Rudergerät Test 2017 – die 10 besten Rudergeräte im Vergleich

Zahlreiche Sportler sind überzeugt, dass sie mit dem Rudergerät hauptsächlich die Armmuskulatur stärken können. Das ist aber ein Irrtum, denn das Training auf diesem Hometrainer beansprucht eine Vielzahl von Muskeln. Das gilt zum Beispiel auch für die Rumpf- und die Beinmuskulatur. Aus diesem Grund lässt sich mit einem Rudergerät der gesamte Körper kräftigen: Mehr als 80 Prozent der vorhandenen Muskelgruppen werden während des Ruderns trainiert. Gleichzeitig wirkt sich das Training positiv auf das Herz-Kreislauf-System und die Lungenfunktion aus.

Immer mehr Sportler entscheiden sich dafür, sich für das Training daheim ein Rudergerät zu kaufen. Doch das Angebot an Geräten ist groß, sodass viele Sportler Schwierigkeiten haben, ein passendes Modell zu finden. In unserem Rudergeräte Test erfahren Sie, welche Hometrainer besonders gut geeignet sind und worauf Sie überhaupt achten sollten, wenn Sie sich ein solches Fitnessgerät kaufen möchten. Die unten stehende Tabelle listet Ihnen nicht die 10 Rudergeräte Vergleichs-Testsieger aus unserem Vergleich auf, sondern zeigt Ihnen auch direkt auf einen Blick die wichtigsten Besonderheiten und Vorteile der verschiedenen Sportgeräte:

 

Aktuelle Vergleichstabelle der Seilzug Rudergeräte

1 Das Skandika Aquarius 3-in-1 Rudergerät Liege-Ergometer SF-1040 ist der Vergleichssieger. Skandika Aquarius 3-in-1 Rudergerät Liege-Ergometer SF-1040

649,00 Euro
Listenpreis: EUR 1.599,00
Kundenbewertung: 3.9 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
98%
"sehr gut"
Skandika Aquarius 3-in-1 Rudergerät Liege-Ergometer SF-1040
Vorteile
  • vollautomatischer Belastungssteuerung
  • inklusive großer Programmvielfalt
  • Große Anti-Rutsch Pedale
  • zusammenklappbar
  • Extra leiser Lauf

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • 5 verschiedene Belastungsprogrammen

    • praktische Transportrollen

    • wartungsfreien Polv-V-Längsrippenriemen Antriebssystem

    • Komfortables maximal Benutzergewicht von 120 kg




    • Aufbaumaße: (LxBxH) 192 x 63 x 68 cm

    • Effektive Trainingsteuerung

    • mitgelieferten Pulsgut

    • Multifunktionscomputer




2 Das Sportstech Rudergeräte RX500 RX600 mit Smartphone steuerbar hat den 2. Platz. Sportstech Rudergeräte RX500 RX600 mit Smartphone steuerbar

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
97%
"sehr gut"
Sportstech Rudergeräte RX500 RX600 mit Smartphone steuerbar
Vorteile
  • 5 Jahre Herstellergarantie
  • computergesteuerter Widerstand
  • Komfortsitz kugelgelagert auf Aluminiumschiene
  • 12 Trainingsprogramme + 4 Pulsprogramme

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • 5.5“ All Info Display

    • vorinstallierte Trainingsprogramme

    • geräuscharmes Zugsystem mit computergesteuerter Stufen-Widerstandsverstellung

    • Anti-Rutsch Pedale mit verstellbarem Gurtband




    • motorgesteuertes permanent Magnetbremssystem

    • Herzfrequenz Training mit Pulsgurt

    • Transportrollen zum schnellen Verschieben

    • max. Gewicht bis 120 KG




3 Das Hammer Rudergerät Cobra XTR, anthrazit/silber/weiß, 4539 hat Platz 3. Hammer Rudergerät Cobra XTR, anthrazit/silber/weiß, 4539

463,90 Euro
Listenpreis: EUR 649,00
Kundenbewertung: 4.2 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
95%
"sehr gut"
Hammer Rudergerät Cobra XTR, anthrazit/silber/weiß, 4539
Vorteile
  • Stärkung des Herz-Kreislaufsystems
  • Verbesserung der Ausdauer
  • Computergesteuerte Widerstandseinstellung
  • 10 voreingestellte Programme

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Auch pulsgesteuertes Training ist möglich

    • 10 Gang Powerrudern

    • 10 Gang Widerstandsverstellung automatisch

    • L X B X H: 235 x 55 x 60 cm




    • Max .Körpergewicht 120 kg

    • Klappmaß: 115 x 54 x 159 in cm

    • Permanentmagnet-Bremssystem

    • automatische Widerstandsverstellung




4 Das Kettler Rudergerät AXOS Rower belegt den 4. Platz. Kettler Rudergerät AXOS Rower

529,90 Euro
Listenpreis: EUR 529,90
Kundenbewertung: 3.7 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
93%
"sehr gut"
Kettler Rudergerät AXOS Rower
Vorteile
  • effektives Rückentraining
  • integrierten Mini-Computer
  • achtstufige Belastungsintensität
  • Training diverser Muskelpartien

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • auch für Einsteiger geeignet

    • verstellbare Fußschlaufen

    • 8 Widerstandsstufen

    • Farbe: Grau




    • Gewicht: 41 kg

    • Maße: 219 x 56 x 94 cm

    • hochklappbar auf: 102 x 56 x 139 cm

    • ganzheitlichen Cardio-Training




5 Die SportPlus Rudermaschine, Computer inkl. 5 kHz Pulsempfänger belegt Platz 5. SportPlus Rudermaschine, Computer inkl. 5 kHz Pulsempfänger

255,99 Euro
Listenpreis: EUR 329,99
Kundenbewertung: 4.2 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
90%
"sehr gut"
SportPlus Rudermaschine, Computer inkl. 5 kHz Pulsempfänger
Vorteile
  • Widerstand in acht Stufen über Drehregler einstellbar
  • Große Pedale mit rutschfester Trittfläche und Sicherheitsriemen
  • Neigungsverstellbarer Trainingscomputer mit LCD-Display

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Geräuscharmes Magnetbremssystem mit Seilzug

    • ca. 8 kg Schwungmasse

    • Kugelgelagerter Komfort-Rudersitz

    • Hochwertige Aluminium Rollschiene




    • klappbar

    • Eingebautes Empfangsteil für 5 kHz Brustgurte

    • Benutzergewicht bis 150kg

    • Sicherheit geprüft nach EN ISO 20957-1, EN 957-7




6 Das AsVIVA RA11 Rudergerät Ergometer Rower Cardio XI ist auf dem 6. Platz. AsVIVA RA11 Rudergerät Ergometer Rower Cardio XI

269,00 Euro
Listenpreis: EUR 499,00
Kundenbewertung: 3.9 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
88%
"gut"
AsVIVA RA11 Rudergerät Ergometer Rower Cardio XI
Vorteile
  • Komfortsitz
  • XXL Sicherheitspedale
  • Multifunktionscomputer mit allen relevanten Anzeigen
  • Integrierter Pulsempfänger

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • integrierter Pulsempfänger

    • Permanentmagnet-Widerstand

    • Manuelle Widerstandseinstellung

    • Klapp- und Rollensystem




    • Aufstellmaße 188 x 50 x 81 cm

    • Schwungmasse ca. 8 kg

    • Max. Gewichtsbelastung 110 kg

    • Gewicht ca. 26 kg




7 Das GO-Fitness Rudergerät GO1, klappbar, Computer ist auf Platz 7. GO-Fitness Rudergerät GO1, klappbar, Computer

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.4 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
86%
"gut"
GO-Fitness Rudergerät GO1, klappbar, Computer
Vorteile
  • Ganzkörpertraining
  • zusammenklappbar
  • extrem platzsparend
  • Transportrollen

Nachteile
  • kein guter Halt in den Fußpedalen

  1. Technische Details



    • magnetisches Bremssystem

    • Zugwiderstand einstellbar in 8 Stufen

    • 8 kg Schwungmasse

    • Computer mit einfacher 1-Tasten-Bedienung




    • integrierter Pulsempfänger

    • abrutschfeste große Pedale

    • gepolsterter Sattel

    • kugellagergeführte Rollen




8 Das Ultrasport Drafter 550 Pro Rudergerät 2 in 1 wurde auf den 8. Platz gewählt. Ultrasport Drafter 550 Pro Rudergerät 2 in 1

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 4.2 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
84%
"gut"
Ultrasport Drafter 550 Pro Rudergerät 2 in 1
Vorteile
  • platzsparend konzipierte Rudermaschine
  • flüssige Rudersportbewegungen
  • erschütterungsfrei und gelenkschonend
  • kompakte Bauweise
  • laufruhige Rudersystem

Nachteile
  • geringe Kraft

  1. Technische Details



    • Rudermaschine + Oberkörpertrainer in einem Gerät

    • 8 verschiedene Widerstandsstufen

    • integrierter Pulsempfänger

    • für drahtlose Pulsmessung




    • Trainingscomputer mit vielseitigen Funktionen

    • 6 kg Schwungrad

    • max. Benutzergewicht bis zu 120 kg

    • Aufstellmaße ca. 192 x 60 x 49 cm




9 Die Christopeit Ruderzugmaschine Lugano wurde auf Platz 9 gewählt. Christopeit Ruderzugmaschine Lugano

189,00 Euro
Listenpreis: EUR 189,00
Kundenbewertung: 3.8 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
82%
"gut"
Christopeit Ruderzugmaschine Lugano
Vorteile
  • stabile Ausführung
  • ideal für Rumpfübungen
  • nach Gebrauch Platz sparend klappbar
  • Großes LCD Display mit digitaler Anzeige

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • effizientes Oberkörper-, Schulter-, Rücken, Arm- und Beinmuskulatur Training

    • bis zu einem Körpergewicht von max. 120 kg geeignet

    • Magnet-Brems-System

    • ca. 6 kg Schwungmasse




    • 10-stufige manuelle Widerstandseinstellung

    • gepolsterter Komfortsitz mit Kugellagerrollen

    • Stellmaße ca. L 177 x B 53 x H 48 cm

    • Stellmaße geklappt ca.: L 70 x B 53 x H 120 cm




10 Das We R Sports Premium-Rudergerät, Heim-Rudergerät zum Trainieren ist unser Platz 10. We R Sports Premium-Rudergerät, Heim-Rudergerät zum Trainieren

130,80 Euro
Listenpreis: EUR 130,80
Kundenbewertung: 3.6 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
76%
"befriedigend"
We R Sports Premium-Rudergerät, Heim-Rudergerät zum Trainieren
Vorteile
  • Heim-Rudergerät zum Trainieren
  • LCD-Display

Nachteile
  • Beschreibung in Englisch

  1. Technische Details



    • Anzeige von Zeit, Distanz und Geschwindigkeitseinstellungen

    • Verstellbare Riemen

    • 4-fach verstellbarer Widerstand




    • Zusammenklappbar für einfache Aufbewahrung

    • Mit Schaumstoff gepolsterter Sattel

    • 6 verschiedene Farben




[/vc_row]
 

Aktuelle Vergleichstabelle der Ausleger Rudergeräte

1 Das Kettler Favorit Rudergerät Modell 2015 ist der Vergleichssieger. Kettler Favorit Rudergerät Modell 2015

425,00 Euro
Listenpreis: EUR 448,00
Kundenbewertung: 3.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
96%
"sehr gut"
Kettler Favorit Rudergerät Modell 2015
Vorteile
  • Günstiges Rudergerät für Einsteiger
  • echter Allrounder für das Training des gesamten Körpers
  • zusätzlich erhältlichem Ohrclip und CARDIO-PULS-SET
  • Belastbarkeit: 130kg

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • stufenloser Belastungsregelung

    • Aluminium-Laufschiene

    • hochwertig gelagerten, ergonomischen Rollensitz

    • Display LCD Permanentanzeige für 5 Funktionen




    • Funktionen: Zeitmessung, Ruderschläge, Schlagfrequenz, Gesamtkilometer, Raumtemperatur, Energieverbrauch & Pulsmessung

    • Vorgabemöglichkeiten: Zeit, Ruderschläge & Energieverbrauch

    • Schlagfrequenz mit akustischem Signal

    • kugelgelagert Fußstützen Drehbar




2 Das Hammer Rudergerät Rower Cobra hat den 2. Platz. Hammer Rudergerät Rower Cobra

215,00 Euro
Listenpreis: EUR 399,95
Kundenbewertung: 3.3 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
94%
"sehr gut"
Hammer Rudergerät Rower Cobra
Vorteile
  • Bewegliche Fußstützen
  • einstellbar für verschiedene Beinlängen
  • Klettverschluß zur Beinfixierung
  • Kugelgelagerter Komfortsitz
  • Aluminium-Laufschiene Große
  • übersichtliche Simultan-Anzeige

Nachteile
  • laut

  1. Technische Details



    • Drei-fach höhenverstellbare Laufschiene für noch intensivere Trainingssequenzen

    • 12-fach verstellbarer Kraftwiderstand direkt am Zylinder

    • Ruderarme platzsparend einklappbar

    • TÜV GS geprüft




    • Maximal zulässiges Körpergewicht 130 kg

    • Ruderbewegungen im Wasser möglichst realistisch simuliert

    • Kugelgelagerter Komfortsitz auf Aluminium-Laufschiene

    • Überblick über die Anzeigemöglichkeiten des Leistungsmonitors




3 Das Christopeit Rudergerät Accord hat Platz 3. Christopeit Rudergerät Accord

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
92%
"sehr gut"
Christopeit Rudergerät Accord
Vorteile
  • Simuliert die typische und natürliche Ruderbewegung durch große Auslegarme
  • individuell verstellbare Belastungsintensität
  • längenverstellbarer und beweglicher Fußhalter
  • Halteschlaufen für diverse Beinlängen

Nachteile
  • läuft unrund

  1. Technische Details



    • 12-fach verstellbare Hydraulikzylinder

    • 3-fach höhenverstellbare Ruderschiene

    • 99% vormontiert

    • Großer LCD Display




    • Stellmaße: ca. L 132 x B 159 x H 70 cm

    • Stellmaße geklappt: ca. L 95 x B 48 x H 28 cm

    • Gerätegewicht ca. 24 kg

    • Geeignet bis zu einem Körpergewicht von max. 120 kg




4 Das JK 5070 VOGATORE A PISTONE JK FITNESS belegt den 4. Platz. JK 5070 VOGATORE A PISTONE JK FITNESS

144,56 Euro
Listenpreis: EUR 144,56
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
88%
"gut"
JK 5070 VOGATORE A PISTONE JK FITNESS
Vorteile
  • Widerstand System
  • hydraulische Kolben
  • 12 LEVELS

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • LCD-screen

    • 3 Funktionen: Zeit, Schlagzahl, Kalorien, Gesamthübe

    • Flodable

    • Maximales Benutzergewicht: 90 kg




    • Abmessungen: 148 x 108 x 48 cm

    • Gefaltete Größe: 57 x 49 x 130 cm

    • Gewicht: 16 kg




5 Das Royalbeach Rudergerät P1 Pull belegt Platz 5. Royalbeach Rudergerät P1 Pull

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 3.7 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
87%
"gut"
Royalbeach Rudergerät P1 Pull
Vorteile
  • stabile und robuste Stahlkonstruktion
  • mit klappbaren Ruderarmen
  • rutschfeste Trittflächen mit Halteschlaufen

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • stufenlos regelbar Hydraulikzylinder

    • LCD Display

    • zahlreichen Überwachungsfunktionen

    • max. Benutzergewicht 150 kg




    • GS-geprüft

    • Abmessungen: 147-170 x 65 cm

    • Gewicht: 25 kg

    • Farbe: grau/schwarz




6 Das PEARL sports Rudergerät mit Schlagzähler Trainingscomputer ist auf dem 6. Platz. PEARL sports Rudergerät mit Schlagzähler Trainingscomputer

129,90 Euro
Listenpreis: EUR 249,90
Kundenbewertung: 3.1 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
82%
"gut"
PEARL sports Rudergerät mit Schlagzähler Trainingscomputer
Vorteile
  • Kompaktes Ruder-Ergometer für Trainings-Einsteiger
  • Ergometer für Ihr Fitnesstraining
  • steigern Ihre allgemeine Fitness
  • Kraft und Ausdauer

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Übersichtliches Display: automatischer Scan, Distanz, Zeit, Anzahl und Gesamtanzahl der Schläge sowie Kalorienverbrauch

    • Rudergerät mit Hydraulikzylinder

    • Maße: 107 x 20 x 60 cm

    • Gesamtgewicht: 15 kg




    • Maximale Gewichtsbelastung: 100 kg

    • Geräuscharmes Fitness-Training

    • Gepolsterte Griffe

    • Ruder-Ergometer inklusive deutscher Anleitung




7 Das Body Sculpture BR1900 Doppelhydraulik Rudergerät ist auf Platz 7. Body Sculpture BR1900 Doppelhydraulik Rudergerät

Kundenbewertung:

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
80%
"gut"
Body Sculpture BR1900 Doppelhydraulik Rudergerät
Vorteile
  • Hydraulik-Rudergerät
  • Stabil und leichtgängige Bewegung

Nachteile
  • Beschreibung nur in Englisch

  1. Technische Details



    • variabler Widerstand

    • einstellbare Doppelhydraulikzylinder

    • LCD-Computer kontrolliert: Zeit, Ruderschläge, Gesamtschläge, Kalorien und Scan

    • verstellbare Fußschalen




    • Sitz mit 8 Kugellagerrollen

    • Abmessungen: 124 x 80 x 17,5 cm

    • Gewicht: 13 kg

    • maximale Benutzergewicht 120 Kg




8 Das Hop-Sport Rudergerät HS 050R Glide wurde auf den 8. Platz gewählt. Hop-Sport Rudergerät HS 050R Glide

104,39 Euro
Listenpreis: EUR 109,89
Kundenbewertung: 2.8 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
79%
"befriedigend"
Hop-Sport Rudergerät HS 050R Glide
Vorteile
  • Ganzkörpertraining
  • Bremssystem mit Hydraulikzylinder
  • manuelle Widerstandseinstellung

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Gerätegewicht: 16,6 kg/19,2 kg

    • Maximales Nutzergewicht: 120 kg

    • Multifunktioneller Computer mit LCD: Trainingszeit, Anzahl der Wiederholungen, Tempo des Ruderns, verbrannte Kalorien, Scan-Funktion

    • Maße: 20/61/131 cm (H/B/L)




    • Sitzabmessungen: 36x29 cm

    • Verstellbare Ruderarme

    • Rutschfeste Pedale mit Pedalsicherungsbändern

    • deutsche Bedienungsanleitung




9 Das Klarfit Rowfit-10 Basic Ausdauer Rudergerät wurde auf Platz 9 gewählt. Klarfit Rowfit-10 Basic Ausdauer Rudergerät

--- Euro
Listenpreis: ---
Kundenbewertung: 3.0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
76%
"befriedigend"
Klarfit Rowfit-10 Basic Ausdauer Rudergerät
Vorteile
  • robuste Gesamtkonstruktion
  • platzsparende Bauweise
  • geringem Gewicht
  • komfortable Nutzung

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Trainingscomputer und 2-Tasten-Bediensektion

    • Zeit- und Distanzanzeige, Anschlagszähler, Kalorienverbrauch und Scan-Funktion

    • Sitzfläche mit weicher Polsterung

    • 4 gelagerten Rollen




    • Metallrahmen und bodenschonenden Auflageflächen

    • Belastbarkeit: max. 100kg

    • breite Sitzfläche

    • sichere Griffführung




10 Das O'Fitness Scandinavian-Typ-Rudergerät ist unser Platz 10. O'Fitness Scandinavian-Typ-Rudergerät

39,00 Euro
Listenpreis: EUR 95,94
Kundenbewertung: 0 von 5

Zum Anbieter
Top10 Bewertung
76%
"befriedigend"
O'Fitness Scandinavian-Typ-Rudergerät
Vorteile
  • Erwachsenen Rudergerät
  • günstiger Preis

Nachteile
  • keine

  1. Technische Details



    • Abmessungen: 120 x 80 x 30 cm

    • Farbe: weiß




    • Gewicht: 18 kg

    • LCD Display




Wie funktioniert ein Rudergerät?

Wir stellen Ihnen in unserem Vergleich 20 Rudergeräte vor.Sie sitzen auf dem Rudergerät ähnlich wie in einem Ruderboot. Während des Trainings wird der Bewegungsablauf eines Ruderers imitiert. Zunächst strecken Sie Ihre Beine, anschließend richten Sie den Oberkörper auf und ziehen die Arme zum Körper heran. Je nachdem, welcher Widerstand eingestellt ist, fällt Ihnen diese Bein- und Armbewegung entsprechend schwer.

Die meisten Rudergeräte bestehen aus einem stabilen Rahmen aus Stahl. Vorne und hinten am Gerät befinden sich hochwertige Standfüße, die dem Rudergerät den notwendigen Halt geben. Im vorderen Bereich ist ein Luftrad angebracht. Dabei handelt es sich um eine Schwungscheibe, welche mit einem T-Griff-Zugmechanismus ausgestattet ist. Auf der Mittelstrebe ist der mitlaufende Sitz montiert, der sich durch die Ruderbewegung gleichmäßig mit vor und zurück bewegt.

Der Widerstand wird je nach Ruderergometer über einen Reibungs- oder Luftwiderstand, mithilfe von Magneten oder durch einen wassergebremsten Widerstand realisiert. Das digitale Display gibt verschiedene trainingsrelevante Daten aus, wie beispielsweise die Schlagfrequenz, den Kalorienverbrauch, die Herzfrequenz, die Trainingsstrecke oder auch den Kraftverlauf.

Vorteile & Anwendungsbereiche von Rudergeräten

Viele Heimsportler sind dem Rudergerät gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Stepper, Ergometer oder Laufbänder erfreuen sich oft einer größeren Beliebtheit. Zu Unrecht, wie unser Rudergeräte Test 2016 ergab. Das Rudergerät gehört zu den wenigen Hometrainern, die gleichzeitig Ihre Ausdauer verbessern, die Fettverbrennung anregen und dem Muskelaufbau dienen. Darüber hinaus trainiert kaum ein anderes Fitnessgerät so viele Muskelgruppen auf einmal. Zu den wichtigsten Vorteilen des Rudergeräts gehören:

  • Der gesamte Körper wird beansprucht und trainiert
  • 60 Prozent der Bewegungsenergie stammt aus den Beinen
  • 40 Prozent der Bewegungsenergie wird von dem Oberkörper erbracht
  • Die Rückenmuskulatur wird gestärkt
  • Perfekt um Haltungsschäden zu vermeiden
  • Hoher Kalorienverbrauch von etwa 500 Kalorien pro Stunde
  • Einfache und intuitive Anwendung
  • Gelenkschonendes Training

Aufgrund seiner zahlreichen Vorteile darf das Rudergerät im Fitnessstudio nicht fehlen. Es kommt aber auch immer häufiger in privaten Haushalten zum Einsatz. Da die Gelenke beim Training geschont werden, wird das Rudergerät auch von älteren Menschen, Übergewichtigen und Personen mit Gelenkbeschwerden äußerst geschätzt.

Es gibt verschiedene Arten von Rudergeräten. Wir stellen Sie Ihnen vor.

Welche Arten von Rudergeräten gibt es?

Man kann Rudergeräte in unterschiedliche Kategorien unterteilen. Sie richten sich zum einen nach dem technischen Aufbau und zum anderen nach der Art des verwendeten Widerstands. Prinzipiell werden Rudergeräte also in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Rudergerät mit Auslegern
  • Rudergerät mit Seilzug
  • Rudergerät mit Hydraulik-Zylinder
  • Rudergerät mit Magnet-Bremssystem
  • Rudergerät mit Luftwiderstand
  • Rudergerät mit Wasserwiderstand

Nachfolgend erklären wir Ihnen, welche Besonderheiten und Vorteile die einzelnen Arten der Hometrainer aufweisen.

  1. Rudergerät mit Auslegern
    Rudergeräte mit seitlichen Auslegern sind eher selten und werden nur von wenigen Herstellern angeboten. Sie kommen dem echten Ruderboot sehr nahe und sind deshalb perfekt für Rudersportler geeignet, die nach einer guten Alternative für die Wintermonate suchen. Meist funktionieren sie mit Hydraulik-Bremsen. Bei dieser Rudergerät-Art ist ein hohes Maß an Koordination erforderlich. Beide Arme müssen in Einklang gebracht werden, damit ein gleichmäßiges Ziehen gelingt. Anfänger haben deshalb oft sehr große Probleme, ein Rudergerät mit seitlichen Auslegern korrekt zu verwenden. Wir empfehlen diesen Rudergerät-Typ nur Fortgeschrittenen und Profis oder aber Einsteigern, die kein Problem damit haben, sich den Bewegungsablauf von einem Profi zeigen zu lassen.
  2. Rudergerät mit Seilzug
    Am weitesten verbreitet sind Rudergeräte mit Seilzug. Sie arbeiten fast immer mit einem Magnet-Bremssystem. Es kommt ohne Reibung zurecht und ermöglicht Ihnen ein harmonisches und gleichmäßiges Ziehen. Im Gegensatz zu Rudergeräten mit Auslegern ist der Bewegungsablauf intuitiv erlernbar, weshalb derartige Modelle auch für Anfänger ideal sind.
  3. Rudergerät mit Hydraulik-Zylinder
    Rudergeräte mit Hydraulik-Zylindern sind am bekanntesten. Der Widerstand wird durch einen Hydraulik-Zylinder erzeugt, welcher bei der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung einen Gegendruck entstehen lässt. Die Einstellung des Widerstands ist bei diesen Geräten oft mühsam. Zudem ist die Lebensdauer begrenzt. Aus diesem Grund sind Rudergeräte, die mit diesem Widerstandssystem arbeiten, oft auch besonders preiswert.
  4. Rudergerät mit Magnet-Bremssystem
    Bei dieser Technologie wird über den Griff des Rudergeräts eine Schwungmasse angetrieben. Gebremst wird mit der Magnetkraft von mehreren Dauermagneten oder mit einem Elektromagneten. Diese Systeme arbeiten gleichmäßig und ermöglichen ein angenehmes Training. Wichtig ist lediglich, dass die Schwungmasse groß genug ist, da andernfalls keine flüssige Bewegung erzielt werden kann.
  5. Rudergerät mit Luftwiderstand
    Ein Rudergerät mit Luftwiderstand lässt ein echtes Rudergefühl aufkommen. Der Widerstand wird durch ein Luftrad erzeugt. Während des Ruderns dehnt es sich immer weiter, sodass Sie in die Bewegung des drehenden Luftrades hineinziehen, wenn Sie zum nächsten Zug ansetzen. Genau dieses Gefühl kennen Ruderer auch vom echten Ruderboot, weil sich das Boot beim Rudern vorwärts bewegt. Auch hier sind die Bewegungen sehr fließend.
  6. Rudergerät mit Wasserwiderstand
    Rudergeräte mit Wasserwiderstand stellen bisher nur wenige Unternehmen her. Dank dieser Technologie kommen die Rudergeräte dem realen Rudern am nächsten. Sie ziehen nicht nur wie beim Rudersport gegen den Wasserwiderstand, sondern hören auch das Plätschern des Wassers.

So haben wir die Rudergeräte getestet

Da es selbst erfahrenen Hobbysportlern schwer fällt, angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Rudergeräten durchzusehen und das passende Modell auszuwählen, haben wir für Sie einen Rudergeräte Test durchgeführt. In diesem Zusammenhang nahmen wir die einzelnen Geräte im Hinblick auf die folgenden Kriterien genau unter die Lupe:

  • Lieferung und Verpackung
  • Aufbau und Inbetriebnahme
  • Technik und Funktionsweise

Die Modelle, die hinsichtlich aller Kriterien voll und ganz überzeugen konnten, wurden zu unseren Rudergeräte Vergleichs-Testsiegern 2016 ernannt.

Zunächst war es uns wichtig, dass die Anbieter die versprochenen Lieferfristen eingehalten haben und dass die Rudergeräte unversehrt bei uns eintrafen. Außerdem lag es uns am Herzen, dass der Spediteur die Ware auch tatsächlich bis in die Wohnung transportiert hat, da die Hometrainer bekanntermaßen sehr schwer sein können.
Ein Rudergerät kommt meist in zerlegter Form beim Verbraucher an. Das ist auch kein Problem, solange sich die Einzelteile ohne Schwierigkeiten zusammenbauen lassen. Unser Rudergeräte Test 2016 zeigte, dass sich bereits hier die Spreu vom Weizen trennt: Bei minderwertigen Produkten kam es durchaus vor, dass Schrauben oder Muttern fehlten. Auch die Anleitungen waren teils nicht vollständig oder sehr holprig übersetzt, sodass der Aufbau Probleme bereitete. Nicht so bei unseren Rudergeräte Vergleichssiegern: Sie überzeugten mit bebilderten und intuitiv zu verstehenden Anleitungen und waren dank cleverer Lösungen oft kinderleicht aufzubauen.
Der Technik und der Funktionsweise widmeten wir in unserem Rudergeräte Vergleich natürlich besonders viel Aufmerksamkeit. Für viel Spaß beim Rudern ist es wichtig, dass sich die Geräte einfach bedienen lassen, die Trainingscomputer ordnungsgemäß funktionieren und ein effektives Training ermöglicht wird. Zunächst schauten wir uns also die Trainingscomputer ganz genau an. Hierbei achteten wir darauf, ob sie einen Stromanschluss benötigten, wie einfach sie sich bedienen ließen und ob das Display gut lesbar war. Zudem überprüften wir, ob die Computer auch wirklich zuverlässig waren. Mit einer Stoppuhr testeten wir, ob die angegebenen Zeiten korrekt waren. Auch die Ruderschläge zählten wir manuell mit. Alle Vergleich-Testsieger aus unserem Rudergeräte Vergleich überzeugen mit einer hochwertigen Verarbeitung. Sie garantiert, dass die Geräte lange haltbar sind und Sie sich somit über viele Jahre hinweg daran erfreuen können. Wir schauten uns die Zugvorrichtungen ganz genau an, um zu ermitteln, ob es an bestimmten Stellen Reibungspunkte gibt, welche eine vorzeitige Abnutzung begünstigen würden. Außerdem kontrollierten wir die Laufschienen und die Rollsitze auf Laufruhe und Gleichmäßigkeit. Wichtig war uns auch, dass sich die verschiedenen Belastungswiderstände auf einfache Weise einstellen lassen und dass auch tatsächlich ein Unterschied zwischen den verschiedenen Stufen zu spüren ist.

Der Vergleich-Testsieger im Video

Worauf Sie beim Kauf eines Rudergeräts achten sollten

Wenn Sie planen, sich ein Rudergerät zu kaufen, sollte diese Entscheidung gut bedacht werden. Wir raten Ihnen, bei der Anschaffung auf die folgenden Kriterien zu achten:

  • Widerstand
  • Größe
  • Funktionen des Trainingscomputers
  • Ausstattung und Zubehör
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Wichtig ist, dass das Gerät am Ende zu Ihnen und Ihren sportlichen Ansprüchen passt.

Damit das Training auf dem Rudergerät effektiv ist, muss ein Widerstand erzeugt werden. Für diesen Zweck werden je nach Modell unterschiedliche Technologien verwendet. Moderne Geräte nutzen häufig einen Luftwiderstand, der durch ein Schwungrad erzeugt wird. Der Vorteil besteht darin, dass sich der Widerstand stufenlos bestimmen lässt und somit fließende Bewegungen möglich sind. Günstiger sind Rudergeräte, die die Zugkraft mit einem hydraulisch betriebenen Kolben erzeugen. Hier müssen Sie den gewünschten Widerstand mit einem Hebel oder einer Klemme justieren. Oftmals sind die Bewegungen bei solchen Rudergeräten eher ruckartig, sodass das typische Rudergefühl auf der Strecke bleibt. Alternativ können Sie sich für ein Rudergerät mit einem Schwungrad entscheiden, welches von einer magnetischen Bremse abgebremst wird. Auch hier sind fließende Bewegungen gewährleistet, sodass ein authentisches Rudergefühl aufkommt. Rudermaschinen mit Wasserwiderstand kommen den echten Ruderbooten am nächsten. Sie sind aber auch recht teuer und für Anfänger daher nur bedingt geeignet.
Ein Rudergerät gehört zu den Hometrainern, die viel Platz in Anspruch nehmen. Dabei gilt grundsätzlich: Je hochwertiger und teurer das Rudergerät ist, desto mehr Platz benötigt es. Das liegt daran, dass die Sitzschienen oft großzügiger ausfallen, was gerade für große Personen wichtig ist. Wenn Sie ein Rudergerät in der engeren Auswahl haben, messen Sie auf jeden Fall aus, ob Sie an der gewünschten Stelle in Ihrer Wohnung ausreichend Platz dafür haben.
Jedes Rudergerät besitzt einen Trainingscomputer, aber nicht jeder Computer ist auch mit denselben Funktionen ausgestattet. Hier gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede. Wichtig ist, dass Sie sich vor dem Kauf überlegen, welche Funktionen Sie wirklich benötigen. Auf jeden Fall sollte der Trainingscomputer Ihnen die Trainingszeit, die zurückgelegte Distanz, die Anzahl der Ruderschläge und die Schlagzahl anzeigen. Für ein noch effektiveres Training sorgen Modelle, die mit einer Pulsmessung ausgestattet sind. Durch mehrere Trainingsprogramme wird zudem die Motivation beim Training erhöht.
Wenn Sie sich für ein Modell aus dem höheren Preissegment entscheiden, erhalten Sie meist nicht nur das eigentliche Rudergerät, sondern weitere Ausstattungsmerkmale und zum Teil auch verschiedenes Zubehör. Das können beispielsweise folgende Extras sein:

  • Mehrere Trainingsprogramme
  • Herzfrequenz-Anzeige
  • inklusive Pulsmesser oder Brustgurt
  • Einprogrammierte Trainingsstrecken
  • Anzeige des Kalorienverbrauchs
  • Unterlegmatte Abdeckplane
  • DVD mit Trainingsplänen und Anleitungen

Auch hier gilt wieder: Nicht jeder Sportler benötigt dieselbe Ausstattung. Anfänger können auf zusätzliche Features meist verzichten, während sie einem Profi schon nach kurzer Zeit fehlen würden. Werden Sie sich deshalb vor der Anschaffung darüber klar, welche Extras Sie brauchen und worauf Sie verzichten können.

Die Preise gehen bei Rudergeräten extrem auseinander. Sie beginnen schon bei ungefähr 80 Euro und reichen bis weit über die 2.000-Euro-Grenze. Nicht immer ist ein teures Gerät eine Garantie für eine hohe Qualität. Bei Rudergeräten ist es jedoch so, dass Sie bei den absoluten Billigvarianten Abstriche machen müssen. Falls Sie sich für eines der Rudergeräte aus unserem Test entscheiden, ist das sicher kein Fehler. Sie überzeugen mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis, denn sie verbinden eine solide Qualität mit einem angemessenen Preis.

Überblick und Kurzinformationen über die populärsten Hersteller von Rudergeräten

Unser Rudergeräte Test 2016 zeigte, dass insbesondere die folgenden Hersteller mit qualitativen und funktionalen Sportgeräten überzeugen konnten:

  • Kettler
  • Concept
  • AsVisa
  • Skandika
  • Hammer

Der Name Kettler ist jedem Sportler ein Begriff. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Ense-Parsit und gilt als einer der führenden Hersteller für Sportgeräte in Deutschland. Bekannt wurde die Firma vor allem durch ihre qualitativen Fahrräder. Unterdessen bietet sie aber auch mehrere Rudergeräte an. Concept ist ein Unternehmen, das seinen Sitz in der Schweiz hat. Neben Rudergeräten werden auch viele andere Fitnessgeräte angeboten. Dazu gehört beispielsweise der SkiErg, ein Hometrainer für den Skisport. Das Unternehmen AsVisa ist zwar noch recht jung, bietet aber schon heute ein breites Sortiment an Fitnessgeräten an. Mit einem Rudergerät dieser Marke treffen Sie keine falsche Wahl. Der deutsche Hersteller Skandika bietet neben Outdoor-Artikeln auch Sportgeräte an, die sich sowohl für den Privatgebrauch als auch für die professionelle Verwendung im Fitnessstudio eignen. Auch das Unternehmen Hammer darf im Zusammenhang mit Rudergeräten nicht unerwähnt bleiben. Der
deutsche Sportgerätehersteller führt ein besonders umfangreiches Angebot an hochwertigen Fitnessgeräten für verschiedene Ansprüche.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufen Sie Ihr Rudergerät am besten?

Der Kauf eines Rudergeräts im Internet hat viele Vorteile im Vergleich zum Fachhandel.Sofern Sie ein Rudergerät kaufen wollen, können Sie dafür das Internet nutzen oder Ihren Kauf in einem Sportfachgeschäft vor Ort erledigen. Beide Einkaufsvarianten haben Vor- und Nachteile. Wir sind der Meinung, dass der Kauf im Internet die bessere Lösung darstellt, da die Vorzüge hier überwiegen.

Variante 1: Kauf im Fachhandel vor Ort

Im Fachhandel können Sie sich bei Bedarf umfassend von einem Fachmann beraten lassen. Er wird Ihnen das Gerät von Angesicht zu Angesicht erklären und alle Funktionen erläutern. Meist können Sie das gewünschte Rudergerät selbst einmal ausprobieren. Der größte Nachteil besteht ganz klar darin, dass Sie Ihren großen und schweren Hometrainer selber nach Hause transportieren müssen. Alternativ zahlen Sie eine hohe Liefergebühr. Auch die Preise für Sportgeräte sind im Fachhandel oftmals höher als im Internet. Zudem ist die Auswahl nicht so groß wie online.

Variante 2: Bestellung im Internet

Im Internet ist die Auswahl an Rudergeräten deutlich größer als im Fachhandel. Eine persönliche Beratung gibt es hier zwar nicht, allerdings können Sie sich mit Google, Testportalen und den Amazon Kundenbewertungen selbstständig über die angebotenen Rudergeräte informieren. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie ein Modell mit seitlichen Auslegern oder die Variante mit Seilzug bevorzugen, können Sie einfach im Fitnessstudio vorbeischauen und die unterschiedlichen Geräte testen. Der Preis ist im Internet in der Regel deutlich niedriger als im Fachhandel. Die Lieferung erfolgt fast immer kostenfrei und direkt bis an die Haustüre, so dass Sie sich den schweren Transport ebenfalls ersparen. Aus all diesen Gründen empfehlen wir unseren Lesern immer den Kauf im Internet.

Wissenswertes & Ratgeber zu Rudergeräten

In diesem Abschnitt des Rudergeräte Tests 2016 haben wir weitere wissenswerte Artikel und Ratgeber zusammengetragen, damit Sie sich noch umfassender über die Fitnessgeräte informieren können. Dabei befassen wir uns unter anderem mit der Geschichte der Rudergeräte und des Ruderns, erläutern Ihnen wichtige Daten, Zahlen und Fakten zu diesem Thema, vergleichen das Rudergerät mit dem Laufband und gehen auch darauf ein, wie gelenkschonend das Training auf dem Rudergerät ist.

Außerdem verraten wir Ihnen, wie viel Kalorien Sie während des Workouts verbrennen und ob sich das Rudergerät zum Abnehmen eignet.

Die Geschichte der Rudergeräte

Für alle Fans von Rudergeräten dürfte es durchaus interessant sein, sich etwas genauer mit der Geschichte und der Entstehung dieser Sportgeräte zu befassen. Fakt ist, dass die Rudergeräte aus dem Rudersport hervorgingen. Mit der Fortbewegung auf dem Wasser begann die Menschheit schon sehr früh. Der älteste bisher dokumentierte Fund eines Paddels konnte der Steinzeit zugeordnet werden. Der eigentliche Rudersport setzte sich aber erst im 18. Jahrhundert in England durch. Zu jener Zeit wurden die ersten Wettkämpfe zwischen den Universitäten von Oxford und Cambridge ausgetragen, die noch heute weltweit bekannt sind. Damit diese Wettkämpfe überhaupt möglich waren, erfolgte zuvor ein intensives Training. Deshalb reichen die Wurzeln des Rudersports bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück.

Die Entstehung des Rudersports

Mit selbstgebauten Konstruktionen, die einem Boot ähnelten, begannen die Menschen schon sehr früh sich über das Wasser zu bewegen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es schon in der Steinzeit die ersten Paddel gab. Bis man die Fortbewegung auf dem Wasser aber auch als Sport betrachtete, gingen noch einige Jahrhunderte ins Land. Im frühen 18. Jahrhundert war es dann in England soweit: Die ersten Wettkämpfe wurden durchgeführt. Wenig später fand die erste Weltmeisterschaft statt. Heute gilt die Regatta zwischen den Universitäten von Cambridge und Oxford als weltweit älteste Regatta.

Frauen und die unteren Bevölkerungsschichten wurden von derartigen Wettkämpfen aber ausgeschlossen. Nur das adelige Geschlecht kam in den Genuss des Rudersports. Nach einiger Zeit erfolgte dann die Aufnahme der Ruderwettkämpfe in die olympischen Spiele. Es dauerte in Deutschland noch etwas länger, bis sich der Rudersport durchsetzen konnte. Mit der Gründung des Hamburger Ruderclubs erfreute sich die Sportart aber auch hierzulande einer größeren Beliebtheit. Zunächst war der Rudersport fast ausschließlich Männern vorbehalten. Im Laufe der Zeit entdeckten aber auch immer mehr Frauen ihr Interesse an der Sportart.

Wann waren die ersten Rudergeräte auf dem Markt?

Die ersten Rudergeräte auf dem Markt

In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurden schließlich auch die ersten Rudergeräte entwickelt. Es war der Gründer des New York Athletic Clubs, der sich im Jahre 1817 erstmalig ein Rudergerät patentieren ließ. Es funktionierte mit einem Schwungrad. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts folgten dann bereits die ersten Rudergeräte, die auf einem Hydrauliksystem basierten. Noch bis 1950 gab es hauptsächlich Rudergeräte, die über große Eisenräder verfügten und mit einer mechanischen Bremse arbeiteten. Sie waren noch recht schwer bedienbar und kamen deshalb bei der allgemeinen Bevölkerung nicht allzu gut an.

In den 80er-Jahren wurden die ersten Rudergeräte entwickelt, welche mit einem Schwungrad versehen waren, das mit einer Luftwiderstandstechnologie verbunden wurde. Heute gilt der Concept2 Indoor Rower in dieser Kategorie als das bekannteste Modell. In der heutigen Zeit gehört das Rudergerät zu den beliebtesten Indoor-Sportgeräten. Es darf deshalb in kaum einem Fitnessstudio fehlen. Sogar Astronauten nutzten das Rudergerät für ihr Training und um sich auf die Raumfahrt vorzubereiten.

Viele Sportler betrachten das Rudergerät als Alternative zum beliebten Fahrrad-Ergometer. Der Grund: Beim Training werden etwa 80 Prozent aller Muskeln beteiligt, wodurch auch der Kalorienverbrauch höher ist. Kein Wunder, dass es seit 1982 sogar eine Weltmeisterschaft für Indoor Rowing gibt. Dabei werden die zurückgelegte Distanz und die Geschwindigkeit auf den LED-Monitoren der Rudergeräte abgelesen. Auf diese Weise ist es möglich, den Sieger der Weltmeisterschaft zu bestimmen.

Durch die Rollsitze entstanden neue Rudertechniken

Etwa zeitgleich mit dem Aufkommen der ersten Rudergeräte wurden auch die Ruderboote grundlegend überarbeitet. Früher verfügten sie über feste Sitze und hatten keine Ausleger. Im Jahre 1828 kam dann das weltweit erste Ruderboot auf den Markt, das über Ausleger verfügte. Anschließend gingen noch einmal 30 Jahre ins Land, bis der fest eingebaute Sitz einem Sitz weichen musste, der auf Kufen lief. Weitere 25 Jahre später wurde der erste auf Rollen befestigte Sitz für Ruderboote von einem deutschen Entwickler vorgestellt.

Durch die Weiterentwicklung der Sitze kam es auch zu einer Veränderung der bisherigen Rudertechniken. Auf den festen Ruderbänken konnte man das Ruderboot nur mit dem Beugen der Arme und dem daraus entstehenden Schwung des Körpers nach vorne bewegen. Dafür musste der Rücken vollständig durchgestreckt werden. Die Hersteller der Ruderboote verfolgten aber das Ziel, dass die Sportler die Arme, Beine und den Oberkörper gleichzeitig bewegen sollten. Erst mit den innovativen Rollsitzen war das möglich.

Nun werden Ruderboote mit einer fließenden Bewegung des gesamten Körpers angetrieben. An dieser Rudertechnik orientieren sich auch die Indoor-Rudergeräte, um ein optimales Training zu gewährleisten.

Rudergeräte werden stetig weiterentwickelt

Jahr für Jahr wurden die Rudergeräte für Fitnessstudios und die Modelle für den privaten Heimgebrauch stetig weiterentwickelt. Es kamen immer neue und bessere Materialien zum Einsatz und auch die Technik veränderte sich, bis schließlich die heutigen Rudergeräte entstanden sind.

Die frühen Rudergeräte bestanden überwiegend aus sehr schweren Materialien. Im Gegensatz dazu bringen die modernen Varianten nur noch einen Bruchteil des ursprünglichen Gewichts auf die Waage. Das liegt daran, dass die Verkleidung unterdessen häufig aus Kunststoff besteht, während die Rollschienen in der Regel aus dem leichten Aluminium hergestellt werden. Auch die aktuellen Seilzüge sparen nicht nur an Gewicht, sondern sind auch sicherer und reißfest. Die modernen Zugbänder bestehen aus robusten Kunststofffasern, die bei einer hochwertigen Verarbeitung der Rollkästen praktisch abriebfest sind und demnach hohen Belastungen ohne Probleme standhalten.

Getüftelt wurde aber nicht nur an den verwendeten Materialien, sondern auch an der Technik, die für die Erzeugung des Zugwiderstandes zum Einsatz kam. Früher wurde ausschließlich mit dem Zugwiderstand gearbeitet, während es heute Geräte mit Hydraulik, Modelle mit Wasserwiderstand und Varianten mit Magnet-Bremssystemen gibt. Da die Technik weiterhin voranschreitet, gehen wir davon aus, dass es auch in Zukunft noch Innovationen geben wird, die die Funktionsweise und den Trainingseffekt der Rudergeräte weiter verbessern. Die Entwicklung dieser Fitnessgeräte ist also längst noch nicht abgeschlossen.

Zahlen, Fakten und Daten rund um Rudergeräte und den Rudersport

Wichtige Zahlen und Fakten für den Kauf eines Rudergerätes finden Sie in unserem Vergleich.An dieser Stelle unseres Rudergeräte Vergleichs 2017 stellen wir Ihnen wissenswerte Fakten, Daten und Zahlen rund um Rudergeräte und den Rudersport bereit, die Ihre Kaufentscheidung beim Rudergeräte-Kauf sicher noch erleichtern werden.

Interessante Daten und Zahlen zum Rudern

Das Rudern gehört zu den ältesten Sportarten der Welt. Bereits in der Antike war es üblich, dass die Menschen ihre reine Muskelkraft verwendeten, um sich mit Booten über Flüsse und Seen fortzubewegen. Auch größere Schiffe wurden mit der Rudertechnik über das Meer gebracht. Der erste Wettkampf im Rudern wurde nachweislich im Jahre 1716 von einem Engländer ausgetragen. Danach gingen noch einige Jahrzehnte ins Land, bis der Rudersport ab 1900 sogar olympisch wurde.

Welche Meinung vertreten Ärzte zum Thema Rudersport?

Ein Rudergerät für den privaten Heimgebrauch bietet Ihnen die Möglichkeit, auch bei schlechtem Wetter – wenn Outdoor-Sport nicht möglich oder unangenehm ist – Ihre körperliche Fitness zu verbessern und zu erhalten. Das Fitnessgerät eignet sich perfekt, um das Herz-Kreislauf-System zu stärken und verschiedenste Muskelgruppen zu trainieren. Insbesondere die Schultern, der Bauch, die Arme, der Rücken, die Beine und das Gesäß werden beim Training auf dem Rudergerät beansprucht. Doch welche Meinung haben eigentlich Mediziner und Ärzte bezüglich des Rudersports?

Der Sportmediziner Dr. Christoph Schmölzer äußerte sich in einem Interview mit dem Magazin „Focus“ sehr positiv zum Rudersport. Seiner Meinung nach ist das Rudern eine der gesündesten Sportarten überhaupt. Das liegt daran, dass sehr viele Muskeln trainiert werden, während andere Trainingsvarianten meist nur bestimmte Muskelgruppen ansprechen. Der menschliche Körper besitzt ungefähr 650 Muskeln, welche beim Rudern fast alle mit beansprucht werden. Insbesondere die Arme, die Hüfte, der Rücken, der Oberkörper und die Beine werden trainiert. Aus diesem Grund stellt das Rudern im Ruderboot oder auf dem Rudergerät eine tolle Alternative zum Aerobic dar.

Wer aktiv trainiert, erreicht in kurzer Zeit etwa 60 Prozent seines maximalen Pulswertes. Eine Besonderheit stellt beim Rudertraining nämlich auch dar, dass es das Ausdauer- und das Muskeltraining auf einzigartige Weise kombiniert. Mediziner sind sich einig, dass Sie mit einem regelmäßigen Training auf dem Rudergerät Kurzatmigkeit und Bluthochdruck vermeiden können. Die Durchblutung des Gehirns wird gefördert, wodurch sich neue Nervenzellen bilden. Gerade in der Winterzeit ist das Rudern auf dem Rudergerät eine wirksame Maßnahme gegen Depressionen.

Den Sportmedizinern zufolge können Frauen und Männer jeder Altersklasse dem Rudersport nachgehen. Sogar Menschen mit körperlichen Einschränkungen haben die Möglichkeit, diese Trainingsmaßnahme in einem gewissen Umfang für ihren Vorteil zu nutzen. Rudern birgt weniger Verletzungsgefahren als andere beliebte Sportarten wie Fußball, Tennis oder Laufen. Gleichzeitig werden die Gelenke und die Wirbelsäule geschont.

Wichtige Details und Kennzahlen beim Rudergeräte-Kauf

Wenn Sie sich ein Rudergerät für Ihre Wohnung anschaffen möchten, sollten Sie im Voraus unbedingt die benötigte Aufstellfläche berücksichtigen. Es wäre schließlich ärgerlich, wenn Sie sich ein Rudergerät kaufen, das in Ihrem Zuhause keinen Platz findet. Im Durchschnitt sollten Sie für die Modelle mit einem Zwei-Hand-Seilzug eine Fläche mit einer Länge von 190 Zentimetern und einer Breite von 60 Zentimetern einplanen. In der Höhe erreichen die klappbaren Varianten ungefähr 90 Zentimeter. Lediglich die Rudergeräte mit seitlichen Auslegern beanspruchen in der Breite deutlich mehr Platz.

Auch die Schwungmasse ist eine der Kennzahlen, die beim Rudergeräte-Kauf eine wichtige Rolle spielen. Sie bewegt sich je nach Modell im Bereich von vier bis acht Kilogramm, kann aber auch noch höher sein. Die Schwungmasse beeinflusst den Zugwiderstand. Damit der Widerstand ausreichend hoch ist, sollte die Schwungmasse des Geräts bei fünf bis sechs Kilogramm liegen.

Das Eigengewicht der Rudergeräte ist ebenfalls nicht ganz unwichtig. Einfache Geräte wiegen meist nur 20 Kilogramm. Es gibt aber auch einige Modelle, die über 40 Kilo auf die Waage bringen. Eine noch größere Bedeutung spielt die maximale Belastbarkeit der Rudergeräte. Auf diese Zahl sollten Sie vor dem Kauf auf jeden Fall einen Blick werfen. Meist können Rudergeräte mit einem Gewicht von 110 bis 130 Kilogramm belastet werden.

Durchschnittliche Preise für Rudergeräte

Die Preise der Rudergeräte für den Heimgebrauch gehen erheblich auseinander. Die Preisspanne beginnt bei unter 200 Euro und ist nach oben offen. Nicht immer muss ein brauchbares Modell jedoch extrem teuer sein. Es gibt auch für weniger als 200 Euro schon Rudergeräte, die für den Heimgebrauch gute Dienste leisten. Das Fitnessgerät sollte aber entsprechend Ihrer individuellen Anforderungen ausgewählt werden. Ein sehr preiswertes Modell wird den Ansprüchen eines Profis sicher nicht gerecht.

Am beliebtesten für das Heimtraining sind die Rudergeräte aus dem mittleren Preissegment zwischen 300 und 700 Euro. Für diesen Preis erhalten Sie in der Regel ein Gerät, das sich für ein moderates Training gut eignet. Manche Modelle bieten eine so umfangreiche und hochwertige Ausstattung, dass sie auch aktiven Sportlern viel Freude bereiten. Wirklich gute Rudergeräte für Profis, die auch im Fitnessstudio zum Einsatz kommen, kosten aber weit über 1.000 Euro.

Kettler Favorit Rudergerät im Video

Wissenswerte Fakten zu den zwei verschiedenen Zugsystemen

Man kann Rudergeräte unter anderem hinsichtlich des verwendeten Zugsystems unterscheiden. Es gibt:

  • Rudergeräte mit Seilzug und T-Griff
  • Rudergeräte mit zwei Auslegern

Nachfolgend möchten wir Ihnen die Besonderheiten der beiden Varianten erläutern, damit Sie keine Probleme haben, sich zwischen den zwei Zugsystemen zu entscheiden.

Rudergeräte mit Seilzug und T-Griff sind am weitesten verbreitet. Das zeigen auch unsere Rudergeräte Vergleichssieger. Derartige Modelle eignen sich perfekt für Anfänger, weil sich die Bewegungsabläufe schnell erlernen lassen. Dank der verschiedenen Bremssysteme können Sie Ihre Leistung nach und nach verbessern und müssen sich dabei nicht um die eigentliche Rudertechnik kümmern.

Zusätzlich werden vereinzelt Rudergeräte mit zwei seitlichen Auslegern auf dem Markt angeboten. Sie ahmen die echte Rudertechnik noch besser nach. Bei dieser Bauform ist auch vom skandinavischen oder lateinischen Zug die Rede. Der Bewegungsablauf entspricht bei solchen Rudergeräten der Bewegung, die Sie beim echten Rudern auf dem Wasser ausführen. Allerdings eignen sich solche Modelle nicht für Einsteiger. Um die Geräte ohne Anleitung zu Hause nutzen zu können, müssen Sie die Rudertechnik bereits beherrschen. Für Fortgeschrittene und Profis, die im Sommer auf dem Wasser rudern und im Winter nach einer adäquaten Alternative für die Wohnung suchen, sind Rudergeräte mit zwei seitlichen Auslegern daher die optimale Wahl.

Rudergerät vs. Laufband – Welcher Hometrainer ist für Sie ideal?

Das Rudergerät im Vergleich zum Laufband. Wer schneidet besser ab?Laut einer Statistik des Deutschen Sportstudio Verbands trainieren über 5,5 Millionen Menschen in einem Fitnessstudio. Noch höher ist die Zahl der Sportler, die zu Hause auf dem Hometrainer ihr Workout absolvieren: 6,6 Millionen Deutsche bleiben zum Trainieren lieber in den eigenen vier Wänden. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Manche Menschen haben keine Zeit, um regelmäßig in einen Club zu fahren und dort zu trainieren. Andere möchten sich die Monatsgebühr fürs Fitnessstudio sparen. Und dann gibt es da noch die Gruppe von Sportlern, die ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften haben und sich deshalb nicht neben Schlanken und Durchtrainierten abstrampeln möchten.

Da die wenigsten Menschen genügend Platz für mehrere Hometrainer haben, beschränken sie sich meist auf ein Gerät. Daher gilt es, dieses Fitnessgerät mit viel Bedacht auszuwählen. Früher oder später stellen sich die Sportler dann die Frage: Welcher Hometrainer ist am besten geeignet? Wir haben zwei der beliebtesten Fitnessgeräte für Zuhause genauer unter die Lupe genommen: das Rudergerät und das Laufband. Im Folgenden verraten wir Ihnen, wann Sie sich am besten für ein Laufband entscheiden sollten und wann Sie mit einem Rudergerät besser beraten sind.

Vorteile und Einsatzbereiche des Laufbands

Das Laufband bietet einen breiten Einsatzbereich. Sie können es für das Walking ebenso nutzen wie für das professionelle Joggen. Der Kalorienverbrauch ist in etwa so hoch wie beim normalen Walken oder Joggen. Das Training auf dem Laufband ist aber schonender für Ihren Körper, denn durch die Dämpfung des Laufbands werden Ihre Gelenke nicht so stark beansprucht wie beim Laufen über Asphalt. Die Belastung können Sie individuell regeln, indem Sie den Neigungswinkel verändern. Ein Laufband kommt auch für Übergewichtige oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen wie etwa Knieproblemen in Frage. Sie müssen es nicht zum Joggen verwenden, sondern können auch einfach nur darauf gehen oder mit zusätzlichem Armeinsatz walken.

Bei der Auswahl sollten Sie darauf achten, dass Ihr Laufband einen Motor von mindestens 2,0 PS bietet, wenn Sie es zum Joggen nutzen möchten. Zum langsamen Laufen oder Walken eignen sich auch Geräte mit 1,75 PS. Für Walker und Einsteiger ist ein Laufgurt mit einer Länge von mindestens 130 Zentimetern und einer Breite von wenigstens 45 Zentimetern geeignet. Prinzipiell gilt: Je schneller Sie laufen, desto längere Schritte werden Sie machen und umso größer muss auch die Lauffläche ausfallen. Kaufen Sie nur Laufbänder mit TÜV- oder CE-Zeichen.

Noch vor einigen Jahren mussten Sie für ein Laufband mit einer Pulssteuerung mindestens 2500 Euro zahlen. In den Fitnessstudios stehen meist Profi-Geräte, die mit über 8000 Euro zu Buche schlagen. Unterdessen sind Laufbänder aber etwas preiswerter: Für ein solides Gerät sollten Sie ungefähr 800 Euro einplanen.

Rudergeräte und ihre wichtigsten Vorzüge

Rudergeräte sind vor allem dafür geeignet, die Rumpf-, die Bein- und die Armmuskeln zu trainieren. Wenn Sie das Rudergerät korrekt verwenden, ist es in kurzer Zeit möglich, einen Zuwachs an Muskelkraft- und Muskelumfang zu verzeichnen. Gleichzeitig trainieren Sie auf einem Rudergerät aber auch Ihre Ausdauer und verbrennen viele Kalorien. Aus diesem Grund eignet sich dieses Fitnessgerät sowohl für Menschen, die ihr Gewicht reduzieren möchten, als auch für Personen, die ein Training der genannten Muskelgruppen anstreben.

Man unterscheidet zwei Rudersysteme. Das eine Gerät verwendet zwei seitliche Ausleger, sodass Sie für jede Hand einen Griff zur Verfügung haben. Auf einem solchen Gerät ist der Bewegungsablauf ähnlich wie bei einem echten Ruderboot. Es kommt daher auf Koordination und Kraft an. Das andere Rudersystem arbeitet mit einem einzigen Seilzug, den Sie mit beiden Händen über einen Griff zu sich bewegen.

Die Bewegungsabläufe sind bei solchen Modellen schneller zu erlernen, weshalb sie gut für Einsteiger in Frage kommen, die noch nie gerudert haben. Der Widerstand wird entweder durch eine magnetische, eine pneumatische oder eine hydraulische Technik erzeugt.

In preislicher Hinsicht sind Rudergeräte günstiger als Laufbänder. Varianten mit Hydraulikzylinder sind schon für weniger als 400 Euro erhältlich. Wenn Sie ein Modell mit Magnetbremse kaufen möchten, bei dem das Schwungrad durch den Seilzug angetrieben wird, müssen Sie mindestens 500 Euro zahlen, falls Sie eine Pulsmessung wünschen. Professionelle Rudergeräte mit Wasserwiderstandssystem beginnen erst ab 1100 Euro.

Fazit: Ihr individueller Anspruch entscheidet

Ob Sie sich ein Laufband oder ein Rudergerät als Hometrainer kaufen, hängt insbesondere von Ihren individuellen Vorstellungen ab. Nachfolgend haben wir Ihnen noch einmal die wichtigsten Vorteile der beiden Hometrainer gegenübergestellt, damit Ihnen die Kaufentscheidung leichter fällt.

Vorteile des Laufbands:

  • Hoher Kalorienverbrauch
  • Verbessert Ihre Ausdauer
  • Perfekt für die schnelle Gewichtsreduktion
  • Breiter Einsatzbereich: zum langsamen Gehen und Walken oder Joggen geeignet
  • Auch für Menschen mit Übergewicht oder körperlichen Einschränkungen
  • Belastung individuell einstellbar

Vorteile des Rudergeräts:

  • Kombiniert Kraft- und Kardiotraining
  • Geräte mit Seilzug und T-Stück sind gut für Einsteiger geeignet
  • Trainiert gezielt die Muskulatur der Arme und der Beine und des Rumpfs
  • Perfekt als Ausgleich für Menschen
  • die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen
  • Eignet sich zum Muskelaufbau
  • Gewichtsreduktion ebenfalls möglich
  • In der Anschaffung günstiger als ein Laufband

Sofern Sie möglichst schnell und schonend Gewicht verlieren möchten, sind Sie mit einem Laufband gut beraten. Das gilt besonders, wenn Sie keinen Muskelaufbau anstreben. Auch Übergewichtige oder Menschen mit Knieproblemen können ihr Training auf einem Laufband absolvieren. Falls Sie Ihren Körper formen und definieren möchten, sich mehr Arm- und Beinmuskeln wünschen oder durch sitzende Tätigkeiten bedingte Haltungsschäden ausgleichen wollen, ist ein Rudergerät optimal für Sie. Es trainiert ganz gezielt die Arme, die Beine und auch die Rückenmuskulatur. Gleichzeitig verbessert es Ihre Ausdauer und Kondition und verbrennt zahlreiche Kalorien, sodass es sich auch für die Fettverbrennung und die Gewichtsreduktion eignet. Preislich gesehen hat das Rudergerät die Nase vorn, denn hochwertige Rudergeräte sind in der Regel deutlich preiswerter als ähnlich professionelle Laufbänder.

Das Rudergerät ist gerade beim Abnehmen sehr effektiv.

Wie hoch ist der Kalorienverbrauch beim Rudern und kann man mit einem Rudergerät abnehmen?

Übergewichtige Menschen, die eine Gewichtsreduktion anstreben, sind häufig auf der Suche nach der idealen Sportart für ihre Ansprüche. Oftmals haben sie viele Übungen und Workouts bereits ausprobiert, aber schnell wieder verworfen. Menschen mit hohem Übergewicht empfinden das Joggen meist als zu anstrengend. Zudem ist es schmerzhaft für die Gelenke. Der Besuch im Fitnessstudio wird ebenfalls häufig vermieden, weil Übergewichtige wenig Lust haben, sich neben schlanken und durchtrainierten Menschen abzukämpfen.

Deshalb bevorzugt eine Vielzahl der Übergewichtigen das Training im eigenen Zuhause. Für diesen Zweck bietet sich das Rudergerät perfekt an, obwohl es im Vergleich zu anderen Fitnessgeräten eher selten gekauft wird. Zu Unrecht, wie wir finden, denn beim Rudern beanspruchen Sie etwa 80 Prozent Ihrer Muskulatur und verbessern gleichzeitig Ihre Ausdauer. Der Hometrainer vereint das Kardio- und das Krafttraining auf einzigartige Weise. Deshalb ist das Rudergerät ein wahrer Fettkiller und perfekt zum Abnehmen.

Aus diesen Gründen klappt die Gewichtsreduktion mit dem Rudergerät

Wenn Sie Fett verbrennen und Ihr Körpergewicht reduzieren möchten, ist es wichtig, täglich weniger Kalorien aufzunehmen, als Sie benötigen. Erst dann bedient sich der Körper an den Fettreserven. Eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining ist für diesen Zweck ideal. Das Ausdauertraining bringt Ihre Pfunde regelrecht zum Schmelzen und verbessert Ihre Ausdauer. Das Krafttraining dient dem Aufbau der Muskeln, was ebenfalls wichtig für die Gewichtsreduktion ist. Denn: Definierte, ausgeprägte Muskeln verbrauchen mehr Energie – auch im Ruhezustand. Das bedeutet, dass Ihr täglicher Energiebedarf zunimmt, sodass es leichter ist, ein Kaloriendefizit zu erzielen.

Auf dem Rudergerät werden etwa 80 Prozent aller Muskeln beansprucht und trainiert. So viele Muskeln spricht kaum ein anderes Fitnessgerät an. Gleichzeitig ist das Rudern äußerst gelenkschonend. Sie führen die fließenden und gleichmäßigen Ruderbewegungen im Sitzen aus, wobei es nicht zu unangenehmen Stößen kommt. Deshalb werden Ihre Gelenke optimal geschont. Beim Rudern können Sie verhältnismäßig langsam beginnen, sodass sich diese Sportart auch für Menschen eignet, die bedingt durch das Übergewicht Probleme mit der Atmung haben. Luftprobleme treten beim Rudern äußerst selten auf.

Gezieltes Training führt schnell zum Erfolg

Sobald Sie Ihren inneren Schweinehund überwunden und sich ein passendes Rudergerät für Zuhause gekauft haben, sollten Sie sich einen Trainingsplan erstellen. Nur ein regelmäßiges Training kann zum Erfolg führen. Wir empfehlen Einsteigern, zunächst drei Tage in der Woche zu trainieren. Zwischen den Trainingseinheiten sollten mindestens 48 Stunden vergehen, denn Muskeln wachsen erst in der Regenerationsphase.

Beginnen Sie mit einem leichten Zugwiderstand, um sich am Anfang nicht gleich zu überfordern. Auch auf einer niedrigen Stufe können Sie mit dem Rudergerät schon bis zu 500 Kalorien pro Stunde verbrennen.

Die ersten Effekte dieses Muskeltrainings werden Sie recht schnell bemerken. Übertreiben Sie es danach aber nicht, indem Sie den Zugwiderstand sofort deutlich erhöhen, denn dadurch könnte es zu einer Überlastung kommen. Steigern Sie den Widerstand Schritt für Schritt, um Muskelverletzungen zu vermeiden. Wenn Sie regelmäßig trainieren, werden Sie nach einiger Zeit feststellen, dass sich das Rudern positiv auf Ihre Lungenfunktion und auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Übergewichtige können dann beispielsweise besser Treppensteigen und ohne Atemnot schwere Gegenstände tragen.

Mangelerscheinungen vermeiden

Eine Reduktion des Körpergewichts klappt nicht nur durch Sport. Auch die Ernährung sollte entsprechend angepasst werden. Von strikten Diäten raten wir jedoch ab, denn sie führen schnell zu Mangelerscheinungen, die den Muskelaufbau sogar verhindern können. Aus unserer Sicht ist es sinnvoller, die Ernährung dauerhaft umzustellen und sich allgemein gesünder zu ernähren.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass jeden Tag ein kleines Kaloriendefizit entsteht, damit die Pfunde purzeln. Bestimmen Sie also Ihren täglichen Energiebedarf und achten Sie darauf, immer etwas weniger Kalorien aufzunehmen, als Sie eigentlich benötigen. Hungern müssen Sie deshalb nicht, denn es reicht, wenn Sie sich ausgewogen ernähren.

Denken Sie auch daran, viel Wasser zu trinken. Gerade Übergewichtige schwitzen beim Sport in der Regel stark. Dabei geht nicht nur Flüssigkeit verloren, sondern auch Mineralien und Salze. Trinken Sie vor allem vor und nach dem Training ausreichend Wasser, um Ihren Kreislauf nicht zu überlasten.

Ist Rudern gelenkschonend?

Das Rudergerat trainiert eine Vielzahl von Muskeln.Menschen, die Probleme mit ihren Gelenken haben, verzichten oftmals komplett auf Sport. Das ist aber alles andere als der richtige Weg, denn die Gelenkschmerzen lassen sich lindern, indem Sie in Bewegung bleiben. Doch nicht jede Sportart ist schonend zu den Gelenken. Wie verhält es sich mit dem Rudersport? Kommt er für Menschen mit schmerzenden Gelenken in Frage?

Kein Sport ist auch keine Lösung

Die Gelenke werden nicht geschont, indem sie nur wenig bewegt werden. Das ist ein völlig falscher Ansatz, den leider viele Menschen mit Gelenkproblemen verfolgen. Dabei leben unsere Gelenke gerade von Bewegung. Zu wenig Bewegung führt dazu, dass die Knorpelschicht, die sich in den Gelenken befindet, nicht gut genug geschmiert wird. Infolgedessen wird der Knorpel unelastisch. Die Knorpelschicht wird spröde und mehr Reibung entsteht. Auf diese Weise entstehen stärkere Schmerzen. Deshalb sorgt ein Mangel an Bewegung sogar für noch stärkere Gelenkprobleme. Erst durch die Bewegung erhält die Knorpelschicht, die sich zwischen den Gelenken befindet, die nötigen Nährstoffe.

Einmal angegriffen, kann sich die Knorpelschicht nicht mehr regenerieren. Durch die richtige Bewegung können Sie den weiteren Abbau der Schicht aber vermeiden und so schlimmere Schmerzen verhindern. Gleichzeitig bauen Sie Muskeln auf, die Ihre Gelenke entlasten, sodass sich Schmerzen sogar lindern lassen. Aber Vorsicht: Nicht jede Sportart ist für Menschen mit Gelenkproblemen geeignet. Joggen auf hartem Asphalt etwa belastet die Knie zu stark. Schwimmen oder Aqua-Jogging hingegen kommen in Frage. Unter den Heimtrainern hat das Rudergerät die Nase vorn, denn durch die gleichmäßigen und fließenden Bewegungen werden die Gelenke beim Training optimal geschont.

Rudersport ist auch für ältere Menschen geeignet

Beim Rudern auf dem Rudergerät absolvieren Sie ein perfektes Ganzkörpertraining. Durch die fließenden Bewegungen werden ruckhafte Stöße verhindert, sodass die Gelenke nicht weiter strapaziert werden. Aus diesem Grund kommt ein Rudergerät beispielsweise auch für ältere Menschen hervorragend in Frage. Das gelenkschonende Training sorgt dafür, dass es lediglich ein sehr geringes Verletzungsrisiko gibt. Die Anforderungen an das Training sind nicht sonderlich hoch, sodass auch Sportanfänger schnell den Dreh raus haben und den korrekten Bewegungsablauf beherrschen.

Auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen, die schon Probleme mit den Knien, der Hüfte oder den Bandscheiben haben, sind mit deinem Rudergerät gut beraten. Das Rudertraining beansprucht zwar neben den Muskeln und Sehnen auch die Gelenke, vermeidet bei richtiger Anwendung aber eine Überforderung.

Im Zweifel sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt sprechen und sich von einem Profi zeigen lassen, wie das Rudern auf dem Rudergerät korrekt funktioniert.

Rudern – ideal auch für Übergewichtige

Auch Übergewichtigen fällt es oft schwer, die passende Sportart auszuwählen. Aufgrund des höheren Gewichts werden die Gelenke bei unpassenden Bewegungen extrem belastet. Das ist natürlich nicht erstrebenswert. Beim Joggen verspüren viele übergewichtige Menschen schon nach kurzer Zeit unangenehme Knieschmerzen. Eine Sportart im Wasser wäre empfehlenswerter, allerdings ist die Scham, sich vor anderen Menschen in Badebekleidung zu zeigen, bei Übergewichtigen oftmals zu groß. Sie treffen mit einem gelenkschonenden Rudergerät deshalb ebenfalls eine gute Wahl. Da es das Ausdauer- und Krafttraining kombiniert, hilft es gleichzeitig bei einer schnellen und effektiven Gewichtsabnahme.

Fazit

Auf keinen Fall sollten Sie vollständig auf Sport verzichten, wenn Sie bereits Probleme mit den Gelenken haben. Stattdessen empfehlen wir Ihnen, mehrere gelenkschonende Sportarten zu kombinieren, um in Bewegung zu bleiben und die Gelenkschmerzen zu lindern. Wer Bewegung und Sport komplett meidet, wird früher oder später mit noch stärkeren Gelenkproblemen zu kämpfen haben. Da das Rudergerät zu den Fitnessgeräten gehört, die Ihre Gelenke am besten schonen, treffen Sie mit diesem Hometrainer die perfekte Wahl.

FAQ zum Thema Rudergeräte

Im nachfolgenden Abschnitt unseres Rudergeräte Tests 2016 haben wir für Sie die Fragen beantwortet, die sich andere Sportler im Zusammenhang mit diesem Trainingsgerät am häufigsten stellen. Insbesondere für unsere Schnellleser dürfte diese Rubrik interessant sein.

  1. Rudergerät mit Seilzug oder mit Auslegern – was ist besser?
    Beherrschen Sie die Rudertechnik bereits, weil Sie selbst schon in einem Ruderboot saßen und gerudert haben? Dann können Sie sich gerne für ein Rudergerät mit seitlichen Auslegern entscheiden. Die Bewegungsabläufe sind hier dem echten Rudern sehr genau nachempfunden. Falls Sie hingegen blutiger Anfänger sind und auf Ihrem heimischen Rudergerät Ihre ersten Ruderversuche ausprobieren möchten, sind Sie mit einem Modell mit Seilzug besser beraten. Hier lässt sich die Rudertechnik deutlich leichter erlernen, sodass Sie auch ohne professionelle Hilfe zurechtkommen werden.
  2. Wie viel Geld muss für ein Rudergerät eingeplant werden?
    Bereits für weniger als 200 Euro sind Rudergeräte im Handel vertreten. Nach oben gibt es praktisch keine Grenze. Anfänger, die noch nicht wissen, ob der Rudersport auf dem Hometrainer überhaupt das richtige für sie ist, treffen mit einem Modell aus dem niedrigen Preissegment sicher eine gute Wahl. Einen optimalen Kompromiss stellen die Geräte aus dem mittleren Preisbereich dar, die zwischen 300 und 700 Euro kosten. Sie werden auch höheren Anforderungen gerecht. Für ein leistungsstarkes und professionelles Rudergerät, das auch in Fitnessstudios zum Einsatz kommt, zahlen Sie aber mehr als 1000 Euro.
  3. Eignet sich das Rudergerät zum Abnehmen?
    Ja, denn das Training auf dem Rudergerät kombiniert Ausdauer- und Krafttraining. Sie bauen daher nicht nur Muskeln in den Armen, den Beinen und im Rückenbereich auf, sondern verbrennen in einer Stunde Training auch viele Kalorien. Je nach eingestelltem Widerstand werden durchschnittlich 400 bis 700 Kalorien pro Stunde verbraucht.
  4. Welche Ausstattung sollte ein Rudergerät mitbringen?
    Ein Rudergerät sollte mit den folgenden Funktionen ausgestattet sein:

    • Unterschiedliche Trainingsprogramme
    • USB-Anschluss für eine Trainings- und Datenanalyse auf dem Computer
    • Herzfrequenz-Anzeige
    • Darstellung der Schlagfrequenz und der zurückgelegten Distanz
    • Geschwindigkeitsmesser
    • Anzeige des Kalorienverbrauchs
    • Kraftmesser
    • Einprogrammierte Trainingsstrecken

    Natürlich benötigt nicht jeder Sportler die gleichen Funktionen. Informieren Sie sich daher vor dem Kauf, auf welche Ausstattungsmerkmale Sie Wert legen, um unnötige Geldausgaben zu vermeiden.

  5. Ist das Training auf dem Rudergerät schonend zu den Gelenken?
    Ja, das Rudergerät ist ein äußerst gelenkschonendes Trainingsgerät. Beim Rudern werden gleichmäßige und fließende Bewegungen ausgeführt. Deshalb kommt es nicht zu schädlichen Stößen, welche die Gelenke belasten würden. Aus diesem Grund eignet sich das Rudergerät auch als Hometrainer für ältere Menschen, für Personen mit Gelenkproblemen und für Übergewichtige.

Nützliches Zubehör für Rudergeräte

Je nachdem, für welches Rudergerät und für welchen Hersteller Sie sich entscheiden, gibt es verschiedenes Zubehör, mit dem Sie den Funktionsumfang Ihres Trainingsgeräts und den Komfort beim Training erhöhen können. Wir empfehlen für Rudergeräte speziell die folgenden Extras:

  • Herzfrequenzmesser
  • Schutzmatte für den Boden
  • Sitzkissen
  • Softgrip Rudergriffe
  • Abdeckung

Bei manchen Rudergeräten gehört das Zubehör teilweise schon zum Lieferumfang, bei anderen Modellen müssen Sie es separat nachkaufen.

Für ein effizientes und kontrolliertes Training ist eine Puls- oder Herzfrequenzmessung beinahe unverzichtbar. Fast alle hochwertigen Rudergeräte sind deshalb mit einem System für die Pulsmessung kombinierbar. Günstigere Geräte messen den Puls direkt an Ihrem Finger, während Sie sich für teurere Modelle zusätzlich einen Brustgurt kaufen können. Er misst Ihre Herzfrequenz während des Trainings und sendet die Informationen direkt an das Rudergerät. Über das Display des Hometrainers sehen Sie dann, wie hoch Ihre Herzfrequenz momentan ist und können Ihr Training dementsprechend anpassen.
Wenn Sie Ihr Rudergerät im Keller auf einem Steinboden stehen haben, benötigen Sie sicher keine Schutzmatte für den Boden. Anders verhält es sich, wenn Sie im Wohnzimmer beim Fernsehen trainieren möchten und das Rudergerät demnach auf Parkett oder Laminat aufbauen wollen. In diesem Fall können wir Ihnen eine hochwertige Schutzmatte für Rudergeräte wärmstens empfehlen. Sie vermeidet, dass der Boden im Laufe der Zeit Druckstellen oder Kratzer abbekommt. Außerdem werden die Trainingsgeräusche gedämpft, weshalb sich die Investition in dieses Extra speziell in Mietwohnungen lohnt.
Manche Rudergeräte können zusätzlich mit einer Sitzauflage oder einem Sitzkissen ergänzt werden. Gerade wer länger auf dem Rudergerät trainieren möchte, wird mit der Zeit merken, dass sich der harte Sitz unangenehm anfühlt. Mit einem separaten Kissen, das meist über eine spezielle Gelfüllung verfügt, ist ein höherer Komfort beim Rudertraining garantiert.
Wenn die Rudergriffe des Rudergeräts aus einem minderwertigen Material bestehen, sind Schwielen an den Händen oft vorprogrammiert. Zudem werden die Rudergriffe durch das Schwitzen beim Training meist rutschig, sodass der Halt nachlässt. Aus diesem Grund sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Rudergerät mit Softgrip-Rudergriffen auszustatten. Sie sind für verschiedene Modelle erhältlich und bieten Ihnen eine extragroße Grifffläche. Damit ist für einen ausgezeichneten Halt gesorgt und auch unangenehme Schwielen an den Handflächen gehören der Vergangenheit an. Gleichzeitig kann ein dickerer Griff dafür sorgen, dass die Griffkraft optimiert und die Unterarmmuskulatur noch besser gestärkt wird.
Viele Rudersportler nutzen das Rudergerät nur in der kalten Jahreszeit und verbringen den Sommer mit dem Training auf dem Wasser. Für solche Fälle bietet sich eine Abdeckplane an, mit der das Rudergerät vor Staub und Schmutz geschützt wird. Dann ist es im nächsten Winter sofort wieder einsatzbereit.

 

Alternativen zum Rudergerät

Wenn das Rudergerät doch nicht der richtige Hometrainer für Sie ist, sollten Sie sich die folgenden Trainings- und Fitnessgeräte anschauen, die ebenfalls für daheim sehr beliebt sind:

  • Ergometer
  • Crosstrainer
  • Laufband

Allerdings gibt es kaum ein anderes Trainingsgerät für Zuhause, das ähnlich viele Muskelgruppen beansprucht wie ein Rudergerät.

Als Ergometer bezeichnet man typischerweise den Fahrrad-Hometrainer. Dabei werden die Bewegungen simuliert, die Sie auch beim normalen Fahrradfahren ausführen. Der Schwierigkeitsgrad ist meist individuell mit einer elektronischen oder mechanischen Steuerung bestimmbar. Die meisten Ergometer verfügen über einen Trainingscomputer, der Ihnen zum Beispiel die verbrauchten Kalorien, die zurückgelegte Distanz oder Ihren aktuellen Puls anzeigt. Mit einem Ergometer trainieren Sie hauptsächlich Ihre Beinmuskulatur. Bei einem regelmäßigen Training stärken Sie aber auch das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer. Auf diese Weise wird das natürliche Wohlbefinden gesteigert.
Der Crosstrainer gehört zu den bekanntesten Ausdauer-Sportgeräten für daheim und erfreut sich auch im Fitnessstudio einer großen Beliebtheit. Beim Trainieren stehen Sie mit beiden Beinen in aufrechter Position auf dem Gerät und führen eine Pedalbewegung aus. Gleichzeitig wird die Bewegung durch zwei Griffstangen unterstützt, die entgegengesetzt laufen. Im Vergleich zum Ergometer trainieren Sie mit dem Crosstrainer mehr Muskeln. Der Schwierigkeitsgrad ist entsprechend Ihrer Bedürfnisse einstellbar, denn der Widerstand wird via Schwungrad oder Magnetbremse festgelegt. Ein Crosstrainer ist sehr gelenkschonend und wird deshalb auch von älteren Menschen gerne eingesetzt.
Ein beliebter Hometrainer ist auch das Laufband, welches jedoch teurer ist als ein Rudergerät, ein Ergometer oder ein Crosstrainer. Das Laufband bietet Ihnen die Möglichkeit, die gewünschte Geschwindigkeit und den Schwierigkeitsgrad frei einzustellen. Manche Geräte verfügen über einen Trainingscomputer, der unterschiedliche Trainingsprogramme simuliert. Man unterscheidet elektrische und manuelle Laufbänder. Bei letzteren fehlt der eigene Antrieb, sodass Sie die Schwierigkeit nur über den Neigungswinkel des Bandes bestimmen können. Laufbänder sind gut dafür geeignet, die Gesamtkondition zu verbessern. Das Laufen auf dem Band ist zudem gelenkschonender als das Joggen auf Asphalt. Der Oberkörper wird beim Training allerdings nicht trainiert.

Weiterführende Links und Quellen

Schauen Sie sich auch die folgenden Links und Quellen an, wenn Sie mehr über Rudergeräte erfahren möchten:

Aktuelle Vergleiche

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (651 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...

Copyright © 2015 - Top10Vergleich.org | Datenschutz & Bildnachweis | Impressum