Hundebox Test 2017 – die 10 besten Hundeboxen im Vergleich

Für einen sicheren Transport des eigenen Hundes ist vor allem im Auto eine Hundebox unbedingt notwendig. Die große Auswahl an unterschiedlichen Modellen wirft jedoch leicht viele Fragen auf.

Hundebesitzer müssen neben Größe und Form auch auf die verwendeten Materialien sowie viele weitere Details achten. Die nachfolgende Tabelle gibt einen guten Überblick über die aktuell besten Hundeboxen auf dem Markt.

 

Aktuelle Vergleichstabelle

1 Die Nobby Transportbox für mittlere und große Hunde Skudo ist der Vergleichssieger. Nobby Transportbox für mittlere und große Hunde Skudo

Kundenbewertung: 3.5 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
Nobby Transportbox für mittlere und große Hunde Skudo
Vorteile
  • Langlebig
  • Einfach anwendbar
  • Leicht zu verstauen
  • von den meisten Fluggesellschaften akzeptiert

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • auch für Flugreisen geeignet (IATA Anforderungen)

    • Schnappverschlüsse verriegelbar

    • Metalltür mit Sicherheitsverschluss

    • praktische Utensilienfach




    • Rollen für die Transportbox

    • in drei Größen erhältlich

    • Artikelgewicht: 998 g

    • Abmessungen: Größe 5 (79 x 58,5 x 65)




2 Die ZOOMUNDO ALU HUNDETRANSPORTBOX 1 TÜRIG PREMIUM hat den 2. Platz. ZOOMUNDO ALU HUNDETRANSPORTBOX 1 TÜRIG PREMIUM

Kundenbewertung: 3.5 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
ZOOMUNDO ALU HUNDETRANSPORTBOX 1 TÜRIG PREMIUM
Vorteile
  • sichere und zuverlässige Transportmöglichkeit
  • Sicherheit und Komfort beim Transport größerer Hunderassen im Auto
  • abgeschrägten Front- und Rückseite

Nachteile
  • teilweise falsche Vorbohrungen

  1. Technische Details



    • trapezförmiger Aufbau, auch für Kombis geeignet

    • aus Aluminium und Holz, daher geringes Eigengewicht

    • sehr einfacher Auf- und Abbau

    • ellipsenförmige Gitterelemente, somit sehr stabil




    • ideale Transportmöglichkeit für Ihren Vierbeiner

    • Durch die Gittereinsätze gute Belüftung

    • Kinderleichter Aufbau mit Montageanleitung

    • Leicht zu reinigen und hohe Funktionalität




3 Die Trixie Hundetransportbox Vario, grau/schwarz hat Platz 3. Trixie Hundetransportbox Vario, grau/schwarz

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
94%
"sehr gut"
Trixie Hundetransportbox Vario, grau/schwarz
Vorteile
  • aus strapazierfähigem Polyester
  • besonders stabil durch Metallrahmen
  • an 3 Seiten zu öffnen
  • kuschelige Einlage aus Lammfell-Imitat

Nachteile
  • riecht am Anfang etwas

  1. Technische Details



    • Netz-Einsätze sorgen für gute Luftzirkulation

    • oberer Netz-Einsatz zum Schutz des Tieres abdeckbar

    • Klettbänder unterhalb der Box verhindern ein Verrutschen

    • Außenmaße: 61×43×46 cm, Innenmaße: ca. 59x41x44 cm




    • durch Bodenlaschen und Heringe auch im Freien zu verwenden

    • inkl. Seitentasche und Flaschenhalter

    • zum Reinigen einfach auswischen

    • Maschinenwäsche bis 30° C




4 Die Karlie Hunde Transportbox Smart Top De Luxe belegt den 4. Platz. Karlie Hunde Transportbox Smart Top De Luxe

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
92%
"sehr gut"
Karlie Hunde Transportbox Smart Top De Luxe
Vorteile
  • Stabil
  • leicht auf- und abzubauen
  • zusammenklappbar
  • waschbare Einlage

Nachteile
  • Reisverschlüsse können aufgebissen werden

  1. Technische Details



    • Besonders stabile Ausführung

    • Metallrahmen-Verstärkung

    • Seitenfenster einfach mit Reißverschluss zu öffnen

    • Großzügige Lüftungsfenster/Tragegriff




    • Außenmaße: 91 x 61 x 58 cm

    • Innenmaße: 85 x 57 x 54 cm

    • Gewicht: 7 kg

    • Farbe: Beige/Braun




5 Die Songmics Faltbare Oxford Gewebe Hundebox Katzenbox Hundetransportbox belegt Platz 5. Songmics Faltbare Oxford Gewebe Hundebox Katzenbox Hundetransportbox

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
Songmics Faltbare Oxford Gewebe Hundebox Katzenbox Hundetransportbox
Vorteile
  • Gute Verarbeitung
  • Robuste Metallverstärkung durch Stahlrohrrahmen
  • dicker Bezug aus Oxford Gewebe
  • eine Unterlage aus weichem Kunstfell

Nachteile
  • Reisverschlüsse leicht zu öffnen

  1. Technische Details



    • Geschicktes Design

    • gut vernähten Sichtnetzen, Sichtfenster

    • 3 Türen (vorne, Seite und oben)

    • eingearbeitete Klettbändern




    • Oben zusätzliche Tasche

    • Leichte Reinigung durch abziehbaren Bezug

    • Durch die dreiseitigen Sichtfenster zirkuliert die Luft

    • abgerundete Ecken schützen Auto und Einrichtung




6 Die Hundetransportbox faltbar - Transportbox für Hunde - Dogi Kennel deluxe ist auf dem 6. Platz. Hundetransportbox faltbar - Transportbox für Hunde - Dogi Kennel deLuxe

Kundenbewertung: 4.3 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
88%
"gut"
Hundetransportbox faltbar - Transportbox für Hunde - Dogi Kennel deLuxe
Vorteile
  • hochwertige faltbare Transportbox für Hunde und Katzen
  • sekundenschnelle Aufbau
  • flache Zusammenlegen bei Nichtgebrauch

Nachteile
  • Nylongitter nicht bissfest

  1. Technische Details



    • leicht, flexibel und sekundenschnell aufgebaut

    • 6 verschiedene Größen für alle Hunderassen, aber auch für Katzen

    • Farbe: Blau, Rot und Beige

    • Alternative zu schweren Gitter- oder starren Plastikboxen




    • Seiteneinstieg

    • oberen Öffnung

    • Tragetasche

    • Verdunklungsrollos an allen Seiten (außer oben)




7 Die TecTake Faltbare Hundetransportbox ist auf Platz 7. TecTake Faltbare Hundetransportbox

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
86%
"gut"
TecTake Faltbare Hundetransportbox
Vorteile
  • Schnell Auf- und Abbaubar durch praktische Faltfunktion
  • gepolsterter Boden
  • Platzsparend aufzubewahren
  • 7 verschiedene Größen wählbar

Nachteile
  • riecht Anfangs stark

  1. Technische Details



    • Liegedecke mit Klettverschluss

    • Optimale Frischluftversorgung durch verstärkte und strapazierfähige Netzeinsätze

    • Material: 65% Polyester, 35% PVC

    • Grundgerüst aus leichtem, robustem Metallgestell




    • Reinigen durch Auswischen oder Ausspritzen

    • Maße Größe M (LxBxH): ca. 60x42x43 cm

    • Maße zusammengeklappt (LxBxH): ca. 61x42x9 cm

    • Gewicht: ca. 3,2 kg




8 Die Transportbox faltbar inklusive Polster Hundebox wurde auf den 8. Platz gewählt. Transportbox faltbar inklusive Polster Hundebox

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
85%
"gut"
Transportbox faltbar inklusive Polster Hundebox
Vorteile
  • praktische faltbare Hunde- und Katzenbox
  • in 6 Größen und 4 Farben erhältlich
  • ideal für zu Hause oder auf Reisen

Nachteile
  • unsauber vernäht

  1. Technische Details



    • schneller Auf-und Abbau

    • klappbare Stahlkonstruktion

    • rausnehmbarer und gepolsteter Boden aus Kunstfell

    • die angebrachten Netzeinsätze sorgen für gute Luftzirkulation




    • zwei geräumige Taschen

    • doppelte Tragegriffe mit Klettverschluss-Kombi-System für kurzzeitiges tragen

    • für Innen und Außenbereich geeignet

    • Reinigen: auswischen oder ausspritzen




9 Die PawHut D1-0100 faltbare Transportbox für Haustier wurde auf Platz 9 gewählt. PawHut D1-0100 faltbare Transportbox für Haustier

Kundenbewertung: 4.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
82%
"gut"
PawHut D1-0100 faltbare Transportbox für Haustier
Vorteile
  • Stabile und faltbare Transporttasche
  • das Material ist wasser- und schmutzabweisend
  • Größe S-XXL
  • aus robustem Stoff

Nachteile
  • riecht anfangs
  • Matrial nicht beissfest

  1. Technische Details



    • Zusammenklappbar, platzsparend bei Nichtgebrauch 46 x 36 x 41 cm

    • hohe Stabilität durch Metallrahmen

    • Belüftungsgitter an allen vier Seiten

    • bequemer Einstieg




    • hoher Tragekomfort durch stabilen Tragegriff (15x4 cm)

    • inklusive Bodenschlaufen und weichem, herausnehmbarem Polster

    • inklusive Tragetasche aus 600 D Oxford Material

    • Belastbarkeit: 18kg




10 Die Klappbare Transportbox für Hund Katze & Kleintier ist unser Platz 10. Klappbare Transportbox für Hund Katze & Kleintier

Kundenbewertung: 3.4 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
80%
"gut"
PKlappbare Transportbox für Hund Katze & Kleintier
Vorteile
  • in 7 Größen von S–XXXXL erhältlich
  • sehr schnell mit nur wenigen Handgriffen auf- und abgebaut
  • leichtes Gerüst aus stabilem Stahlrohr und sehr flexibel

Nachteile
  • kein Tragegriff
  • nicht beissfest

  1. Technische Details



    • abwaschbar, leicht zu reinigen (Handwäsche)

    • inklusive Polster und Transporttasche

    • mehrsprachige Aufbauanleitung (DE, EN, FR)

    • Gewicht ca.: 6,8 kg




    • Material Gerüst: Stahlrohr

    • Maße Stahlrahmen: Ø ca. 19 mm, Dicke ca. 1 mm

    • Material Außenschicht: Polyester, Material Polster: Lammfellimitat, Polyester

    • Farbe: Blau




Was ist eine Hundebox?Was zeichnet eine Hundebox aus und wie funktioniert sie?

Eine Hundebox ist genau das, was der Name schon impliziert: eine Kiste für den Transport des eigenen Hundes. Die meisten Boxen lassen sich übrigens auch genauso gut für Katzen verwenden. In den meisten Fällen sind die Transportkisten speziell für den Einsatz in einem Auto ausgelegt. Für den Transport in der Hand bieten sie aber auch nahezu immer einen Tragegriff.

Wie funktioniert eine Hundebox?

Eine Hundebox bietet einem Tier gleichzeitig Sicherheit sowie Komfort. Im besten Fall bietet sie dafür ausreichend Platz, damit das Tier problemlos stehen und sich etwas bewegen kann. Darüber hinaus sollten die Materialien kratz- und bissfest sein, ohne dabei das Tier verletzten zu können. Scharfe Kanten oder ähnliche Gefahren finden sich bei guten Modellen deshalb nicht im Inneren. Zuletzt sorgt eine Polsterung dafür, dass ein Tier gegebenenfalls auch in der Box schlafen kann.

Für das Auto bieten die meisten Hundeboxen spezielle Befestigungsmechanismen, mit denen sie sich entweder im Kofferraum oder auf der Rückbank sichern lassen. Gurte sorgen dann dafür, dass die Box sich während der Fahrt nicht ständig bewegt, was beim Tier Angstgefühle vermeiden kann. Nicht zuletzt ist eine Hundebox aber auch bei Unfällen eine zusätzliche Sicherheit für Mensch und Tier. Das Tier kann dann nicht bei schnellen Geschwindigkeiten durch den Wagen katapultiert werden und auf diesem Wege auch keine Insassen verletzen.

Der genaue Aufbau sowie die Funktionalität einer Hundebox kann von Modell zu Modell variieren, doch sie alle verfolgen mit ihren unterschiedlichen Ansätzen letztlich das gleiche Ziel.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die größten Vorteile bietet eine Hundebox wenn es um die Sicherheit und den Komfort des Tieres im Auto geht. Wer seinen Hund ohne Transportkiste im Auto mitnimmt, tut dem Tier damit nur selten etwas Gutes. Tiere sind solche Fahrten einfach nicht gewohnt und bekommen schnell Angst bei den hohen Geschwindigkeiten und den ständig auftretenden Fliehkräften. Vor allem bei Tieren, die nur selten im Auto unterwegs sind ist das der Fall. Natürlich kann sich auch ein Hund an das Autofahren gewöhnen. Doch wenn er nur zweimal im Jahr zum Tierarzt fährt, stellt eine Autofahrt für ihn immer eine recht große Belastung dar.

In Deutschland ist die Benutzung einer Hundebox im Auto sogar gesetzlich vorgeschrieben. Zwar gibt es keinen genauen Gesetzestext dafür, doch wenn es aufgrund eines ungesicherten Tieres zu Unfällen oder Schäden kommt, haftet in jedem Fall der Fahrer dafür. Der Gesetzgeber sieht vor, dass dieser für das Sichern von Ladung jedweder Art verantwortlich ist und zu dem Begriff Ladung zählen in diesem Fall auch Tiere wie Hunde oder Katzen.

Auch abseits des Autos können Hundeboxen mit einigen Vorteilen überzeugen. Vor allem kranke Tiere lassen sich so sehr viel besser und sicherer transportieren. Wer seinen Hund einfach in die Arme nimmt, muss gerade bei größeren Tieren zusätzliche Risiken in Kauf nehmen. Durch eine falsche Position können etwa Krämpfe beim Tier auftreten oder es kommt gar zu bleibenden Schäden der Gelenke. In einer Box ist hingegen stets für eine stabile Lage gesorgt. Nicht zuletzt ist der Transport mit einer Hundebox für den Nutzer auch deutlich komfortabler. Ein weiterer Vorteil ist, dass Tiere in einer Box oft auch in Bereiche mitgenommen werden können, in denen Tiere eigentlich nicht erlaubt sind. Kleine Wege durch sonst für Hunde gesperrte Bereiche lassen sich auf diesem Wege problemlos überbrücken.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil von Hundboxen ist auch die Hygiene im Auto. Denn etwaige Verschmutzungen durch das Tier können durch die Box nicht auf die Polster gelangen. Fahrzeughalter freuen sich dadurch über ein stets sauberes Auto. Lediglich die Haare müssen eventuell mit einem Staubsauger entfernt werden. Wer hingegen nur eine Plastikabdeckung oder eine einfache Decke zum Schutz verwendet, kann sich hinsichtlich der Sauberkeit nie ganz sicher sein. Denn zum einen können Flüssigkeiten zum Teil einfach hindurchkommen. Zum Anderen bleiben viele Tiere aber auch nicht einfach auf der Stelle sitzen. Eine Hundebox verhindert genau das. Der Hund kann sich nicht heraus begeben und dadurch auch keinerlei Verschmutzungen im Wagen verursachen.

Es gibt verschiedene Arten von Hundeboxen. Erfahren Sie in diesem Ratgeber mehr.

Welche Arten von Hundeboxen gibt es?

Hundeboxen gibt es in zahlreichen unterschiedlichen Varianten, wovon sich jede für einen ganz bestimmten Einsatzzweck eignet. Im Folgenden möchten wir Ihnen die verbreitetsten Arten von Hundeboxen näher vorstellen.

Faltbare Hundeboxen erscheinen auf den ersten Blick sehr praktisch und die Vorteile lassen sich auch nicht von der Hand weisen. Bei Nichtbenutzung nehmen sie nicht viel Platz weg und lassen sich schnell und leicht an einem beliebigen Ort verstauen. Das ist vor allem für all jene nützlich, die ihren Hund nur selten mit der Box transportieren müssen. Der Nachteil ist hier jedoch die Sicherheit des Tieres. Denn die Konstruktion ist deutlich anfälliger für äußere Einflüsse als eine starre Box. Gute Modelle sind dennoch für kleinere Wegstrecken oftmals eine Empfehlung wert. Starre Hundeboxen bieten eine sehr hohe Sicherheit, dafür fallen sie in den meisten Fällen vergleichsweise groß und schwer aus.

Einen Kompromiss aus faltbaren und starren Hundeboxen bieten klappbare Modelle. Sie lassen sich in ihrer Größe wenigstens etwas reduzieren und sich dadurch einfacher verstauen. Gleichzeitig bieten sie einen stabileren Aufbau als eine faltbare Box. Sie vereinen dadurch die Vorteile aus beiden Welten, erreichen aber in keiner Kategorie Höchstwerte. Für einen gelegentlichen Transport sind sie dennoch eine gute Lösung.

Wer seinen Hund öfter mit dem Auto mitnimmt, entscheidet sich am besten für eine fest eingebaute Hundebox. Diese nimmt zwar permanent Platz im Auto weg, dafür entfällt das Sichern und Entsichern bei jeder Fahrt. Darüber hinaus bieten solche Transportboxen auch die höchste Sicherheit durch Mensch und Tier. Da sie fest mit dem Auto verbaut sind, können sie auch unter extremen Belastungen nicht bewegt werden.

Neben der Form einer Hundebox spielt das Material eine entscheidende Rolle für Stabilität, Sicherheit und Komfort eines bestimmten Modells. Bewährt hat sich in dieser Hinsicht Aluminium. Es bietet hervorragende Eigenschaften bei der Stabilität, ist aber dennoch leicht genug, um eine Box auch mit der Hand zu transportieren. Noch mehr Stabilität bei einem deutlich höheren Gewicht bieten Konstruktionen aus Stahl an. Davon ab sind auch Boxen aus Kunststoff oder Holz erhältlich. Sie verfügen zwar über weniger Stabilität, können aber sinnvoll für den Transport von Tieren mit bestimmten Allergien sein.

Eine weitere Variante stellen Hundeboxen aus Stoff dar. Sie sind sehr leicht und lassen sich hinsichtlich ihres Volumens sehr leicht verkleinern. Gute Modelle bieten auch eine relativ hohe Sicherheit, können aber mit Materialien wie Metall oder Kunststoff nicht konkurrieren. Bei harten Aufschlägen reißt der Stoff einfach zu schnell, wodurch es sowohl beim Fahrer als auch beim Hund zu Verletzungen kommen kann. Im Zweifel ist eine Hundebox aus Stoff aber noch immer sinnvoller als gar kein Schutz.

So haben wir die Hundeboxen getestet

Beim Hundebox Test 2017 nehmen wir auf zahlreiche unterschiedliche Kategorien Rücksicht, um einzelne Modelle so gut wie möglich miteinander vergleichen zu können. Worauf wir beim Test besonderen Wert legen, erfahren Sie im Folgenden:

In dieser Kategorie überprüfen wir genau, welchen Belastungen eine Hundebox standhält. Anhand der Ergebnisse können wir dann auch Empfehlungen darüber aussprechen, wofür sich ein bestimmtes Modell anbietet oder ob Hundebesitzer lieber einen Bogen darum machen sollten.
Bei der Sicherheit haben wir ein Auge darauf, in wie fern eine Hundebox gegen Gefahren aller Art gesichert ist. Dazu zählt natürlich die gewählte Methode der Befestigung, aber auch zu einem gewissen Teil die Ausstattung im Inneren. Wir prüfen beispielsweise, ob ein Tier bei einem Unfall Verletzungen durch scharfe Kanten davontragen könnte. Im besten Fall unterstützt eine Hundebox das Tier sowohl bei einer normalen Fahrt als auch bei Unfällen und hilft dadurch, Verletzungen zu vermeiden.
Eine Hundebox sollte nicht einfach nur sicher sein. Tiere sollten sich darin auch wohlfühlen, sodass eine Autofahrt für sie keine allzu große Belastung darstellt. Dafür ist zunächst eine gewisse Größe erforderlich, die aber natürlich von Tier zu Tier unterschiedlich ist. Im Hundebox Test achten wir vornehmlich darauf, ob eine Transportkiste die Angaben des Herstellers erfüllen kann. Darüber hinaus ist bei einer Hundebox auch wichtig, dass es das Tier möglichst bequem hat. Im besten Fall ist die Box schon von sich aus im Inneren gepolstert. Mindestens muss es jedoch die Möglichkeit geben, Decken darin adäquat unterzubringen.
Das verwendete Material einer Hundebox wird von uns auf Herz und Nieren getestet. Es sollte so stabil wie möglich sein, aber dennoch einen guten Kompromiss aus Sicherheit und Gewicht bieten. In diesem Punkt verraten wir auch, welches Material zum Einsatz kommt, was für die Wertung aber nur bedingt von Interesse ist. Denn letztlich haben sowohl Kunststoff als auch Metall und Holz ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile und bieten sich daher für unterschiedliche Einsatzzwecke an.
In einer Kiste kann es schnell sehr stickig werden. Gerade im Auto und an heißen Tagen ist das der Fall. Eine gute Hundebox benötigt daher eine ausreichende Zu- und Abfuhr von Luft. Ob dies gegeben ist, überprüfen wir in dieser Kategorie. Mit einfachen Luftlöchern erhält keine Box eine Empfehlung. Viel mehr muss dafür gesorgt werden, dass ein Tier nicht nur atmen kann, sondern sich auch stets wohl fühlt.
Auch wenn alle anderen Werte stimmen, so sollte eine Hundebox nie zu teuer sein. Wir sehen uns deshalb in dieser Kategorie an, ob der Preis für eine Hundebox gerechtfertigt ist, oder ob der Hersteller zu viel verlangt.

Worauf muss ich beim Kauf einer Hundebox achten?

Auf was muss ich achten, wenn ich eine Hundebox kaufe?Beim Kauf einer Hundebox ist in erster Linie die Größe der ausschlaggebende Faktor. Das eigene Tier muss in der Box problemlos stehen können und auch etwas Raum für Bewegungsfreiheit ist zu empfehlen. Wer noch junge Tiere hat, tut auch gut daran, das Wachstum in der folgenden Zeit gleich beim Kauf zu berücksichtigen. Dadurch ist es dann nicht nötig, später eine neue Box zu kaufen. Grundsätzlich schadet es also nicht, ruhig eine etwas größere Transportkiste zu wählen.

Ist die richtige Größe gefunden, stellt sich die Frage, welche Art von Hundebox die richtige ist. Wer mit dem eigenen Tier nur ab und an zum Tierarzt möchte, darf ruhig zu einer praktischen faltbaren Box greifen. Bei häufigeren Fahrten empfehlen sich aber stabilere Konstruktionen. In jedem Fall muss aber für den nötigen Komfort gesorgt sein, damit sich ein Tier in der Box wohl fühlt. Am besten lässt sich dies durch passende Polsterungen erreichen.

Unabhängig von der genauen Art einer Hundebox ist beim Kauf in jedem Fall auf die Sicherheit zu achten. Sowohl der Innenraum als auch die Box an sich müssen dafür verschiedene Anforderungen erfüllen. Im Inneren darf es vor allem keine scharfen Kanten oder andere Gefahrenquellen geben. Die Box selbst muss sich hingegen in erster Linie gut und sicher befestigen lassen. Dazu sind passende Bohrungen oder Aussparungen am Gehäuse erforderlich. Im Optimalfall gehören passende Gurte auch gleich zum Lieferumfang.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Eine Marke ist zwar noch kein Garant für die Qualität einer Hundebox, doch wer nur wenig Vorwissen mitbringt, trifft mit Markenartikeln meist eine gute Wahl. Mittlerweile finden sich zahlreiche Hersteller auf dem Markt, von denen wir die wichtigsten im Folgenden kurz vorstellen möchten.

Das deutsche Unternehmen Trixie existiert bereits seit über 40 Jahren und ist seither in der ganzen Welt erfolgreich. Nach eigenen Angaben beliefert der Hersteller von Heimtierzubehör heute über 80 Länder mit rund 6.500 verschiedenen Artikeln und ist Marktführer in Europa. Im umfangreichen Sortiment findet sich alles, was das Herz des Haustiers begehrt. Auch Hundeboxen gibt es in einer großen Auswahl. Sowohl klappbare Modelle als auch starre Varianten und solche für den festen Einbau in ein Auto sind erhältlich. Qualitativ kann Trixie meist überzeugen. Die Materialien sind hochwertig und es gelten bei allen Artikeln hohe Sicherheitsstandards. In Sachen Hundeboxen sind die Artikel von Trixie deshalb fast immer eine gute Wahl.
Die Unternehmensgeschichte von Karlie ist der von Trixie nicht unähnlich. Auch hier handelt es sich um ein deutsches Unternehmen mit mehr als 40 Jahren Erfahrung, das Heimtierartikel in allen erdenklichen Variationen in die ganze Welt exportiert. Die Qualitätsansprüche fallen auch hier sehr hoch aus, weshalb das Sortiment auf ganzer Linie überzeugen kann. Die Auswahl an Hundeboxen ist hier sogar noch größer als bei Trixie. Unter anderem bietet Karlie auch Tragetaschen aus Stoff sowie passende Anhänger für ein Fahrrad. Wer auf der Suche nach etwas exotischen Arten von Hundeboxen ist, ist bei Karlie in jedem Fall an der richtigen Adresse.
Auch bei TecTake handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, welches sich jedoch nicht auf Heimtierutensilien spezialisiert hat. Stattdessen finden sich im Sortiment des Unternehmens viele nützliche Dinge für den Haushalt und den Alltag. Zur Auswahl stehen auch einige Hundeboxen, die vor allem durch ihre günstigen Preise begeistern können. Schon für weniger als 50 Euro sind hier empfehlenswerte Modelle erhältlich. Gerade für den gelegentlichen Transport des eigenen Tieres sind diese Varianten ohne Einschränkungen zu empfehlen.
Die Nobby Pet Shop GmbH wurde 1991 gegründet und konzentrierte sich anfangs auf die Herstellung von Vogelfutter und Vogelzuchtartikeln. Mit der Zeit konnte das Sortiment jedoch stetig erweitern werden. Heute gibt es für nahezu alle Arten von Haustieren etwas bei Nobby zu entdecken. Erhältlich sind die Artikel mittlerweile auch im Ausland. In Sachen Hundeboxen bietet Nobby eine große Auswahl an Modellen, wobei auch regelmäßig neue Entwicklungen hinzukommen. Die verwendeten Materialien können in den meisten Fällen überzeugen und auch sonst gibt es nur wenig zu meckern. Wer eine Hundebox von Nobby kauft, tut seinem Tier also etwas Gutes.
Hoopet ist ein chinesischer Hersteller von Heimtierbedarf, der vor allem mit günstigen Preisen die Märkte in der ganzen Welt erobern will. Zwar genießen Artikel aus China generell keinen besonders guten Ruf, doch bei Hoopet handelt es sich nicht um eine übliche No-Name Marke. Das Unternehmen macht sich tatsächlich viele Gedanken um seine Artikel und stellt auch regelmäßig eigene Entwicklungen vor. Die Hundeboxen können daher qualitativ überzeugen und es gibt bei den meisten Modellen nur wenig zu bemängeln. Insgesamt ist Hoopet in Sachen Preis und Leistung ein hervorragender Kompromiss.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Hundebox am Besten?

Wer eine Hundebox kaufen möchte, hat dafür gleich mehrere Optionen. Vor allem stellt sich aber die Frage, ob der Kauf lieber im Internet getätigt werden sollte oder ob sich doch der klassische Fachhandel anbietet. Bei beiden Möglichkeiten gibt es ganz eigene Vor- und Nachteile.

Der Fachhandel kann Kunden direkt vor Ort beraten und in vielen Fällen ist es sogar möglich, den eigenen Hund für eine Probe in eine Box zu setzen. Doch darüber hinaus gibt es keine nennenswerten Vorteile zu einem Kauf im Internet. Online Shops überzeugen hingegen gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum Einen ist die Auswahl hier weitaus größer als in einem Fachgeschäft. Stationäre Händler können aus Platzgründen nicht ständig jedes Modell vorrätig haben. Im Internet muss aber deshalb niemand seine Auswahl beschränken.

Dank vieler verschiedener Händler ist praktisch jedes Modell ständig verfügbar. Die Konkurrenz führt aber nicht nur zu einer besseren Auswahl, sondern auch zu günstigeren Preisen. Die besten Preise lassen sich im Internet sehr schnell und einfach finden, sodass Kunden nie mehr zahlen müssen als nötig.

Im Internet gibt es darüber hinaus keinerlei Ladenöffnungszeiten zu beachten. Sämtliche Shops sind 24 Stunden am Tag verfügbar. Der Einkauf lässt sich deshalb hervorragend mit den eigenen Arbeitszeiten vereinbaren, ganz gleich, wann genau diese stattfinden. Bestellte Artikel werden dann bequem nach Hause, ins Büro oder an eine andere Wunschadresse geliefert. Wer im Internet bestellt, kann seinen Einkauf also ganz individuell gestalten und muss sich in keiner Weise nach dem Händler richten.

Sollte ein bestellter Artikel einmal nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, so ist dies auch kein Problem. Innerhalb von 14 Tagen lassen sich die Hundeboxen ohne Weiteres zurücksenden. Der Käufer erhält dann sein Geld zurück und muss je nach Shop nur eventuell die Versandgebühren übernehmen.

Aufgrund der zahlreichen Vorteile ist der Kauf einer Hundebox im Internet definitiv zu empfehlen. Der klassische Einzelhandel kann in dieser Beziehung einfach nicht mehr mit der Entwicklung mithalten und muss sich in fast allen Kategorien geschlagen geben.

Aufbauanleitung der Nobby Transportbox

Wissenswertes & Ratgeber

Auch wenn eine Hundebox auf den ersten Blick recht einfach erscheint, so handelt es sich im Detail doch um ein erstaunlich komplexes Themengebiet. Für alle, die sich dafür näher interessieren, haben wir im Folgenden einige interessante Tipps und Tricks zusammengefasst und die wichtigsten Fakten gesammelt.

Die Geschichte der Hundebox

Die Geschichte der Hundebox lässt sich nicht ohne Weiteres zurückverfolgen. Transportkisten für Tiere kamen jedoch schon zum Einsatz, seit Haustiere hierzulande weiter verbreitet sind. Anfangs handelte es sich dabei noch um sehr einfache Boxen, die nicht selten selbst gemacht wurden.

Als in den 50er Jahren der Wohlstand anstieg und immer mehr Menschen sich ein eigenes Auto sowie Haustiere leisten konnten, gewannen professionelle Hundeboxen mehr und mehr an Bedeutung. Immer wieder kam es zu Unfällen, die jedem Tierhalter vor Augen führten, wie wichtig die Sicherheit der Tiere in einem Fahrzeug ist. In der Folge entwickelten gleich mehrere Hersteller immer neue Varianten von Hundeboxen, die für größtmögliche Sicherheit von Mensch und Tier sorgen sollten.

Einen regelrechten Boom erfuhren die Hundeboxen in den 70er und 80er Jahren, als zahlreiche neue Hersteller mit teilweise revolutionären Ideen auf den Markt kamen. Aus dieser Zeit stammen auch die meisten fest installierten Varianten. Mittlerweile gehört die Hundebox schon fast zur Standardausrüstung eines jeden Hundebesitzers. Sie ist für den Transport der Tiere unabdingbar, da sie sowohl Sicherheit als auch Komfort bieten. Durch die stetige Weiterentwicklung und den hohen Konkurrenzdruck sanken die Preise ebenfalls immer weiter. Eine Transportkiste für Hunde kann sich deshalb heute so gut wie jeder Tierhalter ohne Weiteres leisten.

Auch in der Zukunft ist es kaum denkbar, dass Hundeboxen an Bedeutung verlieren. Solange die Menschen Autofahren, gehören Hundeboxen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zum Alltag eines Hundebesitzers dazu.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass das Design der Hundeboxen sich noch drastisch ändern könnte. Die Hersteller von Heimtierbedarf arbeiten ständig daran, bestehende Konzepte noch weiter zu verbessern und entwicklen dabei teilweise verblüffende Ideen. Es lohnt sich deshalb auch, immer mal wieder ein Auge auf den Markt zu werfen, um keine Entwicklung zu verpassen. Vor allem neue Materialien könnten es in Zukunft ermöglichen, falt- oder klappbare Boxen mit geringem Gewicht herzustellen, die dennoch genauso stabil wie eine Stahlkonstruktion sind.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Hundebox

Nützliche Informationen zur Hundebox.Nach aktuellem Stand der Entwicklung darf es als gesichert gelten, dass fest installierte Hundeboxen die sicherste Methode zum Transport eines Hundes in einem Auto sind. Das zeigen auch mehrfache Tests des ADAC. Dabei kam ein ungesicherter Hundedummy mit einem Gewicht von 22 kg zum Einsatz. Bei einem Unfall mit ungesichertem Tier schlägt dieses schon bei nur 50 km/h mit dem 25-fachen seines Körpergewichts an die Rückenlehne des Fahrers. Anschließend trifft es den Fahrer seitlich und zerstört im Anschluss mit einer Wucht von etwa 500 kg die Windschutzscheibe. Die Folgen eines solchen Crashs können für Mensch und Tier verheerend sein. Dass der Hund selbst einen solchen Aufprall überlebt, kann nahezu ausgeschlossen werden.

Eine Hundebox kann eben solche Vorfälle vermeiden. Denn bei Unfällen kann der Hund die Box nicht verlassen und dadurch auch keine weiteren Schäden verursachen. Wichtig ist dabei nur, dass die Box gut gesichert ist. Ein einfacher Haltegurt reicht dafür nicht aus, da die Box sich dort leicht lösen kann. Es ist deshalb wichtig, eine Box mit Riemen fest zuzugurten. Nur so ist im Ernstfall für die nötige Sicherheit gesorgt. Das ist auch der Grund, warum fest installierte Hundeboxen die größtmögliche Sicherheit bieten. Vor allem wenn sie mit Schrauben im Boden des Kofferraums befestigt sind, können sie sich selbst unter extremen Bedingungen kaum bewegen. In der Vergangenheit zeigte sich immer wieder, dass Hundeboxen Leben retten können. Viele Tiere überlebten darin zum Teil schwere Unfälle mit nur leichten Verletzungen. Ohne Hundebox hätten sie hingegen mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr Leben verloren.

Interessant ist die Sicherheit auch mit Blick auf das Gesetz. Hunde und andere Tiere gelten danach als Ladung. Der Fahrer ist immer dafür verantwortlich, dass diese gut gesichert ist. Sollten Schäden an Personen oder Sachschäden durch unsachgemäß gelagerte Tiere entstehen, so muss der Fahrer dafür selbst haften. Eine Versicherung hilft dann auch nur in den seltensten Fällen weiter. Eine Hundebox schont also nicht nur die Gesundheit von Mensch und Tier, sondern im Zweifel auch den Geldbeutel.

Gesicherte Informationen über die Verbreitung von Hundeboxen gibt es leider nicht. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass noch immer zahlreiche Autofahrer ohne eine solche Transportkiste unterwegs sind. Der Polizei fallen bei Kontrollen immer wieder Hunde auf, die nur mit dem Anschnallgurt gesichert sind, was im Zweifel wenig hilft.

Wer selbst bisher noch keine Hundebox hat, sollte in keinem Fall mit dem Kauf zögern. Selbst bei nur seltenen Transporten bietet sie die nötige Sicherheit und erhöht gleichzeitig den Komfort des Tieres. Ein günstiges Modell ist im Zweifel immer noch besser als überhaupt keine Sicherung.

Es zeigt sich in der Praxis übrigens auch, dass Hunde sich mit Hundeboxen sehr gut anfreunden können. Solange sie über genügend Platz verfügen und für eine ausreichende Luftzufuhr gesorgt ist, fühlen sie sich darin wohl und haben keine Angst während der Fahrt. Ganz im Gegenteil, viele Tiere werden in einer Hundebox sogar ruhiger und überstehen Autofahrten ganz ohne Stress.

Hundebox in 3 Schritten richtig reinigen und pflegen

Die Reinigung und Pflege einer Hundebox ist wichtig, um langfristig die Materialien zu schonen und sich so viele Jahre an der Transportkiste zu erfreuen. Glücklicherweise bedarf es dafür auch keiner großen Anstrengung. Die meisten Hundeboxen lassen sich in drei einfachen Schritten reinigen.

  1. Entfernen Sie die Hundebox vorsichtig aus dem Fahrzeug. Bei größeren Boxen empfiehlt es sich, dies zu zweit zu erledigen. Dadurch lassen sich eventuell Schäden am Fahrzeug vermeiden. Stellen Sie die Box dann auf einen griffigen und möglichst ebenen Untergrund wie zum Beispiel einen alten Tisch.
  2. Die Reinigung selbst funktioniert am besten mit einem Dampfstrahler. Ist ein solcher nicht vorhanden, genügt aber auch ein Gartenschlauch. Wichtig ist, die Hundebox von innen nach außen zu reinigen, damit möglichst keinerlei Restverschmutzungen übrig bleiben.
  3. Zum Trocknen reicht es aus, die Hundebox leicht nach unten geneigt im freien stehen zu lassen. Im Sommer trocknet die Box dann schon nach wenigen Stunden, aber auch bei etwas kälteren Temperaturen dauert es selten länger als einen Tag. Noch schneller geht es, wenn sie die Box vorher mit einem Handtuch trocken wischen.

Besondere Pflege benötigen die meisten Hundeboxen nicht. Lediglich bei Varianten aus Holz ist eine regelmäßige Behandlung mit Schutzmittel empfehlenswert. Außerdem sollte die Box auf Schimmel überprüft werden. Bei Boxen aus Metall ist dies nicht nötig, dafür empfiehlt es sich aber, immer ein Auge auf eventuellen Roststellen zu haben und diese gegebenenfalls zu behandeln. Eine genaue Kontrolle der Box etwa ein bis zweimal im Jahr sollte völlig ausreichen, um den Zustand der eigenen Hundebox zu bewahren. Eine Reinigung ist hingegen je nach Häufigkeit der Benutzung vorzunehmen. Wer seinen Hund täglich mit dem Auto mitnimmt, sollte die Box wenigstens einmal pro Woche reinigen. Bei gelegentlichen Ausflügen empfiehlt sich die Reinigung vor allem kurz vor dem geplanten Trip. Nach längerer Lagerung lassen sich so etwaige Ablagerungen zuverlässig entfernen. Wer also zum Beispiel in den Urlaub fahren möchte, tut gut daran, die Hundebox einige Tage vorher gründlich zu reinigen.

Eine Reinigung ist auch immer dann angebracht, wenn Sie mehrere Tiere mit nur einer Box transportieren. Befand sich vorher ein anderes Tier in der Box, können sich manche Hunde sonst weigern, sie zu betreten. Nach einer Reinigung gibt es in dieser Beziehung aber erfahrungsgemäß keinerlei Probleme. Bei einer gründlichen Reinigung ist es sogar möglich, eine einzige Box sowohl für eine Katze als auch einen Hund zu verwenden. Auf diese Weise muss also niemand für jedes seiner Haustiere eine eigene Box besorgen, sofern diese sich in ihrer Größe nicht allzu sehr unterscheiden.

Wie transportieren Sie eine Hundebox im Auto?

Hundebox richtig im Auto transportieren

Für den richtigen Transport einer Hundebox im Auto ist in erster Linie die Sicherung wichtig. Studieren Sie dazu unbedingt immer die Anweisungen der Hersteller und installieren Sie die Box entsprechend der dort genannten Hinweise. Bei losen Hundeboxen reicht es meist nicht aus, diese nur mit einem Sicherheitsgurt zu befestigen. Zwingend notwendig ist darüber hinaus auch eine rutschfeste Unterlage. Besser noch ist aber eine eigens dafür vorgesehene Haltevorrichtung.

Im besten Fall sollte eine Hundebox immer im Kofferraum transportiert werden. Dort ist eine sichere Installation deutlich besser möglich als auf der Rückbank oder gar auf dem Beifahrersitz. Wer keine Risiken eingehen möchte, verschraubt die Box fest mit dem Boden seines Fahrzeugs. Dafür ist zwar bei den meisten Fahrzeugen ein kleiner Umbau nötig, dafür hält die Vorrichtung dann aber auch bei Unfällen zuverlässig stand.

Die Platzierung im Auto ist vor allem für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Tieres wichtig. Bei geöffneten Fenstern oder einer Klimaanlage sollte das Tier nie zu viel Zugluft abbekommen, da sich daraus sonst Krankheiten entwickeln können. Es ist deshalb eine Stelle zu wählen, bei der ein Hund vor Luftzügen geschützt ist. Eine gute Wahl dafür ist ein Platz direkt hinter der Rückbank. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Hund nicht in direkter Nähe von eventuellen Lautsprechern liegt. Hunde verfügen über ein sehr feines Gehör. Das ständige Dröhnen von Musik kann deshalb in vielen Fällen für Angstzustände und Stress sorgen. Im Zweifel stellen Sie die Musik oder das Radio bei einer Fahrt mit Ihrem Hund einfach aus.

Es ist übrigens auch nicht zu empfehlen, eine Hundebox von einem Beifahrer festhalten zu lassen. Bei einem Unfall hat kein Mensch die Kraft, um die Box in Händen zu halten. Sie entgleitet dann einfach und kann wie eine ungesicherte Box erhebliche Schäden verursachen.

Nützliches Zubehör

Für Hundeboxen aller Arten gibt es eine erstaunliche Auswahl an Zubehör. Für die maximale Sicherheit des eigenen Tieres bieten sich etwa Crashbags an, die ähnlich wie ein Airbag funktionieren. Kommt es zu einem Unfall, kracht das Tier nicht mit voller Wucht gegen die Box an sich, sondern wird von einer gepolsterten Vorrichtung aufgehalten. Das kann einem Hund nicht selten das Leben retten, in jedem Fall aber schwerwiegende Verletzungen vermeiden.

Es gibt vieles nützliches Zubehör zur Hundebox.Für den richtigen Komfort eines Tieres bieten sich Matten oder Decken an. Es gibt diese speziell für Hundeboxen. Der Vorteil im Vergleich zu normalen Decken ist dabei, dass das Zubehör aus dem Fachhandel sich mit der Box sicher verbinden lässt. Die Decken fliegen dann nicht unkontrolliert durch die Box, wenn die Fahrt mal etwas holpriger wird oder es zu einem Unfall kommt. Davon ab sind die Materialien aber auch genau auf Hunde ausgelegt. Gerade Vierbeinern mit Allergien kommt das zugute.

Ein ebenfalls empfehlenswertes Zubehör für Hundeboxen sind Anti-Rutsch-Matten. Diese verhindern bei Hundeboxen, die nicht fest mit dem Auto verankert sind, dass sie sich während der Fahrt bewegen. Stattdessen bleiben sie stets in ihrer ursprünglichen Position, was für zusätzliche Sicherheit und Ruhe beim Tier sorgt.

An weiterem Zubehör gibt es vor allem zahlreiche Spielzeuge, die direkt für den Einsatz in einer Hundebox gedacht sind. Das Tier kann sich damit über die Fahrt beschäftigen und es tritt nicht so schnell Langeweile auf. Für die Verpflegung während einer Fahrt gibt es auch Fressnäpfe, die sich in zahlreichen Hundeboxen sicher installieren lassen. Mit etwas Trockenfutter darin ist dann dafür gesorgt, dass Hunde während längerer Fahrten keinen Hunger leiden müssen. Ebenso gibt es auch Trinkflaschen für Hundeboxen, wobei diese aber nicht jedes Tier ohne Weiteres annimmt. Ein Versuch ist aber dennoch keine schlechte Idee. Letztlich ist Zubehör nicht zwingend für eine gute Hundebox notwendig, da diese meist selbst alles mitbringen, was für den Einsatz notwendig ist. Doch wer seinem Tier etwas Gutes tun möchte, findet sicher einige interessante Zusatzartikel.

Alternativen zur Hundebox

Ernsthafte Alternativen zur Hundebox gibt es nicht. Keine andere Transportmöglichkeit bietet eine so hohe Sicherheit bei gleichzeitig hohem Komfort für das Tier. Nur die Hundebox vermeidet schlimme Folgen bei Unfällen, für die Tierhalter auch noch selbst haften müssen.

Wer seinen Hund häufig mit dem Auto mitnimmt, kann jedoch auch gleich den ganzen Kofferraum zur Hundebox umbauen. Zu diesem Zweck gibt es spezielle Gitter, die sich zwischen den Kofferraum und den Fahrerraum installieren lassen. Nützlich ist das vor allem, wenn mehrere Tiere transportiert werden sollen. Wer seinen Hund liebt, sollte sich eine solche Anschaffung aber gut überlegen. Zwar sind Menschen auf diese Weise gut geschützt, doch die Tiere selbst verbleiben ungesichert im Kofferraum.

Bei Unfällen kann das dramatische Folgen haben. Darüber hinaus sind auch nicht wenige Tiere ungesichert im Kofferraum verängstigt. Anders als Menschen verfügen die meisten Hunde nicht über einen so ausgeprägten Freiheitssinn. Eine Hundebox verstehen sie deshalb auch nicht als Bestrafung, sondern viel mehr als einen sicheren Rückzugsort.

Wie genau ein Tier auf eine Hundebox reagiert, ist sicherlich eine individuelle Angelegenheit. Sollte sich Ihr Hund aber bei der ersten Begegnung nicht mit der Box anfreunden sollen, so ist die kein Grund zum Aufgeben. Mit etwas Erziehung und ein paar Belohnungen gewöhnen sich fast alle Hunde schnell an die Transportkiste im Auto. Wirklich empfehlenswerte Alternativen gibt es aber nicht, wenn nicht die Gesundheit von Mensch und Tier aufs Spiel gesetzt werden soll.

Eine Ausnahme stellen Transportmöglichkeiten für das Fahrrad dar. Hier gibt es natürlich keinen Platz, um eine normale Hundebox sicher zu installieren. Deshalb bieten sich für diesen Fall Anhänger an, die im Prinzip genauso aufgebaut sind wie eine gewöhnliche Hundebox. Zur Anbringung am Fahrrad kommt aber eine spezielle Kupplung zum Einsatz, die zuverlässig hält und außerdem den Bewegungsradius des Fahrers nicht einschränkt. Solche Anhänger kommen in ganz ähnlicher Form auch für den Transport von Kleinkindern zum Einsatz, wo sie enorm hohe Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit erfüllen müssen. Nicht wenige Hersteller von Heimtierbedarf erfüllen eben diese Anforderungen auch bei den Anhängern für Hunde und Katzen. Fahrradfahrer können sich deshalb über eine sichere und angenehme Transportmöglichkeit für ihr Haustier freuen.

Weiterführende Links

Wer sich noch weiter mit dem Thema Hundeboxen auseinandersetzen möchte, findet im Folgenden interessante Links rund um das Thema. Unter anderem gibt es einen umfangreichen Ratgeber des ADAC. Wer visuelle Medien bevorzugt, findet aber auch bei YouTube ein interessantes Video mit vielen Informationen rund um Hundeboxen. Nicht zuletzt gibt es bei dogs-magazin.de auch ein Forum für alle Hundefreunde. Dort finden sich bereits einige interessante Themen zu Hundeboxen. Wer jedoch mal eine eigene Frage hat, sollte nicht zögern, diese dort zu stellen. Meist wird sie schnell und freundlich von den Usern beantwortet.

Quellen:

Aktuelle Vergleiche

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (654 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum