlicherweise der Hersteller hochwertiger Füllfederhalter verstanden. Hier handelt es sich um die französische Mont Blanc France mit Sitz in Saint-Malo. Das Unternehmen produziert hochwertige Dachträgersysteme, Hundeboxen, Fahrradträger, Skiträger und Dachboxen.

Die Mont Blanc Dachboxen überzeugen mit einer guten Verarbeitungsqualität. Sie präsentieren sich in stylischer Carbon-Optik und bieten mit bis zu 450 Litern ein ausreichend großes Stauvolumen. Diese Dachboxen können multifunktional auch als Skibox verwendet werden. Die Dachboxen lassen sich beidseitig öffnen und besitzen ein Dreipunkt-Zentralschloss-System als Diebstahlschutz.

Die formschönen und aerodynamischen Dachboxen lassen sich mit optionalen Aufklebersets sogar personalisieren. Diese Modelle finden Sie im mittleren Preissegment.

Hinter der Marke Cartrend verbirgt sich die deutsche MTS MarkenTechnikService GmbH & Co. KG mit Sitz in Karlsruhe. Es handelt sich hierbei um einen großen Anbieter von Automobilzubehör. Neben Pflegeprodukten, Felgenbäumen, Verbandskästen und Diagnosegeräten, werden auch Pkw-Vollgaragen, Drehmomentschlüssel, Benzinkanister, Kühltaschen, Fußpumpen und Dachboxen angeboten.

Cartrend Dachboxen zeichnen sich durch eine hohe Verarbeitungsqualität aus. Es handelt sich hierbei um sehr flache, jedoch breitere Dachboxen, die einen niedrigen Luftwiderstand bieten. Dachboxen von Cartrend sind unter der Serienbezeichnung REEF bekannt. Sie erreichen mitunter ein Beladungsvolumen von 450 Litern und können zudem eine Traglast bis 75 kg erreichen.

Befestigt werden die innovativen und formschönen Dachboxen von Cartrend über die traditionelle U-Bügel-Befestigung. Sie finden diese Dachboxen im mittleren Preissegment.

Hinter dem Label G3 verbirgt sich die italienische G3 Group. Seit mehr als 30 Jahren entwickelt und produziert G3 Dachboxen in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Diese Dachboxen sind aus PSMV hergestellt, einem UV-beständigen und wetterfestem Sicherheitskunststoff. Diese Dachboxen überzeugen mit einem großen Stauvolumen. Ähnlich wie bei vielen anderen Herstellern lassen sich auch die Boxen von G3 gegen Diebstahl über eine Zentralverriegelung sichern.

G3 Dachboxen lassen sich besonders einfach auf dem Fahrzeugdach montieren. Auch wenn das Material sehr dünn verarbeitet ist, erfolgt keine Verformung nach der Beladung. In einem Test von Kunden hat sich gezeigt, dass auch bei starkem Regen das Innere absolut trocken bleibt. Diese Dachboxen können durchaus als Alternative zu den Testsiegern bezeichnet werden. Sie finden die G3 Boxen im mittleren Preissegment.

Hinter der Bezeichnung Art Plast steht die italienische Galleria Buenos Aires mit Sitz in Milano. Das Unternehmen hat sich vornehmlich auf die Entwicklung und Produktion von Kunststoff-Haushaltsgegenständen spezialisiert. Hier finden Regalsysteme, Aufbewahrungskörbe, Werkzeugkästen, Regentonnen, Gartenschränke aus Kunststoff, Schneeschieber, Papierkörbe und sogar Dachboxen.

Art Plast Dachboxen bestechen mit einem formschönen und windschnittigen Design. Mit einem Fassungsvermögen von 320 Litern und einem Tragegewicht von 55 kg sind diese Dachboxen im Mittelfeld angesiedelt. Diese Boxen sind nur 1,3 m lange und haben somit auch auf kleineren Pkw-Dächern Platz. Befestigt werden diese Boxen über das traditionelle U-Bügel-System. Auf ein Sicherheitsschloss müssen Sie bei diesen Modellen nicht verzichten.

Die in attraktiver Carbon-Optik gehaltenen Art Plast Dachboxen finden Sie im unteren Preissegment und stellen eine interessante Alternative dar.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Dachbox am besten?

Dachboxen können Sie beispielsweise in jedem Autozubehör- und Teile-Markt kaufen. Auch größere Kaufhäuser führen mitunter diese Artikel. Eine Dachbox finden Sie aber auch in den Baumärkten sowie bei den örtlichen Discountern. Nicht unerwähnt bleiben soll die Bestellung über das Internet. Hier können Sie erfahren, welche Kaufmöglichkeit für Sie am besten geeignet ist.

Der Kauf einer Dachbox über den örtlichen Kfz-Teilehandel

Viele Fachgeschäfte haben sich auf Autozubehör spezialisiert. Leider liegen diese Geschäfte nicht gerade vor der eigenen Haustür, sodass mitunter aufwändige Anfahrtswege erforderlich werden. Glücklicherweise sind solche Kfz-Teilehändler mit ausreichenden Parkplätzen versehen. Vor Ort werden Sie jedoch feststellen, dass die Auswahl eher begrenzt ist. Wenn Sie sich hier im Ratgeber über ein bestimmtes Modell informiert haben, muss dies nicht bedeuten, dass diese Dachbox auch vor Ort erhältlich ist.

Thule Touring Series Dachbox im TestIn solchen Autozubehör-Geschäften herrscht mitunter ein reger Kundenbetrieb. Mit etwas Glück können Sie hier einen Verkäufer oder eine Verkäuferin sprechen. Rückfragen werden ergeben, dass die von Ihnen gewünschte Dachbox nicht verfügbar ist, jedoch angeblich andere Modelle von anderen Herstellern besser abgeschnitten haben. Verständlicherweise möchten die Verkäufer in erster Linie die vorrätigen Produkte verkaufen.

Die Dachboxen müssen nicht unbedingt schlechter sein. Falls Sie sich darauf einlassen und eine solche Box mit nach Hause nehmen, kann es durchaus der Fall sein, dass Sie den Kauf hinterher bereuen. Eine Rückgabe wegen Nichtgefallen ist bei einigen Anbietern jedoch schwierig. Teilweise nehmen die Händler zwar die nichtgewünschte Dachbox wieder entgegen, jedoch erhalten Sie anstelle Ihres Geldes nur einen Einkaufsgutschein zurück.

Sie sind also wieder an das Geschäft gebunden, obwohl Sie eigentlich keinen Bedarf mehr haben, dort etwas zu kaufen. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass neben einer geringen Auswahl die angebotenen Dachboxen häufig auch viel teurer sind.

Vorteile beim Kauf im örtlichen Kfz-Teilehandel:

  • in aller Regel Parkmöglichkeiten vor Ort vorhanden,
  • Sie können eine Verkäuferin, einen Verkäufer fragen,
  • Sie können die vorhandenen Dachboxen begutachten,
  • eine sofortige Mitnahme ist möglich.

Nachteile beim Kauf im örtlichen Kfz-Teilehandel:

  • mitunter weite Anfahrtswege,
  • geringe Auswahl,
  • vielfach höhere Preise,
  • die gewünschte Dachbox kann meist nicht geliefert werden,
  • Schwierigkeiten bei der Rückgabe und Erstattung des Kaufpreises.

Der Kauf einer Dachbox über das Internet

Sehr beliebt ist der Einkauf über das Internet. Hier haben Sie nicht nur die größte Auswahl, sondern profitieren auch von sehr günstigen Preisen. Wenn Sie sich an einen zertifizierten Händler wenden, ist Ihr Einkauf absolut sicher und ohne Risiken. Im Internet finden Sie auch die hier vorgestellten Testsieger.

G3 g322305-All-Time Dachbox im TestAnfahrtswege und überfüllte Geschäfte gehören hiermit der Vergangenheit an. Sie können rund um die Uhr und auch bei schlechtem Wetter oder gar am Wochenende Ihre Dachbox online bestellen. Sogar an Feiertagen haben Online-Shops für Sie geöffnet. Auf Wunsch erfolgt die Lieferung schon am nächsten Werktag. Hier können Sie teilweise eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden beauftragen. Je nach Anbieter fallen für die Bestellung einer Dachbox noch nicht einmal Versandkosten an.

Sie müssen sich auch nicht mit aufdringlichen Verkäufern herumschlagen. Nachdem Sie sich hier im Dachbox Ratgeber eingehend informiert haben, können Sie in aller Ruhe Ihre Auswahl treffen. Bestellen Sie einfach Ihre Dachbox bequem vom heimischen Sofa aus. Sie werden schrittweise durch den Bestellvorgang geführt. Bei bekannten Online-Anbietern ist das Bestellverfahren überaus transparent und verständlich gestaltet.

Falls Sie einmal feststellen sollten, dass Sie mit Ihrer Lieferung nicht zufrieden sind, können Sie von Ihrem 14-tägigem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Schicken Sie Ihre Dachbox einfach wieder an den Händler zurück. In aller Regel wird dieser eine Spedition beauftragen, da diese für den Postversand zu groß ist. Anschließend erhalten Sie Ihren Kaufpreis wieder erstattet. Einfacher geht es wirklich nicht.

Vorteile beim Kauf im Internet:

  • große Auswahl,
  • günstige Preise,
  • keine Anfahrten und überfüllte Geschäfte,
  • bestellen rund um die Uhr,
  • bestellen auch an Wochenenden und Feiertagen,
  • häufig keine Versandkosten,
  • Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich,
  • einfaches und klares Bestellverfahren,
  • 14-tägiges Widerrufsrecht.

Nachteile beim Kauf im Internet:

  • keine persönliche Beratung durch einen Verkäufer,
  • keine persönliche Inaugenscheinnahme der Dachbox möglich,
  • Sie können Ihre Dachbox nicht sofort mitnehmen.

Unter Berücksichtigung der Vor- und Nachteile beider Einkaufsmöglichkeiten, kann der Einkauf über das Internet nur empfohlen werden.

Wissenswertes & Ratgeber

Die nachfolgenden Themen dieses Ratgebers sollen Ihnen helfen, Ihre gewünschte Dachbox noch schneller und effizienter zu finden. Hier erfahren Sie weitere Hintergründe über diese innovative Transportmöglichkeit für Kraftfahrzeuge.

Die Geschichte der Dachbox

FARAD 1-9531 Dachbox im TestDie Geschichte der ersten Dachboxen ist heute nicht mehr ganz so einfach nachzuvollziehen. Schon in den Anfangsjahren der Automobile wurden Gepäckstücke mithilfe von Trägersystemen am Heck und später auf dem Autodach transportiert. Erste Konstruktionen für eine separate Dachbox gehen auf das 1935 zurück. Diese war vom Aussehen mit den heutigen Boxen schon vergleichbar. Sie wurde jedoch mithilfe von Saugnäpfen auf dem Autodach befestigt, was keine sichere Transportlösung darstellte.

Im Jahr 1946 entwickelte die amerikanische Edison Engineering Company Inc. eine Aufnahmevorrichtung, mit der Pakete auf dem Autodach besonders einfach transportiert werden konnten. Mithilfe dieser Konstruktion konnten quadratische und rechteckige Gepäckboxen auf dem Dach eingespannt werden.

Es folgen weitere Modelle, die bequem von der Seite geöffnet werden konnten. Teilweise setzten die Hersteller wieder auf die Saugnapfbefestigung. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die ersten Dachboxen nicht aerodynamisch ausgeführt waren. Ebenso bestanden die ersten Boxen noch aus Holz.

Thule 612800 Dynamic Dachbox im Test1958 wurden die ersten Dachboxen entwickelt, die von beiden Seiten geöffnet werden konnten. Über stabile Scharniere konnte der obere Deckel bequem geöffnet werden. Nach der Ölkrise in den Jahren 1972 und 1973 stiegen die Benzinpreise. In diesem Zug wurden auch die Dachboxen neu überarbeitet. So wurden diese erstmals aerodynamisch ausgeführt.

Die ersten windschnittigen Modelle stammten im Jahr 1988 von Kamei und wurden durch die Traveller Box repräsentiert. Dieses Modell steht heute noch stellvertretend für die modernen Dachboxen. Der bekannte Hersteller Thule ist erst 1977 mit seinem Modell TB11 auf dem Markt vertreten. Heute gehört er zu den führenden Anbietern von Dachboxen.

Die heutigen Dachboxen bestehen aus hochwertigen Kunststoffen und sind aerodynamisch geformt. Sie bieten großen Stauraum, ein innovatives Schließsystem und können zuverlässig gegen Diebstahl geschützt werden. Auch die Befestigung wurde dank Schnellspannverschlüsse nochmals verbessert.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Dachbox

Mit den folgenden Zahlen, Daten und Fakten möchten wir Ihnen weitere Anhaltspunkte über Dachboxen liefern. Dabei werden auch Themenbereiche erwähnt, die bisher noch nicht angesprochen worden sind.

Dachboxen für Wohnmobile
Kamei 0 52696 10 Montagesatz im Dachbox TestReisen mit dem Wohnmobil erfreut sich große Beliebtheit. Wer mit der Familie einen solchen Urlaub plant, wird feststellen, dass häufig zusätzlicher Stauraum für Gepäck fehlt. In diesem Fall lohnt sich die Verwendung einer Dachbox. Speziell für Wohnmobile werden entsprechend große Modelle angeboten.

Das Fassungsvermögen liegt bei mindestens 400 Litern. Ebenso fällt bei diesen Boxen auf, dass diese nicht aerodynamisch ausgeführt sind. Auf dem Dach eines Wohnmobils spielt die Aerodynamik eine eher untergeordnete Rolle, da zum Beispiel bei Alkovenmodellen der vordere Aufbau höher liegt, als die Dachbox hoch ist.

Im Lieferumfang dieser Boxen finden Sie meist auch das passende Befestigungsmaterial. Dies unterscheidet sich von den Trägern eines Pkws dadurch, dass sie wesentlich breiter ausgeführt sind. Natürlich sind auch diese Boxen wasserdicht und UV-beständig. Ebenso lassen sie sich gegen Diebstahl abschließen.

Wichtige Sicherheitsregeln für Dachboxen
Kamei U-Bügel im Dachbox TestWenn Sie sich für eine neue Dachbox interessieren, sollten Sie auf die höchstmögliche Zuladung achten. Diese liegt durchschnittlich zwischen 50 und 75 kg. Darüber hinaus müssen Sie die zulässige Dachlast Ihres Fahrzeuges beachten. Lesen Sie in der Betriebsanleitung nach, welches Gewicht auf dem Autodach insgesamt transportiert werden kann. Sie müssen hierbei das Gewicht des Trägersystems, das Eigengewicht der Box und die Beladung addieren.

Letztlich müssen Sie sich noch über das zulässige Gesamtgewicht Ihres Fahrzeuges informieren. Hiermit wird beschrieben, wie viel Sie insgesamt zuladen dürfen. Die Werte beziehen sich nicht nur auf das transportierte Gewicht der Dachbox, sondern auch das Gewicht im Kofferraum und die Anzahl der mitfahrenden Personen. Anschließend müssen Sie das Leergewicht vom Fahrzeug vom Gesamtgewicht abziehen.

Beachten Sie bitte, dass Dachboxen nach der Straßenverkehrsordnung nicht breiter sein dürfen als 2,55 Meter und das Auto mitsamt der Dachbox insgesamt nicht höher als 4 m hoch wird. Nach vorne darf die Box nicht mehr als 2,5 m hinausragen, nach hinten nicht mehr als 1,5 m.

Dachbox in 7 Schritten richtig befestigt

Eine Dachbox bietet Ihnen zusätzlichen Stauraum und vergrößert letztlich das Fassungsvermögen Ihres Kofferraums. Nachfolgend können Sie sich über die wichtigsten Montageschritte informieren.

Dachaufbau des Fahrzeuges überprüfen
Bevor Sie eine neue Dachbox montieren, sollten Sie sich über den Dachaufbau Ihres Fahrzeuges informieren. Zu sicheren Befestigung benötigt eine Box einen Dachgepäckträger. Hierzu gehören auf jeder Fahrzeugseite zwei Klemmverschlüsse und jeweils eine Querstrebe.

Diese Dachträgersysteme werden für Autos mit und ohne Dachreling angeboten. Je nach Hersteller lassen sich die Klemmverbindungen an der Dachreling noch zusätzlich gegen Diebstahl abschließen.

Dachträger montieren
Stecken Sie die Füße der Lastenträger an die sogenannten Traversen. Messen Sie zuvor den Abstand zwischen der Dachreling ab. Setzen Sie das Trägersystem auf das Fahrzeugdach und ziehen die Klemmverbindung nur leicht an.
Dachbox vorbereiten
Legen Sie probehalber die Dachbox auf das Trägersystem und merken Sie sich den Abstand der Lochbohrungen oder der Schnellspannverschlüsse für die Befestigung an den Traversen. Nehmen Sie die Dachbox wieder ab und richten entsprechend die Dachträger aus. Fixieren Sie nun das Trägersystem an der Reling bzw. am Fahrzeugdach, sodass sich dieses nicht mehr verschieben kann.
Dachbox auflegen
Legen Sie nun die Dachbox wieder auf den Dachgepäckträger. Die Lochbohrungen sollten sich nun in Höhe der Querstreben bzw. Traversen befinden.
Dachbox befestigen
Viele Dachboxen sind mit einer U-Bügel-Befestigung ausgestattet. Stecken Sie nun von unten den U-Bügel über die Traverse, sodass die Enden mit dem Gewinde ins Innere der Dachbox ragen. Dort wird ein passendes Gegenstück aufgesteckt und solange festgeschraubt, bis sich die Dachbox auf dem Träger nicht mehr bewegen kann.

Bei einem Schnellspannverschluss umgreifen insgesamt 4 Halteklammern die Querstreben und sorgen ebenfalls für einen optimalen Halt.

Sicheren Sitz kontrollieren
Rütteln Sie etwas kräftig an der Dachbox. Diese sollte sich auf dem Dach nicht bewegen.
Dachbox beladen
Mithilfe des mitgelieferten Schlüssels können Sie von vorne oder von der Seite Ihre Dachbox aufschließen und nach oben klappen. Verstauen Sie nun das Gepäck so in der Dachbox, dass die schweren Teile unten zu liegen kommen. Im oberen Bereich können Sie sehr gut Kleidung und Schuhe ablegen. Danach können Sie die Dachbox wieder schließen und sind für die Reise abfahrbereit.

10 Tipps zur Pflege

Eine Dachbox ist für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Jedoch sollten Sie diese in regelmäßigen Abständen pflegen und warten. Die nachfolgenden Tipps können Ihnen hierzu behilflich sein.

Oberfläche reinigen
Nach längeren Autobahnfahrten können sich auf der Frontseite Schmutzanhaftungen bemerkbar machen. Häufig handelt es sich hierbei um Reste von Insekten, die durch den Fahrtwind mit der Box kollidieren. Mit etwas warmen Wasser und Spülmittel können Sie diese Schmutzanhaftungen schonend entfernen.
Bei Nichtgebrauch abnehmen
Wenn Sie Ihre Dachbox nicht benötigen, sollten Sie diese unbedingt vom Fahrzeugdach bzw. Dachträger abnehmen. Beachten Sie, dass eine Dachbox immer zu einem etwas höheren Benzinverbrauch führt.
Längere Sonneneinstrahlung vermeiden
Wenn Ihre Dachbox über einen sehr langen Zeitraum der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, kann es durchaus vorkommen, dass sich die Kunststoffoberfläche verfärbt. Sie sollten daher Ihre Box abnehmen, wenn diese nicht benötigt wird und an einen dunklen Ort aufbewahren. Ideal eignen sich hierfür die Garage oder der Keller.
Richtige Lagerung der Dachbox
Dachboxen lassen sich in der Garage besonders gut mithilfe einer Wand- oder Deckenhalterung lagern. Achten Sie darauf, dass Ihre Box nicht auf den Seiten stehend gelagert wird. Eine übermäßige Lagerung in dieser Weise kann zu Verformung des Kunststoffmaterials führen. Hinterher lässt sich die Box dann nicht mehr zu hundert Prozent sicher verschließen.

Der Lagerraum sollte Zimmertemperaturen aufweisen. Vermeiden Sie eine übermäßige Stauhitze oder Minus-Temperaturen, da diese das Kunststoffmaterial beeinträchtigen können.

Den Innenraum nicht vergessen zu reinigen
Der Innenraum kann mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel gesäubert werden. Ebenso reicht es in vielen Fällen aus, wenn Sie mit dem Staubsauger das Innere aussaugen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Dachbox vollständig trocknen, bevor diese gelagert wird. Auf diese Weise verhindern Sie eine Schimmelbildung.
Schlösser warten
Die Schlösser einer Dachbox können Sie mit etwas Graphit wieder gängig machen. Vermeiden Sie Öl, da dieses auf das Fahrzeugdach herunter tropfen kann. Ebenso könnte das zu transportierende Gepäck mit Öl in Verbindung kommen.
Regenstopfen nicht vergessen
Bei einigen Dachboxen mit U-Bügel-System ist der Boden mit jeweils zwei Bohrungen pro U-Bügel versehen. Dieser wird zwar von oben mit einer Schraubverbindung verschlossen, ist aber nicht zu 100 % wasserdicht. Im Lieferumfang der meisten Dachboxen mit diesem Verschluss-System werden Regenstopfen mitgeliefert. Hierbei handelt es sich entweder um Gummidichtungen oder Aufkleber, mit denen die Öffnungen verschlossen werden können.
Riss in einer Dachbox reparieren 
Eine aufwändige Reparatur einer Dachbox lohnt sich nur in seltenen Fällen. Möchten Sie dennoch zum Beispiel einen Riss im Kunststoffdeckel reparieren, können Sie diesen entweder mit Glasfaser laminieren oder von innen mit einer Kunststoffplatte verkleben. Einige Kunden haben in einem Test erläutert, dass notfalls diese Kunststoffplatte auch mit Blindnieten gesichert werden kann. Sehr effektiv ist jedoch die Reparatur mit flüssigem Kunstharz, auf dem lagenweise Glasfasermatten eingelegt werden.
U-Bügel-Aufnahme gebrochen
Falls Sie eine Dachbox mit U-Bügel-Befestigungssystem besitzen und die vorgebohrten Löcher ausgerissen sind, müssen Sie die Box nicht unbedingt wegwerfen. Sie können vorsichtig mit einem Bohrer neben den ausgerissenen Löchern neue bohren. Achten Sie auf den richtigen Abstand für die U-Bügel. Danach können Sie diese sicher mit dem Querträger befestigen.
Scharniere einer Dachbox überprüfen
Die Scharniere einer Dachbox dienen vornehmlich dazu, dass die aufgestellte Oberschale in der geöffneten Position verbleibt. Überprüfen Sie regelmäßig die Scharniere auf korrekte Funktion. Diese können im Laufe der Zeit sich etwas verbiegen, sodass sich die Box nicht richtig schließen lässt. Viele Markenhersteller bieten Ihnen hier auch als Ersatzteil neue Scharniere an.

Nützliches Zubehör

Nachdem Sie sich für eine neue Dachbox entschieden haben, wie zum Beispiel den Testsieger, können Sie im Handel sehr viel nützliches Zubehör finden.

U-Bügel-Montagesets
Speziell für Dachboxen mit U-Bügel-Befestigungssystem können Sie auf verschiedenen Montagesets zurückgreifen. In diesen sind nicht nur die vier benötigten U-Bügel mit Schraubgewinde enthalten, sondern auch die gummierten Gegenplatten mit Flügelmuttern. Zudem wird häufig auch noch ein praktischer Zurrgurt mitgeliefert, der im Bedarfsfall die Dachbox gegen versehentliches Öffnen sichert.

Dachträger
Natürlich benötigen Sie als wichtigstes Zubehör einen Dachträger. Dieser kann aus einzelnen Traversen bestehen, die an einer Dachreling oder an den Fixpunkten am Fahrzeugdach befestigt werden. Einige Modelle sind mit einer Schnellspannvorrichtung versehen, die ohne großen Aufwand an der Dachreling verankert werden können. Auf diesen Traversen kann später die gewünschte Dachbox befestigt werden.

Spezielle Dachbox-Schlösser
Als Ersatzteil bieten Ihnen die bekannten Hersteller sogenannte Druckschlösser an. Diese werden in die vorgefertigte Aufnahme an der Dachbox eingesteckt und sorgen für einen sicheren Verschluss Ihrer Box.

Liftsystem für Dachboxen
Damit Sie Ihre Dachbox beispielsweise unter dem Dach Ihrer Garage sicher lagern können, bietet es sich an, ein Liftsystem zu verwenden. Dieses wird an der Decke montiert. Nachdem Sie Ihre Dachbox samt Trägersystem vom Fahrzeugdach gelöst haben, lässt sich über ein Zugsystem diese Konstruktion vom Fahrzeugdach abheben. Die Dachbox samt Träger verbleibt in diesem Fall sicher verstaut in hängender Weise unter der Decke.

W-Fragen:

1. Wie werden Dachboxen befestigt?

Dachboxen sind entweder mit einem Schnellverschluss-System ausgestattet oder mit einem U-Bügel-System.

2. Wie hoch dürfen Dachboxen sein?

Die meisten Dachboxen sind maximal 45 cm hoch. Dies ist darin begründet, dass Kraftfahrzeuge insgesamt nicht höher als 4 m sein dürfen. Zudem würden hohe Dachboxen zu einem höheren Luftwiderstand und höheren Benzinverbrauch führen.

3. Wie teuer sind Dachboxen?

Gute Einstiegsmodelle sind schon für rund 100 Euro erhältlich. Die Testsieger und Topmodelle können durchaus aber auch über 400 Euro kosten.

4. Warum sollten Dachboxen abschließbar sein?

Die meisten Dachboxen sind mit Steckschlössern ausgestattet. Diese verhindern, dass Unberechtigte zum Beispiel auf Rastplätzen Ihre Dachbox öffnen können.

5. Wie werden Dachboxen ohne Reling montiert?

Sie finden hier an den Seiten Ihres Autodaches besondere Fixpunkte, die teilweise unter einer Abdeckung verborgen sind. Ein einigen Fällen müssen Sie die Gummidichtung beiseiteschieben, um die Traversenhalterung dort festzuschrauben.

6. Wie schnell darf mit einer Dachbox gefahren werden?

Die empfohlene Richtgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Es gibt auch spezielle Dachboxen, die für eine Geschwindigkeit bis 200 km/h ausgelegt sind.

7. Was ist bei Fahrzeugen mit Panoramadach zu beachten?

Hier sollten Sie in der Betriebsanleitung nachsehen, ob auf einem Panoramadach ein Dachgepäckträger-System installiert werden kann. Die Fachwerkstatt kann weitere Auskünfte geben.

8. Welche Zulassung ist für eine Dachbox erforderlich?

Beim Kauf einer Dachbox wird eine vom Hersteller ausgestallte Betriebszulassung mitgeliefert. Eine Eintragung im Fahrzeugschein ist nicht erforderlich.

9. Worauf ist bei der Montage von zwei Dachboxen nebeneinander zu beachten?

Achten Sie darauf, dass beide Boxen sicher auf dem Trägersystem befestigt werden können. Je nach Modell lässt sich die zweite Box nach der Montage der ersten Dachbox nicht mehr bedienen, weil Sie nicht an das seitliche Schloss herankommen. Achten Sie auch auf die zugelassene Dachlast.

10. Welche gute Alternative gibt es zur Dachbox?

Wenn Sie einen Heckfahrradträger besitzen, können Sie auch eine Heckbox verwenden. Diese ist leichter zugänglich.

Alternativen zur Dachbox

In diesem Ratgeber haben wir Ihnen nicht nur verschiedene Hersteller von Dachboxen vorgestellt, sondern auch die wichtigsten Kaufkriterien erläutert. Nachfolgend können Sie sich aber auch über mögliche Alternativen informieren.

Die Kofferbox für Anhängerkupplung

Kofferbox im Dachbox TestWenn Sie sich nicht mit einer Dachbox anfreunden können, um zum Beispiel Ihre Dachbox auf dem Autodach zu beladen, kann eine Kofferbox für die Anhängerkupplung ideal geeignet sein. Diese aus robustem Kunststoff oder Aluminium bestehenden Boxen benötigen für den Transport am Fahrzeugheck einen sogenannten Fahrradgrundträger für die Anhängerkupplung.

Anstelle Ihrer Fahrräder wird auf einem solchen Grundträger die Transportbox befestigt. Diese Boxen erreichen durchaus ein Transportvolumen von über 400 Litern. Neben den vorgenannten Hartschalen gibt es auch reine Transporttaschen aus Polyester als Weichgepäckstück. Diese lassen sich bei Nichtgebrauch platzsparend zusammenfalten.

Diese Heckboxen sind von oben zu öffnen und vergrößern auf angenehme Weise den eigenen Kofferraum. Wenn der Grundträger sogar noch abklappbar ausgeführt ist, erhalten Sie zusätzlich noch einen bequemen Zugang zum Kofferraum.

Van oder Bus

Wenn Sie regelmäßig mit viel Gepäck unterwegs sind, sollten Sie vielleicht überlegen, ob Sie sich nicht generell ein größeres Fahrzeug, wie zum Beispiel einen Van oder Bus anschaffen.

Die Ladeflächen sind ausreichend groß, sodass sich diese Fahrzeuge insbesondere an Familien mit Kindern richten. Ebenso können Sie auch größere Transportgegenstände mit diesen Fahrzeugen bequem transportieren.

Anhänger

Wenn Ihr Fahrzeug bereits mit einer Anhängerkupplung ausgestattet ist, können Sie größere Gepäckmengen problemlos mit einem Anhänger transportieren. Auch hier gibt es geschlossene Modelle mit Hartschale oder mit Spriegelaufbau.

Weiterführende Links und Quellen

Die nachfolgenden Links und Quellen sollen Ihnen helfen, sich mit dem Thema Dachgepäckboxen noch eingehender zu beschäftigen. Vielleicht können Sie auf diese Weise noch einfacher die passende Dachbox für Ihren Einsatzzweck finden.

Grundlegende Informationen über Autogepäckträger finden Sie zum Beispiel auf der Webseite von
https://de.wikipedia.org/wiki/Autogep%C3%A4cktr%C3%A4ger

Nützliche Tipps zur Installation und Verwendung von Dachboxen können Sie auf der Seite von
https://www.kfzteile24.de/magazin/ratgeber/Dachbox-kaufen-tipps
nachlesen.

Wie sicher eine Dachbox auf dem Autodach ist, erfahren Sie auf der Seite von
http://www.daserste.de/information/ratgeber-service/auto-reise-verkehr/sendung/sr/sendung-vom-20102013-Dachbox-100.html

Tipps zur sicheren Befestigung einer Dachbox finden Sie auf der Webseite von
https://www.heise.de/autos/artikel/Dachboxen-Tipps-fuer-Befestigung-und-Beladung-1185211.html

Erfahren Sie hier, wie eine Dachbox richtig beladen wird
https://www.kupplung.de/Dachboxen/Dachbox-beladen.html?gclid=CjwKCAjwsJ3ZBRBJEiwAtuvtlG3xFBFq-ZUSEpjz-lCJjE_hjRkQk8aLCTYXwOnJGE5jAP9ofOtVIhoC1BoQAvD_BwE

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum