Gesichtscreme Test 2018 die 10 besten Gesichtscremen im Vergleich

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 LOGONA Naturkosmetik HydrocremeLOGONA Naturkosmetik Hydrocreme

12,60 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
99%
"sehr gut"
LOGONA Naturkosmetik Hydrocreme
Vorteile
  • Mit Anti-Glanz Formel
  • Vitalisierende Pflege mit Coffein
  • Zieht schnell ein

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Hersteller: LOGONA Naturkosmetik

    • Gewicht: 90,7 g

    • Abmessungen: 5,3 x 5,3 x 10 cm




    • Vitalisierende Pflege mit Bio-Koffein

    • Bio-Ginkgo Extrakt

    • Hyaluronsäure und Algenextrakt



2 Retinol Crème - Mother NatureRetinol Crème - Mother Nature

21,95 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
Retinol Crème - Mother Nature
Vorteile
  • Die Creme aus Retinol
  • Retinol zieht schnell in die Haut ein
  • Mit dem innovativen Pumpsystem

Nachteile
  • Die Creme reizt die Bindehaut

  1. Technische Details



    • Hersteller: MOTHER NATURE COSMETICS

    • Gewicht: 181 g

    • Abmessungen:




    • Antioxidantien

    • Frischegefühl

    • Förderung der Faltenreduktion



3 Bionura Retinol Feuchtigkeitscreme CremeBionura Retinol Feuchtigkeitscreme Creme

22,49 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
93%
"gut"
Bionura Retinol Feuchtigkeitscreme Creme
Vorteile
  • Echtes wird Retinol verwendet
  • Vitamin B & Grüner Tee
  • Anti Falten Retinol Feuchtigkeitsbehandlung

Nachteile
  • Klebrig auf der Haut

  1. Technische Details



    • Hersteller: bionura

    • Gewicht: 81,6 g

    • Abmessungen: 5,1 x 5,1 x 9,5 cm




    • Entfernung von feinen Linien und Falten

    • Verringerung der Porengröße

    • Ausgleichung des Hauttons



4 L’Oreal Paris Revitalift Laser X3L’Oreal Paris Revitalift Laser X3

13,35 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
" gut"
L’Oreal Paris Revitalift Laser X3
Vorteile
  • Pflege mit 3-facher Anti-Falten Wirkung
  • Mit Hyaluronsäure
  • Mildert Falten und strafft Konturen

Nachteile
  • Creme hat einen stark parfümierten Geruch
  1. Technische Details



    • Hersteller: L'Oréal Paris

    • Gewicht: 259 g

    • Abmessungen: 7,1 x 7 x 7,1 cm




    • Mildert Falten

    • Verleiht der Haut Dichte

    • Strafft Gesichtskonturen



5 Antialterung Face Cream von Derma-nuAntialterung Face Cream von Derma-nu

15,95 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 3.8 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
87%
"gut"
Antialterung Face Cream von Derma-nu
Vorteile
  • Reich an Coenzym Q10
  • Gesicht Feuchtigkeitspflege stellt Festigkeit
  • Glättet das Hautbild

Nachteile
  • Fehlt der gute Geruch im Produkt
  1. Technische Details



    • Hersteller: Derma-nu Skin Remedies

    • Gewicht: 59 g

    • Abmessungen: 5,1 x 5,1 x 5,1 cm




    • Bio Kräutertee

    • Kosher pflanzliches Glycerin

    • Bio Cocos Nucifera



6 Eucerin Trockene Haut Regenerierende GesichtscremeEucerin Trockene Haut Regenerierende Gesichtscreme

24,50 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
83%
" gut"
Eucerin Trockene Haut Regenerierende Gesichtscreme
Vorteile
  • Für trockene Haut
  • 5% Urea mit Laktat
  • Hyaluronsäure mindert sichtbar Falten

Nachteile
  • Nicht für Neurodermatitis geeignet
  1. Technische Details



    • Hersteller: Eucerin

    • Gewicht: 59 g

    • Abmessungen:




    • pH5 EnzymSchutz schützt die Barrierefunktion der Haut

    • Füllt hauteigene Feuchtigkeitsdepots langanhaltend auf.

    • Inhaltsstoffe: Aqua, Cetyl Palmitate, Isopropyl Myristate, Glycerin



7 ALCINA Cashmere GesichtscremeALCINA Cashmere Gesichtscreme

11,22 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
79%
" gut"
ALCINA Cashmere Gesichtscreme
Vorteile
  • Optimale Versorgung der trockenen Haut
  • rotz der Reichhaltigkeit nicht fettig/klebrig
  • Lindert Spannungsgefühle

Nachteile
  • Inhaltstoffe sind nicht ganz unbedenklich
  • Die Creme reizt die Haut

  1. Technische Details



    • Hersteller: ALCINA

    • Gewicht: 145 g

    • Abmessungen: 6,5 x 6,6 x 6 cm




    • Mindert feine Trockenheitsfältchen

    • Sorgt für Wohlbefinden & ein glattes, ebenmäßiges Hautbild

    • Zutaten: Aqua, Urea, Pentylene Glycol, Stearic Acid





8 Simon & Tom Pure Hydra HydratingSimon & Tom Pure Hydra Hydrating

14,90 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 3.9 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
75%
" gut"
Simon & Tom Pure Hydra Hydrating
Vorteile
  • Intensiv pflegende Tagescreme mit UV Schutz
  • Hilft der Haut bei der Zellerneuerung
  • Für alle Hauttypen geeignet

Nachteile
  • Schlechte Konsistenz
  • Hygienestandart fragwuerdig
  1. Technische Details



    • Hersteller: Beauty Solutions

    • Gewicht: 168 g

    • Abmessungen: 5,8 x 5,8 x 6,2 cm




    • Bestandteile: Aqua, Sorbitan Stearate

    • Die Haut wird revitalisiert und fühlt sich fester und glatter an

    • Die Creme schützt vor UV-Strahlen im Alltag




9 Yves Rocher-SÉRUM VÉGÉTAL GesichtscremeYves Rocher-SÉRUM VÉGÉTAL Gesichtscreme

12,99 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
73%
"gut"
Yves Rocher-SÉRUM VÉGÉTAL Gesichtscreme
Vorteile
  • Die Gesichtscreme versorgt die Haut
  • Die Sleeping Care mit Eiskraut-Extrakt mildert Falten über Nacht
  • Yves Rocher führt keine Tierversuche durch

Nachteile
  • Nicht für ölige Haut geeignet
  • Nicht für jedes hauttyp geeignet
  1. Technische Details



    • Hersteller: yves rocher

    • Gewicht: 49,9 g

    • Abmessungen:




    • Ideal auch als Make-up Grundlage

    • Der Eiskraut-Extrakt wird optimal von der Haut aufgenommen



10 Hyaluronsäure Creme Gesicht - FeuchtigkeitscremeHyaluronsäure Creme Gesicht - Feuchtigkeitscreme

13,99 Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
70%
" gut"
Hyaluronsäure Creme Gesicht - Feuchtigkeitscreme
Vorteile
  • Antioxidantien wie Vitamin A D K & E
  • Ohne Tierversuche hergestellt
  • Silikone-frei

Nachteile
  • Unangenehmer Geruch
  • Palmöl wird verwendet
  1. Technische Details



    • Hersteller: TOULON

    • Gewicht: 159 g

    • Abmessungen:




    • Reduziert Falten, Narben und Altersflecken

    • Schützt vor freien Radikalen und Umwelt Schaden

    • Tagescreme ist vegan, Paraben-frei, Gluten-frei, ohne Tierversuche hergestellt



Tagescreme von NOVOSKIN TestDas trifft auch auf die Gesichtshaut zu, die dabei verstärkt Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, da das Gesicht nicht bedeckt wird, somit auch schneller irritiert sein kann oder altert. Auch wenn im Schweiß des menschlichen Körpers Urocaninsäure enthalten ist, die UVA-Strahlung absorbieren kann, setzt verstärkte Sonneneinstrahlung der Haut zu. Ähnliche Auswirkungen haben Abgase, Witterungsbedingungen, Kälte, das Rauchen oder der Verzehr von Genussmitteln. Hier wirken freie Radikale als regelrechte Zellenzerstörer der Haut, wobei es sich im Test um Oxidanzien und Teilmoleküle handelt, die natürlich im Organismus vorkommen und durch Schadstoffe und Umwelteinflüsse aktiviert und reaktionsfreudiger gemacht werden. Sie suchen nach chemischen Stoffen, mit denen sie sich verbinden können, greifen daher auch schneller die Zellmembran, die Kollagen und die Lipidschicht der Haut an. Das wiederum führt zum Verlust eines strahlenden Teints, zu Hautunreinheiten, Falten und einer allgemein schlaffen und müden Haut.

Genauso ist der Kontakt mit Duschgels und Wasser zwar notwendig und reinigend, strapaziert jedoch die Haut, die dadurch Feuchtigkeit verliert und im eigenen Säureschutzmantel geschwächt wird. Wird die Gesichtshaut nicht behandelt, trocknet sie aus und verliert nach und nach an Elastizität, was mit zunehmendem Alter und je nach Hauttyp langsamer oder schneller gehen kann.

Die Hautreinigung und Pflege muss entsprechend im Test an den individuellen Hauttyp, an das Alter und die Sensibilität der Haut angepasst werden. Schon beim Waschen und Duschen kann darauf geachtet werden, Produkte zu verwenden, die an den pH-Wert der Haut angepasst sind, rückfettende Funktionen haben und die Haut nicht austrocknen.

Die Auswahl an Gesichtscremes und Hauptpflegeprodukten ist groß und daher nicht unbedingt einfacher. Eine hochwertige Gesichtscreme als Tages- und Nachtcreme hilft, das Austrocknen der Haut zu vermeiden, vor Schadstoffen zu schützen und die Haut mit Fett und Feuchtigkeit zu versorgen.
Dennoch unterscheiden sich die Kosmetikprodukte enorm. Von zellaktiven, feuchtigkeitsspendenden, porenverfeinernden bis zu verjüngenden und vitalisierenden Cremes ist alles geboten. Ist das Produkt hochwertig und auf die individuellen Hautbedürfnisse und Voraussetzungen abgestimmt, kann die Pflege eine Alterung der Haut hinauszögern und auch ansonsten wohltuend sein.

 

Was ist eine Gesichtscreme?

Die Gesichtscreme ist eine der gängigsten und am häufigsten benutzten Pflegemittel im Bereich der Kosmetik und Medizin. Dabei handelt es sich allgemein gesprochen um eine streichfähige und in die Haut einziehende Paste, die fettende, ölige oder wässrige Bestandteile und verschiedene Wirkstoffe enthält. Durch die Konsistenz einer Gesichtscreme ist das vereinfachte Auftragen auf das Gesicht möglich und gestattet so eine intensive Pflege, die dabei auch hautverträglich und erfrischend ist.
Gesichtscreme Test: Was ist eine?Wichtig ist, dass das Produkt auf die eigenen Bedürfnisse und den individuellen Hauttyp abgestimmt ist, da ansonsten auch der gegenteilige Effekt erreicht werden kann oder die Haut die Creme ganz einfach nicht verträgt. Sichtbar wird das an verschiedenen Hautreaktionen, darunter Rötungen, Allergien oder Pickel und Unreinheiten. Ähnlich kann eine aufgetragene Gesichtscreme, wenn sie nicht hochwertig ist oder den eigenen Hauttyp nicht unterstützt, eine austrocknende Wirkung haben, so dass die Haut danach spannt und alles andere als frisch und erholt ist. Hier bringt es im Test selten etwas, die Anwendung zu verstärken. Besser ist dann der Wechsel der Gesichtscreme.

Die Gesichtscreme ist speziell für das Gesicht gedacht, kann als Tages- oder als Nachtcreme aufgetragen werden und wird nicht am ganzen Körper verwendet. Auch gibt es daneben etliche Pflegecremes, die spezielle Wirkstoffe enthalten und für bestimmte Anwendungen gedacht sind, z. B. eine Anti-Falten-Creme, eine feuchtigkeitsspendende Hyaluroncreme, eine Collagen- oder Augencreme.

Da eine Gesichtscreme einen eher geringen Wasseranteil aufweist, kann sie mit einer Salbe verglichen werden, enthält fein gemahlene Feststoffe, pflanzliche Fette und Zusatzstoffe. Fette können z. B. Kakaobutter, Mandel- oder Erdnussöl, Bienenwachs oder chemisch modifiziertes Öl sein. Dadurch ist nicht nur die Streichfähigkeit der Gesichtscreme begünstigt, sondern auch die Haltbarkeit des Produkts. Ist die Gesichtscreme hochwertiger, ist auch der Wasseranteil stärker. Das wiederum benötigt andere Konservierungsstoffe, die die empfindlichen Bestandteile der Creme bewahren, darunter die sehr empfindlichen Antioxidantien, die gegen die freien Radikale im Körper wirken.

Daneben enthält eine Gesichtscreme entsprechende Feuchthaltemittel und Parfümstoffe, kann aber auch duft- und pH-neutral ausgewählt werden. Als Feuchtigkeitsspender wirkt destilliertes Wasser, dazu enthalten Cremes häufig Vitamine und Mineralstoffe.
Die Tagescreme als Gesichtscreme wird dabei noch einmal in ein Produkt für Mischhaut, fettige Haut, trockene und sensible Haut eingestuft. Auch gibt es spezielle Cremes für unreine Haut, Bleaching-, Anti-Couperose- oder Anti-Aging-Cremes. Damit werden Pickel, Rötungen, kleine geplatzte Äderchen und die naturgemäße Faltenbildung behandelt. Eine Gesichtscreme ist dazu gedacht, wichtige feuchtigkeitsspendende und regenerierende Wirkstoffe zu liefern, damit das Hautbild sich strafft, verschönert und gepflegt aussieht.

Wie funktioniert eine Gesichtscreme?

Eine Gesichtscreme enthält sehr komplexe Inhaltsstoffe, die verschiedene Funktionen erfüllen. Es gibt Öle, Gele, Emulsionen oder Seren, die unterschiedlich wirken, dabei auch abwaschbar oder nicht abwaschbar sein können. Enthalten sind häufig Harnstoff, Glycerine und Hyaluronsäure. Zusätzliche Stoffe sind Aloe Vera oder Retinol. Die Verwendung einer Gesichtscreme ist empfehlenswert, wenn das geeignete Produkt gewählt ist, da ein Auftragen unterschiedliche Bedürfnisse der Haut deckt. Während die Nachtcreme z. B. stark nährende und pflegende Inhaltsstoffe enthält, meistens auch fettiger und dicker ist, als feiner Film auf der Hautoberfläche bewahrt wird und das Gesicht glänzend macht, sind Tagescremes so konzipiert, dass sie flüssiger sind, schneller einziehen und Wirkstoffe enthalten, die die Haut vor Umwelteinflüssen schützen und die Zellerneuerung unterstützen. Genauso wirken Gesichtscremes bei stark beanspruchter Haut günstig, straffen das Gewebe, fördern die Durchblutung und frischen die Haut auf.

Hyaluronsäure

Fuktionen im Gesichtscreme TestIm Bereich der Kosmetik ist Hyaluronsäure eines der bekanntesten und wichtigsten Inhaltsstoffe, wobei diese nicht nur in Cremes, sondern auch als Kapseln oder Seren erhältlich ist, genauso in der Schönheitskosmetik und Schönheitschirurgie zum Auffrischen und Aufspritzen von Falten und Lippen verwendet wird.
Bei Hyaluronsäure handelt es sich um einen körpereigenen Bestandteil des Bindegewebes, der mit zunehmendem Alter nicht mehr genügend vom Organismus produziert wird und daher abnimmt. Während junge Haut noch viel Hyaluronsäure enthält, darum auch voll Spannkraft und Elastizität ist, verlangsamt sich die Produktion nach und nach, wodurch auch die Haut altert. Hyaluronsäure sorgt u. a. für den hohen Feuchtigkeitsanteil der Haut und im Glaskörper des Auges und kommt auch als Schmiermittel in der Gelenkflüssigkeit vor. Sie ist gelartig und transparent und kann relativ zu ihrer Molekülmasse eine sehr große Menge Wasser binden, etwa pro Gramm 6 Liter.
Da es möglich ist, den körpereigenen Bestandteil der Hyaluronsäure synthetisch herzustellen, ist die Verwendung sehr vielseitig möglich, darunter in der Medizin, im Wellness- und Kosmetikbereich. Entscheidend ist das verwendete molekulare Gewicht der Hyaluronsäure. Wird sie als Kapsel eingenommen, ist das molekulare Gewicht höher. In einer Gesichtscreme ist ein niedriges Molekulargewicht notwendig, damit die einzelnen Fragmente tatsächlich in die Haut eindringen können und aufgenommen werden.
Hyaluron wirkt besonders gegen Falten und Alterserscheinungen, erhöht bei der Verwendung in Gesichtscremes den Wassergehalt der Haut, so dass diese frischer, weicher, strahlender und gepflegter aussieht.

Aloe Vera

Aloe Vera ist im Test und Vergleich ein häufig verwendeter Wirkstoff in Feuchtigkeits- und Gesichtscremes. Dabei ist die Konzentration von Creme zu Creme unterschiedlich, besonders bei trockener und empfindlicher Haut eine gute Wahl. Hochkonzentrierte Produkte sind hier besonders gut geeignet, z. B. in konzentriertem Saft als Gel mit einem Anteil von mindestens 10 Prozent oder als Pulver beigemischt mit einer Konzentration im Verhältnis von 200:1.

Aloe Vera enthält wichtige Aminosäuren, Vitamine und Salicylsäure, wird häufig auch als reines Konzentrat hergestellt, um alle Inhaltsstoffe stärker zu entfalten. Bekannt ist, dass Aloe Vera die Collagenproduktion anregt, eine antioxidative Wirkung hat, feuchtigkeitsspendend, hautglättend, beruhigend und entzündungshemmend wirkt, dazu das Zellwachstum stimuliert und die natürliche Hautschicht kräftigt. Eine Gesichtscreme mit Aloe Vera hat entsprechend immer eine aufbauende Funktion und ist dazu sanft und erfrischend. Das gestattet auch die Verwendung bei Rötungen oder geplatzten Äderchen.

Retinol

Retinol ist Vitamin A, ein sehr bekannter und viel verwendeter Inhaltsstoff in Gesichtscremes. Vitamin A dient dem Schutz der Hautzellen, hilft bei der Regeneration der Haut und normalisiert auch ansonsten viele Hautfunktionen. Der Wirkstoff kann daher auch bei Hautunreinheiten helfen, in Verbindung mit Zink die Heilung beschleunigen und die Bildung von Pickel reduzieren. Gesichtscremes mit Retinol sollten eine Konzentration unter 0,03 Prozent enthalten, sind ansonsten verschreibungspflichtig, da die sehr hohe Konzentration auch eine schädliche Wirkung haben kann. Retinol-Cremes werden bevorzugt bei Akne und zur Wundbehandlung verwendet. Der Inhaltsstoff sorgt für den Schutz vor freien Radikalen, regt die Zellerneuerung an, festigt das Bindegewebe, wirkt glättend und hautpflegend.

Vorteile & Anwendungsbereiche von Gesichtscremes

Haut-, Pflege- und Gesichtscremes bieten den Schutz der Haut, die mit zunehmendem Alter an Fett und Kontur verliert. Dabei wird die Haut schlaffer, bildet Falten, verliert an Elastin und Kollagen und ist auch durch eine schlechte Ernährung und durch Umweltfaktoren beeinflusst. Stress, Alkohol und Nikotin schädigen die Haut, UV-Strahlung sorgt für die Hautalterung und das tägliche Duschen kann die Haut zusätzlich austrocknen. Eine rechtzeitige Pflege ist daher unabdingbar, muss jedoch auch nicht übertrieben werden.

IVorteile einer Gesichtscreme im Testn erster Linie hat die Gesichtscreme immer eine pflegende und aufbauende Funktion, soll die Haut beleben, mit Feuchtigkeit versorgen, schützen und regenerieren. Darüber hinaus ist die Gesichtscreme aber auch für andere Anwendungen geeignet, z. B. als Grundlage für das Make-Up oder zum Entfernen von diesem oder für den Sonnenschutz

Die Gesichtscreme wird täglich verwendet, wobei zuvor immer eine gründliche Reinigung und Klärung empfehlenswert ist, damit die Wirkstoffe sich entfalten und auf sauberer Haut schnell einziehen. Das Auftragen gestattet die gewünschte Pflege, hilft, die Haut vor Umwelteinflüssen, Sonne, Luftverschmutzung, Hitze und Kälte zu schützen. Sie wird vitalisiert und beruhigt, kann die Zellerneuerung anregen und die Haut straffen. Das Auftragen erzielt meistens eine sehr wohltuende Wirkung, besonders, wenn die Gesichtscreme zuverlässig und schnell im Test einzieht. Die Haut wirkt strahlender, frischer und elastischer, fühlt sich weich und angenehm an. Der Effekt hält einige Zeit vor, ist die Gesichtscreme hochwertig.

Grundsätzlich kommt es bei der Gesichtscreme auf den individuellen Hauttyp an, um die Vorteile einer positiven Wirkung zu erzielen. Eine trockene Haut benötigt eine andere Pflege als eine sensible oder fettige Haut. Bei fettiger Haut sind Öl enthaltene Cremes nicht zu empfehlen, wo hingegen trockene Hauttypen davon profitiert. Dabei kommt es auch immer auf die richtige Dosierung an.

Das zu häufige Eincremen ist der Haut nicht bekömmlich, vielmehr sollte das Auftragen ein gutes und angenehmes Gefühl hinterlassen und nicht aus einer dicken Schicht bestehen, die schlecht oder gar nicht einzieht. Ob die Haut sich an die Creme gewöhnt und dadurch die eigene Produktion und Regeneration verringert, ist in der Forschung umstritten. Eine Überpflege allerdings wirkt sich immer ungünstig aus, gerade auch auf die Talgproduktion und die Entstehung von Pickeln. .

Auch ist eine Gesichtscreme kein Wundermittel und hält die Hautalterung komplett auf, denn dieser Prozess ist bei jedem Menschen genetisch vorprogrammiert und daher natürlich, kann allerdings auch beschleunigt werden

Welche Gesichtscremes gibt es im Handel?

Die Wahl der geeigneten Gesichtscreme richtet sich in erster Linie nach den jeweiligen Hauttyp, da die Inhaltsstoffe auf die Pflege bestimmter Hauteigenschaften abgestimmt sind. Eine Gesichtscreme ist dabei meistens als Tages- und als Nachtcreme konzipiert und enthält dann auch unterschiedliche Wirkstoffe.
Es gibt die Hauttypen „Mischhaut“, „trockene Haut“, „fettige Haut“ und „empfindliche Haut. Häufig wird auf Pflegeprodukten auch von „normaler Haut“ gesprochen, die wahrscheinlich die unkomplizierteste Pflege gestattet, wenig anfällig ist und ein gutes Verhältnis zwischen Feuchtigkeit und Fett aufweist. Etwas anders sieht das bei den folgenden Hauttypen aus:

Gesichtscreme – Mischhaut

Arten im Gesichtscreme TestMischhaut besteht aus Gesichtszonen, die sowohl fettig als auch trocken sind. Die Pflege ist entsprechend schwieriger, benötigt jedoch keine verschiedenen Cremes, sondern nur die geeigneten Inhaltsstoffe. Die Zonen um Nase, Stirn und Kinn sind meistens eher fettiger, in den Poren größer und neigen zur Unreinheiten, während die Wangen und der Mundbereich sehr trocken sind. Daher muss Mischhaut mild gereinigt und gepflegt werden. Die Gesichtscreme für Mischhaut enthält kaum Zusatzstoffe und keinen Alkohol, damit die Haut nicht austrocknet oder anderweitig gereizt wird. Sie zeichnet sich im Test dagegen durch Inhaltstoffe aus, die eine feuchtigkeitsspendende und mattierende Wirkung haben.
Stark fettende Cremes sind nicht ratsam, da Mischhaut eine hohe Talg-Produktion aufweist und bereits einen eigenen Fettfilm aufbaut. Wichtiger ist der feuchtigkeitsspendende Effekt, der die trockenen Partien versorgt und auch bei den fettigen Zonen die Talg-Produktion reduziert. Es gibt im Test ganz spezielle Gesichtscremes für Mischhaut, darunter von „Annemarie Börling“ oder „Neutrogena“, die eine besonders leichte Textur aufweisen, schnell einziehen und eine beruhigende Wirkung haben.

Gesichtscreme für sensible und empfindliche Haut

Der sensible Hauttyp zeigt sich darin, dass die Haut sehr schnell zu Irritationen, Unreinheiten, Flecken und Rötungen neigt, dabei häufig spannt und schneller kleinere Falten oder Trockenheitszonen bildet. Sensible Haut ist durch genetische Faktoren ebenso bedingt wie durch schädigende Umwelteinflüsse. Das kann auch mit der Ernährung, mit Stress, mit Unverträglichkeiten oder Allergien zusammenhängen.
Gesichtscremes für diesen Hauttyp sind daher besonders schonend und sanft, fördern die Zellregeneration und stärken die Abwehrreaktion der Haut mit natürlichen Inhaltsstoffen. Sensible Haut benötigt im Test dermatologisch getestete Produkte, z. B. hochwertige Sensitiv- oder Natur- und Bioprodukte. Die Gesichtscreme enthält keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe, einen höheren Sonnenschutz-Lichtfaktor und pflanzliche Wirkstoffe und Vitamine. Sie spendet Feuchtigkeit und mildert Reizungen und Rötungen. Vorteilhaft für sensible Haut sind z. B. Gesichtscremes mit Aloe Vera.

Gesichtscreme für fettige Haut

Fettige Haut entsteht durch die erhöhte Talg-Produktion, wobei Fett aus den Talgdrüsen ausgeschieden wird, die überall auf der Haut zu finden sind. Dieser Fettfilm sorgt zwar im Test einerseits für den Schutz der Haut vor Umwelteinflüssen, kann in der Überproduktion jedoch schnell zu Unreinheiten führen. Eine häufige Reinigung der Haut bewirkt wenig, da der natürliche Schutzfilm gestört wird und sich so nur mehr Fett bildet. Eine Gesichtscreme für fettige Haut reagiert entsprechend mit Wirkstoffen auf die Überproduktion und hilft diese wieder einzudämmen.
Fettige Haut bringt den Vorteil, dass sich Falten nicht so schnell bilden, glänzt aber stark und sollte daher auch nicht mit stark ölhaltigen Mitteln behandelt werden. Die Gesichtscreme sollte daher zugleich mattierend und feuchtigkeitsspendend wirken, auch gegen Unreinheiten helfen. Fettige Haut sollte häufiger mit einem Peeling behandelt werden und benötigt dazu auch eine pH-neutrale Reinigung, um den Schutzfilm der Haut nicht anzugreifen.

Gesichtscreme für trockene Haut

Gesichtscreme für trockene Haut im TestWenn sich das Gesicht häufig rau anfühlt, die Haut spannt oder juckt, trockene Stellen bildet oder schuppt, dann ist das ein Zeichen für trockene Haut, wobei der Zustand genetisch bedingt oder temporär sein kann. Trockene Haut kann auch durch Umwelteinflüsse oder ein falsches Pflegeprodukt entstehen. Entscheidend ist dann eine Gesichtscreme, die viel Feuchtigkeit spendet, auch etwas öliger sein darf. Trockene Haut ist ebenso bei Krankheiten der Fall, z. B. bei Neurodermitis. Unter normalen Umständen hat trockene Haut den Vorteil, dass sie weniger zu Unreinheiten und Pickeln neigt, da die Talgdrüsen kaum Fett produzieren. Trotzdem fehlt es der Haut an Wasserspeichern, was wiederum die Elastizität beeinflusst und schneller zur Faltenbildung führt.

Für trockene Haut gibt es spezielle Gesichtscremes, z. B. mit Hyaluronsäure oder Collagen, verstärkt auch im Anti-Aging-Bereich als Faltencreme. Tagsüber kann trockene Haut durch reichhaltige Cremes oder durch ein Gesichtsöl geschützt werden. Auch Geltexturen sind sinnvoll, da trockene Haut häufig auch einen eher blassen und fahlen Teint bewirkt. Nachts kann eine ölhaltige Nachtcreme verwendet werden, besonders in kälteren Jahreszeiten, die trockene Haut noch stärker belastet.

Trockene Haut ist auch eine Begleiterscheinung des Alterungsprozesses. Durch diesen kann sich der Hauttyp komplett verändern, damit auch das Hautgefühl und das Aussehen. Falten, Spannungsgefühle und Rauigkeit, sogar kleine Risse und Schwielen sind die Folge. Das liegt an der Verlangsamung des Stoffwechsels, an der nachlassenden Produktion der natürlichen Hyaluronsäure, an der Schwächung der Barrierefunktion und dem damit einhergehenden Feuchtigkeitsverlust. Gesichtscremes enthalten daher hochwertige Wirkstoffe wie Urea, Hyaluronsäure und Cermaide. Letztere unterstützen die Regeneration der Hautbarriere und wirken dem Lipidmangel entgegen. Urea und Hyaluronsäure werden vom Körper selbst hergestellt und als synthetische Substanz vom Körper angenommen.

Nach diesen Kriterien werden Gesichtscremes verglichen und getestet:

Ein Test und Vergleich erfordert eine ausführliche Untersuchung verschiedener Gesichtscremes in Hinblick auf ihre Inhaltsstoffe und ihre Wirksamkeit. Daneben spielen für einen Test auch andere Faktoren eine Rolle, z. B. die Füllmenge, die einfache Bedienung, der Verbrauch und die Haltbarkeit, wie schnell eine Creme einzieht, wie lange die Wirkung anhält und wie sie riecht.

Gesichtscreme TestkriterienUm aus einer Auswahl verschiedener Gesichtscremes die besten Produkte herausfiltern zu können, ist sowohl der Test einer einzelnen Creme in ihrer Beschaffenheit und Wirksamkeit nötig als auch der Vergleich zwischen den Produkten. Der Handel hält eine sehr große Anzahl an Gesichtscremes bereit, da die Nachfrage entsprechend hoch ist. Darunter sind die Inhaltstoffe auch sehr unterschiedlich und nicht immer vorteilhaft. Heraussortiert werden im Test entsprechend Produkte mit Konservierungsstoffen, Alkohol, Parfüm und Füllstoffen.

Viele Inhaltsstoffe sind noch lange kein Zeichen für eine hochwertige Gesichtscreme im Test und Vergleich. Konservierungs- und Duftstoffe können auch den gegenteiligen Effekt erzielen und die Haut unnötig reizen. Nicht enthalten sein sollten Parabene, die als Konservierungsstoffe eine verheerende Wirkung auf den Körper haben, darunter die Hornhaut angreifen und sogar den menschlichen Hormonhaushalt verändern können. Sie haben zwar eine antibakterielle Wirkung und halten die Gesichtscreme und auch andere Mittel von Keimen und Krankheitserregern frei, haben jedoch auch eine schwache östrogen-ähnliche Wirkung. Auch wenn die gesundheitlichen Schäden noch nicht ausreichend eingeschätzt werden können, da Langzeitstudien am Menschen fehlen, lagern sich Parabene im menschlichen Körper ab. Bestimmte Parabene stehen im kritischen Bereich und sollten in Cremes und anderen Pflegeprodukten nicht enthalten sein. Das sind Propylparaben, Butylparaben, Methylparaben, Ethylparaben, Isopropylparaben und Phenylparaben. Letztere sind in der Verwendung allgemein verboten. Bei Naturprodukten sind Parabene und andere Konservierungsstoffe nicht enthalten. Die Gesichtscreme weisen dann im Test aber auch eine geringere Haltbarkeit auf.

Eine hochwertige Creme muss einen regenerierenden Effekt haben, die Hauttextur verbessern und dazu eine wohltuende Wirkung entfalten. Sie kann als reines Pflegeprodukt oder auch als Make-UP-Grundlage fungieren.
Im Test wird entsprechend darauf geachtet, dass die Creme gut einzieht, wichtige Inhaltsstoffe enthält, die sowohl den Hauttyp unterstützen als auch eine beruhigende Wirkung erzielen. Dabei werden weniger spezielle Produkte getestet, z. B. Cremes, die eine Anti-Aging-Wirkung oder eine bestimmte Tönung aufweisen, als Gesichtscremes, die für viele Menschen sinnvoll sind und für alle Hauttypen die richtigen Inhaltsstoffe bereithalten. Ein Vergleich umfasst daher eine Auswahl an Gesichtscremes für Mischhaut, fettige und trockene Haut oder sensible Haut, die einander nicht direkt gegenübergestellt werden, sondern als einzelne Kategorie aufgeführt werden. Vorteilhaft ist bei allen Produkten eine gut ausbalancierte Rezeptur. Einige Cremes im Test hatten auch eine kühlende Wirkung, z. B. Produkte mit Aloe Vera.

Worauf muss ich beim Kauf einer Gesichtscreme achten?

Eine gute Gesichtscreme, bringt sie die gewünschten Eigenschaften mit, wird selten gewechselt, nur dann, wenn sich die Haut mit der Zeit und mit zunehmendem Alter wieder verändert. Da die Nachfrage sehr hoch ist und gerade der Kosmetik- und Beauty-Bereich boomt, stehen entsprechend viele Gesichtscremes zur Verfügung, die für alle Ansprüche die passenden Inhaltsstoffe enthalten.Gesichtscreme Testsieger kaufen
Bei einer Gesichtscreme sollte weniger auf den Preis geachtet werden als auf hochwertige Inhaltsstoffe und eine gute Verträglichkeit. Daher lohnt auch die Investition in bekannte und bewährte Produkte von namenhaften Herstellern oder in Naturkosmetik, die auf Konservierungs-, Farb- und Duftstoffe verzichtet.
Natürlich spielt auch der Duft einer Gesichtscreme eine entscheidende Rolle dafür, wie gerne das Produkt aufgetragen wird und dabei wohltuend wirkt. Empfindliche und trockene Haut sollte nicht mit Duftstoffen belastet werden und eher im pH-neutralen Bereich behandelt werden. Andere Hauttypen vertragen auch Farb- und Duftstoffe, wenn sie eine angenehme und beruhigende Wirkung entfalten. Sehr häufig können Gesichtscremes blumig, süß oder fruchtig riechen.
Es gibt Gesichtscremes für Männer und Frauen, ebenso für Jugendliche und Kinder. Auch Männer benötigen eine intensivere Pflege, z. B. nach der Rasur, während Frauen die Gesichtshaut allgemein mehr belasten, darunter auch durch Make-Up und andere Pflegeprodukte. Kinder benötigen eine Gesichtscreme, wenn die Haut zeitweise trocken ist. Kinderhaut ist sehr zart und wird mit dermatologisch getesteten neutralen Produkten versorgt. Jugendliche wiederum haben häufig das Problem von Pickeln, Unreinheiten und Akne, wofür es entsprechende Cremes und Produkte gibt, die den Prozess der Hautschwankungen regulieren.

Besondere Eigenschaften und Anwendung

Der Kauf einer Gesichtscreme ist daher auf die Art der Anwendung ausgerichtet. Meistens besteht die Gesichtspflege aus einer hochwertigen Tages- und Nachtcreme, kann auch durch Produkte erweitert werden, die als Pflege-Reihenfolge bessere Ergebnisse erzielen oder speziell für die Hautpflege bei Faltenbildung, Trockenheit und Unreinheit genutzt werden. Die Kombination mehrerer Pflegeprodukte sollte dann auf einen Hersteller beschränkt werden, da die Inhaltsstoffe günstig aufeinander abgestimmt sind und so auch aufeinander einwirken. Ebenso sind Gesichtscremes vorteilhaft, die einen integrierten Lichtschutzfaktor enthalten, da gerade die schädigende UV-Strahlung den Alterungsprozess der Haut beschleunigt. Ebenso wirken sich starke Kälte oder Hitze auf die Haut aus, benötigen dann spezielle Gesichtscremes mit reichhaltigen Inhaltsstoffen.

Inhalts- und Wirkstoffe

Die Liste der Inhaltsstoffe muss auf der Verpackung oder auf dem Creme-Behälter enthalten sein, so dass der Anwender genau weiß, was die Creme enthält und wie sie sich in den Bestandteilen zusammensetzt. Das ist natürlich nicht immer so einfach, da die meisten Bestandteile eher Fachbegriffe sind. Enthalten sind gängige Inhaltsstoffe wie Aqua, da Wasser immer die Grundlage von Lotion, Cremes und Salben ist und mit Öl vermengt wird, wobei der Fettanteil bei Salben und Cremes höher als bei Ölen, Gels und Lotions ist, Liposome als Emulgator, um Wasser und Fett zu binden, Vasseline, Paraffin und Ceresin, die für den Film auf der Haut sorgen und diese geschmeidig machen, allerdings weniger gut eindringen als Öle und damit ein höheres Allergikerrisiko haben. Besser sind Öle wie Oliven-, Avocado- oder Mandelöl. Daneben sind Vitamine enthalten, die der Körper und die Haut benötigen, um aufeinander abgestimmt zu wirken, darunter Vitamin A, C, E und B3, um den Alterungsprozess zu verlangsamen, freie Radikale einzufangen und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Häufig ist auch Coenzym Q10 enthalten, das die Zellenerneuerung anregtVerträglichkeit einer Gesichtscreme im Test

Um die Haut durch die Gesichtscreme zu pflegen und nicht zu belasten, sollte auf Farb- und Konservierungsstoffe verzichtet werden, ebenso auf Mineralöle und Silikone.
Je nach Hauttyp wirken sich Wirkstoffe wie Retinol, Aloe Vera, Vitamin C, Zink, Hyaluronsäure und Fruchtsäuren günstig. Enthaltenes Glycerin wiederum wirkt antibakteriell und spendet zusätzlich Feuchtigkeit.

Verträglichkeit – die richtige Gesichtscreme für den jeweiligen Hauttyp

Frauen cremen natürlich deutlich häufiger Haut und Körper ein als Männer. Trotzdem ist eine Überpflege unnötig und die sinnvolle Abstimmung der Pflegeprodukte auf den jeweiligen Hauttyp. Im Test genügt für eine normale mittelalte Frau eine Auswahl an drei oder vier Produkten, wobei die Gesichtscreme einen wesentlichen Anteil ausmacht. Diese sollte dann nach dem Hauttyp ausgewählt werden, wobei Mischhaut eine andere Creme nötig macht als fettige Haut. Diese Angabe ist auf den Produkten enthalten, die Gesichtscreme entsprechend an den Hauttyp angepasst, wobei sich dann die Inhaltsstoffe unterscheiden, die Creme fettiger oder weniger ölig ist, genügend Feuchtigkeit spendet und die Haut gesund hält und pflegt.
Ist beim Kauf einer Gesichtscreme eine Unverträglichkeit festzustellen, sollte das Produkt gewechselt werden. Das kann in einer Veränderung der Haut durch Trockenheit, Unreinheiten und Rötungen zum Vorschein kommen. Eine ungünstige Gesichtscreme kann im Test dann auch Allergien hervorrufen. Gesichtscremes gibt es nicht nur als Paste, sondern auch als Milch, Lotions und Gele.

Größe und Verwendungsdauer

Gerade der Beauty-Bereich erobert in einer großen Auswahl an Pflegeprodukten den Markt, wobei Gesichtscremes in verschiedenen Größen, Verpackungen und Arten zu haben sind. Es gibt Cremespender, Cremetuben und Cremetöpfe. Beim Kauf kann auf den Füllinhalt geachtet werden, um den Preis besser abschätzen zu können. Viele Gesichtscremes gibt es in 30 ml- und 50 ml-Ausführungen. Entscheidend ist auch die Art der Creme, wie lange sie haltbar ist. Ein Bioprodukt ist zwar gesund, kann aber auch nicht allzu lange aufbewahrt werden. Der Preis der Creme sollte an die Größe der Dose und die Haltbarkeit angepasst sein.

Kurzinformation zu den führenden Herstellern von Gesichtscremes

 

Gesichtscremes von „Vichy“ enthalten häufig hochwertiges Thermalwasser, einen Hyaluron-Boost und stärkende Mineralstoffe, sind sauerstoffspendend und zellanregend. Das Thermalwasser stammt aus einer bekannten Vulkanregion in Frankreich und setzt sich aus Mineralien, Salze und Regentropfen zusammen, die aus 4.000 Meter Tiefe stammen.
Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte der Dermatologe Dr. Haller im Thermalzentrum in Vichy kosmetische Produkte mit Thermalwasser und stellte die positive Wirkung auf die Haut fest. Daraus entstand die Marke „Vichy“, die heute eine der bekanntesten im Kosmetikbereich ist. 
Von „Dior“ gibt es eine Auswahl von ausgesuchten Gesichtscremes, die häufig auch in sehr schicker Verpackung und hochwertigem Design zu haben sind. Die Cremes sind für eine umfassende Hautpflege konzipiert, enthalten nährende und erfrischende Inhaltstoffe oder sind als Serum hochkonzentriert. Das Unternehmen ist von Christian Dior 1946 gegründet und stellt französische Luxusgüter in Paris her, darunter Parfüm, Schmuck, Accessoires und Mode. 
Nivea“ ist sicherlich eine der bekanntesten Marken im Bereich der Cremes und eine geschützte Marke der „Beiersdorf AG“. Neben der typisch schlichten blauen Creme mit weißer Aufschrift gibt es mittlerweile eine sehr große Auswahl an Lotions, Cremes, Duschgels und Pflegeprodukten, die eine umfassende Hautpflege möglich machen. „Nivea“ war als eine der ersten Hautcremes durch die Entdeckung von Eucerit möglich, das den ersten ungiftigen und stabilen Öl-in-Wasser-Emulgator enthielt und 1911 durch Oscar Troplowitz, Paul Gerson Unna und Isaac Liftschütz entwickelt wurde. Sie war die erste Hautcreme, die eine langanhaltende Wirkung ermöglichte und ist in der Rezeptur seit der Erfindung fast unverändert geblieben.
Das Unternehmen „Weleda“ bietet Gesichtspflege für jeden Hauttyp und zeichnet sich durch den Bereich der Naturkosmetik aus. Gegründet wurde das Unternehmen 1921, bietet neben Gesichtscremes in der Tube auch Feuchtigkeitsmilch, Augencremes und Anti-Aging-Produkte an. Viele Cremes enthalten den Duft „Wildrose“ oder „Granatapfel“. Sie bewahren die Vitalität der Haut und sorgen für einen strahlenden Teint. 
Florena“ ist eine sehr bekannte Marke und ist seit 1920 in sehr hautverträglichen Produkten erhältlich, die sich durch eine hohe Qualität auszeichnen. Seit 2002 wurde die Marke von dem Unternehmen „Beiersdorf AG“ übernommen, wobei die ursprüngliche Firma als Parfümerie- und Seifenfabrik wesentlich älter ist und ihren Ursprung 1852 im sächsischen Waldheim hat. Als Marke steht „Florena“ für Pflegeprodukte mit natürlichen und hochwertigen Inhaltsstoffen und auf die einzelnen Körperregionen abgestimmt sind. 

Internet vs. Fachhandel: wo lohnt sich der Kauf einer Gesichtscreme am meisten?

Eine ausführliche Beratung beim Kauf einer Gesichtscreme ist nur bedingt möglich, da das Produkt letztendlich erst in der Anwendung und Nutzung zeigt, ob es verträglich ist, den gewünschten Effekt erzielt und auch für die Haut angenehm und wohltuend ist. Der Handel hält viele Gesichtscremes bereit, die in ausgesuchtem Sortiment zur Verfügung stehen. Etwas günstiger ist der Kauf im Internet, da hier ein hohes Konkurrenzangebot verschiedener Hersteller und Anbieter geboten ist, wovon besonders der Kunde profitiert.

Im Internet kann eine breite Auswahl aus Produkten getroffen werden, die auch häufig als vergünstigtes Set oder als Abo erhältlich sind. Alle Gesichtscremes bieten eine ausführliche Produktbeschreibung, werden mit dem typischen Rückgaberecht schnell und zuverlässig geliefert und können rund um die Uhr bestellt werden.
Positiv ist die allgemeine Entwicklung im E-Commerce-Bereich, wobei die Hersteller das Angebot nicht nur erweitern können, sondern auch durch Kunden bewertet werden. Dadurch kann der Käufer sowohl die Qualität des Anbieters als auch die des Produkts überprüfen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Hautpflege und der Gesichtscreme

Geschichte einer Gesichtscreme im TestDie Gesichtspflege ist ein gängiges morgendliches und meistens auch abendliches Ritual und wird von vielen Menschen angewendet. Die richtige Creme unterstützt den natürlichen Aufbau der Haut, die aus drei Schichten besteht und damit den Schutzmantel gegen die Außenwelt bildet. Die Haut reguliert den Wärmehaushalt, leitet die Reize und Informationen weiter und hat als Sinnesorgan vielseitige Aufgaben. Daher ist auch die Pflege wichtig, besonders die im Gesicht.

Nicht nur ist das Gesicht permanent allen Umwelteinflüssen ausgesetzt, die Haut ist auch deutlich empfindlicher und dünner als im übrigen Bereich des Körpers. Geht die Feuchtigkeit verloren, bilden sich Falten, trockene Stellen und andere unliebsame Nachwirkungen. Die Erkenntnis stammt natürlich nicht aus der modernen Kosmetikindustrie, sondern reicht weit in der Geschichte zurück. Schon in der Steinzeit existierten laut archäologischer Funde bestimmte Öle und Pflanzenessenzen, die dazu genutzt wurden, die Haut weich und geschmeidig zu halten. Die Gesichtspflege selbst stammt von den Ägyptern, die sich nicht nur sehr bewusst mit der Körperreinigung und Pflege beschäftigten, sondern sich auch schminkten. Während Cleopatra in Eselsmilch badete, verwendete Nofretete als eine der schönsten Frauen des Landes Aloe Vera als Schönheitsmittel. Daraus wurden Rezepte kreiert, die bis heute überliefert sind.

Die erste Hautcreme enthielt z. B. Gummi vom Pistazienbaum, Wachs, Zyperngras und Behenöl mit fein zerriebenen Gewürzen und Kräutern. Sie war speziell dazu gedacht, Falten im Gesicht zu reduzieren, was wohl durch die enthaltenen natürlichen Antioxidantien gegeben war. Genauso war das heute bekannte Peeling bekannt, z. B. durch Salze, Sand oder Extrakte, die ins Gesicht gerieben wurden. Für eine trockene Haut wurde zu dieser Zeit Rindergalle, Straußenei-Mehl und Pflanzenöl empfohlen.

Die Römer frönten ebenfalls einer ausgiebigen Gesichtspflege, darunter aus Honig, Mehl und Eselsmilch. Der Dichter Ovid verfasste ein Rezept mit Erve, Gerste, Hirschhorn und Narzissenzwiebeln, gemischt mit Honig, das als Gesichtsmaske die Haut reinigen und verschönern sollte.

Im Mittelalter wurden verschiedene Cremes und Öle auf Märkten und von weiterziehenden Händlern verkauft, die verlockende Wunderwirkungen versprachen, allgemein aber auch der kosmetischen Behandlung dienten. Später wurden Cremes und Parfüme gegen Körperausdünstungen verwendet, darunter auch Pulver und Puder, die nicht immer eine günstige Wirkung erzielten. Am Hof Ludwig des XIV. galt das Waschen als lästig, dagegen wurden unzählige parfümierte Mittel verwendet, um sich dennoch erträglich unter das Volk zu mischen.

Der Arzt Christoph Wilhelm Hufeland hielt in seinen Aufzeichnungen verschiedene Mittel zur Verlängerung des Lebens und zur kosmetischen Versorgung fest. Allerdings spielte die Kosmetik im 18. Jahrhundert noch keine entscheidende Rolle für die seriöse Wissenschaft. Erst im 19. Jahrhundert zeigten sich Verbesserungen im Bereich der Kosmetik und Körperpflege, die auch in Hinblick auf die medizinische Wirkung näher betrachtet wurden. Neben der heilsamen Wirkung des Wassers wurden auch Cremes verwendet, die u. a. noch tierische Fette enthielten.

Die erste haltbare Creme ohne tierische Öle stammt von der „Beiersdorf AG“ und wurde als die blaue Dose „Nivea“ bekannt, die auch heute noch verwendet wird und eine Emulsion aus Öl und Wasser enthielt, während die Rezeptur sich nicht verändert hat. Besonders in den 50er Jahren stieg das Interesse an pflegender Kosmetik, die auch in den Wirk- und Hilfsstoffen ausreichend wissenschaftlich erforscht wurden. Moderne Kosmetikprodukte zur Haut- und Gesichtspflege dienten nicht nur der Gesundheitserhaltung, sondern auch der Schönheit.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Gesichtscreme

Praktische Tipps für das Verwenden einer Gesichtscreme

Der erste Schritt für eine wirkungsvolle und effektive Hautpflege ist die gründliche Reinigung, bevor die Gesichtscreme morgens und abends aufgetragen wird. Dadurch werden zunächst Schweiß, Schmutz, Talg und, wenn verwendet, auch Make-Up entfernt, die Haut auf das Einziehen der Pflegestoffe vorbereitet. Ist die Haut gereinigt, kann eine Gesichtscreme wesentlich besser einziehen und wird vom Körper auch besser verarbeitet.

Eine Gesichtscreme wird zweimal täglich und regelmäßig aufgetragen. Je nach dem Zustand der Haut kann auch zwischendurch Gesichtscreme verwendet werden, besonders wenn die Haut stark belastet und sehr trocken ist.
Morgens wird nach der Reinigung mit Wasser zunächst ein Tonic verwendet, um das Gesicht zusätzlich zu klären und aufzufrischen. Wasser alleine macht die Haut nicht ausreichend sauber und kann in Verbindung mit Seifen die natürliche Schutzschicht beeinflussen oder die Barrierefunktion schwächen, da mit der Reinigung auch hautschützende Lipide entfernt werden. Dagegen lösen Tenside oder Detergenzien sowohl das Wasser als auch das Fett, können Schmutz binden und so das Entfernen vereinfachen. Verwendet werden sollten Tonics ohne Alkohol, da dieses das Austrocknen der Haut fördert.
Dazu entfernt ein Tonic alle Reinigungsmittelspuren und stellt den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her. Ein alkoholfreies Tonic entfernt Schweiß, Talg und Schmutz, ohne die Haut zu belasten und auszutrocknen. Besonders bei einer Haut, die zu Unreinheiten neigt, ist das Waschen, Reinigen und Klären vor dem Auftragen der Creme wichtig, um die hauteigene Regeneration zu unterstützen.

Praktische Tipps im Gesichtscreme TestWird ein Serum oder ein Konzentrat verwendet, sollte dieses vor dem Auftragen der Gesichtscreme aufgetragen werden, da es sehr schnell einzieht und eine hohe Konzentration aller Wirkstoffe liefert. Danach kann je nach Hauttyp die geeignete Tagescreme verwendet werden, die dann das Gesicht schützt und mit Feuchtigkeit versorgt. Für den zarten Bereich der Augenpartie empfiehlt sich zusätzlich ein Produkt zur Augenpflege.

Auch auf den Sonnenschutz muss geachtet werden, da Sonneneinstrahlung wesentlich dazu beiträgt, dass die Haut altert. Viele Gesichtscremes enthalten bereits einen geeigneten Lichtschutz, meistens ab LSF 15. Spezielle Sonnencremes für das Gesicht können den Schutz noch einmal erhöhen.

Durch die Anwendung und Kombination aufeinander abgestimmter Pflegeprodukte kann die Haut belebt und erfrischt werden, der Alterungsprozess verzögert und die natürliche Abschuppung gefördert werden. Die Gesichtshaut fühlt sich geschmeidiger, weicher, zarter und gepflegter an, wenn die Creme hochwertige Inhaltsstoffe, wenig Konservierungsstoffe und Füllmittel enthält.

 

Teure Gesichtscremes – noch kein Hinweis auf eine hohe Qualität

Eine Gesichtscreme kann durchaus um die 30 bis 50 Euro kosten, wobei die Investition nicht immer lohnenswert ist. Viele Vergleiche und Testergebnisse konnten zeigen, dass teure Produkte nicht nur pflegende Substanzen, sondern auch schädliche Inhaltsstoffe enthielten. Das betrifft besonders die Stabilisierung und die Konservierung der Produkte.

Hersteller werben natürlich für die hohe Wirksamkeit und Verträglichkeit der Gesichtscremes und überbieten einander in den reichhaltigen Inhaltsstoffen. Auf diese sollte im Vergleich grundsätzlich geachtet werden.
Im Test schnitten z. B. Gesichtscremes aus dem Bereich der Naturkosmetika sehr gut ab, während teure Markenprodukte nicht immer die gewünschte Qualität boten. Mehr als die positiven Wirkversprechen gegen Hautalterung erweisen sich Gesichtscremes als günstig, die feuchtigkeitsspendend sind und Antioxidantien enthalten. Auch ein Lichtschutzfaktor bereichert die Inhaltsstoffe positiv.

Die 10 wichtigsten Fragen rund um das Thema „Gesichtscreme“ und Hautpflege

1. Wann wird eine Gesichtscreme benötigt?
Eine Gesichtscreme wirkt sich in hochwertigen Inhaltsstoffen immer günstig auf die Hautbeschaffenheit auf, kann helfen, Schutz vor Sonne, Kälte und Umwelteinflüssen zu bieten, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt auch in erweiterter Ausführung zellgenerierend und aufbauend. Die Pflege wird dann notwendig, wenn die Gesichtshaut zu spannen beginnt, Unreinheiten zeigt, stark fettige Partien zeigt oder zu altern anfängt. Ab einem Alter von 25 Jahren beginnt sich die Haut zu verändern. Das benötigt zwar noch keine intensiv wirkenden Anti-Aging-Produkte, eine Gesichtscreme kann jedoch schon in diesem Alter Abhilfe schaffen und die Haut günstig unterstützen. Gerade Antioxidantien helfen, vor Umweltbelastungen und freien Radikalen zu schützen. Bedacht werden muss, dass die Gesichtshaut immer frei liegt, wenig geschützt wird und der Luft und Umwelt permanent ausgesetzt ist. Daher altert ein Gesicht häufig auch schneller als andere Körperbereiche.

2. Wie häufig sollte eine Gesichtscreme verwendet werden?
Vorteilhaft im Test ist die regelmäßige Nutzung einer Gesichtscreme, die dann morgens und abends aufgetragen wird. Morgens kann die Gesichtscreme auch als Make-Up-Unterlage dienen oder ist selbst getönt. Abends wird die Gesichtscreme als Nachtcreme verwendet, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, ist dann auch reichhaltiger und dicker in der Konsistenz. Die Produkte können mit anderen Pflegemitteln kombiniert werden, benötigen aber im Grunde nur das zweimalige Auftragen mit vorangegangener Gesichtsreinigung.

3. Was ist ein Gesichtsöl?
Pflanzliche Öle sind im Test und Vergleich in fast allen Kosmetikprodukten enthalten, darunter in Seren, Cremes, Duschgels oder im Make-Up. Daneben gibt es aber auch spezielle Gesichts- und Körperöle, die ohne synthetische Konservierungsstoffe auskommen und etwas tiefer in die Haut einziehen. Öle sind gegenüber Gesichtscremes etwas fettiger und hinterlassen zunächst einen glänzenden Ölfilm auf der Haut. Dabei kommt es allerdings auf die Menge des Öls an, wobei eine geringere Ölmenge auch schneller einzieht.
Öle bestehen aus pflanzlichen Bestandteilen, darunter aus Nüssen und Samen. Daher sind sie reich an natürlichen Antioxidantien und schützen die Haut vor freien Radikalen.
Ein Gesichtsöl ist etwas teurer als eine Gesichtscreme, dabei auch ergiebiger, da die Menge für eine längere Anwendung reicht. Beim Öl reichen wenige Tropfen, um die Haut mit allem zu versorgen, was sie für die Pflege benötigt.

4. Wie ist der Ablauf der Gesichtspflege?
Vor dem Auftragen einer hochwertigen Gesichtscreme ist es wichtig, das Gesicht ausreichend zu reinigen. Das ist mit Wasser möglich, dazu können eine pH-neutrale Seife und ein reinigendes Gesichtswasser verwendet werden. Klärend wirkt ein Tonic, das besser als Wasser wirkt.
Nicht nur am Abend, sondern auch morgens ist die Reinigung des Gesichts vorab nötig. Abends erholt sich die Haut so von schädlichen Umwelteinflüssen, am Morgen wird das Gesicht von der nächtlichen Aktivität der Haut gesäubert, da sie sich nachts regeneriert, dabei auch Schweiß und Talg absondert. Diese müssen entfernt werden, bevor die Gesichtscreme aufgetragen wird und wirken kann.

5. Wie nutze ich eine Gesichtscreme mit einem Serum zusammen?
Hersteller bieten häufig Gesichtscremes und weitere dazugehörige Pflegemittel als Set oder Reihe an. Es ist durchaus sinnvoll, die Produkte eines Herstellers zu nutzen, da die Inhaltsstoffe meistens aufeinander abgestimmt sind und auch in der Kombination im Test wirksam sind. Ein Serum kann die Gesichtspflege ergänzen, ist durch die enthaltenen Wirkstoffe höher konzentriert als die Creme. Häufig sind Seren eher flüssiger, ziehen leichter in die Haut ein und können dann hervorragend mit einer Hautcreme verwendet werden. In Verbindung mit einer Fondation wird zuerst das Serum aufgetragen, da die Wirkstoffe am schnellsten in die Haut eindringen, dann die Gesichtscreme, am Ende die Fondation.

6. Wann ist die Haut mit der Pflege und Verwendung von Cremes überlastet?
Zunächst ist die Haut immer in der Lage, sich selbst zu regenerieren und feucht zu halten. Erst mit zunehmendem Alter verlangsamt sich der Prozess, so dass eine Gesichtscreme einen guten Ausgleich schafft, insofern sie hochwertig ist und die benötigten Inhaltsstoffe enthält.
Eine Creme muss nicht mehrfach am Tag aufgetragen werden und hat auch keine bessere Wirkung, wenn sie häufig und in dicker Schicht verwendet wird. Eine zu häufige Nutzung schädigt die Haut eher und kann auch dazu führen, dass die Haut ungünstig reagiert, z. B. Pickel oder Rötungen zeigt. Besser ist eine Pflege mit guter Dosierung oder der Umstieg auf ein anderes Produkt, wenn die Haut erste Anzeichen einer allergischen Reaktion aufweist.

7. Was muss bei der Gesichtspflege beachtet werden?
Für eine schöne und strahlende Haut, auch in älteren Jahren, sind neben der Gesichtspflege auch andere Faktoren entscheidend, damit die Elastizität, Weichheit und der Feuchtigkeitsgehalt bewahrt bleiben. Das tägliche Auftragen der Gesichtscreme unterstützt die Hauteigenschaften, daneben ist auch eine ausgewogene Ernährung wichtig, um z. B. mit den wichtigen Vitaminen A und E versorgt zu werden, die vor Hautschäden und vor Sonnenlicht schützen, und Vitamin C aufzunehmen, um starke Pigmentierungen zu hemmen. Verzichtet werden sollte auch auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten, durch die die Haut schneller altert.

8. Was ist besser – eine Gesichtscreme oder ein Gesichtsöl?
Das kommt ganz auf den Hauttyp an. Ein Gesichtsöl unterstützt besonders die Regenerierung trockener und sehr empfindlicher Haut, während es bei fettiger Haut oder bei Mischhaut weniger günstig wirkt. Daneben gibt es auch Gesichtsöle, die nur sehr schlecht einziehen und einen glänzenden Film auf der Haut hinterlassen, so dass eine morgendliche Anwendung nicht immer vorteilhaft ist. Eine Gesichtscreme zieht in der Regel sehr schnell ein, ist als Tagescreme flüssiger und leichter.

9. Werden die Poren durch eine Gesichtscreme verändert?
Einige Gesichtscremes sind mit Inhaltsstoffen angereichert, die auf Unreinheiten abzielen und helfen, Pickel und Mitesser zu beseitigen. Meistens wird ihnen auch eine porenverkleinernde Wirkung nachgesagt, die dann bedingt tatsächlich im Test erfolgen kann. Meistens wirken Gesichtscremes durch lichtreflektierende Pigmente günstig auf die Haut, die als Weichzeichner Poren optisch verkleinern können. Die tatsächliche Größe bleibt allerdings bestehen. Besser ist eine gute Hautpflege, z. B. das regelmäßige Abschminken, um durch Make-Up und Schmutz keine verstopften Poren zu bewirken. Auch kann eine professionelle Ausreinigung der Poren dazu führen, dass diese sich wieder zusammenziehen.
Haben Gesichtscremes viele komedogene Inhaltsstoffe, kann die Folge ebenfalls aus verstopften Poren bestehen, wodurch dann Mitesser und Pickel entstehen. Das wird z. B. durch enthaltene Silikone, durch Kakaobutter oder Bienenwachs begünstigt.

10. Wie wirken Kollagen in Gesichtscremes?
Auch wenn Kollagen in vielen Cremes beworben werden, wirken sie nur kurzzeitig und können nicht direkt in der Hautschicht als Polster wirken. Die Haut fühlt sich nach dem Auftragen von Cremes mit Kollagen frischer und besser an, da sie sich beim Trocknen zusammenzieht und dabei auch kleinere Dellen und Erhebungen verschwinden. Der Effekt hält jedoch nur einen Tag an.
Allgemein sind Kollagenfasern im Körper als Eiweiß dafür zuständig, die Haut zu straffen und zu kräftigen. Mit zunehmendem Alter verliert sich das Kollagengerüst der Oberhaut, so dass die Spannung nachlässt. Dann bilden sich Falten und verliert sich die Kontur. Hilfreich dagegen sind Anti-Aging-Produkte als Gesichtscreme mit verschiedenen Wirkstoffen, die die Hautzellen dazu anregen, neue Kollagen zu bilden. Diese Pflegemittel sind allerdings erst ab einem Alter von 40 Jahren notwendig, wenn sich der Spannkraftverlust der Haut bemerkbar macht.

Alternativen zur Gesichtscreme

Alternativen zur Gesichtscreme im TestNeben einer hochwertigen Gesichtscreme, die alle wichtigen Wirk- und Inhaltsstoffe enthält, gibt es in der Pflegereihe weitere Produkte, die ergänzend oder alternativ verwendet werden können. Mit einer Gesichtscreme kombiniert wird häufig eine Nachtcreme, die die belastete Haut vom Tag beruhigt und mit Feuchtigkeit versorgt. Verwendet werden können auch Gesichtsmasken, die einmal die Woche aufgelegt werden, um eine Rundum-Pflege zu gewährleisten. Gesichtsmasken enthalten eine stärkere Konzentration verschiedener Wirkstoffe, können auch in verschiedenen Anwendungsbereichen, z. B. wärmend oder kühlend, und in den Duftstoffen ausgewählt werden.

Alternativen sind daneben ein feuchtigkeitsspendendes Gel, das meistens auch eine kühlende Wirkung hat, ein Serum, das eine konzentrierte Lösung der Wirkstoffe enthält und leichter als eine Creme in die Haut eindringt, oder ein pflanzliches Gesichtsöl, das für die Feuchtigkeit und die Regeneration sorgt. Der Markt hält auch ganz spezielle Öle und Seren bereit, darunter ein Vitamin-Serum oder ein Hyaluron-Serum.

Mit zunehmendem Alter können Antifaltencremes verwendet werden. Auch hier steht eine breite Auswahl von verschiedenen Produkten bereit, spezielle Feuchtigkeitscremes ebenso wie Cremes für den Bereich der Augen und Falten. Hervorragend sind auch Reinigungsprodukte, darunter eine reichhaltige Reinigungsmilch, eine Peeling-Creme oder feuchtigkeitsspendende Ampullen.

Nützliche weiterführende Links und Quellen

Tipps von Dermatologen – Hautpflege:
http://www.paradisi.de/Beauty_und_Pflege/Haut-_und_Koerperpflege/Hautpflege/Artikel/8549.php

Vitamine in der Hautcreme – eine bestätigt günstige Wirkung:
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/was-hautcremes-bewirken-angeschmiert-1.1664538-2

Kollagen und Hyaluronsäure:
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/was-hautcremes-bewirken-angeschmiert-1.1664538-3

Hauttypen und Pflege:
https://www.instyle.de/makeup-pflege/hautpflege

Feuchtigkeitscremes – machen sie Sinn?
http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/hautpflege-hat-feuchtigkeitscreme-einen-sinn-15570210.html

Pflegetipps für die gesunde Haut:
https://www.beobachter.ch/gesundheit/wohlfuhlen-pravention/hautpflege-die-richtige-pflege-macht-den-unterschied

Die Erfindung von „Nivea“:
https://www.ndr.de/kultur/geschichte/chronologie/Eine-Creme-erobert-die-Welt,niveacreme101.html

 Nach oben
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum